Archive for Industrie

Verbraucher : Im Kampf gegen Bienensterben drei Pestizide vor Verbot – Nachrichten Newsticker – News1 (AFP – Journal) – DIE WELT

Umweltschützer jubeln / Kritik von der Industrie

via Verbraucher : Im Kampf gegen Bienensterben drei Pestizide vor Verbot – Nachrichten Newsticker – News1 (AFP – Journal) – DIE WELT.

Advertisements

Bürger fürchten Ausverkauf des Wassers – Länder- und Gemeindefinanzen – derStandard.at › Wirtschaft

Die EU-Kommission will Privatisierungen fördern. Beraten wird sie von der Industrie. Viele Bürger fürchten Verkauf und Verrat

lesen via Bürger fürchten Ausverkauf des Wassers – Länder- und Gemeindefinanzen – derStandard.at › Wirtschaft.

Tierquälerei in Industrieställen: Die dunkle Seite des Fleisches – taz.de

Die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch veröffentlichte Videos aus Industrieställen. Diese zeigen die alltägliche Quälerei in Ställen.

lesen via Tierquälerei in Industrieställen: Die dunkle Seite des Fleisches – taz.de.

Is The Copyright Industry Really Shooting Itself In The Foot? – Falkvinge on Infopolicy

It’s tempting to mock the copyright industry for being unable to understand the Internet. Why, we ask, do they sue their fans, play whack-a-mole with torrent sites, and push for net-restricting legislation that savvy users can easily get around? Why don’t they just change their business model? But we never ask these questions expecting an answer; we just want to laugh at how stupid they are. Maybe they’re not. Maybe they know exactly what they’re doing.

It’s said that we should “never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.” The copyright industry’s behavior is not adequately explained by stupidity. It’s filled with people sapient enough to dress themselves in the morning. Their strategists, accountants, and lawyers are well-educated. They know how to use a computer. They read Techdirt and TorrentFreak. They’ve heard our side of the debate.

The industry has considered changing their business model. They’ve run the numbers, believe me. And the numbers don’t add up. There is no way in which Viacom, Warner Brothers, and Disney can coexist with a free and open Internet.

The copyright industry doesn’t need us to tell them that piracy isn’t a problem. They know. We don’t need to tell them that people will still go to concerts and movie theaters even if they can get it at home for free. Their spokespeople who seem not to know any of this are lying.

They are not afraid that The Avengers is on The Pirate Bay. They are afraid that Adobe Premiere and Final Cut Pro are on The Pirate Bay. They’re not afraid of people creating YouTube videos with popular music in them without paying a licensing fee. They’re afraid of people creating YouTube videos, period. They’re not afraid that their music is on SoundCloud. They’re afraid that your music is on SoundCloud. They’re afraid that you can mix an album with software that ships standard on every new Mac. They’re afraid that for the price of a high-end laptop, you can buy a video camera that rivals $100,000 Hollywood cameras, in image quality if not resolution. They pray to god that you’ll never get any good at using Blender. They’re petrified of Kickstarter.

Deep down, the copyright industry isn’t all that concerned with a monopoly on what they put out. They just want a monopoly on our attention. The size and structure of the industry’s corporations is not sustainable if they have to compete with some random dude from Stockholm for our hearts and minds. For a huge movie, album, book, or game, the competition isn’t piracy; it’s a small movie, album, book, or game.

Unfortunately for the copyright industry, they can’t make it illegal to release your work independently. That would probably require a complete repeal of free speech, which would make for an insanely expensive lobbying campaign. What they can do is cripple the Internet.

SOPA was criticized because it would do just that. YouTube, Facebook, Wikipedia, comments threads on blogs, all would be crippled or unable to operate due to the new law. Maybe this wasn’t an accident. Without forums and social networks to tell you about the hot new indie band/film/game, and without cheap and easy ways to distribute it, there’s no more competition to the copyright industry. Underground culture remains underground, only breaking out into the mainstream if the copyright industry buys it and allows it to.

So is the copyright industry full of diabolical evil geniuses rather than blabbering morons? Not necessarily. It’s possible that they don’t actually think any of what I’ve just said, and they seriously believe that piracy is going to kill them. Maybe they’re pursuing a smart business strategy completely by accident. Because destroying the free and open Internet is a very, very smart strategy to save the copyright industry.

About The Author: Zacqary Adam Green

Zacqary is the Operations Officer of the New York Pirate Party. He is a filmmaker, artist, and the Chief Executive Plankhead of Plankhead, a free culture arts organization/collective/pirate ship. He produces absurd projects, with titles like “Your Face is a Saxophone“, from his home on Long Island.

via Is The Copyright Industry Really Shooting Itself In The Foot? – Falkvinge on Infopolicy.

Irische Musikindustrie droht mit Klagewelle | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Vertretern der irischen Musikindustrie genügt eine Sperre der BitTorrent-Suchmaschine The Pirate Bay in Irland derzeit nicht, weswegen im Rahmen eines Gerichtsverfahrens die Blockade von insgesamt 260 verschiedenen Filesharing-Webseiten angestrebt wird.

lesen via Irische Musikindustrie droht mit Klagewelle | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

China ante Portas (2/2) – videos.arte.tv

Im zweiten Teil seiner investigativen Dokumentation untersucht der Journalist Justin Rowlatt den chinesischen Einfluss auf die Weltwirtschaft in Brasilien und den USA. In Rio de Janeiro stellen billige chinesische Importe eine Bedrohung für die lokalen Unternehmen dar, unter anderem auch für die textilverarbeitenden Firmen, die Bikinis herstellen. Im Amazonasgebiet wird Justin Rowlatt Zeuge des Ausmaßes, mit dem sich chinesische Investoren Ressourcen einverleiben und damit den Einheimischen und der Umwelt schaden.

Und bei seinen Recherchen in den USA, die ihn von Kalifornien bis hin zum ältesten und ehemals größten Industriegebiet, dem “Rust Belt” an der Ostküste, führen, stößt Rowlatt auf eine zunehmende unterschwellige Wut der Amerikaner über ihren eigenen Niedergang angesichts der wachsenden chinesischen Konkurrenz.

(Großbritannien, 2011, 50mn)

ARTE F

Erstausstrahlungstermin: Mi, 19. Dez 2012, 17:31

weitere Ausstrahlungstermine: Dienstag, 8. Januar 2013, 07:00

Themen:

Dokumentationen,

Gesellschaft

via China ante Portas (2/2) – videos.arte.tv.

Bauverband über mehr Transparenz bei Großprojekten – “Die ganze Welt lacht über uns” – Wirtschaft – Süddeutsche.de

Stuttgart 21, Berliner Flughafen, Elbphilharmonie: Drei Großbaustellen, drei Desaster. Die rasant steigenden Kosten bei Prestigeprojekten sind kein Zufall, sondern System, meint der Verband der Deutschen Bauindustrie. Die Politik täuscht über die tatsächlichen Kosten, um Diskussionen zu vermeiden. Wie es besser geht, zeigt ein Blick nach London.

lesen via Bauverband über mehr Transparenz bei Großprojekten – “Die ganze Welt lacht über uns” – Wirtschaft – Süddeutsche.de.

Was steckt drin im Weihnachtsgebäck? – heute – in deutschland – ZDFmediathek – ZDF Mediathek

watch via Was steckt drin im Weihnachtsgebäck? – heute – in deutschland – ZDFmediathek – ZDF Mediathek.

So nicht, Frau Justizministerin! <<schreuder.at – politikblog

Man würde ja meinen, die Politikerinnen und Politiker Europas hätten die ACTA-Lektion vom ersten Halbjahr 2012 gelernt: Verhandlungen, die im engeren oder weiterem Sinne mit dem Internet zu tun haben ohne Konsumentenschützer_innen, ohne Datenschutz-Expert_innen und ohne NGOs der Bürgerrechtsbewegung zu machen: Das geht einfach nicht. Undemokratische Vorgänge ohne alle Beteiligten am Tisch, ohne die Perspektive des freien und neutralen Internets, ohne Vertretung der Bürgerrechte hatten bei ACTA ganz klar verloren. Und zurecht europaweit zu Protesten geführt.

lesen via schreuder.at – politikblog.

EU-Abgeordneter: Musiklobby froh über Kinderpornos « DiePresse.com

“Kinderpornografie ist großartig”, soll ein Lobby-Anwalt gejubelt haben. Über sie könne man Politiker zur Einführung von Netzsperren überreden. Das nütze der Unterhaltungsindustrie. Kritiker warnen vor neuen Zensurmöglichkeiten.

lesen via EU-Abgeordneter: Musiklobby froh über Kinderpornos « DiePresse.com.

Wir unterstützen die Aktion gegen hochgefährliche Pestizide: <<Facebook

Wir unterstützen die Aktion gegen hochgefährliche Pestizide:

Jedes Jahr geschehen weltweit unzählige Pestizid-Vergiftungen. BASF, Bayer und Syngenta sind als die drei weltweit größten Pestizid-Konzerne wesentlich mitverantwortlich. In einer breiten Allianz fordern rund 10.000 Personen und 127 Organisationen aus dem In- und Ausland gemeinsam mit PAN Germany in einem auf den 3. Dezember 2012 datier

ten Schreiben die Konzerne auf, den Verkauf hochgefährlicher Pestizide weltweit einzustellen.
Seit Jahrzehnten wird durch Programme zur sicheren Anwendung von Pestiziden weltweit versucht, Pestizidvergiftungen zu verhindern. Trotzdem erleiden Menschen, Nutztiere und die Natur weiterhin starke Schäden durch hochgefährliche Pestizide. Allein der Umfang der akuten Vergiftungen von Menschen wird auf weltweit 25-41 Mio. jährlich geschätzt.
Carina Weber, Geschäftsführerin von PAN Germany: “Eigentlich sollen Pestizidvergiftungen verhindert werden, indem Menschen im Umgang mit Pestiziden ausgebildet werden. In der Praxis wird das Gelernte jedoch oft nicht umgesetzt. Zudem sind viele Pestizidanwender gar nicht trainiert oder die vorgeschriebene Schutzausrüstung ist nicht verfügbar, wird nicht benutzt oder ist schadhaft. So entstehen viele Vergiftungen, besonders in Entwicklungsländern.”
Der PAN Germany Studie “Hochgefährliche Pestizide von BASF, Bayer und Syngenta” zufolge vermarkten die Konzerne weltweit jeweils mehr als 50 hochgefährliche Pestizid-Wirkstoffe. Da diese drei in Europa ansässigen Konzerne fast die Hälfte des Pestizid-Weltmarktes kontrollieren, gehen von ihrem Pestizid-Portfolio erhebliche Gefahren aus.
Am 3. Dezember 2012 jährt sich das Unglück im indischen Bhopal, wo 1984 eine Pestizid-Fabrik explodierte. Noch heute leiden tausende Menschen unter den Folgen der Explosion, während gleichzeitig das Millionenfache stille Leiden durch die alltägliche Anwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft geschieht.

http://www.pan-germany.org/

Hintergrundinformationen
Das Schreiben an die Konzerne: http://action.pan-germany.org/deu/home.html
Die Hintergrund-Recherche “Hochgefährliche Pestizide von BASF, Bayer und Syngenta! Ergebnisse einer internationalen Recherche”. Siehe: http://www.pan-germany.org/download/Big3_DE.pdf

via Facebook.

25. Parteitag der CDU Deutschlands <<Facebook

Die CDU zeigt anschaulich, warum wir Werbung nur von der Optik kopieren und ansonsten “Nicht käuflich, nur wählbar” sind:

via Facebook.

OpenOil: Projekt für mehr Transparenz in der Öl-Industrie

 

Im Rahmen des Summit of Newthinking stellte Zara Rahman das Projekt “OpenOil” vor. Obwohl es äußerst wünschenswert sei, erneuerbare Energien zu fördern, beleuchtet OpenOil die derzeitige Öl-Industrie. Ziel ist es, Ölverträge transparenter zu machen und letztendlich die Bevölkerungen von Öl exportierenden Staaten stärker an den Profiten zu beteiligen.

OpenOil erstellt unter anderem “Wiki Guides” für Öl-Staaten in Englisch und der jeweiligen Nationalsprache, darin werden Verträge, Vermögenswerte, Ausgaben, politische und geopolitische Daten gesammelt. Um solche Öl-Verträge lesen zu können, wurde nun das Buch “Oil Contracts- how to read and understand them” unter Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Es ist ein Book Sprint, das heißt, eine Gruppe von Experten war circa eine Woche lang zusammen und hat in dieser Zeit das komplette Buch geschrieben. Es soll eine Alternative zu schwer verständlichen Rechtstexten darstellen.

Zukünftig will OpenOil auch Workshops für Zivilbevölkerung, Politiker und Medien anbieten. Mehr Projekte finden sich auf der Homepage.

Dieser Beitrag steht unter der Lizenz CC BY-NC-SA: Andrea Jonjic, Netzpolitik.org.

via OpenOil: Projekt für mehr Transparenz in der Öl-Industrie.

Musikindustrie empfiehlt Eltern: Ohrfeigen gegen Filesharing

 

Wie die Nachrichtenagentur AFP laut FAZ berichtet, beklagte ein Vertreter der Musikindustrie vor dem Bundesgerichtshof, dass Eltern zur Erziehung immer weniger zur Ohrfeige greifen. Mit dem Mittel könne man wohl besser Verbote gegen unerlaubte Tauschbörsennutzung durchsetzen. Oder so:

Der Fall werfe „ein grelles Licht“, darauf, dass für viele Eltern der Begriff Erziehungsaufgabe zu einem Fremdwort geworden sei, beklagte der Rechtsvertreter der Musikindustrie nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP in der mündlichen Verhandlung vor dem Karlsruher Bundesgericht. Während früher „auch mal eine Ohrfeige nicht geschadet“ habe, würden Kinder heute an freier Leine laufen gelassen.

Dieser Beitrag steht unter der Lizenz CC BY-NC-SA: Markus Beckedahl, Netzpolitik.org.

via Musikindustrie empfiehlt Eltern: Ohrfeigen gegen Filesharing.

Mecklenburg-Vorpommern: CDU will Jagd auf Wölfe erlauben | Wissen | ZEIT ONLINE

In der Müritz-Region soll ein Wolf mehrere Schafe gerissen haben. Weil der Schutz von Nutztieren Vorrang habe, will die CDU die seltenen Tiere zum Abschuss freigeben

via Mecklenburg-Vorpommern: CDU will Jagd auf Wölfe erlauben | Wissen | ZEIT ONLINE.

Erklärung von Bern – Freisetzung dank Lobbying: bald Gentech-Insekten von Syngenta?

London/Zürich, 08.11.2012 – Die britische Oxitec entwickelt für die Landwirtschaft gentechnisch veränderte Insekten. Die kleine Firma ist eng mit dem Schweizer Agrarkonzern Syngenta verbandelt. Um mit dem mobilen Gentech-Material möglichst schnell Geld verdienen zu können, nehmen die Firmen direkt Einfluss auf internationale Regulierungen. Dies zeigt ein von den Organisationen GeneWatch UK, Testbiotech, Corporate Europe Observatory, EvB und SWISSAID veröffentlichter Bericht.

weiter lesen via Erklärung von Bern – Freisetzung dank Lobbying: bald Gentech-Insekten von Syngenta?.

Brandschutz: Die starke Lobby der Rauchmelderhersteller – Deutschland – Politik – Wirtschaftswoche

Immer mehr Bundesländer machen Rauchmelder zur Pflicht. Dabei ist der Zusammenhang zwischen Brandmeldern und Brandopfern nicht bewiesen.

weiter lesen via Brandschutz: Die starke Lobby der Rauchmelderhersteller – Deutschland – Politik – Wirtschaftswoche.

EU-Überwachungsprojekt Indect: Die volle Kontrolle – SPIEGEL ONLINE

Videobilder, Drohnenaufnahmen, Datenbanken: Im Auftrag der Europäischen Union forschen Universitäten und Firmen seit Jahren mit Hilfe der Polizei an einer Überwachungsplattform. Warum das Indect-Projekt so umstritten ist, lesen Sie in unserer Übersicht.

weiter lesen via EU-Überwachungsprojekt Indect: Die volle Kontrolle – SPIEGEL ONLINE.

“Fairphone” – das erste faire Smartphone | www.reset.to

Garantiert frei von Ausbeutung, Umweltsünden und Kriegstreiberei: die gemeinnützige “Waag Society” bastelt in den Niederlanden an dem ersten fairen Smartphone der Welt.

weiter lesen via “Fairphone” – das erste faire Smartphone | www.reset.to.

Microsoft-Patent: Überwachung von Konsumverhalten durch Kinect – Netzpolitik – derStandard.at › Web

Microsoft hält Patent inne, das die Anzahl der Personen vor einem Fernseher zählt, um Lizenzvereinbarungen zu überprüfen

via Microsoft-Patent: Überwachung von Konsumverhalten durch Kinect – Netzpolitik – derStandard.at › Web.

13.10.2012: RWE versucht‘s auf die Luther-Tour (neues-deutschland.de)

Energieriese will Hambacher Forst endlich roden. Im Weg: Die Besetzer des Waldgebiets

via 13.10.2012: RWE versucht‘s auf die Luther-Tour (neues-deutschland.de).

Europaweiter Protesttag gegen INDECT | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Auch in Österreich sind in mehreren Landeshauptstädten Aktionen gegen das EU-Sicherheitsforschungsprojekt geplant

via Europaweiter Protesttag gegen INDECT | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

Europaweiter Protesttag gegen EU-Projekt INDECT – Anonymous – derStandard.at › Web

Zielt auf Vernetzung von Überwachungsdaten ab – Hacker-Kollektiv Anonymous fürchtet “Überwachungsstaat”

via Europaweiter Protesttag gegen EU-Projekt INDECT – Anonymous – derStandard.at › Web.

Kamera-Drohnen: Auge aus der Luft | Nachrichten | Hessischer Rundfunk | hr-online.de

Immer mehr Kamera-Drohnen sind in Hessen unterwegs. Privat genutzte Drohnen mit App-Steuerung darf jedermann fliegen – für den Datenschutz eine Herausforderung.

via Kamera-Drohnen: Auge aus der Luft | Nachrichten | Hessischer Rundfunk | hr-online.de.

Autonome Mikrokopter sollen Pakete ausliefern | heise online

Das US-Startup Matternet will bis 2015 einen fliegenden Paketdienst mit autonomen Mikrokoptern aufbauen. Das berichtet Technology Review in der Titelgeschichte seiner aktuellen Ausgabe 08/2012, die einen Überblick über die Entwicklung von Mikrokopter-Schwärmen liefert.

via Autonome Mikrokopter sollen Pakete ausliefern | heise online.

Anonymous’ newest campaign: Operation Anaheim (VIDEO) — RT

Only days after officers with the Anaheim Police Department opened fire killing two men in just two days, members of the hacktivism collective Anonymous are asking people across the globe to ring in and condemn the cops

via Anonymous’ newest campaign: Operation Anaheim (VIDEO) — RT.

Samstag schon was vor? Europaweiter Aktionstag gegen INDECT

Diesen Samstag ruft Anonymous zu einem “Europaweiten Aktionstag” gegen das europäische INDECT-Überwachungsprojekt auf. Demonstrationen, Paperstorms und andere Aktionen sind auch in mehreren Städten in Deutschland und Österreich geplant. Die dezentrale Organisation führt leider zu einem kleinen Linklisten-Chaos. Hier die wichtigsten Links im Überblick:

Die geplanten (Facebook-) Events finden sich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – unter stopp-indect.info und AnonNewsDE. Für Österreich hat noch jemand eine eigene Übersichtsseite aufgesetzt: bist-du-terrorist.at. Außerdem gibt es noch eine zentrale Facebook-Seite für den Aktionstag.

Außerdem gibt es eine OpenPetition mit bisher immerhin gut 1200 Mitzeichnern und selbstverständlich auch einen Twitter-Account für die sogenannte OpIndect. Ein kleine Auflistung mit Infomaterial zum Ausrucken findet sich auch unter gegen-indect.pwny.biz.

Achso: Die Piraten findens natürlich auch toll.

VIA Samstag schon was vor? Europaweiter Aktionstag gegen

Dieser Beitrag steht unter der Lizenz CC BY-NC-SA: Andreas Müller, Netzpolitik.org.INDECT.

#OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT |  Blog der Piratenpartei Wien

#OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT

Die Piratenpartei Wien lädt zur Kundgebung vor dem Parlament.

 Wien. 24.Juli 2012.  Am Samstag den 28.7.2012 findet unter dem Motto #OpINDECT eine europaweite Demonstrationen gegen INDECT[1] statt. In mehr als 20 europäischen Städten wird es Kundgebungen gegen das EU-Forschungsprojekt geben. Die Piratenpartei Wien ist mit einer Kundgebung[3] von 12:00 bis 20:00 vor dem Wiener Parlament dabei.

 “INDECT soll die Totalüberwachung der Bürger ermöglichen. Telefon-, Video- und Internetdaten sollen automatisiert zusammengeführt werden, um verdächtiges Verhalten zu identifizieren. Verdächtig kann nach Berichten schon sein, wer zu lange an einem Ort stehen bleibt. Die Piratenpartei stellt sich gegen diesen Trend, den Bürger unter Generalverdacht zu stellen.”, erläutert Tommi Enenkel, Landesvorstand der Piraten in Wien.

 INDECT ist seit Jahren umstritten, sogar innerhalb der EU-Institutionen. In einem Bericht vom April 2011 warnt das EU-Parlament vor möglichen Eingriffen in die Grundrechte von EU-Bürgern[4]. Ohne eine eingehende Untersuchung in Bezug auf die Grundrechte sollte INDECT keine weitere Finanzierung erhalten.

 Neben der Piratenpartei sind Anonymous und diverse Bürgerrechtsorganisationen und Parteien an der Aktion beteiligt. Ähnlich wie bei Protesten gegen ACTA werden die Kundgebungen über soziale Netzwerke organisiert. In Österreich finden Proteste in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt statt.

 Der Landesvorstand Wien dazu: “Natürlich ist es wichtig, die Polizei mit neuester Technologie auszurüsten. Dies muss jedoch gerade in Bereichen, in denen komplexe ethische Fragestellungen und Grundrechte tangiert werden, genau durchdacht werden. Das darf nicht in irgendwelchen Hinterzimmern stattfinden. Die Öffentlichkeit muss an diesem Prozess teilhaben, den es geht um die Rechte jedes Einzelnen.”

  Näheres zu INDECT:

 INDECT steht für “INtelligent information system supporting observation, searching and DEteCTion  for security of citizens in urban environment” (“Intelligentes  Informationssystem, das Überwachung, Suche und Entdeckung für die  Sicherheit von Bürgern in einer städtischen Umgebung unterstützt”). Es  ist ein Forschungsprojekt der Europäischen Union, startete 2009 und soll  2013 abgeschlossen sein.

INDECT ist das umfassendste  Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte. Es umfasst nicht  nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht  entgehen. Was wie wirre Science Fiction klingt, könnte ab 2013 schwer zu  begreifende Wirklichkeit werden. Science Fiction war gestern. INDECT ist morgen. INDECT verbindet sämtliche Daten aus Foren, Social Networks  (z.B. Facebook), Suchmaschinen des Internets mit staatlichen  Datenbanken, Kommunikationsdaten und Kamerabeobachtungen auf der Straße. INDECT wird wissen, wo wir sind, was wir tun, weshalb wir es tun und  was unsere nächsten Schritte sein werden. INDECT wird unsere Freunde  kennen und wissen, wo wir arbeiten. INDECT wird beurteilen, ob wir uns normal oder abnormal verhalten.

 Näheres zur Piratenpartei:

 Die Piratenpartei ist eine sozialliberale Bürgerrechtspartei, die sich basisdemokratisch organisiert. Unter dem Motto “Freie Bildung! Freies Wissen! Freie Kultur!” tritt sie an, um mehr Partizipation & Transparenz in der Politik umzusetzen. Die Piratenpartei versteht sich als Mitmachpartei, in der sich jeder Österreicher unmittelbar ins Programm einbringen kann.

 Im Namen des Landesvorstandes der Piratenpartei in Wien:

Tommi Enenkel, Alexander Kühne, Marcus Hohenecker

 

Tommi Enenkel: +43/660/6522083, tommi.enenkel@piratenpartei.at

Alexander Kühne: +43/676/6049795, alexander.kuehne@piratenpartei.at

Marcus Hohenecker: +43/660/3437070, mod@piratenpartei.at

 

Links:

[1] Offizielle Homepage zu INDECT: http://www.indect-project.eu/

[2] Informationsseite der Piratenpartei Deutschland / Schweiz: http://www.stopp-indect.info

[3] Facebook-Evwent zur Kundgebung: https://www.facebook.com/events/477483435595434/

[4] EU-Parlament warnt vor Grundrechtseingriffen durch INDECT: http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A7-2011-0160+0+DOC+XML+V0//EN

This entry was posted in Ankündigung, Demonstration, INDECT and tagged , , . Bookmark the permalink.

One Response to #OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT

  1. Pingback: #OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU … | Piraten | Scoop.it

via #OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT |  Blog der Piratenpartei Wien.

Europaweite Rundumüberwachung / PIRATEN unterstützen Protest gegen INDECT

(BPP) Die Piratenpartei Deutschland ruft zur Unterstützung des bundesweiten Aktionstag zum Projekt »Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung« (INDECT) am 28 Juli auf. An dem Tag soll mit Demonstrationen und Informationsständen auf das EU-Projekt zur »Rundumüberwachung« aufmerksam gemacht werden.

via Europaweite Rundumüberwachung / PIRATEN unterstützen Protest gegen INDECT.

Politblogger » Die Selbstdemontage der Piratenpartei geht weiter

Das vor drei Jahren gestartete EU-Forschungsprojekt INDECT (Intelligent Information System Supporting Observation, Searching and Detection for Security of Citizens in Urban Environment) soll noch bis 2014 herausfinden, ob durch die automatisierte Auswertung von Bildern aus der Videoüberwachung des öffentlichen Raums und deren Verknüpfung mit Informationen aus dem Internet sowie einer Vielzahl weiterer Datenquellen strafrechtlich relevante Bedrohungen und Taten erkannt werden können.

via Politblogger » Die Selbstdemontage der Piratenpartei geht weiter.

Europaweite Rundumüberwachung – PIRATEN unterstützen Protest gegen INDECT | Piratenpartei Deutschland

Die Piratenpartei Deutschland ruft zur Unterstützung des bundesweiten Aktionstag zum Projekt »Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung« (INDECT) am 28 Juli auf. An dem Tag soll mit Demonstrationen und Informationsständen auf das EU-Projekt zur »Rundumüberwachung« aufmerksam gemacht werden.

via Europaweite Rundumüberwachung – PIRATEN unterstützen Protest gegen INDECT | Piratenpartei Deutschland.

Europaweite Proteste gegen INDECT am Samstag – Netzpolitik – derStandard.at › Web

Anonymous und Piratenpartei kündigen Aktionen in Österreich, Deutschland und Frankreich an

weiter lesen via Europaweite Proteste gegen INDECT am Samstag – Netzpolitik – derStandard.at › Web.

Überwachungsprojekt: Wie gefährlich ist INDECT? | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Anonymous hat sich nach ACTA dem Kampf gegen das EU-Forschungsprojekt INDECT verschrieben. Für den Samstag, 28. Juli, ist die #OpINDECT angekündigt, ein europaweiter Protesttag gegen das von der EU mit elf Millionen finanzierte Sicherheitsprojekt, das auch von Österreich unterstützt wird. Doch wie gefährlich ist INDECT wirklich? Und was kommt nach INDECT?

weiter lesen via Überwachungsprojekt: Wie gefährlich ist INDECT? | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

Forschung: Wie viel Big Brother soll sein? – Politik – Stuttgarter Zeitung

Stuttgart – Eine Überwachungskamera filmt einen Mann, der auf dem Firmenparkplatz ungewöhnlich lange an der Fahrertür eines Autos steht. Der Computer in der Sicherheitszentrale erkennt dieses „verdächtige Verhalten“ von selbst.

weiter lesen via Forschung: Wie viel Big Brother soll sein? – Politik – Stuttgarter Zeitung.

Anonymous kapert FPÖ-Webseite | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Die Hackergruppierung hat erneut zugeschlagen und die Webseite der FPÖ gekapert. Diese wurde mit einer Nachricht versehen, die vor dem EU-Forschungsprojekt INDECT warnt. Grund für den Angriff war unter anderem offenbar eine Presseaussendung des EU-Abgeordneten Obermayr.

via Anonymous kapert FPÖ-Webseite | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

%d bloggers like this: