Archive for privacy

Privacy Visor: Spezialbrille schützt vor Gesichtserkennung – Golem.de

Mit einer Brille, die ein wenig an eine Taucherausrüstung erinnert, kann sich Professor Isao Echizen vor automatischer Gesichtserkennung schützen. Die Brille ist mit einigen Infrarot-LEDs ausgerüstet, die Sensoren von Digitalkameras blenden und so eine Identifikation unmöglich machen.

lesen via Privacy Visor: Spezialbrille schützt vor Gesichtserkennung – Golem.de.

Gmail And The FBI Took Down David Petraeus: Why It Matters To You

News broke Friday that CIA Chief David Petraeus was resigning due to an extramarital affair. Oddly enough, the leader of the intelligence gathering agency was brought down by Gmail metadata. Many jokes have been made about the fact that the CIA head fell victim to an incriminating online footprint, but the revelation leads to some very serious questions.

read more via Gmail And The FBI Took Down David Petraeus: Why It Matters To You.

Skype rats out alleged WikiLeaks supporter without waiting for court warrant — RT

Say goodbye to online service providers protecting the identities of their users. With just a bit of begging, a Texas-based intelligence firm succeeded in convincing Skype to send over sensitive account data pertaining to a teenage WikiLeaks fan.

read more via Skype rats out alleged WikiLeaks supporter without waiting for court warrant — RT.

Staatstrojaner: Kein Zugriff für Datenschützer | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Die staatliche Spionage-Software, die Ermittlungsbehörden in Deutschland einsetzen, hat im vergangenen Herbst für viel Wirbel gesorgt. Datenschützer Schaar wollte den umstrittenen Trojaner in Augenschein nehmen – bekam den Programmcode aber nie zu Gesicht.

via Staatstrojaner: Kein Zugriff für Datenschützer | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

Adressauskunft: Widerspruchsrecht abgeschafft – News – CHIP Online

Bislang von der Presse erstaunlich wenig kommentiert hat der Bundestag am vergangenen Freitag eine Änderung des sogenannten Melderechtsrahmengesetzes (MRRG) beschlossen, die einen faustdicken Datenskandal mit sich bringt: Künftig dürfen Meldeämter Ihre persönlichen Daten verkaufen, ohne dass Sie dagegen widersprechen können.

via Adressauskunft: Widerspruchsrecht abgeschafft – News – CHIP Online.

Post-Privacy-Zeitalter: Verknotet den Saugrüssel der Datensammler | Meinung - Frankfurter Rundschau

Persönliche Daten sind der begehrteste “Rohstoff” in der digitalen Welt. Fast jeder hinterlässt andauernd und weltweit Spuren. Wir brauchen Kräfte, die den Saugrüssel der Datensammel-Monopolisten im Zaum halten.

via Post-Privacy-Zeitalter: Verknotet den Saugrüssel der Datensammler | Meinung - Frankfurter Rundschau.

ACTA-Kampagne „milde Form des Terrorismus” | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Laut der französischen EU-Abgeordneten Marielle Gallo gab es eine “Desinformations-Kampagne”, die als „milde Form des Terrorismus” zu bewerten sei.

via ACTA-Kampagne „milde Form des Terrorismus” | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

Austrian Activists Push Back Against EU Data Retention Directive | Electronic Frontier Foundation

(CC BY 3.0)

April 30, 2012 | By Rebecca Bowe

 

 

No sooner did a mandatory data retention law go into effect in Austria this month than thousands of Austrians banded together in a swift opposition campaign to overturn it.The Austrian law originated as the misshapen offspring of the 2006 European Data Retention Directive. Led by AK Vorrat Austria, a working group against mandatory data retention, the pushback against this mass-surveillance law demonstrates that opposition remains alive and well six years after the European Union adopted the infamous Directive.

 

The  Austrian data retention law compels all ISPs and telcos operating in Austria to retain everyone’s incoming and outgoing phone numbers, IP addresses, location data, and other key telecom and Internet traffic data. The information is collected for all citizens, rather than just those suspected criminal activity. In many cases, the data is handed over to law enforcement.

 

Austrian activists took advantage of a two-year delay of the implementation of this ill-conceived Directive in their country by mapping out their opposition strategy in advance. They sought to leverage a two tier strategy to beat back the Data Retention Directive at the European level, and to fight against the  Austrian data retention law at the national level.

 

One day before the law entered into force, Austrian activists organized funeral marches to protest this anti-privacy, anti-anonymity, anti-free expression law.

 

Now, just weeks after the Directive officially went into effect, its future hangs in the balance as a pair of efforts calling for its reversal speed toward Austria’s Constitutional Court. Austrian activists are seeking to overturn the legality of the Austrian law with a mass complaint filed with Austria’s Constitutional Court. With nearly 7,000 supporters formally signed on and 18,000 declaring their intent to join, that effort that is shaping up to be “the biggest complaint in the history of the republic,” according to European Digital Rights (EDRi), a coalition of 32 privacy and civil rights organizations working in the European Union, including EFF. AK Vorrat Austria initially announced that it hoped to bring 1,000 individuals together to sign onto the complaint – and surpassed that goal in two days’ time.

 

But activists aren’t stopping there. On a parallel track, AK Vorrat Austria has already gathered 100,000 signatures for a citizens’ initiative calling for their government to work towards the abolishment of the EU Directive. The signatures are enough to meet the required threshold to force the issue to be considered by the National Council, Austria’s legislative branch of government.

 

Andreas Kirsch, President of European Digital Rights (EDRi) and of the Austrian Association for Internet users (VIBE!AT), noted that this is the first time activists have taken advantage of a new tool that allows citizens to sign petitions on the parliament website. “So the parliament not only has the pressure of 100,000 citizens but also of the success of their own new instrument for direct political participation,” he explained. “They therefore need to show that they take our concerns seriously.” He said a hearing could take place as early as June.

 

This isn’t the first time this Directive has sparked an uproar in Europe. When it first became clear that the EU was going to cave to governmental lobbying interests from the U.S. and UKand enact a sweeping law that would effectively legitimize mass surveillance, the Freedom not Fear movement responded with massive street protests in Germany and across Europe.  

 

The opposition continues, and is only growing. Courts in Romania, Germany, and the Czech Republic have declared their national laws derived from the EU Directive to be unconstitutional, while a court in Ireland has referred a case to the European Court of Justice—the highest Court in Europe for matters related to European Union law—questioning the legality of the overall EU Data Retention Directive. The European Data Protection Supervisor Peter Hustinx has called the Directive “the most privacy-invasive instrument ever adopted by the EU in terms of scale and the number of people it affects.” Despite all this, the European Commission is still defending it even though it has not been able to provide any evidence that the Directive is necessary, and therefore legal, in the European Union.

 

Austrian Association for Internet users (VIBE!AT), the Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights and several other Austrian activists are encouraging all concerned Austrians  to join this fight. Austrians can join the mass complaint against the Austrian data retention law by filling out the declaration form by May 18, available at verfassungsklage.at.

 

Meanwhile, all Austrians age 16 and older should support the citizens’ initiative online at zeichnemit.at (in German) to call for the abolishment of the EU data retention directive. Take Action: Sign the citizens’ initiative now. Tell the Austrian government to fight for the repeal of the European Data Retention Directive in Brussels.

 

“We were able to demonstrate in combination with the ACTA demonstrations that a large number of citizens oppose a further increase of government surveillance,” Kirsch said, “and that the time of anti-terror hysteria is finally over.”

Note: This post has been updated from an earlier version.

via Austrian Activists Push Back Against EU Data Retention Directive | Electronic Frontier Foundation.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! – Werden Sie aktiv!

Das können Sie gegen die Vorratsdatenspeicherung unternehmen:

via Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! – Werden Sie aktiv!.

Nutzungsbedingungen: Facebook gibt nicht mal mehr vor, Daten zu schützen | Digital | ZEIT ONLINE

via Nutzungsbedingungen: Facebook gibt nicht mal mehr vor, Daten zu schützen | Digital | ZEIT ONLINE.

Neue Regeln für die Nutzer: Farce in Facebookistan – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Netzwelt

via Neue Regeln für die Nutzer: Farce in Facebookistan – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Netzwelt.

VORRATSDATENSPEICHERUNG Farewell Privacy Demo am 31. März WIEN ››Anonymous Austria

VERASSUNGSKLAGE UNTERSTÜTZEN

(HIER KLICKEN)

ZUSÄTZLICH – PETITION UNTERSCHREIBEN

(HIER KLICKEN)

Durch das Inkrafttreten der Vorratsdatenspeicherung mit 1. April 2012 haben wir jetzt zum ersten Mal die Möglichkeit, das Gesetz zu kippen:

Die verdachtsunabhängige Speicherung sämtlicher Kommunikationsdaten aller Menschen in Österreich stellt einen schweren Grundrechtseingriff dar.

Gegen diesen Eingriff beschweren wir uns gemeinsam beim Verfassungsgerichtshof

-und Du bist dabei!

Eine Zusammenfassung findest du Hier

Austrian Activists Push Back Against EU Data Retention Directive

AK Vorrat Socializing 2. April 2012 19:00 – KLICK HIER

TWITTER Diskussion über #VDS HIER verfolgen

FOLLOW @akvorrat

Twitter PICS von der Farewell Demo HIER

Twitter VIDEOS von der Farewell Demo HIER

THX TO iceland 4THE SPEECH* we stay united* <3 VORRATSDATEN Farewell Privacy Demo WIEN

READ Twitterview auf Storify: HIER


Read the rest of this entry »

Privacy Knigge: wertvolle Regeln für den Schutz der Privatsphäre im Social Web

http://www.stereopoly.de/privacy-knigge-wertvolle-regeln-fur-den-schutz-der-privatsphare-im-social-web/

Unsere Gesellschaft verändert sich ständig. Werte und Moralvorstellungen, die noch für unsere Großeltern von elementarer Wichtigkeit waren, werden in der heutigen Zeit oft nur noch belächelt. Fleiß, Respekt und autoritäres Denken wurden abgelöst vom Wunsch nach der freien Entfaltung der Persönlichkeit und Selbstverwirklichung. In der Soziologie fasst man diese Entwicklung auch gern unter dem Begriff des Postmaterialismus zusammen. Andererseits bedeutet das nicht, dass alte Werte in der sich wandelnden Gesellschaft keine Daseinsberechtigung mehr besitzen. Im Gegenteil. Manchmal lohnt es sich, als antiquiert geltende Konzepte zu modifizieren und entsprechend zu adaptieren. Genau das hat der Deutsche Knigge-Rat nun getan und einen “Privacy Knigge” verabschiedet.

Der Begriff Knigge geht auf Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge zurück, der im Jahr 1788 sein Werk “Über den Umgang mit Menschen” veröffentlichte. Über die Jahrhunderte wurden die Regeln für Taktgefühl, Höflichkeit und Anstand weiter entwickelt und auch heute noch gilt Knigge als der Maßstab für gesellschaftskonformes Verhalten.

Heutzutage ist angemessenes Verhalten aber nicht mehr länger nur im realen Leben von großer Bedeutung sondern auch im Internet. Immer mehr Menschen aller Altersstufen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook und Google+, deren Gründer  teilweise schon heute davon sprechen dass die Zeiten der Privatsphäre vorbei sind. Das birgt Probleme und Risiken. Das Schlimme dabei ist, das sich die meisten Nutzer sozialer Netzwerke darüber überhaupt keine Gedanken machen und sich dann wundern, wenn virtuelle Interaktionen Auswirkungen auf ihr reales Leben entfalten. Stichwort: Medienkompetenz. Es gibt natürlich diese eine Generation, die quasi mit dem Internet groß geworden ist und sich über die entsprechenden Chancen und Risiken bewusst ist. Vielen älteren Menschen und Jugendlichen fehlt diese Einsicht.

Genau an diesem Punkt setzt “Privacy Knigge” an und gibt folgende Empfehlungen:

‪1.‬Alle Sicherheitseinstellungen aktivieren

‪2.‬Bilden Sie Freundeskreise

‪3.‬Schützen Sie bei jedem Eintrag Ihre Privatsphäre

‪4.‬Prüfen Sie Ihre privaten Fotos

‪5.‬Ihre Persönlichkeit verdient Schutz

‪6.‬Achten Sie auf Vertraulichkeit

‪7.‬Löschen Sie aktiv unerwünschte Einträge

Man kann von solchen Empfehlungen selbstverständlich halten was man will, aber ich persönlich finde die hier aufgeführten Punkte allesamt wichtig. Es geht ja auch gar nicht darum, den Menschen Vorschriften zu machen. Es geht vielmehr darum, den Nutzern zu verdeutlichen, was sie in sozialen Netzwerken mit der gesamten Welt teilen. Ist dieses Bewusstsein erst einmal geschaffen, kann jeder selbst entscheiden, was er ins Netz stellt und was nicht.

Wer sich etwas genauer mit dem Thema auseinandersetzt, wird schnell feststellen, dass Aufklärungsarbeit in diesem Bereich dringend notwendig ist. Die sozialen Netzwerke selbst tragen dazu recht wenig bei – aus Gründen. Genau deshalb ist es so wichtig, dass altbewährte Konzepte, wie in diesem Fall Knigge, sich selbst regelmäßig neu erfinden und den Menschen auch noch im 21. Jahrhundert  Empfehlungen und Regeln an die Hand geben.

Wer noch mehr über das Thema erfahren möchte, findet hier die ausführlichere Version von Privacy Knigge – alternativ auch als PDF [siehe Download Box]

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 225 other followers

%d bloggers like this: