Archive for piraterie

Neotame the next aspartame? FDA doesn’t require labeling of latest chemical sweetener from Monsanto <<naturalnews.com

Thursday, February 09, 2012 by: Jonathan Benson, staff writer

(NaturalNews) It could be lurking in the foods you eat every single day, including U.S. Department of Agriculture (USDA) certified organic foods, and you would never even know it. The U.S. Food and Drug Administration (FDA) has declared that one of Monsanto’s latest creations, a synthetic sweetener chemical known as neotame, does not have to be labeled in food products, including even in organic food products.

A modified version of aspartame with even more added toxicity, neotame received quiet and unassuming FDA approval back in 2002, even though no safety studies have ever been conducted on the chemical (http://www.neotame.com/pdf/neotame_fda_US.pdf). In fact, an investigation conducted by Feingold.org found only four studies relating to neotame in the MEDLINE database.

Two of these “studies” were not studies at all, and the other two were actually one duplicate study conducted by NutraSweet, the company that produces and sells neotame.

So just like with aspartame, the FDA has once again approved for use a dangerous sweetener chemical that metabolizes into formaldehyde when consumed. Except this time, the chemical contains added 3-dimethylbutyl, which the U.S. Environmental Protection Agency (EPA) has listed as one of the most hazardous known chemicals, and it does not have to be labeled on any of the products to which it is added.

“Neotame has similar structure to aspartame — except that, from it’s structure, appears to be even more toxic than aspartame,” writes HolisticMed.com on its page about neotame. “Like aspartame, some of the concerns include gradual neurotoxic and immunotoxic damage from the combination of the formaldehyde metabolite (which is toxic at extremely low doses) and the excitotoxic amino acid” (http://www.holisticmed.com/neotame/toxin.html).

The FDA, the European Food Safety Agency (EFSA), and the World Health Organization (WHO) all consider neotame to be safe for use, despite the fact that WHO actually published a paper seeking to establish acceptable daily intake levels for neotame. If neotame is so safe that it does not even have to be labeled, according to the FDA, then why do acceptable daily intake levels have to be established? And what is the point of establishing them in the first place?

This dog and pony show of special interest regulatory corruption is a travesty that will have global negative health consequences. Like most other toxins added to foods, neotame will most likely cause chronic damage over a long period of time, which means mainstream health authorities will get away with never having to admit that neotame is a dangerous toxin.

Sources for this article include:

http://articlesofhealth.blogspot.com

http://www.gaia-health.com

Learn more: http://www.naturalnews.com/034915_neotame_Monsanto_sweeteners.html#ixzz1m5PJlF1T
Advertisements

Obst und Gemüse im eigenen Garten demnächst genehmigungspflichtig? <<das-wilde-gartenblog.de

Claudia am 9. Februar 2012

Neuseeland ist zwar weit weg, aber in einer globalisierten Welt kann das, was dort passiert, morgen schon Gesetzesvorlage in der EU sein. Deshalb ist höchste Wachsamkeit (und auch gern VORAUSEILENDER PROTEST!) angesagt:

Kein Lebensmittel soll wachsen, das nicht uns gehört – MONSANTOAuf Betreiben zahlreicher Lobbyverbände u.a. aus den USA (z.B. US FDA = Monsanto & Co.) wurde weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit (!) ein Gesetz verabschiedet, das den Anbau eigener Nahrungsmittel GENEHMIGUNGSPFLICHTIG macht!!! Und das ist noch lange nicht alles! Überwacht werden soll der genehmigungspflichtige Anbau von Lebensmittelkontrolleuren, die auch von der Industrie gestellt werden können. Sie sollen die Gärten ohne Durchsuchungsbefehl, ja sogar “mit Waffengewalt” durchsuchen dürfen!
Selbstanbau kontrollieren, Artenvielfalt beschränken

Über GooglePlus und das Blog Greenexpress.de haben mich diese obermiesen Nachrichten erreicht. Man muss nicht lange grübeln, um darauf zu kommen, worum es diesen Konzernen geht, die immer ein paar willfährige Politiker für die “legale” Umsetzung ihrer üblen Machenschaften finden. Greenexpress listet die wichtigsten Auswirkungen des Gesetzes auf:

Zusammenfassung der wichtigten Auswirkungen des neuseeländigen Gesetzes für Nahrungsmittel (NZ Government Food Bill 160-2):

  • das natürliche Recht des eigenen Nahrungsmittelanbaus wird zum gesetzlichen Priveleg;
  • der Selbstvertrieb (Hofverkauf, etc.) wird gesetzlich kontrolliert und kann somit auch verboten werden;
  • der Begriff Nahrungsmittel wird auch auf die Vorprodukte (Saatgut), Getränke (auch Wasser) ausgedehnt und somit der Kontrolle unterworfen;
  • die zunehmende Kontrolle des Saatgutes durch einige wenige Konzerne wird dadurch gefördert und somit auch die Abhängigkeit der Abnehmer bis hin zu den Konsumenten;
  • die Pflanzendiversität ist in Gefahr, besonders für landwirtschaftliche Nutzpflanzen, weil Neuzüchtungen die alten Sorten vom Markt verdrängen;
  • kleine und mittelständische Unternehmen verlieren Marktanteile und Marktzugang zugunsten großen multinationalen Konzernen;

Link für weitere Informationen:  www.nzfoodsecurity.org (engl. Website);
New food bill in New Zealand takes away human right to grow food

Was hier vorgeht, sollte uns allen klar machen: Profitorientierte Weltkonzerne wollen und werden uns JEDES RECHT nehmen, das wir nicht verteidigen – auch das bisher so natürlich und selbstverständliche Recht, eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Sie wollen alles überwachen und sämtliche Gärtner zwingen, keine eigenen Samen mehr zu ziehen, sondern jährlich bei ihnen die wenigen Arten zu kaufen, die noch übrig bleiben, wenn sie weltweit den Durchmarsch gemacht haben!

Keine Samen mehr weiter geben, nichts mehr tauschen, jede neue Nutzpflanze genehmigen lassen, unangemeldete Kontrollen – ja, da ist es dann nicht mehr weit bis zu den alles überwachenden Kameras, die ja bereits die öffentlichen Räume erobern.
Das Recht auf Selbstanbau verteidigen!

Liebe Gartenfreunde, gegen diese Bedrohung sind unsere Problemchen mit dem “Drittel kleingärtnerischer Nutzung”, mit Heckenhöhen und Baumschnittfragen, Totholzhaufen-Akzeptanz und nachbarlichem Hickhack völlig belanglos. Diese Konzerne beschränken ihre Aktivitäten nicht auf Neuseeland – ich wette mal, die Lobbyisten stehen auch den Europa-Funktionären schon auf den Zehen! Natürlich alles im Namen der “Lebensmittelsicherheit”….

Mir fällt jetzt auf die Schnelle auch nicht gleich ein Programm dagegen ein. Erstmal sollte diese Bedrohung auf jeden Fall allgemein bekannt werden!!! Bloggt und teilt und mailt es also bitte weiter – und erzählt es auch dem Garten-Nachbarn, der nicht online ist.

Wir bleiben dran am Thema!

via http://www.das-wilde-gartenblog.de/2012/02/09/obst-und-gemuese-im-eigenen-garten-demnaechst-genehmigungspflichtig/

Übersicht Demos <<StoppACTA

Übersicht aller Demos in Deutschland

 

 

Paperstorms

 

Paperstorms in deutschen Städten (Infos meist nur für diejenigen, die Mark Zuckerbergs Unternehmen unterstützen 😉 ):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe auch

Google Maps

Informationsblog über ACTA

Massenprotest gegen Acta

Was ist Acta?

Wikipedia Artikel von ACTA

via DE:Uebersicht Demos – StoppACTA.

Apple removes several iOS copycat games from one offending developer <<gamasutra.com

Apple struck a blow against video game clones today by removing several offending apps from one rather prolific independent developer.

Among the removed games are apps such as Plant vs. Zombie, Angry Ninja Birds, and Temple Jump, each of which (as you might guess from their titles) had more than a little in common with with major titles such as Plants vs. Zombies, Angry Birds, and Temple Run, respectively.

The recently-removed Temple Jump in particular saw some notable success on the iTunes App Store, reaching the very top of the paid app chart, according to a report by technology blog TechCrunch.

All of the alleged app “clones” mentioned above come from independent developer Anton Sinelnikov. According to a Twitter post from iOS developer David Smith, Sinelnikov had 68 iOS apps available this morning — as of this writing, only nine remain.

This controversy is just the latest in a string of alleged copycat scenarios in the mobile space. Over the past few days, social gaming giant Zynga has been accused of copying not one, but two existing iOS apps, and Spry Fox has sued publisher 6waves Lolapps for supposedly lifting ideas from the match-three puzzle game Triple Town.

Despite these numerous incidents, this is one of the rare occasions where a platform holder has stepped in to police the situation itself.

“We’re really happy with how quickly Apple responded to the situation and removed [Temple Jump],” Imangi co-founder Natalia Luckyanova told Gamasutra. “The app was clearly a scam that traded entirely on the popularity of Temple Run and was packaged to confuse users.”

Luckyanova added that the Temple Jump app succeeded in confusing its audience, as a number of consumers accidentally purchased the app, thinking it was a tie in to Imangi’s popular title.

“This was really upsetting to us and damaging to our brand, because we work really hard to put out very high quality polished games and win the love of our fans, and we don’t want them to think that we would put out crap to steal a dollar from them,” she said.

As noted by TechCrunch, Apple’s iTunes App Store has a few systems in place to police the numerous available apps, but beyond submitting reviews and reporting bugs or offensive content, iOS users have no direct way to flag titles that mimic existing apps.

Luckyanova, however, says platform holders can’t be held responsible for stopping app scams, as such an undertaking would make the app review process far too complex.

“I don’t think there’s a perfect solution, because you need human judgement involved in the system. The platform holder can’t realistically police copyright violations, or just misleading apps. As developers, we sign an agreement saying that we have obtained all the IP permissions necessary for our work, so that responsibility is on the developer,” she said.

“I guess I don’t have a solution, because I wouldn’t want reviews to be even more strictly policed. The good thing is that most stores have a way to appeal the process if something does slip through the cracks.”

Last week, Apple revealed that third-party app developers — copycats and otherwise — have earned a total of $4 billion dollars through the Mac and iOS app stores so far.

via http://gamasutra.com/view/news/40101/Apple_removes_several_iOS_copycat_games_from_one_offending_developer.php

Ein kleiner Einstieg in ACTA «netzpolitik.org

Von Markus Beckedahl | Veröffentlicht am: 29.01.2012 um 20:35h

Da das ACTA-Abkommen nach über drei Jahren weitgehend ohne Diskussion aktuell einige Menschen interessiert, hab ich hier mal als Einstieg in das Thema ein paar Ressourcen zusammengestellt.

Was noch fehlt: Es gibt keine deutschsprachige Banner und gedruckte Materialien zum verteilen. Inhalte können wir liefern, die Druckkosten auch finanzieren, eine Verteilung sollte kein Problem sein, aber was uns dazu brauchen sind gute Designs.

Read the rest of this entry »

Polen lässt Anti-Piraterie-Abkommen ACTA prüfen «news.ORF.at

Der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski will das umstrittene internationale Anti-Piraterie-Abkommen ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) von der polnischen Ombudsfrau für Bürgerrechte prüfen lassen.

Irena Lipowicz solle feststellen, ob das Gesetz Bürgerrechte verletzt, teilte die Präsidentenkanzlei heute in Warschau mit. „Die Proteste im Internet und auf der Straße beweisen, dass ein bedeutender Teil vor allem der jungen Gesellschaft seine grundlegenden Rechte bedroht sieht“, sagte Komorowski.

Heftige Proteste
Seit Wochen demonstrieren Tausende Polen im Web und auf der Straße gegen das Abkommen, dem das Land wie auch Österreich und 20 andere EU-Staaten vor knapp einer Woche beigetreten sind. Das Gesetz soll Urheberschutzverletzungen im Internet verhindern. Datenschützer haben allerdings Bedenken. Um Gültigkeit zu erlangen, muss das Gesetz vom Parlament ratifiziert und von Komorowski unterzeichnet werden. Auch in der Slowakei gab es in den vergangenen Tagen Proteste.

via http://orf.at/stories/2102735/

Anti-Counterfeiting Trade Agreement – ACTA «Wikipedia

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein multilaterales Handelsabkommen auf völkerrechtlicher Ebene. Die teilnehmenden Nationen bzw. Staatenbünde wollen mit ACTA internationale Standards im Kampf gegen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen etablieren;[1] in Deutschland wird es deshalb auch häufig als Anti-Piraterie-Abkommen bezeichnet.[2]Inhaltsverzeichnis  [Verbergen]
1 Inhalt
2 Teilnehmende Länder
3 Die Verhandlungen
3.1 Maßnahmen
3.2 Kritik
3.3 Anti-ACTA-Massenproteste
4 Die Umsetzung von ACTA
5 Einzelnachweise
6 Siehe auch
7 Weblinks

Read the rest of this entry »

Kampf ums freie Internet tobt «DiePresse.com

Die Online-Gemeinde befürchtet Zensur durch neue Gesetze wie SOPA und den Handelsvertrag ACTA. Digital-Kämpfer blockieren als Warnschuss Regierungs-Websites.

Derzeit tobt ein regelrechter Kampf um das Internet, wie wir es kennen. Immer mehr Menschen sind in der Lage, jeglichen Inhalt als 0 und 1 codiert zu verschicken. Aber: Sobald etwas einmal digitalisiert ist, lässt es sich ohne Qualitätsverlust nahezu unendlich vervielfältigen – eine Tatsache, die besonders der Film- und Musikindustrie sauer aufstößt. Denn ihre Werke werden in Tauschbörsen zum Download angeboten – ohne die nötigen Lizenzen, und damit ohne Umsatz. Die Branche spricht von Milliardenbeträgen, die ihr so entgehen. Der Unterhaltungsindustrie stehen Webkonzerne wie Google, Facebook, Amazon und Twitter gegenüber, die sich gegen jegliche Einschränkung des Mediums, durch das sie groß geworden sind, wehren.

Read the rest of this entry »

What’s Wrong with ACTA Week <<EDRI

18 January, 2012

Intellectual Property Enforcement

Since many politicians and citizens are not yet aware of ACTA’s serious implications, EDRi has launched a “What’s Wrong with ACTA Week”. We have put together five one-page briefing documents which briefly summarise the most important issues:

ACTA and its Impact on Fundamental Rights (16.01.2012)

http://www.edri.org/files/EDRI_acta_series_1_20120116.pdf

ACTA – Criminal Sanctions (17.01.2012)

http://www.edri.org/files/EDRI_acta_series_2_20120117.pdf

ACTA – Innovation and Competition (18.01.2012)

http://www.edri.org/files/EDRI_acta_series_3_20120118.pdf

ACTA and its Impact on the EU’s International Relations (19.01.2012)

http://www.edri.org/files/EDRI_acta_series_4_20120119.pdf

ACTA and its Safeguards (20.01.2012)

http://www.edri.org/files/EDRI_acta_series_5_20120120.pdf

via What’s Wrong with ACTA Week | EDRI.

Internetzensur: Einflussnahme der USA auf Spanien macht sich bezahlt <<unwatched.org

Seit dem Jahre 2008 haben die USA fortwährend Druck gemacht, um Spanien dazu zu bewegen, Maßnahmen gegen mutmaßlich illegale Downloads von urheberrechtlich geschützten Musikstücken und Filmen zu setzen. Nun hat sich die anhaltende Einflussnahme bezahlt gemacht: Der Spanische Kongress hat Ende 2011 das sogenannte Sinde-Gesetz (Ley Sinde) angenommen, das die Sperre von Webseiten ermöglicht, über die angeblich geschütztes Material illegal heruntergeladen werden kann.

Read the rest of this entry »

ACTA nun auch in Österreich durchgewunken <<Piratenpartei Wien

Am Dienstag 24. Jänner 2012 hat der Ministerrat der österreichischen Bundesregierung beschlossen, das höchst umstrittene Anti Counterfeiting Trade Agreement ACTA zu unterzeichnen.

Bezeichnenderweise heisst es, der Nationalrat soll diesen Beschluss noch absegnen – nicht etwa darüber abstimmen oder gar diskutieren.

Wieviele der Abgeordneten haben dieses Abkommen gelesen und sind sich der weitreichenden Folgen bewusst, die zur willkürlichen Zensur des Internet durch private Gruppen führen können?

Selbst das EU Parlament hat der Unterzeichnung des Abkommens noch nicht zugestimmt

Nachdem in der vergangenen Woche der Fischereirat das Abkommen durchgewinkt hatte, lief am Dienstag vor einer Woche aber mit der ersten Aussprache der Ratifzierungsprozess im europäischen Parlament an.

Weil ACTA auch strafrechtliche Maßnahmen gegen Fälschungen, Urheberrechts- und Markenrechtsverletzungen vorsieht, müssen alle 27 Mitgliedsstaaten das Abkommen unterzeichnen und ratifizieren.

Bis zuletzt konnten die Befürchtungen nicht widerlegt werden, dass die vereinbarten Maßnahmen zum besseren Schutz von Marken- und Urheberrecht jedoch Grundrechte verletzen.

ACTA enthält etwa die Empfehlung an seine Vertragsstaaten, die Kooperation mit privaten Akteuren wie Internetprovidern voranzutreiben, ohne Mindeststandards für ein rechtsstaatliches Verfahren festzulegen.

Nicht nur die Piratenparteien sehen in ACTA eine Gefahr für die Meinungsfreiheit.

Zahlreiche Nicht-Regierungs-Organisationen und Medienvertreter warnen vor einer Privatpolizei im Internet, die künftig gegen Copyright-Verstöße vorgehen soll.

Die ursprüngliche Zielrichtung von ACTA, nämlich die Verfolgung von Medikamentenfälschungen und anderen gefährlich schlecht kopierten Produkten, ist völlig aus den Augen verloren worden.

via Piratenpartei Wien.

Ministerrat beschließt ACTA-Unterzeichnung <<futurezone.at: Technology-News

Die Österreichische Bundesregierung hat am Dienstag im Ministerrat die Unterzeichnung des umstrittenen Anti-Piraterie-Abkommens ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) beschlossen.

ACTA wird von Österreich unterzeichnet. Das gilt nun nach einem Beschluss im Ministerrat als fix. Laut Informationen aus dem Wirtschaftsministerium an die futurezone soll dies am Donnerstag in Tokio geschehen.

Mit dem Abkommen (PDF), das in den vergangenen Jahren weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit unter anderem zwischen den USA, Japan und der EU ausgehandelt wurde, sollen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen bekämpft werden. Bürgerrechtler warnen davor, dass ähnlich wie bei den geplanten US-Antipirateriegesetzen SOPA und PIPA, Grundrechte von Bürgern einem strengeren Schutz der Urheberrechte zum Opfer fallen könnten. Internet-Anbieter befürchten, dass sie durch ACTA zur Überwachung ihrer Netze gezwungen werden könnten.

Zuletzt hatte es vor allem in Polen Proteste und Aktionen gegen das geplante Abkommen gegeben, in der Nacht auf Dienstag kam es aber auch in Österreich zu Protesten: Das Hacker-Kollektiv Anonymus griff verschiedene Regierungswebsites via DDoS-Attacken an und legte dabei unter anderem die Webseite des Justizministeriums lahm.

Read the rest of this entry »

Wir haben die Megaupload-Anklageschrift gelesen <<vice.com

von Patrick McGuire

In weniger als 24 Stunden wurde Megaupload vom weltweit größten Verbreiter von gerippten DVDs zum interessantesten Prozessfall in der Geschichte der digitalen Rechtsprechung der Vereinigten Staaten.
Fast gleichzeitig mit der Abschaltung von Megaupload kam die Antwort von Anonymous: Sie crashten die Seiten des FBI, der Motion Picture Association of America (MPAA), der Recording Industry Association of America und der Universal Music Group. Viele Leute in der Medienbranche haben sich über den Fall den Mund zerrissen, aber kaum jemand hat sich die Mühe gemacht, die 72 Seiten starke Anklageschrift der US-Regierung zu dem Fall durchzulesen. Weil Megaupload aber nicht mehr online war, hatten wir ja nichts besseres zu tun, als das ganze Ding von vorne bis hinten durchzulesen. Hier sind die schlüpfrigen Details:
Read the rest of this entry »

ACTA wirft seine Schatten voraus «fm4.ORF.at

20. 1. 2012 – 09:00Uhr
ACTA wirft seine Schatten voraus

Das umstrittene “Anti-Piraterie”-Abkommen ist bereits in eine EU-Verordnung eingeflossen, bevor es noch beschlossen ist. Der vorliegende Entwurf stellt das materielle Eigentumsrecht gegenüber “geistigem Eigentum” hintan.

Der Stop Online Piracy Act (SOPA), der den Inhabern von Markennamen, Copyrights oder Patenten umfassende Zensurbefugnisse einräumen würde, liegt in den USA vorerst einmal auf Eis. Entgegen anderslautenden Berichten in vielen europäischen Breitenmedien wäre unter SOPA eben kein Gerichtsbeschluss nötig, um Websites vom Netz zu holen.

Marken- und Copyright-Inhaber wären vielmehr in der Lage, mit administrativen Verfügungen Websites blitzschnell und ohne Anhörung des Inhabers auf Ebene des Domain-Namenssystems zu “sperren”. Genauso formlos, wie es die Regierung Barack Obama mit WikiLeaks vorexerziert hatte, inklusive einer sofortigen Blockade aller Finanztransaktionen.

Read the rest of this entry »

RT breaks record with coverage of OpMegaupload «RT

Over one million unique visitors logged on to RT.com in the last 24 hours, and while we can’t say that a particularly well-crafted headline or social media campaign got us that far, we do have an idea how it happened.

At RT, we suspect that the recent surge in traffic has something to do with us serving as the only major news source following the biggest story of the day.

Read the rest of this entry »

Megaupload: Kimble nicht mehr auf der Flucht «Internet-Law

Die Schließung des Sharehosters “Megaupload” duch US-Behörden und die Verhaftung der Verantwortlichen, unter ihnen Kim Schmitz (“Kimble”), hat im Netz hohe Wellen geschlagen und zu kontroversen Reaktionen geführt.

Kim Schmitz wurde allerdings nicht vom FBI verhaftet, wie in Blogs und Zeitungen zu lesen ist, sondern von der neuseeländischen Polizei und zwar auf Grundlage eines internationalen Haftbefehls (US-Haftbefehl mit Auslieferungsersuchen gegenüber den neuseeländischen Behörden). Bis dahin handelt es sich um einen Vorgang der nicht ungewöhnlich ist und international täglich praktiziert wird.

Read the rest of this entry »

Urheberrecht: US-Senat stoppt Abstimmung über Netzsperren-Gesetz «ZEIT ONLINE

Die Netzsperren-Gesetze in den USA müssen überarbeitet werden. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat hat die Abstimmung verschoben – angesichts des großen Protests.

Read the rest of this entry »

%d bloggers like this: