Archive for finanz

MiFID: NGOs kritisieren Schlupflöcher bei Fianzregulierung – SPIEGEL ONLINEn

Strengere Regeln für die Finanzmärkte – das ist das Ziel. Die EU verspricht eine großangelegte Regulierung, die auch die Spekulation mit Nahrungsmitteln begrenzen soll. Doch nach Informationen von SPIEGEL ONLINE haben Lobbyisten mehrere Schlupflöcher im Entwurf untergebracht.

viaMiFID: NGOs kritisieren Schlupflöcher bei Finanzregulierung – SPIEGEL ONLINE.

Privatanleger : Zyprer versuchen vergeblich, ihr Geld zu retten – Nachrichten Wirtschaft – DIE WELT

Viele Menschen versuchten am Samstag, ihr Geld von den Banken zu holen. Anlass war der Beschluss der Euro-Gruppe, Privatanleger an der Abwendung des Staatsbankrotts zu beteiligen.

via Privatanleger : Zyprer versuchen vergeblich, ihr Geld zu retten – Nachrichten Wirtschaft – DIE WELT.

Bürgerbeteiligung: Schieder für Änderungen – noe.ORF.at

„Keine Aufweichung des Anlegerschutzes“, sagt Finanz-Staatssekretär Andreas Schieder (SPÖ) zur Forderung des Schuhherstellers Staudinger, der an seinem Finanzierungsmodell festhält. Schieder kann sich aber Gesetzesänderungen für Crowd Funding vorstellen.

via Bürgerbeteiligung: Schieder für Änderungen – noe.ORF.at.

Avaaz – Banker: Schluss mit den Steuertricks!

An alle EU-Finanzminister:

Wir fordern Sie auf, den Vorschlag des Europaparlaments zu unterstützen und Banken zur Offenlegung ihrer finanziellen Vereinbarungen für jedes einzelne Land zu verpflichten. Sie haben bereits angedeutet, dass ein hartes Vorgehen gegen Steuervermeidung Priorität haben soll – dies ist eine wichtige Reform, die dafür sorgt, dass alle ihren gerechten Steueranteil bezahlen.

Verfasst am: 26 Februar 2013

Große Banken halten Milliarden in internationalen Steueroasen verborgen. In wenigen Stunden wird das Europaparlament einen Vorschlag vorlegen, damit Banken auf die ohnehin überdimensionalen Profite ihren gerechten Steueranteil zahlen — doch um zu gewinnen, ist unsere Unterstützung notwendig.

Wir alle zahlen Steuern, doch Banker nutzen knifflige Tricks, um sie zu vermeiden. Und sie müssen uns nicht einmal sagen, wo ihr Geld steckt. Doch jetzt will das Europaparlament ihre Steuervermeidung ans Licht bringen. Dies ist eine simple Reform, die Wirtschaftsexperten weitgehend unterstützen — doch wichtige Regierungen, einschließlich Deutschlands und des Vereinigten Königreichs, stellen sich auf die Seite der reichen Banker, um den Vorschlag zu stoppen.

Die Verhandlungen könnten heute enden und Insider im Parlament sagen, dass wir durch massive Unterstützung aus der Bevölkerung diese wichtige Reform gewinnen können, um die Steuervermeidung der Banken zu beenden. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten sie sie weiter — wenn wir schnell 150.000 Unterschriften aus ganz Europa sammeln, überliefern Europaabgeordnete unsere Nachricht heute Nachmittag während der entscheidenden Sitzung.

via Avaaz – Banker: Schluss mit den Steuertricks!.

„Der Euro eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lügen und Betrug“ | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Die Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich sind freundliche, junge Schwaben. Sie haben Betriebswirtschaft studiert, die New Economy erlebt und dabei gesehen, dass das globale Finanz-System nichts anderes ist als „der größte Raubzug der Geschichte“.

via „Der Euro eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lügen und Betrug“ | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN.

Gegen die unmoralische Nahrungsmittelspekulation!

Investmentbanken spekulieren an den Börsen weltweit mit Agrar-Rohstoffen. Das kann die Preise für Nahrungsmittel drastisch in die Höhe treiben – und damit Menschen in armen Ländern in den Hunger. Wir sagen: Schluss mit der unmoralischen Zockerei!

lesen via Gegen die unmoralische Nahrungsmittelspekulation!.

Iceland’s President Explains Why The World Needs To Rethink Its Addiction To Finance – Business Insider

Here’s the full transcript of our interview with Ólafur Ragnar Grímsson, who has been President of Iceland since 1996, and announced last month he would be running for a fifth term. Keep reading to hear his thoughts on Iceland’s recovery, and how a large financial sector can ruin a nation.

How has life in Iceland changed since the meltdown?

read via Iceland’s President Explains Why The World Needs To Rethink Its Addiction To Finance – Business Insider.

Islands Präsident: „Lasst die Banken pleitegehen, sie sind keine heiligen Kirchen!“ | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

In Davos hat der isländische Präsident Olafur Ragnar Grimson die Europäer aufgefordert, sich nicht vor einem Ende mit Schrecken in der Schuldenkrise zu fürchten. Island habe mit radikalen Maßnahmen gute Erfahrungen gemacht. Interessant: Die Beschneidung der Macht der Banken hat den Technologie-Sektor in Island zum Blühen gebracht.

lesen via Islands Präsident: „Lasst die Banken pleitegehen, sie sind keine heiligen Kirchen!“ | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN.

United States Note vs Federal Reserve Note <<Facebook

mh let me remember what the hell happened to that JFK guy again … wasn’t it some crazy crackpot shooting him in his head ? … what lucky coincidence for the fed…

via (1) Facebook.

Icelandic Parliament investigating Full Reserve Banking »Positive Money

Is Iceland – the wonderful island with just 300 thousand citizens – going to be the first country seriously questioning the privatized money creation and considering Full Reserve Banking proposals? It seems that it might well be the case…

A motion has recently been put forward in the Althing – the Icelandic Parliament – calling for the forming of a committee to report on the benefits/costs of full reserves banking. The motion reads:

 

“Althing concludes that the minister of finance will form a committee of specialists to research how the separation of money creation and loan function of the banking system can be achieved by limiting banks’ ability to create new deposits through lending.”

 

Deadlines for submission was December 4th.

 

Ben Dyson made a submission on behalf of Positive Money to the Icelandic parliament in favour of the establishment of a committee to assess the need for reform. It reads:

 

 

Proposal No. 262 proposes the establishment of a committee to consider how in the current banking system  the function of money creation can be separated from the function of lending.

 

Such a separation would end the situation where most of Iceland’s money supply is created and allocated by the same private banks that were implicated in the financial crisis.

 

We feel that it would be a serious oversight to ignore this issue in light of one of the worst  financial crises in history, particularly given its effect on Iceland at the time of the crisis.  However, the issue is not simply one of preventing future financial crises. The current  system of privatized money creation also has impacts for debt, poverty, inequality, the  business environment, and economic growth. Reforming money creation would have significant economic and social advantages.

 

Positive Money has also offered to provide to any established Committee highly-detailed step-by-step reform proposals, an assessment of risks etc.  to show that alternatives are feasible.

 

You can read the whole submission here.

 

There were 12 submissions made, 9 of them positive letters (in English), 1 submission was slightly negative and 2 rather negative (from The Central Bank and the Icelandic Financial Services Association, which considered it ‘pointless’ to investigate the issue further (surprise surprise).

All the recommendations can be seen here.

 

The full (unofficial) translation of the motion is below:

 

Althing concludes that the minister of finance will form a committee of specialists to research how the separation of money creation and loan function of the banking system can be achieved by removing banks’ ability to create new deposits through lending. The committee shall complete its work by January 1st 2013 and the minister deliver a report to Althingi about the conclusions of the committee no later than one month after the committee completes its work.

 

Report

 

It is the opinion of the person introducing the proposal that adequate steps have not been taken to prevent another banking crisis in Iceland. It is important to take action to promote financial stability, in order to prevent further financial catastrophe such as the banking crisis in 2008.

 

The current monetary system’s deposit may create the equivalent of money by lending of excess deposits. In fact, most of the money used in general transactions are electronic deposits which private banks have created with excess deposits. Money creation and bank lending must be separated by changing laws and only allow the Icelandic Central Bank to create money, whether the money is made of paper, metal or electronic form.

 

With this amendment net interest income (interest income on loans in excess of interest expenditure on deposits) will be transferred by a large extent to the Central Bank, but banks have until now profitted received this profit. The separation will give the Central Bank more control over the money supply and prevent banks from creating asset bubbles with their lending activity.

 

It is important to see the pros and cons of such an arrangement in this country to prevent another crisis. Recent research of specialists working with the International Monetary Fund confirms that such separation delivers the benefits which Irving Fisher (1936) stated that they would do, ie to:

 

  • improve control of the main causes of business cycles which is a sudden increase and decrease in lending and the supply of money that banks create,
  • prevent bank runs,
  • reduce public debt and reduce the indebtedness of individuals, where money creation would no longer need to be based upon borrowings.

 

 

 

If those statements are true it is the assessment of the person introducing the proposal that this is a opportunity for authorities to create great benefits for people with low cost. Therefore, it is important to take action soon and a committee of experts will be formed that review the IMF report, apply the assumptions implied on Icelandic society and assess whether such a path is possible, how best would be to implement this plan and any amendments are necessary in this purpose.

 

It is proposed that the committee delivers its findings no later than the first January 2013 and the Minister returns a report on the findings no later than one month after the committee finishes its work.

via Positive Money Icelandic Parliament investigating Full Reserve Banking » Positive Money.

 

Ein-Billion-Dollar-Münze soll die USA retten « WirtschaftsBlatt.at

Idee. Experten und Medien diskutieren aufgeregt über einen möglichen Ausweg aus dem Fiskalstreit – richtig ernst nimmt den Vorschlag des Nobelpreisträgers aber kaum jemand.

lesen via Ein-Billion-Dollar-Münze soll die USA retten « WirtschaftsBlatt.at.

Vollgeld statt Buchgeld – Eine alte Idee taucht wieder auf | Hintergrund | Deutschlandfunk

Münzen und Banknoten machen im Euroraum nicht einmal zehn Prozent der Geldmenge aus. Der Rest ist fiktives Geld, das Banken zum Beispiel durch Kreditvergabe schaffen und das nur auf dem Papier existiert. Mit dem Vollgeld-System würde sich das radikal ändern.

lesen via Vollgeld statt Buchgeld – Eine alte Idee taucht wieder auf | Hintergrund | Deutschlandfunk.

Monetative

Die Wurzel der aktuellen Banken- und Staatsschuldenkrise liegt im Geldsystem. Es erzeugt überschießend Kredit und fördert damit Spekulationsblasen ebenso wie Inflation und die Überschuldung vieler Beteiligter, nicht zuletzt die des Staates und der Banken selbst. Finanz- und Realwirtschaft können nur funktionieren auf der Grundlage einer stabilen und gerechten Geldordnung. Deshalb setzen wir uns ein für

1. die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts der Geldschöpfung in der Verantwortung der unabhängigen Zentralbank

2. die Beendigung der Giralgeldschöpfung der Banken

3. die Inumlaufbringung neu geschöpften Geldes durch öffentliche Ausgaben.

via Monetative.

EZB darf brisantes Dossier über Goldman Sachs verheimlichen | Geolitico

Wie verhalf Goldman Sachs den Griechen zum Euro? Die EZB darf alle Dokumente dazu unter Verschluss halten, urteilt das Gericht der Europäischen Union. Politiker stützen das Vorgehen, aber nicht alle.

lesen via EZB darf brisantes Dossier über Goldman Sachs verheimlichen | Geolitico.

Wien: Auch im Rathaus wird spekuliert « DiePresse.com

Fremdwährungsdarlehen, umfangreiche Derivatgeschäfte der gemeindeeigenen Unternehmen, Cross-Border-Leasing: Auch in der Bundeshauptstadt wurde bisher wild spekuliert. Mit beträchtlichem Verlustpotenzial.

lesen via Wien: Auch im Rathaus wird spekuliert « DiePresse.com.

Die Stadtwerke haben freilich ein anderes Problem, das auch mit internationaler Finanzspekulation zusammenhängt: Cross-Border-Leasing (CBL).

In den Neunzigerjahren haben unter anderem die Verkehrsbetriebe US-Steuervorteile lukriert, indem sie etwa U-Bahn-Züge für 99 Jahre an US-Investoren vermietet und dann in Form von Untermietverträgen zurückgemietet haben. Das Geschäft war immer sehr risikoreich, verlief zuerst aber profitabel.

Dann kam die Finanzkrise: Weil die Bonität der US-Depotbanken (etwa AIG) abgestuft wurde, mussten die Wiener Sicherheiten nachschießen.

BÜRGERRECHT STATT BANKENRECHT!! <<Waldviertler

bankenrecht

via Vom Guten Leben.

Krugman fordert Spitzensteuersatz von 91 Prozent | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Der Nobelpreisträger Paul Krugman begegnet der Wirtschaftskrise mit einem extremen Vorschlag. Er will die Einkommenssteuer auf 91 Prozent erhöhen. Dies sei nur fair und der einzige Weg zum Wachstum.

lesen via Krugman fordert Spitzensteuersatz von 91 Prozent | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN.

» Als der Heini eine Bank wurde » Florian Klenks Erkundungen «

Ein alternativer Waldviertler Schuhunternehmer nimmt seine Kredite bei Freunden und nicht mehr bei Banken. Ist das strafbar? Ja, vermutet die Finanzmarktaufsicht. Ein Besuch beim Verhör.

weiter lesen via » Als der Heini eine Bank wurde » Florian Klenks Erkundungen «.

Schützt die Waldviertler Schuhproduktion

Liebe Freunde!

Heini Staudinger und seine Waldviertler Schuhwerkstatt stehen nicht nur für solide, qualitativ hochwertige heimische Produkte und heimische Arbeitsplätze, sondern in besonderem Maß auch für Umweltschutz, Erhaltung der natürlichen Resourcen sowie wertschätzender und menschlicher Geschäftspraktiken.

Sein Photovoltaik-Beteiligungsmodell und das Finanzierungsmodell des Firmenausbaues gibt uns allen Hoffnung – abseits vom Gutwill der Banken, die ungeniert Milliarden verspekulieren, andererseits aber Firmengründungen und -Weiterentwicklungen durch diverse “Basel” Vereinbarungen unmöglich machen – unser Geld wieder selber verwalten und für uns arbeiten lassen zu können.

Die FMA als übereifrige Vollzugsbeamte der offensichtlich von neidigen Banken bedrängten Politik möge sich bitte auf ihre Hauptaufgabe, die Kontrolle der Banken und des Wertpapierhandels besinnen, und ansonsten Personen und Organisationen, die für das Wohl der Regionen, der Menschen und der Natur in Österreich arbeiten, helfend unter die Arme greifen, anstatt sie mit absurden Strafen zu bedrohen.

Heini Staudinger wird von der FMA mit einer Strafe von bis zu 100.000 € bedroht. “Wenn sich Staudinger mit dem geborgten Geld absetzt, wären die Republik Österreich bzw. die Mitarbeiter der FMA als Aufsichtsbehörde haftbar.” So wird im ORF ein Mitarbeiter der FMA zitiert. Wo bleibt die Haftung der Republik und der FMA, wenn Banken in Kärnten oder anderswo Milliarden verzocken?

Genauere Infos unter: http://www.w4tler.at/geaneu/fma-hintergrundinformation (Titelbild: GEA Homepage – fma-hintergrundinformation)

Bitte leitet diesen Link an eure Freunde und Bekannte weiter – gemeinsam können wir etwas bewegen.

Danke

Update 17.11.2012

Mit folgendem Link könnt ihr euch über die “Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend allgemeine Freiheit der direkten Kreditgewährung” auf der Homepage von GEA / Heini Staudinger informieren und wenn möglich diese auch unterzeichnen, damit hier direkt ein deutliches Zeichen in Richtung unserer Volksvertreter ins Parlament geschickt werden kann.

http://www.gea.at/wir-sind-das-volk

via Schützt die Waldviertler Schuhproduktion.

Geld verdienen per Kredit: Die verrückte neue Welt der Zinsen – Anleihen & Zinsen – FAZ

18.11.2012 · Zum ersten Mal muss man für Kredite weniger Zinsen zahlen, als man fürs Sparen bekommt. Das ist eine Umkehrung der normalen Situation. Lässt sich damit Geld verdienen?

weiter lesen via Geld verdienen per Kredit: Die verrückte neue Welt der Zinsen – Anleihen & Zinsen – FAZ.

Finanzaufsicht: US-Bankenaufsicht will Basel III aushebeln – Nachrichten Geld – DIE WELT

Wenn es nach dem Willen der amerikanischen Bankenaufsicht geht, werden die als Basel III bekannten Finanzmarktregeln nicht in Kraft treten. Viel zu kompliziert sei das Vertragswerk.

weiter lesen via Finanzaufsicht: US-Bankenaufsicht will Basel III aushebeln – Nachrichten Geld – DIE WELT.

FSB: Schattenbanken gewinnen an Macht im Finanzsystem – SPIEGEL ONLINE

Sie können Finanzkrisen beschleunigen oder sogar auslösen: Hedgefonds und Zweckgesellschaften gelten als Risiko für das globale Geldsystem. 2011 setzten die sogenannten Schattenbanken 67 Billionen Dollar um – ein Plus von fünf Billionen Dollar. Damit sorgten sie für ein Viertel aller Transaktionen.

weiter lesen via FSB: Schattenbanken gewinnen an Macht im Finanzsystem – SPIEGEL ONLINE.

Jahresbilanz: Die Billionen-Umsätze der Schattenbanken « DiePresse.com

Schattenbanken setzten im Vorjahr 67 Billionen Dollar um, unterliegen aber nicht der Bankenaufsicht. Das größte parallele Bankensystem haben die USA.

weiter lesen via Jahresbilanz: Die Billionen-Umsätze der Schattenbanken « DiePresse.com.

Eine Utopie von Götz Werner: Bedingungsloses Grundeinkommen für alle <<zeit.de

via http://www.zeit.de/video/2012-10/1930767180001/leben-in-der-zukunft-eine-utopie-von-goetz-werner-bedingungsloses-grundeinkommen-fuer-alle

Lernen von der Hypo… – Leitartikel – Wiener Zeitung Online

Zu wenig Geld für die Ganztagsschule, zu wenig Geld für die Unterbringung von Asylwerbern, zu wenig Geld für Universitäten. Dafür 500 Millionen Euro – Cash – für die Hypo Alpe Adria. Das klingt nicht nur ungerecht, es ist auch ungerecht. Der Blick auf die Proportionen macht es noch unverständlicher. Eine Regierungsklausur konnte bei der Ganztagsschule 80 Millionen Euro nicht überbrücken, das Finanzministerium vergibt aber – nach einem Gespräch mit der Nationalbank – 500 Millionen Euro für eine (allerdings unfreiwillig) verstaatlichte Bank.

weiter lesen via Lernen von der Hypo… – Leitartikel – Wiener Zeitung Online.

Liste: Die gefährlichsten Banken der Welt – SPIEGEL ONLINE

Sie sind die tickenden Zeitbomben des Finanzsystems: 28 Banken weltweit gelten laut einem Bericht des Finanzstabilitätsrats als so gefährlich, dass ihre Pleite globale Schockwellen auslösen könnte. Weit oben auf der Liste steht die Deutsche Bank.

via Liste: Die gefährlichsten Banken der Welt – SPIEGEL ONLINE.

Schuldenberg voraus: Warum die „Euro-Rettung“ in die Katastrophe führt – Europa – Politik – Wirtschaftswoche

In den schwachen Euro-Staaten tickt eine Zeitbombe. Sie ist viel gefährlicher als die Politiker zugeben. Die sogenannte „Euro-Rettung“ wird diese Bombe nicht entschärfen. Die „Retter“ erreichen nur, dass die Bombe noch einige Monate länger tickt – und die Explosion schließlich umso gefährlicher wird. Ein Gastbeitrag.

weiter lesen via Schuldenberg voraus: Warum die „Euro-Rettung“ in die Katastrophe führt – Europa – Politik – Wirtschaftswoche.

Bankraub<<Facebook

via Facebook.

Österreich: »Irgendetwas an mir muss verhext sein« | Politik | ZEIT ONLINE

Der schillernde Wiener Milliardär Martin Schlaff ist wieder ins Gerede gekommen: Die israelische Polizei verdächtigt ihn, Ariel Scharon Millionen Dollar zugeschoben zu haben

weiter lesen via Österreich: »Irgendetwas an mir muss verhext sein« | Politik | ZEIT ONLINE.

LobbyControl | Sozialdemokraten torpedieren Verbraucherschutz – zugunsten der Banken

Die Sozialdemokraten im Europäischen Parlament haben den Verbraucherschutz beim Thema Finanzberatung torpediert. Eigentlich gab es im Wirtschaftsausschuss einen Kompromiss, dass Provisionen für Finanzprodukte in Zukunft an die Kunden weitergeleitet werden müssen. In letzter Minute brachten die Sozialdemokraten einen mündlichen Antrag ein, der diese Neuregelung aushebelte. Konservative und Liberale stimmten diesem Antrag zugunsten der Banken zu. Das Ganze hatte etwas von einer Nacht-und-Nebel-Aktion und man fragt sich, welche Lobbyisten da im letzten Moment ihre Finger im Spiel hatten.

via LobbyControl | Sozialdemokraten torpedieren Verbraucherschutz – zugunsten der Banken.

Ab heute herrscht der ESM | Geolitico

Der ESM nimmt das Geld der Bürger, und die Frierenden und Hungernden in Griechenland, Portugal und Spanien sollen weiter sparen. Trotzdem glauben die Politiker, sie hätten alles richtig gemacht.

via Ab heute herrscht der ESM | Geolitico.

Urteil des Verfassungsgerichts: Die Verlierer haben gewonnen – Deutschland – Politik – Wirtschaftswoche

von Ferdinand Knauß

Das ESM-Urteil ist kein Freifahrtschein für die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung. Die Auflagen der Verfassungsrichter haben es in sich. Und das ist gut so.

weiter lesen via Urteil des Verfassungsgerichts: Die Verlierer haben gewonnen – Deutschland – Politik – Wirtschaftswoche.

Peking soll sich an Eurorettung beteiligen – Merkel will an Chinas Geld

Von Christoph Herwartz

In China lagern ungenutzte Devisenreserven, während in Europa an allen Enden Investitionsmittel fehlen. Die deutsche Regierung stattet Peking nun einen Besuch ab – und wirbt um Investitionen im Euro-Raum. Mit seinem Geld soll China den überschuldeten Ländern wie Griechenland, Spanien und Italien Luft zum Atmen verschaffen, so der Wunsch Deutschlands.

weiter lesen via http://www.n-tv.de/wirtschaft/Merkel-will-an-Chinas-Geld-article7077336.html

Reichtum vernünftig besteuern! (& Campact Newsletter)

Reichtum vernünftig besteuern!

Für 100 Milliarden Euro schlüpfen Spaniens Banken unter den Euro-Rettungsschirm. Unser Steuergeld rettet damit auch die Vermögen deutscher Kapitalanleger. Jetzt müssen wir Spitzenverdiener und Vermögende stärker an den Kosten der Krise beteiligen.

Unterzeichnen Sie unseren Appell!

Newsletter Copy:

wieder sind es 100 Milliarden mehr, mit denen Wirtschaft und Euro vor dem Kollaps bewahrt werden sollen. Diesmal stützt der Euro-Rettungsschirm spanische Banken – so hat es der Bundestag letzte Woche beschlossen. Doch vor Verlusten bewahrt werden mit unser aller Steuergeld auch die riskanten Anlagen deutscher Kapitalanleger, deren Vermögen selbst in Krisenzeiten weiter wachsen.

Jetzt ist es an der Zeit, endlich Spitzenverdiener und Millionäre stärker in die Pflicht zu nehmen und die ihnen zugute gekommenen Steuersenkungen der vergangenen Jahrzehnte zurückzunehmen. Wir müssen die Reichen an den Kosten der Krise beteiligen! Mit einem Bürger/innen-Appell fordern wir eine höhere Besteuerung von Millionenvermögen und Spitzeneinkommen sowie ein entschiedenes Vorgehen gegen Steuerflucht.

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell!

Der private Reichtum wächst in Deutschland trotz Krise an und ist immer ungleicher verteilt: Während die ärmere Hälfte der Bevölkerung sich zwei Prozent des Gesamtvermögens teilen muss, verfügt das reichste Prozent der Deutschen über 35 Prozent. Sie besitzen die unvorstellbare Summe von über 2,5 Billionen Euro – mehr als die gesamten deutschen Staatsschulden.

Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass Wohlhabende wieder mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Es braucht eine konsequente Besteuerung von Millionenvermögen und großen Erbschaften, einen höheren Einkommensteuersatz für Spitzenverdiener, eine Abschaffung des Steuerprivilegs für Kapitalerträge und ein entschiedenes Vorgehen gegen Steuerflucht.

Unter der derzeitigen Bundesregierung wird all dies nicht einfach zu erreichen sein. Doch die Bundestagswahl rückt näher: Der Druck auf Kanzlerin Merkel steigt, die Kosten der Euro-Rettung nicht vor allem den einfachen Steuerzahler/innen aufzubürden. Spätestens eine neue Bundesregierung muss eine grundlegende Wende zu mehr Steuergerechtigkeit einleiten. Dafür braucht es jetzt eine breite gesellschaftliche Bewegung.

Die ersten 100.000 Unterschriften wollen wir in den nächsten Tagen unter unserem Appell versammeln. Sind Sie mit dabei?

Unterzeichnen Sie unseren Bürger/innen Appell!

Lesen Sie mehr im 5-Minuten-Info…

Was sonst bei Campact passiert, erfahren Sie wie immer im Nachrichtenteil.

Mit herzlichen Grüßen,

Annette Sawatzki und Christoph Bautz

——

1. Melderecht: Dran bleiben bis zum Bundesrat

Über 180.000 Menschen haben unseren Appell gegen das neue Melderecht unterzeichnet. Es erlaubt den Meldeämtern, Adressen an Datenhändler zu verkaufen. Nach dem großen öffentlichen Proteststurm rufen jetzt sogar Koalitionspolitiker die Länder im Bundesrat auf, dass Gesetz zu stoppen. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass in der Länderkammer kein fauler Kompromiss herauskommt.

Lesen Sie mehr im Blog…

Haben Sie unseren Appell schon unterzeichnet?

2. Atommüll-Gesetz: Transparenz muss her

Wie soll die Suche nach einem Endlager für Atommüll aussehen und bleibt Gorleben möglicher Standort? Darum wird zwischen Umweltminister Altmaier und der Opposition heftig gerungen. Und es läuft erneut so, wie wir es aus 35 Jahren Endlagerpolitik kennen: völlig intransparent, ohne Beteiligung der Betroffenen und der Umweltverbände. Mit einem Offenen Brief an die Grünen verlangen diese jetzt, für einen transparenten Prozess zu sorgen statt nur aufs Tempo zu drücken.

Lesen Sie mehr im Blog…

3. Flüchtlinge: Bundesverfassungsgericht urteilt für die Menschenwürde

Ein Meilenstein für Menschenrechte und ein Erfolg für unsere Kampagne: Vergangene Woche urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass das menschenwürdige Existenzminimum auch Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus in Deutschland zustehen soll. Rund 130.000 Menschen, darunter auch 40.000 Kinder, können Leistungen in Höhe des Existenzminimums nun in Anspruch nehmen. Bisher lebten sie in extremer Armut weit unter dem Niveau von HartzIV.

Lesen Sie mehr im Blog…

4. Klimaschutz: Camps in ganz Deutschland

Für konsequente Fortschritte beim Klimaschutz, gegen Braunkohleabbau und neue Startbahnen – bei Köln, Leipzig, Cottbus und München kommen diesen Sommer viele Menschen zu Klimacamps zusammen. Vernetzung, Bildung, Aktionen und nachhaltiges Zusammenlebens prägen die Camps.

Mehr finden Sie hier…

ATTAC Austria: Steueroasen trocken legen!

21 bis 32 Billionen Dollar liegen unversteuert in Steueroasen

Eine Studie des Tax Justice Networks (TJN) deckt auf, dass Reiche weltweit Steuern in Höhe der zusammengezählten Bruttoinlandsprodukte (BIP) von Japan und den USA hinterziehen. Das sind weltweit 280 Milliarden Euro. Besonders sogenannte Entwicklungsländer und ölreiche Länder sind von Steuerflucht betroffen. Die Hinterziehung dieser riesigen Summen macht deutlich, welche Ressourcen zur Überwindung der Krise aufgrund der Untätigkeit der Politik brach liegen.

weiter lesen via ATTAC Austria :: Detailansicht.

%d bloggers like this: