Archive for April, 2012

Andreas Pongratz [X-Art] CHECK *** Verbindungen zum military industrial-security-complex*** Der Freitag – EU errichtet totales Überwachungssystem: Wehrt Euch gegen Indect!

16.05.2011 | 18:31 Gold Star For Robot Boy

Ich habe mir die Mühe gemacht und die Firma des Ethik Board Mitglieds Andreas Pongratz [X-Art] im Netz gecheckt.

Seine Firma X-Art ProDivision Handelsges.m.b.H. ist einer der offiziellen Österreichischen Partner des Projekts INDECT

Die Verbindungen zum military industrial-security-complex sind evident.

Zudem sitzt Andreas Pongratz selbst im ETHIK AUFSICHTSRAT VON INDECT – SIEHE HIER

Orwell war gestern:

Medieninhaber und Herausgeber: X-ART ProDivision Handelsges.m.b.H.
Media-Str. 8
7423 Pinkafeld
Österreich
Telefon: +43 (0)3357 43801
Geschäftsführer: Andreas Pongratz
Gerhard Unger
Blue Chip Customers:

xArt-bluechip-customers

[siehe auch Slide Show Präsentation von Andreas Pongratz HIER]

Presentation from estream.schule.at Name: Andreas_pongraz Author: N/A Company: N/A Description: Andreas Pongratz CEO X... Tags: financial, statistics,... Created: 24.07.2009 00:15:13

X-Art Partner:

X-Art Partner
1.) Autonomy Virage
2.) David Systems
3.) Salzburg Research
4.) Joanneum Research
http://www.x-art.at/xart/index.html
(Acthung man muss nachdem man den Link geklickt hat, noch rechts oben auf “Partner” gehen!)

1.) Autonomy Virage:
Media
BBC
ITN
MTV
Bloomberg
CNN
Reuters
HBO
AOL
Capital Radio
Forbes
The Press Association
France 2
Wolters Kluwer
Standard And Poor’
Retail & eCommerce
Albertson’s
BrassRing
Callaway Golf
FedEx
Forbes
GSI Commerce
Job Target
Safeway
Schneider Electric
The McGraw-Hill Companies
TIAA-CREF
T-Mobile
Telecommunications
AT&T
Ericsson
Sprint
Cable and Wireless
BT
Telecom Italia
3
Verizon
MCI
Sonera
Government & Public Sector
U.S. Securities and Exchange Commission
U.S. State Department
U.S. Department of Justice
U.S. Department of Commerce
U.S. Department of Labor
U.S. Department of Education
UK Houses of Parliament
British Tourist Authority
UK Department of Trade and Industry
U.S. Department of Energy
Manufacturers
Ford
Toyota
General Motors
Sony
BMW
Canon
Schneider Electric
Lafarge
Lexmark
Fiat
Ericsson
Goodyear
Gillette
Finance & Banking
ABN AMRO
Lloyds TSB
NYSE
Deutsche Bank
Nomura
Zurich Financial Services
Merrill Lynch
Grupo Santander
Credit Lyonnais
Credit Suisse
Bank of Spain
Danske Bank
Deutsche Bundesbank
Citigroup
Nomura
Intelligence & Defense
British Ministry of Defence
U.S. Department of Homeland Security
U.S. Department of Defense
U.S. Airforce
U.S. National Nuclear Security Administration
Italian Ministry of Interior
Olympic Games Security Committee
Swedish Defense
Spanish Ministry of Defence
Romanian Security
French Ministry of Defence
Legal
White & Case
Freshfields Bruckhaus Deringer
Pillsbury Winthrop
Burges Salmon
LexisNexis
Linklaters
UK Law Society
Slaughter and May
Allen & Overy
DLA Piper
IT Companies
IBM
Fujitsu
BMC Software
SUN Microsystems
Lucent Technologies
Cisco Systems
Oracle
Sybase
Adobe
Energy & Utilities
BP
Halliburton
Entergy
Royal Dutch Shell
TOTAL
Weatherford
Norsk Hydro
AMR Research
Butler Group
Devon Energy
Aerospace
NASA
BAE Systems
Boeing
British Airports Authority
Consulting & Professional Services
IBM Global Services
KPMG
PriceWaterhouseCoopers
Forrester Research
McCann Erickson
Huron Consulting
Food & Beverage
Nestle
Britvic
Monsanto
Pharmaceutical
AstraZeneca
Bristol Myers Squibb
GlaxoSmithKline
Novartis
Pfizer
Johnson & Johnson
Roche
Healthcare Organizations
UK National Health Service
UK National Patient Safety Agency
Blue Cross Blue Shield
Isabel Healthcare
Autonomy war Teilnehmer 2011 beim AFCEA Spring Symposium :
  • AFCEA, The Armed Forces Communications and Electronics Association:
Das Kürzel AFCEA steht für Armed Forces Communications and Electronics Association und damit für eine in Fairfax, Virginia, USA ansässige Organisation.
Auf der Internetseite des Vereins „AFCEA Bonn e.V.“ beschreibt sich die Organisation als „ein Anwenderforum für Fernmeldetechnik, Computer, Elektronik und Automatisierung.“

Zusammenhang DIA und AFCEA

[under construction]

http://de.wikipedia.org/wiki/Defense_Intelligence_Agency

http://www.blog.kairaven.de/index.php?serendipity[action]=search&serendipity[searchTerm]=geheimdienstdirektors

http://www.imakenews.com/signal/e_article000527840.cfm?x=b11,0,w

http://www.webstatschecker.com/stats/keyword/defense_intelligence_agency

http://java.sys-con.com/node/1066447

Bob Gourley, former CTO of the Defense Intelligence Agency (DIA), is Founder and CTO of Crucial Point LLC […]

He has extensive industry experience in intelligence and security and was awarded an intelligence community meritorious achievement award by AFCEA in 2008 […]

http://www.bobgourley.com/tag/defense-intelligence-agency/

2.) Joanneum Research

Forschungsgesellschaft mbH

Leonhardstraße 59

8010 Graz

ist Partner von

Represented by the CEO
Christoph Prinz

Mariannengasse 14
A-1090 Vienna, Austria, Europe

Diesem Link nach zu Folge, stehen X-Art und SAIL LABS Technology auch in direkter Partnerschaft zueinander

Press Releases

Gewinner 2007 Europäischer ICT-Preis :

Der Europäische ICT Preis ist ein Technologie-Preis (dotiert 2007 mit 700.000 Euro), der alljährlich von der Europäischen Kommission ausgelobt wird.

SAIL Lab Customers and Partners: http://www.sail-labs.com/partners-customers/partners.html

  • Sail Labs Technology war Teilnehmer der ISS World 2011 [Intelligence Support Systems for Lawful Interception, Criminal Investigations and Intelligence Gathering]:

Das Handelsblatt zur “Verschwiegendsten Messe der Welt

German-foreign-Policy.com zu ISS:

Deutsche Firmen aus der “Security”-Branche werben auf einer Fachmesse in Dubai nächste Woche um neue Aufträge bei Exekutivorganen und Geheimdiensten aus der arabischen Welt.

www.sail-technology.com/news-events/events.html

ISS-World Europe Training 2012 (Brochure pdf)

Braucht die Europäische Union einen Geheimdienst á la CIA? –> http://www.afa.at/globalview/042001/europa2.html
Innovation im Sicherheitsbereich

Für dieses Problem gibt es jedoch eine Lösung. Interessanterweise wurde der Lösungsansatz bislang (öffentlich) nicht diskutiert. Die Rede ist von einem leistungsfähigen und integrativen Konzept – von “STRATEGIC INTELLIGENCE” (SI). Sicherlich stellen sich einige Leser nun die Frage, was den darunter überhaupt zu verstehen sei?

“Strategic Intelligence” ist ein komplexes Informations- und Analysenetzwerk zur Formulierung übergeordneter EU-Politikpräferenzen. Das Modell muss folgende Funktionen übernehmen:

a) Etablierung einer effektiven nachrichtendienstlichen Kooperation zwischen den EU-Mitgliedsstaaten (intelligence coherency);

b) Formulierung übergeordneter EU-Politikpräferenzen;

c) Vertiefung und Beschleunigung
des Integrationsprozesses, insbesondere im Sicherheitsbereich;

d) wesentliche Verbesserung der Informationssicherheit (information security) auf supranationaler und nationaler EU-Systemebene;

e) Unterstützung des außen- und sicherheitspolitischen Entscheidungsprozesses von EU-Gremien und Akteuren in strategischen Verhandlungen;

f) Institutionalisierung eines “intelligence support systems” (ISS).

Die hier angeführten Aufgaben für die Politik erfordern vier institutionelle Subsysteme:
a) Intelligence-Planung
b) Akquirierung strategischer Informationen
c) Analyseprozess und
d) Intelligence-Dissemination.

ISS World Dubai UAE 2011 Sponsoren: http://www.issworldtraining.com/ISS_MEA/sponsors2.html

Our complete product portfolio is exclusively for:

  1. Law Enforcement Agencies
  2. Police
  3. Ministries
  4. Security Agencies

Teilname am Worldwide Exhibition of Internal State Security, 18-21 October 2011

Hacking Team:

2011 Sponsor for Cyber Warfare: www.iqpc.com/Event.aspx?id=387098

3.) David Systems
4.) Salzburg Research

Der Freitag.

(to be continued…)
(CC BY 3.0)
Advertisements

PdfSignierer – Impressum und Kontaktinformationen AP-Soft Softwareentwicklung

PdfSignierer – Impressum und Kontaktinformationen AP-Soft Softwareentwicklung.

Riesen-Pleite in Güssing: Asiaten sollen Blue Chip retten

Riesen-Pleite in Güssing: Asiaten sollen Blue Chip retten.

Andreas Pongratz CEO X-ArtAndreas Pongratz CEO X-Art

Andreas Pongratz CEO X-ArtAndreas Pongratz CEO X-Art.

Schleichwerbung durch Kommentare in fremden Blogs ist unzulässig | Business | News | ZDNet.de

Schleichwerbung durch Kommentare in fremden Blogs ist unzulässig | Business | News | ZDNet.de.

AID24 Rechtsanwaltskanzlei Wiesbaden | Abmahnungen und Filesharing

AID24 Rechtsanwaltskanzlei Wiesbaden | Abmahnungen und Filesharing.

Liste: Wer Vorratsdaten speichern muss | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Liste: Wer Vorratsdaten speichern muss | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

Videotechnik-Themenseite: Jobs, Gruppen, Firmen und Events | XING

Neben der FH Technikum Wien ist auch die Pinkafelder Firma X-Art ProDivision am umstrittenen Überwachungsprojekt “Indect” der EU beteiligt. Die

Burgenländer bringen aus dem Broadcasting-Bereich jahrelange Erfahrung bei der digitalen Archivierung, Indizierung und automatischen Inhaltsanalyse von Videodateien ein.

GF Andreas Pongratz war in den 80ern im Team von »Hard+Soft« und beschäftigte
sich damals mit den ersten digitalen Audio-Systemen.

https://www.xing.com/profile/Andreas_Pongratz

FuZo… Mehr…

Videotechnik-Themenseite: Jobs, Gruppen, Firmen und Events | XING.

Behörden und Verwaltung – Big Brother Awards 2010

Christian Kollmitzer [FH Technikum Wien]: Ethisch korrekte Forschung für den Polizeistaat der Zukunft

Selbstverständlich halte man sich beim “INDECT”-Projekt an die Vorgaben der europäischen Datenschutzgesetze”, so Christian Kollmitzer, Professor an der FH-Technikum Wien. Der Studiengang “Industrielle Elektronik” des Technikum trägt Algorithmen und Knowhow in Stereofotografie zu einem der umstrittensten, von der EU geförderten Projekte bei. Im Rahmen von INDECT wird ein Verbundsystem aus Videokameras, Datenbanken, spezialisierten Internet-Suchmaschinen, biometrischer Gesichtserkennung, Drohnen und Sensorsystemen für Europas Polizeikräfte entwickelt. De facto ist man dabei, ein militärisches C4-System – eine vernetzte Gefechtsfeldzentrale – für den Einsatz gegen Zivilisten im urbanen Raum zu “erforschen”. Es sei ja nur ein Forschungsprojekt wird von den Verantwortlichen dabei stereotyp erklärt und überdies verfüge INDECT ja über einen “Ethikrat”, der den Beteiligten am Projekt genau auf die Finger schaue und laufend überprüfe, ob Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte auch eingehalten würden. Vorsitzender dieses Ethikrats ist ein Offizier der Polizei Nordirlands, die auch zwei weitere Mitglieder des Ethikrats stellt, dazu kommen der ehemalige Vizepolizeichef Polens und vier Zivilisten, darunter ist auch ein “Ethiker” aus dem Burgenland. Andreas Pongratz ist Geschäftsführer der Pinkafelder Multimediafirma X-Art-Pro, die offenbar drauf und dran ist, ins Geschäft mit der urbanen Rundumüberwachung einzusteigen.

via Behörden und Verwaltung – Big Brother Awards 2010.

“Indect bedeutet Big Brother” | Digitale Agenda | EurActiv.de – Portal: EU-Informationen, EU-Nachrichten, EU-Debatten mit News, Hintergrund und Politikpositionen – Europa und Europe, EU-Kommission, EU-Parlament, EU-Rat und EU-Stakeholder

Die Kommission hält Informationen zu Indect zurück, während sich das EU-Forschungsprojekt selbst um seine Reputation sorgt, sagt Stavros Lambrinidis. Der griechische Europaabgeordnete und Vizepräsident des EU-Parlaments warnt im Interview mit EurActiv.de: Indect ist kein Einzelfall. Hinter verschlossenen Türen entscheidet die Kommission über das digitale Leben der EU-Bürger.

via “Indect bedeutet Big Brother” | Digitale Agenda | EurActiv.de – Portal: EU-Informationen, EU-Nachrichten, EU-Debatten mit News, Hintergrund und Politikpositionen – Europa und Europe, EU-Kommission, EU-Parlament, EU-Rat und EU-Stakeholder.

***Projekt Partner X-ART ProDivision von INDECT*** ist gleichzeitig Chef im ***INDECT Ethik Aufsichtsrat***!

THIS *** lobbythek *** story is about: #INDECT (F7-Securitiy Research Program, Part of CORDIS Research Program, EU)

*******************************************************************************

LESEN SIE AUCH HIER über Andreas Pongratz, seine Firma und deren

*** Verbindungen zum military industrial-security-complex ***

(Der Freitag – EU errichtet totales Überwachungssystem: Wehrt Euch gegen Indect!”)

Wie aus dem Impressum der Firma X-ART ProDivision Handelsges.m.b.H. in Pinkafeld, Österreich hervorgeht, ist der Geschäftsführer dieses Unternehmens ein gewisser Andreas Pongratz (zusammen mit Gerhard Unger)

Schön und gut …

Stöbert man nun auf der offiziellen Website des Projekts und klickt auf “Partner”s erkennt man schnell, dass die Firma von Andreas Pongratz zeitgleich Projektpartner von INDECT ist

Projekt Beteiligte

Laut INDECT Homepage ist X-ART ProDivision Handelsges.m.b.H. einer von 17 offiziellen Pratnern des INDECT Projekts

Schön und gut… immer noch …

Interessant wird es, denselben Hr Andreas Pongratz  im offiziellen Ethik Board dieses Projekts zu lesen?!

Ethik Board

Laut Ethics Board Composition der INDECT Homepage sitzt selbiger Andreas Pongratz in ebendieser Ethik Kommission dieses Projekts… Ein Schelm, wer Böses denkt…

Man bilde sich seine eigene Meinung ….

Auch die Big Brother Awards befassen sich bereits mit Andreas Pongratz

Andreas Pongratz im Gespräch mit Futurezone 2009: http://www.fuzo-archiv.at/artikel/1631054v2#

HIER einer der Projektleiter in Polen im Interview zu INDECT, Danke an dieser Stelle für die Übersetzung (die nicht von mir stammt 🙂 )

AHA und HIER finden sich interessante Slides zu X-ART, ich zitiere gleich die 2. Slide dieser Präsentation:

Military, security and survellance technologies in the realm of media and enternainment and corporate communitaion

Military, security and survellance technologies in the realm of media and enternainment and corporate communitaion

Military, security and survellance technologies in the realm of media and enternainment and corporate communitaion

Auch beim Freitag zeigt man sich besorgt ob der evidenten Verbindungen zum military industrial-security-complex:

************ X-Art Partner ************ :

www.virage.com/security-and-surveillance/index.htm

Autonomy

Autonomy Teilnehmer 2011: AFCEA, The Armed Forces Communications and Electronics Association

Sail Labs Technology Teilnehmer ISS World [Intelligence Support Systems for Lawful Interception, Criminal Investigations and Intelligence Gathering]:

www.sail-technology.com/news-events/events.html

ISS World Dubai UAE 2011 Sponsoren: www.issworldtraining.com/ISS_MEA/sponsors.cfm ISS

Sponsor Elaman: elaman.de/exhibition-impressions.php

ISS Sponsor Hacking Team: www.hackingteam.it/

Hacking Team:2011 Sponsor for Cyber Warfare: www.iqpc.com/Event.aspx?id=387098

ISS Sponsor SS8: www.ss8.com/

ISS Sponsor Ericsson: www.ericsson.com/ourportfolio/utilities-industry/ericsson-critical-infrastructure-protection

via x.art.

Sie kennen auch kuriose Lobby und Korrputions NEWS?

Schicken Sie uns ihre “Lobbythek” Stories als Kommentar

oder

per e-Mail an sunnyromy@rocketmail.com

THIS *** lobbythek *** story is about: #INDECT (F7-Securitiy Research Program, Part of CORDIS Research Program, EU)

INDECT « Anonymous Wien

Der Weg in die Hölle ist stehts mit guten Absichten gepflastert, oder….

Was ist INDECT?

Im Zuge des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU-Kommission startet 2009 das Forschungsprojekt INDECT mit einem Budget von rund 15 Millionen Euro, und soll 2013 abgeschlossen sein.

INDECT steht für “Intelligent information system supporting observation, searching and detection for security of citizens in urban environment” (“Intelligentes Informationssystem, das Überwachung, Suche und Entdeckung für die Sicherheit von Bürgern in einer städtischen Umgebung unterstützt”).

INDECT ist das umfassendste Überwachungsprogramm, das je erforscht werden sollte. Es umfasst nicht nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht entgehen. INDECT wird wissen, wo wir sind, was wir tun, weshalb wir es tun und wird versuchen zu erahnen, was wir demnächts tun werden. INDECT wird wissen, wo wir arbeiten, mit wem wir telefonieren oder chatten.
Ein allumfassender Bevölkerungsscanner.

INDECT hat das Potenzial, unsere Gesellschaft auf lange Sicht zu verändern und zu manipulieren.
Das Wissen um die ständige Möglichkeit der Beobachtung führt zur Selbstzensur und Selbtdisziplinierung.
Daraus resultieren soziale Konformität des Individuums und Verlust der Individualität.
Hinzu kommt natürlich die Gefahr, dass die gewonnenen Daten gestohlen werden.
Ein solcher Datenschatz wird unweigerlich zu einer einladenden Beute, und nicht zu vergessen die Gefahr des Missbrauchs.

Wieviel ist uns unsere “Sicherheit” wert? Und wieviel Überwachung verträgt die Freiheit?

INDECT beinhaltet folgende Maßnahmen:

  • Überwachung des Internets mit Hilfe von Suchmaschinen im www, UseNet, Social Networks (Facebook, StudiVZ etc.), Foren, Blogs, P2P-Netzwerke sowie individuelle Computersysteme
  • Auffinden von Bildern und Videos mit Hilfe von Wasserzeichen, sowie automatisierte Suchroutinen zum Aufspüren von beispielsweise Gewalt oder “abnormalem Verhalten”
  • Eine weiterentwickelte Computerlinguistik, deren Suchroutinen in der Lage sind Beziehungen zwischen Personen, sowie den Kontext einer Unterhaltung, z.B. in Chats, bei der Interpretation der Sprache, mit einzubeziehen
  • Mobiles städtisches Überwachungssystem
  • Fliegende Kameras (so genannte “Unmanned Aerial Vehicles” )
    Die UAV sollen “intelligent und autonom” vernetzt werden und miteinander kooperieren, um verdächtige bewegliche Objekte automatisiert und eigenständig sowohl identifizieren als auch im städtischen Raum per Schwarmverhalten verfolgen zu können.
  • Überwachungskameras nutzen die biometrischen Daten aus Pässen und Personalausweisen, um Personen zu identifizieren und Bewegungsmuster zu erstellen.

Die so gewonnen Daten sollen in einer Datenbank gespeichert werden und durch andere, bereits vorhandene Daten ergänzt werden, die unter anderen durch die sog. Vorratsdatenspeicherug gewonnen werden.

WER IST VERDÄCHTIG?

Die polnische Polizei führte eine interne Umfrage durch, um Kriterien für “abnormales Verhalten” zu bestimmen. Auffälliges und womöglich gefährliches Verhalten wäre:

  • Bewegung gegen die “Fluchtrichtung”
  • Fahren gegen die Einbahn
  • “Herumlungern”
  • Treffen von mehr als X Personen
  • Autodiebstahl
  • Laufen
  • Zu schnelles Fahren
  • Fallende Personen
  • Gepäck vergessen
  • Herumsitzen, länger als…
  • Schreien
  • Schüsse, Explosionen
  • Fluchende Personen

Man ist also in nahezu jeder Situation verdächtig. Wer im öffentlichen Nahverkehr auf dem Fußboden sitzt, zu lange mitfährt oder sein Gepäck vergisst, mss mit Maßnahmen der Polizei rechnen. Genauso verdächtig sind “herumlungern”, sich mit zu vielen Personen treffen und fluchen.

Anhand der gewonnenen Profile über jeden einzelnen sollen die automatisierten Programme lernen, sogenannte “Gefährder” selbständig zu erkennen. Wird ein solcher potentieller “Gefährder” erkannt, können seine Daten ebenfalls selbstständig vom System eingeholt werden. Nach kurzer Durchleuchtung der Informationen wird die Person in eine bestimmte Gefahrenkategorie eingeteilt und gegebenenfalls (z.B. bei “sehr verdächtig”) die Polizei informiert.

2012 soll INDECT an den Besuchern der Fußball-Europameisterschaft in Polen/der Ukraine getestet werden. Die Ziele dieses Feldversuchs sollen Registrierung von “abnormalem Verhalten” sowie das gezielte Filtern von Sprechchören sein.
2013 wird das Europäische Forschungsprojekt beendet sein.

Wer überwacht die Überwacher?

Aufgrund der Kritik am Projekt beschlossen die Verantwortlichen eine neue Geheimhaltungsstufe. Welche Daten des Forschungsprojekts an die Öffentlichkeit gelangen, beschließt ein INDECT-”Ethikrat”.

Drew Harris, stellvertretender Polizeichef (Nordirland)

Zulema Rosborough, Polizeibeamter (Nordirland)

Ralph Roche, Anwalt für Menschenrechte (Poizei von Nordirland)

Mariusz Ziółko, Forschern im Bereich der Sicherheitstechnologien,
(AGH – University of Science and Technology, Polen)

Andreas Pongratz, Multimedia-Industrie (ART-X aus Österreich)

Dobrosław Kot, Doktor der Philosophie (extern)

Emil Pływaczewski, Jura-Professor (extern)

Tom Sorell, Ethik-Professor (extern)

Ist es vertretbar, dass mehr als die Hälfte des INDECT-Ethikrates aus der Polizei Nordirlands, welche am Projekt beteiligt ist oder anderen Profiteuren besteht? Natürlich, es gibt sicher keinen Interessenskonflikt…

Wer ist beteiligt?

17 Partner sind an INDECT beteiligt.
http://www.indect-project.eu/indect-partners

Darunter sind auch 2 österreichische Beteiligungen:
Fachhochschule Technikum Wien und
ART-X Pro Division GmbH aus Pinkafeld (deren Chef übrigens im Ethikrat sitzt)

via INDECT « Anonymous Wien.

Ulla Ebner

SENDUNG: Europa-Journal, Freitag, 23. März 2012, 18:20 Uhr, Ö1

Erst diese Woche haben sich in Brüssel die europäischen Landwirtschaftsminister getroffen. Bis Ende 2013 soll ja eine Reform der gemeinsamen EU-Agrarpolitik beschlossen werden. Diskutiert wurde diesmal über eine Neuregelung der Agrarförderungen, sowie über einen Abbau der Bürokratie. Doch in der europäischen Zivilgesellschaft regt sich Widerstand gegen die Pläne der EU. In Österreich haben sich jetzt Bauernorganisationen mit NGOs aus den Bereichen Umwelt und Entwicklungspolitik zusammengetan. „Wir haben es satt“ nennt sich diese Plattform.

Im verschlossenen Kämmerlein

Normalerweise haben Milch- und Kleinbauernverbände eher wenig zu tun mit Organisationen wie dem globalisierungskritischen Netzwerk ATTAC, der Umweltorganisation Greenpeace und der Menschenrechts-NGO FIAN. Doch in diesem Fall vereint sie ein gemeinsamer Gegner. Besser gesagt zwei: nämlich EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos und der österreichische Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich: „Unsere Motivation, hier mitzuarbeiten ist die, dass wir es satt haben, dass die Agrarpolitik, die uns alle betrifft, im verschlossenen…

View original post 761 more words

Ulla Ebner

SENDUNG: Mittagsjournal, Freitag, 6. April 2012, 12:00 Uhr, Ö1 / 7 Tage Ö1 zum Nachhören

In der westafrikanischen Sahel-Zone herrscht die schlimmste Dürre seit Jahren. 13 Millionen Menschen sind laut Caritas akut bedroht. Um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, muss jetzt schnell gehandelt werden. Die UNO rechnet mit Kosten von 725 Millionen Dollar, Österreich hat bereits 1,5 Millionen Euro an Hilfsgeldern zugesagt.

Getreide aus dem Ameisenbau

Mitten im Sahelgürtel, südlich des Tschadsees, gräbt eine Frau im Dorf Douguia in einem unterirdischen Ameisenbau nach Samen. Daraus könne sie jetzt einen Brei kochen, erklärt sie. Denn die eigenen Getreidevorräte aus Mais, Hirse und Reis sind längst aufgebraucht. “Dieses Jahr konnten wir fast gar nichts ernten. Im Augenblick leben wir von Dingen, die hier wild wachsen. Doch selbst die Ameisenhügel sind schon fast leergeräumt. Wir haben hier keine Ressourcen mehr.”

View original post 553 more words

Ulla Ebner

SENDUNG: Journal Panorama, Dienstag, 24. April 2012,
18:25 Uhr, Ö1

Seit Monaten warnen Hilfsorganisationen vor einer drohenden Hungerkatastrophe in der westafrikanischen Sahelzone. In Mali, Niger, Burkina Faso und im Tschad hat die anhaltende Dürre einen großen Teil der Ernte vernichtet. Die Preise für Lebensmittel haben sich in vielen Regionen verdoppelt. Dazu kommen politische Unruhen und Flüchtlingsströme. Doch noch könnte man eine Katastrophe verhindern, sagen Hilfsorganisationen. Vorausgesetzt die Weltöffentlichkeit unternimmt diesmal rechtzeitig etwas. Eine Reportage aus dem Tschad.

Dörfer ohne Männer

Besucht man derzeit im Tschad Dörfer, die in der Sahelzone gelegen sind, so trifft man in erster Linie auf Frauen und Kinder. Nur wenige, meist ältere Männer sind noch hier. „Die meisten unserer Männer sind in die Hauptstadt N’Djamena gegangen, um Arbeit zu suchen“, erzählen die Frauen im Dorf Douguia. Die Männer arbeiten dort als Tagelöhner, damit sie Geld nach Hause schicken können.

View original post 811 more words

*** Ö1 SENDUNG HEUTE 14:40 ***Occupy Acker. Die Hintergründe einer Landbesetzung in Wien-Jedlersdorf. Gestaltung: Ulla Ebner <<oe1.ORF.at Gesellschaft

Montag
30. April 2012
14:40

Occupy Acker. Die Hintergründe einer Landbesetzung in Wien-Jedlersdorf. Gestaltung: Ulla Ebner. Moderation und Redaktion: Bernhard Fellinger
Randnotizen (Barbara Zeithammer)

Am 17. April, dem Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes, besetzten rund 100 Aktivisten und Aktivistinnen ein Grundstück in Wien-Jedlersdorf.

Dort, wo bis vor kurzem noch Testfelder der Wiener Universität für Bodenkultur (BOKU) waren, errichteten sie ein Zeltlager. Das Gewächshaus wurde umfunktioniert zum Wohnzimmer mit Selbstbedienungs-Café und “Kost-Nix”-Laden.

Die Besetzer kamen, um zu gärtnern:

Denn es war bekannt geworden: Die BOKU wolle das von ihr gepachtete Grundstück an den eigentlichen Besitzer, die Bundesimmobilien Gesellschaft (BIG) zurückgeben. Und die BIG wolle das Grünland in Baugrund umwandeln.

Die Besetzer wollen, dass das Land nicht mit Wohnungen, sondern mit Biogemüse bebaut werden soll. Die BOKU ist weniger erfreut über das alternative Landwirtschaftsprojekt. Sie lässt das Grundstück von privaten Securities räumen.

Über einen Konflikt im Grünen.

via oe1.ORF.at Gesellschaft.

Ulla Ebner

SENDUNG: Moment – Leben heute, Montag, 30. April 2012,
14:40 Uhr, Ö1

Sie sind gekommen, um zu gärtnern: Am 17. April, dem Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands besetzen rund 100 Aktivisten und Aktivistinnen ein Grundstück in Jedlersdorf, im 21. Wiener Gemeindebezirk. Das Gerücht ging um: Die BOKU wolle das von ihr gepachtete Grundstück an den eigentlichen Besitzer, die Bundesimmobilien Gesellschaft (BIG) zurückgeben. Und die BIG wiederum wolle das Ganze in Baugrund umwandeln, hieß es. Das wollten die Besetzer unbedingt verhindern. Wenn es nach ihnen geht, soll das Land nicht mit Wohnungen bebaut werden, sondern mit Biogemüse. Sie möchten auf dem Areal ein Projekt der Solidarischen Landwirtschaft (SoliLa) aufziehen. Doch die BOKU ist weniger begeistert. Sie lässt das Grundstück am Donnerstag, 26. April gewaltsam räumen. Private Securities zerstören Gerätschaften und Pflanzen.

Traktor überfährt Großstadgemüse

Wut und Tränen am vergangenen Donnerstag. Ausgesperrte Aktivistinnen müssen zusehen, wie ihre geliebten Pflanzen vom Traktor niedergewalzt…

View original post 1,233 more words

Teure Bankspesen fürs Kleingeld zählen! – Arbeiterkammer Wien – Informationen der AK

Bis zu 10 Prozent Spesen vom Zählbetrag

Wer sein Kleingeld in der Bank in den Münzzähler kippt und sich bar auszahlen lässt, muss mit hohen Spesen rechnen – bis zu zehn Prozent vom Zählbetrag. Vorsicht vor anfallenden Mindestspesen! Spesenfrei ist es meist nur, wenn der Betrag aufs Sparbuch oder Konto einbezahlt wird.

Das zeigt ein AK Stichproben-Test von Anfang Oktober bei acht Banken in Wien. Die Informationen über die Spesen lassen bei jeder zweiten geprüften Bank zu wünschen übrig. Die AK fordert eine verpflichtende Speseninformation direkt auf den Münzzählgeräten.

Ist das Sparschwein prall gefüllt und muss geschlachtet werden? „Konsumenten können ihr Kleingeld beim Münzzähler selbst durchlaufen lassen“, sagt Gabriele Zgubic, Leiterin der AK Konsumentenpolitik. Ist das Geld gezählt, erhält der Konsument in der Regel einen Bon, mit der er zur Kassa geht.

Das zahlen Konsumenten an Spesen

für das Münzen Zählen und die Barauszahlung

Bank Gebühr in % vom Zählbetrag mindestens höchstens
UniCredit/Bank Austria 1,00 Prozent 3,00 Euro keine
Erste Bank nur möglich für Girokonto- oder Sparbuchkunden
Raiffeisen NÖ Wien 1,00 Prozent 0,50 Euro keine
BAWAG PSK 0,002 Euro pro Münze*) 1,30 Euro keine
Volksbank Wien**) 5,00 Prozent 2,50 Euro 10 Euro
WSK 1,50 Prozent 3,50 Euro 10 Euro
Hypo NÖ Landesbank-Kunde 1,00 Prozent 2,00 Euro keine
Hypo NÖ Nicht-Kunde***) 10,00 Prozent 10,00 Euro keine
Oberbank 5,00 Prozent 2,00 Euro 10 Euro

*) Rundung auf ganze 0,10 Euro; **) Spesen nur für NichtkundInnen; ***) ausgenommen Kinder

Lassen Bankkunden das gezählte Geld auf ihr dortiges Konto oder Sparbuch gutschreiben, dann haben sie meist keine Spesen. Bloß die Raiffeisenbank NÖ Wien verlangt für ihre KundInnen eine Gebühr, wenn das gezählte Geld am Sparbuch oder Konto gutgeschrieben wird. Die BAWAG PSK verrechnet ebenfalls eine Gebühr für ihre KundInnen, wenn das Geld am Konto gutgeschrieben wird. Wer das Geld bei seiner Hausbank zählen lässt und gleich einzahlt, soll keine Gebühren zahlen.

via Teure Bankspesen fürs Kleingeld zählen! – Arbeiterkammer Wien – Informationen der AK.

Kleingeld Horror – Wo wechseln?! <<"Da lacht die Bank" Geschichten

Sie haben auch kuriose Bankerlebnise zu verbreiten?

Schicken Sie uns ihre “Da lacht die Bank”-Geschichten als Kommentar

oder

per e-Mail an sunnyromy@rocketmail.com

Wer kennt es nicht … ständig bleibt einem am Monatsende eine Unmass ein 1, 2 und 5 Cent Münzen über…

Die 5 Cent Münzen können geduldige Raucher wenigstens zum Zigaretten Kaufen nutzen, bei den 1 und 2 Cent schaut’s schon schwieriger aus …

Banken können dem Abhilfe schaffen können:

Wer das Kleingeld auf sein Konto buchen möchte, konnte bzw. kann das jederzeit am Münzautomat ohne weitere Spesen tun … So weit so gut …

Was aber, wenn jemand KEIN Bankkonto besitzt (kann ja mal vorkommen oder?) ODER, wenn man das Geld einfach nicht auf ein Konto buchen MÖCHTE?

Bislang gab es – soweit ich weiß, bei JEDER – Bank und Filiale die Möglichkeit, beim Münzautomaten einen Kassenbon ausdrucken zu lassen, und – gegen eine mehr oder weniger hohe Gebühr, je nach Bank – direkt gegen Bargeld eintauschen.

In meinen Augen … eine Aufgabe, die in der Natur einer Bank liegt … ?!

Oder … ?

Seit Neuestem jedoch scheinen Banken Ihre Bedingungen geändert zu haben.

Sowohl die BAWAG, Hütteldorfer Straße 64 als auch die ERSTE BANK, Hütteldorfer Straße 85  bieten KEINERLEI Möglichkeit mehr an, Münzen direkt – ohne zwischen geschaltenem Konto – einzutauschen.

Der Erste Bank Mitarbeiter reagierte noch dazu ziemlich patzig, sein “Dauergrinser” verformte sich sofort in einen “Todesblick” als man ihn darauf aufmerksam machte, dass es wohl eine Frechheit sei, dass die Bank dieses Service nicht mehr anbietet. In seinen Augen will ja “der Kunde dass die Bank ihm das Geld wechselt”.

Liebe Bankangestellt, an dieser Stelle möchte ich euch auf ein weit verbreitetes Missverständnis hinweisen:

Nicht WIR sind EUER Kunden … sondern WIR sind Auftraggeber und IHR seid UNSERE Kunden. WIR lassen UNSER Geld bei EUCH 🙂

Nicht umgekehrt…

Nachdem unsere Banken ja aber anscheinend, über genügend Bargeld verfügen, bin ich daher dafür, sie überhaupt links liegen zu lassen.

Wer ein BISSCHEN mehr Geduld hat, dem bietet die Post eine gute Alternative zum Kleingeld Problem an:

Auf so ziemlich jedem Postamt, kann man sich GRATIS leere Geldrollen besorgen. Am besten setzt man sich in damit in den Park in die Sonne (ist eh schöner, als sich im finsteren Bank Foyer aufzuhalten, und der Münzzähler brauch auch seine Zeit…) und schupft die Münzen in die Rollen.

Das geht wirklich schnell, da sie ganz leicht reinfallen und auch immer richtig zum Liegen kommen. Hat man 1 Rolle abgezählt, braucht man die nächste ja nur von der Höher vergleichen (oder sie auf die Waage legen), dann braucht man nicht jede Rolle einzeln abzählen.

Die abgefüllten Rollen einfach wieder zum Postamt zurück bringen und GEBÜHRENFREI eintauschen 🙂

Attribution 3.0 Unported (CC BY 3.0)

Attribution 3.0 Unported (CC BY 3.0)

Sie haben auch kuriose Bankerlebnise zu verbreiten?

Schicken Sie uns ihre “Da lacht die Bank”-Geschichten als Kommentar

oder

per e-Mail an sunnyromy@rocketmail.com

Piraten: “Politik zieht am Bürger vorbei” – Nachrichten – Niederösterreich – KURIER.at

Piraten: “Politik zieht am Bürger vorbei” – Nachrichten – Niederösterreich – KURIER.at.

Der Sieg der Kettensäge « Grüne Geschäfte

Der Sieg der Kettensäge « Grüne Geschäfte.

Land Grabbing: Wie reiche Investoren die Ressourcen Afrikas zu Geld machen | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

Land Grabbing: Wie reiche Investoren die Ressourcen Afrikas zu Geld machen | Wirtschaft | ZEIT ONLINE.

FRN: Räumung der besetzten Finca Somonte in Andalusien

Extern gespeichert! Download Anhören
Kurzbeschreibung UPDATE: In der Nacht vom 26. auf den 27. April 2012 wurde die Finca direkt wieder besetzt! Die jornaler@s lasen sich nichts gefallen. Die Nachricht wurde heute mittag (27.4.) bekannt:
http://www.sindicatoandaluz.org/?q=node/941
RDL wird weiter berichten.

Im Westen Andalusiens war am 4. März 2012 eine brachliegende Finca von arbeitslosen LandarbeiterInnen, sog. jornaleros, besetzt worden. Die Finca gehört der andalusischen Landesregierung und steht zum Verkauf aus – dies geschieht im Rahmen einer größeren Privatisierungswelle von öffentlichen Ländereien unter Druck der allgegenwärtigen Wirtschaftskrise. Die jornaleros wollten das brachliegende Land stattdessen nutzen, um es kollektiv zu bewirtschaften und damit zugleich etwas gegen die extreme Arbeitslosigkeit in Andalusien zu tun. Nach dem Wahlsieg der PSOE in Andalusien am 24. März 2012 erhielten die jornaleros aber schon bald eine Rämungsverfügung und diese wurde am 26. April nun auch durchgesetzt. Die jornaleros sind aber nicht zu entmutigen und wollen am 1. Mai zurückkehren. Im folgenden gebauten Beitrag erfahrt ihr mehr über die Besetzung, den politischen Kontext und den Verlauf der Räumung.

Mehr spanischsprachige Infos unter: http://www.sindicatoandaluz.org/

Die nachstehende Audiodatei enthält einen auch einzeln zu hörenden Beitrag über die besetzte Finca und ihren politischen Hintergrund vom 23. März, der hier zu finden ist:
http://www.rdl.de/index.php?option=com_c…

Beitragsart Gebauter Beitrag
Sprache deutsch
Redaktionsbereich(e) Wirtschaft/Soziales, Internationales, Politik/Info
Serie Mittagsmagazin
Produktionsdatum 27.04.2012
AutorInnen Simone
Radio Radio Dreyeckland, Freiburg 102,3 MHz
Adlerstr. 12
79098 Freiburg
fon: 0761/30407, fax: 0761/31868
info(at)rdl.de
Länge 13:13 Minuten
Name/Größe 20120427-rumungder-15885.mp3 / 24804 kB
Dateiformat MPEG-1 Layer 3, 256 kbit/s, Stereo, (44100 kHz)
Datum 27.04.2012/16:37
Lizenz
Creative-Commons
Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.
Creative-Commons Lizenzvertrag
Skript Kein Skript vorhanden.

 

via FRN: Räumung der besetzten Finca Somonte in Andalusien.

Räumung der Landbesetzung in Jedlersdorf: ÖH BOKU – Deine Vertretung: Stellungnahmen

Am 26. April 2012 wurde die besetzte Versuchsfläche der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien Floridsdorf geräumt.

Ganzen Text HIER lesen: ÖH BOKU – Deine Vertretung: Stellungnahmen.

LINKS:

Stellungnahme der ÖH BOKU vom 19.April zur Landbesetzung in Jedlersdorf

Nach Räumung der Landbesetzung in Wien Jedlersdorf: Aktivist_innen beklagen Vorgehen der Boku – Geblieben ist nur ein Gentechnik-Versuchsgarten. – Cultural Broadcasting Archive

Nach Räumung der Landbesetzung in Wien Jedlersdorf: Aktivist_innen beklagen Vorgehen der Boku – Geblieben ist nur ein Gentechnik-Versuchsgarten.
AUDIO PK SoliLa Jedlersdorf – Kurzfassung mit Anmoderation (13,5 Min)
  • MP3
  • 128 kbps
  • 13:26 Min.
  • 12.31 MB
AUDIO PK SoliLa Jedlersdorf – vollstöndiger O-Ton, ungeschnitten
  • MP3
  • 128 kbps
  • 47:00 Min.
  • 43.03 MB
Wo vorige Woche noch Landbesetzer_innen gartelten, wo Pflanzen des Projekts „Großstadtgemüse“ heranwuchsen, wo am Donnerstag im Auftrag der Universität für Bodenkultur eine Privatfirma Aktivist_innen gewaltsam entfernte, dort sind inzwischen alle Schupfen, Gewächshäuser und Hochbeete niedergewalzt, alle Felder durchgeackert. Mit einer Ausnahme: Ein Zelt steht noch. Und das was sich darin befindet, dürfte wohl auch der Grund dafür sein, warum die Boku ohne Rücksicht auf Verluste das Gelände so schnell wie möglich hat räumen lassen, vermuten Aktivist_innen.
In diesem Zelt befindet sich nämlich ein Gentechnikversuchsgarten der Boku, in dem unter anderem gentechnisch manipulierte Marillen entwickelt werden, erklären die Landbesetzer_innen.
Freitagvormittag kamen sie noch einmal zum Feld in der Gerasdorfer Straße in Jedlersdorf zurück und erzählten: von der Räumung, aber auch von ihren Zielen, die sie nicht aufgeben wollen, vom solidarischen Landwirtschaften, nach dem sie ihr Projekt auch benannt haben: Solidarisch Landwirtschaften – SoliLa Jedlersdorf.

>>Blog der Landlosen-Aktivist_innen

>>Bisherige Berichte dazu

nochrichten.net

via Nach Räumung der Landbesetzung in Wien Jedlersdorf: Aktivist_innen beklagen Vorgehen der Boku – Geblieben ist nur ein Gentechnik-Versuchsgarten. – Cultural Broadcasting Archive.

Vorratsdatenspeicherung: Union verlangt Rücktritt der Justizministerin – News – gulli.com

Vorratsdatenspeicherung: Union verlangt Rücktritt der Justizministerin – News – gulli.com.

EU-Fluggastdaten: Ausmaß des Überwachungswahns wird sichtbar » Bürgerinnen, Bürger, Vorratsdatenspeicherung, Malmström, Gericht, Diskussion » GrünDigital

Wie Thomas Stadler vollkommen zurecht in einem Beitrag erwähnte, haben sich EU-Kommission und EU-Parlament, genauso aber die schwarz-gelbe Bundesregierung, was den Schutz personenbezogener Daten angeht, in letzter Zeit nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Im Rahmen von bilateralen Verträgen wie dem SWIFT-Abkommen und dem jüngst ausgehandelten Fluggastdatenabkommen der EU mit den USA liefert man den USA die Bankdaten europäischer Bürgerinnen und Bürger sowie die Daten von Fluggästen, die in die USA reisen, praktisch auf dem Silbertablett.

Nachdem die letzten Wochen und Monate vor allem das EU/USA-Fluggasdatenabkommen im Fokus der Diskussion stand (wir hatten immer wieder darüber berichtet) gerät nun mehr und mehr das zweite Fluggastdatenprojekt in den Vordergrund. Im Rahmen des EU-Fluggastdatenprojekts fordern zahlreiche Innenminister von EU-Mitgliedsstaaten, auch die personenbezogenen Daten von Passagieren innerhalb Europas für fünf Jahre zu speichern. Die Debatten hierzu auf europäischer Ebene sind in vollem Gange.

In Deutschland wird die Debatte vor allem vor dem Hintergrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung diskutiert. Da es sich bei der Fluggastdatenspeicherung um nichts anderes handelt als eine weitere Vorratsdatenspeicherung stellt sich angesichts einer immens langen Speicherdauer von fünf Jahren die Frage, wie diese mit den engen rechtlichen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts, das bereits die deutsche Umsetzung der Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie, die eine „nur“ sechsmonatige Speicherung vorsah, einkassiert hatte.

Völlig zu Recht weist Thomas Stadler, wie wir es auch schon an verschiedenen Stellen getan haben, auf den Umstand hin, dass das derzeitige Vorhaben der Kommission kaum mit den ambitionierten Zielen einer grundlegenden Verbesserung des EU-Datenschutz in Einklang zu bringen ist. Vor dem Hintergrund einer ganz ähnlichen Diskussion um die EU-Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikationsdaten hatten ich den beiden zuständigen Kommissarinnen aufgefordert, mal gemeinsam einen Kaffee trinken zu gehen.

Damals schrieb ich:

Die Kommissarinnen Reding und Malmström wären gut beraten, mal in Ruhe miteinander einen Kaffee trinken zu gehen, um eine sinnhafte gemeinsame Linie abzustimmen. Bislang widersprechen sich ihre Ansätze grundsätzlich. Frau Malmström hintertreibt mit ihrem Beharren auf die grundrechtsgefährdende Vorratsdatenspeicherung und eine Totalüberwachung der Bürgerinnen und Bürger den ambitionierten und überfälligen Reformvorschlag für den EU-Datenschutz ihrer Kollegin.

Anlasslose Massenspeicherungen beschädigen die Schutzmechanismen des Datenschutzes insgesamt und sind deshalb abzulehnen. Das Bundesverfassungsgericht hat dazu ein wichtiges Urteil gesprochen. Angesichts zahlreicher weiterer diskutierter Massenspeicherungen bestehen erhebliche Zweifel, ob die vom Gericht errichteten Hürden überhaupt genommen werden können. Gerade den breiten Anwendungswünschen auch in Fällen mittlerer und leichter Kriminalität oder gar zur Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche hat das Gericht jedoch jede Grundlage entzogen.

Mit Hinweis auf ein wirklich groteskes Interview von  EU-Kommissarin Cecilia Malmström, in dem die Kommissarin auf die Frage, ob man die Richtlinie über die verdachtsunabhängige  Vorratsdatenspeicherung nicht dahingehend ändern könnte, dass den Mitgliedsstaaten eine Umsetzung freigestellt wird, und der sinngemäßen Antwort der Kommissarin, dass nur durch eine  zwingende Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung das Recht der Bürgerinnen und Bürger der EU auf Datenschutz und Privatsphäre zu gewährleisten sei, verweist Stadler vollkommen zu Recht auf das grundlegende Datenschutzprinzip der Datenvermeidung.

In der Zeit, als man noch ernsthaft versucht hat, Datenschutz zu betreiben, galt das Prinzip der Datenvermeidung als die oberste Maxime des Datenschutzrechts. Dieses Grundprinzip des Datenschutzrechts möchte die EU-Kommission offenbar in sein Gegenteil verkehren und die massenhafte und anlasslose Datenspeicherung zum neuen Leitbild erheben.

Diese Gefahr ist angesichts des gestrigen Beschlusses der EU-Innenminister, die sich darauf verständigt hatten, die Flugastdaten nicht nur fünf Jahre speichern, sondern sie auch rastern zu wollen, real. In der Tat wird das Ausmaß des zunehmenden EU-Überwachungswahns durch die jetzige Diskussion um das EU-Fluggastdatenabkommen einmal mehr sichtbar. Vor unseren Augen nimmt ein Überwachungsregime Gestalt an, das den demokratischen Rechtsstaat gefährdet und die Grundrechte aller Bürgerinnen und Bürger einschränkt. Die jetzt geplante anlasslose Massenspeicherung der EU-Fluggastdaten ist nur ein weiterer trauriger Höhepunkt einer eindimensionalen, am Generalverdacht ausgerichteten Politik.

Erst vor wenigen Monaten wurde die mehrjährige Massenspeicherung und Übermittlung der Finanztransaktionsdaten von EU-Bürgern an die USA (SWIFT-Abkommen) vom EU-Parlament abgesegnet. Vergangene Woche hat das Parlament ein Fluggastdatenabkommen mit den USA über unfassbar lange Speicherzeiten von 15 Jahren durchgewunken. Die Vorratsspeicherung aller Telekommunikationsdaten aller Bürger will EU-Kommissarin Malmström vor Gericht erzwingen.

Das Schweigen und die Enthaltung von Innenminister Friedrich in der Ministerrunde sind skandalös. Anstatt sich schützend vor unsere Verfassung und die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürgern zu stellen und gegen das schon wegen der fünfjährigen Speicherdauer klar grundgesetzwidrige Vorhaben zu votieren, legt er die Hände in den Schoß. Die Überwachungsideologie der CDU/CSU führt im Ergebnis zu konkreten Einschränkungen der Rechte der Bürgerinnen und Bürger, während die Sicherheitsversprechen wolkig bleiben und durch nichts belegt sind.

Dabei hätte die Schaffung der riesigen EU-Fluggastdatenbank auch Folgen für die Vorratsdatenspeicherung. Das Bundesverfassungsgericht hatte diese nur unter der Bedingung für zulässig gehalten, dass in einer ,,Überwachungsgesamtrechnung” nicht noch anderweitige Massenspeicherungen bestehen, welche eine Neubewertung erforderlich machen würden. Damit bestehen gute Chancen, dass auch ein neuer Versuch die Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie umzusetzen, erneut in Karlsruhe scheitern würde.

Angesichts der Gesamtentwicklung bleibt es vordringliches Ziel der grünen Netz- und  Innenpolitik, verloren gegangene Freiheitsräume zurückzugewinnen und die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger aktiv zu stärken.

via EU-Fluggastdaten: Ausmaß des Überwachungswahns wird sichtbar » Bürgerinnen, Bürger, Vorratsdatenspeicherung, Malmström, Gericht, Diskussion » GrünDigital.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

CDU in Holzminden: Schünemann von rechts unterwandert – taz.de

CDU in Holzminden: Schünemann von rechts unterwandert – taz.de.

[HTML] Drohmail CDU Holzminden Rückl April 2012 – Pastebin.com

*** HINTERGRUND HIER LESEN ***

pastebin HIER lesen

——– Original-Nachricht ——–
Datum: Wed, 11 Apr 2012 16:36:56 +0200
Von: “Eckhard Rückl”
An: “Sabine Golczyk (LINKE im LK HOL)”
Betreff: Heutige Mitteilung im TAH

via [HTML] Drohmail CDU Holzminden Rückl April 2012 – Pastebin.com.

Brutale Räumung der Landbesetzung des BoKu Gelände in Jedlersdorf durch Private Sicherheitsfimra Hel-Wacht

26. april 2012 – Gerasdorferstrasse 105

Veröffentlicht am 26.04.2012 von

http://17april.blogsport.eu/

das projekt grossstadtgemüse – ein forschungsprojekt der boku – wird ohne vorwarnung von dem seit 2 jahren bewirtschafteten teilfläche des grundstücks gerasdorferstr.105 vertrieben….

Stellungnahme der Besetzer, laut 17 April Blog:

(gesamter Text siehe HIER)

Wir werden das Vorgehen der Securities und der Polizei nicht unverfolgt geschehen lassen. Das Vorgehen einer Privatperson eine private Securityfirma zu dem Zweck der Räumung einzustellen um somit nicht den gesetzlichen “Unannehmlichkeiten” zu unterliegen und Gewalt anwendbar und unverfolgbar zu machen, darf nicht zu einer etablierten Praxis der Repression werden. Etwas “privat zu regeln” schützt vor rechtlichen Konsequenzen. Wir sehen dieses Vorgehen als kleinen Teil der weltweiten Tendenz Repression durch Privatisierung unangreifbar zu machen, Gewalt gegen Aktivist*innen zu einer legitimierten Praxis zu machen. Sie dient dazu politisch aktiven Menschen ihre Kraft und ihren Willen zunehmen und Exempel zu statuieren, sodass sie und andere Menschen eingeschüchtert sind und ihre Stimme nicht erheben.

Deshalb ist es jetzt ganz wichtig, dass alles Material, das das Vorgehen der Securities und der Polizei dokumentiert gesammelt wird. Menschen, die am Donnerstag betroffen waren oder die Situationen mitbekommen haben sollten Gedächnisprotokolle schreiben, weil es wichtig ist die eigene Sicht und Empfindung zu dokumentieren. Wie mensch Gedächnisprotokolle schreibt, steht hier: http://at.rechtsinfokollektiv.org/demonstration/demo-teilnahme/nach-der-demo-demo-teilnahme/gedachtnisprotokoll/ .

Es gibt ein Treffen mit unserem Anwalt und eine Rechtshilfe, die uns unterstützt. Bitte meldet euch unter schwarzerettich@riseup.net wenn ihr Situationen doumentiert habt und Gedächnisprotokolle, die ihr der Rechtshilfe oder dem Anwalt weitergeben wollt.

Wir werden dem Vorgefallenen nachgehen und die Security und die BOKU nicht unbelangt lassen.

Wir lassen uns von der Repression nicht einschüchtern! Wir lassen uns nicht davon abhalten von einer lebenswerteren Welt zu täumen und dafür zu kämpfen!

Passt aufeinander auf

via26. april 2012 – Gerasdorferstrasse 105 – YouTube.

sVlog

Brutale Räumung der Landbesetzung des BoKu Gelände in Jedlersdorf durch Private Sicherheitsfimra Hel-Wacht

26. april 2012 – Gerasdorferstrasse 105

Brutal Clearance of the Land Occupation in Vienna through a PRIVATE SECURITY COMPANY Hel-Wacht!

Brutale Räumung der Landbesetzung des BoKu Gelände in Jedlersdorf durch Private Sicherheitsfimra Hel-Wacht

26. april 2012 – Gerasdorferstrasse 105

Brutal Clearance of the Land Occupation in Vienna through a PRIVATE SECURITY COMPANY Hel-Wacht!

Veröffentlicht am 26.04.2012 von RhabarberTV

http://17april.blogsport.eu/

das projekt grossstadtgemüse – ein forschungsprojekt der boku – wird ohne vorwarnung von dem seit 2 jahren bewirtschafteten teilfläche des grundstücks gerasdorferstr.105 vertrieben….

Stellungnahme der Besetzer, laut 17 April Blog:

(gesamter Text siehe HIER)

Wir werden das Vorgehen der Securities und der Polizei nicht unverfolgt geschehen lassen. Das Vorgehen einer Privatperson eine private Securityfirma zu dem Zweck der Räumung einzustellen um somit nicht den gesetzlichen “Unannehmlichkeiten” zu unterliegen und Gewalt anwendbar und unverfolgbar zu machen…

View original post 208 more words

Gewaltsames Vorgehen privater Sicherheitskräfte gegen BesetzerInnen | Ein Blog zu den Aktionen rund um den 17 April

Ein Video welches das gewaltsame vorgehen der Securities dokumentiert.

Private Sicherheitskräfte der Firma “Hel – Wacht” gehen im Auftrag der “Universität des Lebens” (BOKU) gewaltsam gegen friedliche BesetzerInnen vor!! Damit hat die BOKU vorläufig den BesetzerInnen (darunter auch BOKU Studierende, ehemalige und derzeitige Lehrende!) den Boden für eine nachhaltige und solidarische Landwirtschaft entzogen.

Aus gegebenem Anlass findet morgen Freitag den 27.04.2012 um 10:00 Uhr an der Gerasdorferstraße 105 eine Pressekonferenz statt. Dazu sind alle Medien, Interessierten und AktivistInnen eingeladen.

Mehr Infos dazu im Ticker.

via Gewaltsames Vorgehen privater Sicherheitskräfte gegen BesetzerInnen | Ein Blog zu den Aktionen rund um den 17 April.

Wirtschaft: Grundsatzentscheidung: Amt erlaubt Patent auf Brokkoli – badische-zeitung.de

nicht

via Wirtschaft: Grundsatzentscheidung: Amt erlaubt Patent auf Brokkoli – badische-zeitung.de.

Dokumentarfilm: Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes | Film & Serie | Bayerisches Fernsehen | Fernsehen | BR.de

Dokumentarfilm: Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes | Film & Serie | Bayerisches Fernsehen | Fernsehen | BR.de.

annalist » Die Extremismusklausel ist illegal

annalist » Die Extremismusklausel ist illegal.

Sprechstunde

Während
Herr Wissenschaftsminister Töchterle
unverdrossen die Gebetsmühle “Studiengebühren” dreht:
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=56671
und vor weniger als einer Woche das Audimax besetzt wurde,
u.a. als Protest gegen die
Einstellung des Bachelorstudiums Internationale Entwicklung
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=56548

rückt in diesen Augenblicken schon wieder die WEGA aus, um den bereits 150 Polizistinnen zu Hilfe zu kommen, die eine erneute Unibesetzung während einer Sitzung des Senats verhindern sollen.

Prinzipiell stimme ich dem Kommentar von Dominik Leitner (http://neuwal.com/index.php/2012/04/26/unibrennt-abgebrannt/) der kurz vor der erneuten Besetzung veröffentlicht wurde, schon zu, dass Unibesetzungen vermutlich kein geeignetes Mittel mehr darstellen, um die Probleme anzugehen,

ABER SOLANGE DIE POLITIK EIN WAHRNEHMUNGSPROBLEM HAT,

fiele mir auch nichts Besseres ein.

Bildnachweis: Twitter http://yfrog.com/ob31982672j von #unibrennt

Aktuelles Video: http://yfrog.com/5zf1vz

View original post

%d bloggers like this: