Archive for manipulation

DONT TRUST CORPORATE MEDIA !! <<Facebook

That of small business owner standing his ground and protecting his patrons and many protestors!

But how another photo it completely contradicted the “Official” story by CNN’s caption on the right…So what does CNN do? They change it! Placing a more ambiguous statement footer on the image! CNN spun this photo but now they are busted! See for yourself.
"A restaurant owner, with his customers behind him, shouts at demonstrators to stop throwing stones at his business"

“A restaurant owner, with his customers behind him, shouts at demonstrators to stop throwing stones at his business”

 

via Facebook.

Advertisements

Kapitalismuskritik: Die Schocktherapie der Naomi Klein – Nachrichten Wirtschaft – WELT ONLINE

Sie gilt als Stimme der Globalisierungsgegner. Naomi Klein wurde mit dem Bestseller “No Logo” weltweit berühmt. Nun ist ihr neues Buch “Die Schock-Strategie” erschienen, in dem sie auf weit mehr als 600 Seiten beschreibt, wie raffiniert Neoliberale ihre Vorstellungen durchsetzen. Doch ihr Werk ist ein einseitiges Geschichtsbuch geworden. Von Sebastian Siegloch

via Kapitalismuskritik: Die Schocktherapie der Naomi Klein – Nachrichten Wirtschaft – WELT ONLINE.

Die Schock-Strategie – Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus, Naomi Klein

Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus – Naomi Klein

via http://www.perlentaucher.de/buch/naomi-klein/die-schock-strategie.html

Anonymous droht größtem bulgarischen TV-Sender | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News

Die Hackergruppe „Anonymous” droht dem größten TV-Sender Bulgariens – dem privaten Fernsehen „bTV” – mit der Lahmlegung aller Server, wenn sich der Sender nicht wegen manipulierter Information über Naturschutzproteste in der Hauptstadt Sofia entschuldigt.

via Anonymous droht größtem bulgarischen TV-Sender | Netzpolitik | futurezone.at: Technology-News.

Brainwashing Techniques You Encounter Every Day (and How to Avoid Them) ››lifehacker.com

While it’s pretty unlikely that you’re a target of deliberate brainwashing, it is likely that you’re subject to some of the common techniques associated with the less-than-ethical practice. Here are a few common methods you encounter on a regular basis and what you can do to avoid them.

First things first, what is brainwashing exactly? Wikipedia offers a concise definition:

Mind control (also known as brainwashing, coercive persuasion, mind abuse, thought control, or thought reform) refers to a process in which a group or individual “systematically uses unethically manipulative methods to persuade others to conform to the wishes of the manipulator(s), often to the detriment of the person being manipulated”.

  • Basically, it’s a form of extreme manipulation. We often associate the practice with cults and don’t consider its presence in everyday life, yet the techniques used in brainwashing are frequently leveraged by advertisers, news networks, politicians, and others. Alex Long, writing for hacking blog Null Byte, provides an outline of some of the most common brainwashing techniques. Here are the most notable:
  • The manipulator offers you a number of choices, but the choices all lead to the same conclusion.
  • The same idea or phrase is frequently repeated to make sure it sticks in your brain.
  • Intense intelligence-dampening is performed by providing you with constant short snippets of information on various subjects. This trains you to have a short memory, makes the amount of information feel overwhelming, and the answers provided by the manipulator to be highly desired due to how overwhelmed you feel.
  • Emotional manipulation is used to put you in a heightened state, as this makes it harder for you to employ logic. Inducing fear and anger are among the most popular manipulated emotions.

When reading this list, you’re likely able to think of a few examples of these techniques. News channels and political parties often repeat a consistent message when they want to get their point across. Short snippets of information is also a common tactic on news networks. Advertisers love to offer choices that all lead to their product, and emotional manipulation is common in people you’ll encounter as well as in most forms of media—even seemingly (and sometimes actually) harmless mediums like film. These techniques are everywhere. They aren’t turning you into a zombie, but they are informing many of your choices. The good news is that you can avoid them if you’re proactive.

How to Avoid Brainwashing Techniques

Brainwashing Techniques You Encounter Every Day (and How to Avoid Them)Avoiding brainwashing techniques often involves avoiding the brainwashers themselves, but this is next to impossible. Taking advertising as an example, you can’t avoid them all and attempting to do so can be rather expensive if you still want to watch television and movies. Your best bet is to cut out what you can and, when you can’t, seek balance. Finding balance is often easiest by simply providing yourself with the information you need. All you need to do is the following:

  1. Identify the manipulative message you’ve received.
  2. Find an opposing message, whether it’s manipulative or not. Also attempt to find the most neutral and unbiased account of that same message.
  3. Compare your different sources and decide how you feel.

Brainwashing, whether mild or extreme, is possible in a large part due to isolation. If you only hear the brainwashed message on a regular basis, and rarely (or never) expose yourself to alternatives, you’re going to be far more likely to accept what you hear without thinking. If you want to avoid the brainwashing techniques discussed in this post, your best bet is to surround yourself with a spectrum of information rather than simply settling for the message that makes you feel comfortable. After all, that’s often what the message is aiming to do.

Read the rest of this entry »

How to Plant Ideas in Someones Mind ››lifehacker.com

If you’ve ever been convinced by a salesperson that you truly wanted a product, done something too instinctively, or made choices that seemed entirely out of character, then you’ve had an idea planted in your mind. Here’s how it’s done.

Before we get started, it’s worth noting that planting an idea in someone’s mind without them knowing is a form of manipulation. We’re not here to judge you, but this is the sort of thing most people consider evil, so you probably shouldn’t actually do anything you read here. Instead, use this information to stay sharp.

 

If you’ve seen the film Inception, you might think that planting an idea in someone’s mind is a difficult thing to do. It’s not. It’s ridiculously easy and it’s tough to avoid. We’re going to take a look at some of the ways it can work.

 

Reverse Psychology Actually Works

 

Reverse psychology has become an enormous cliché. I think this peaked in 1995 with the release of the film Jumanji. (If you’ve seen it and remember it, you know what I’m talking about.) The problem is that most people look at reverse psychology in a very simple way. For example, you’d say “I don’t care if you want to go risk your life jumping out of a plane” to try and convince someone not to go skydiving. This isn’t reverse psychology—it’s passive-aggressive. So let’s leave that all behind and start from scratch.

 

If you’re going to use logic reversals in your favor, you need to be subtle. Let’s say you want your roommate to do the dishes because it’s his or her turn. There’s always this approach:

 

“Hey, would you mind doing the dishes? It’s your turn.”

 

But in this example we’re assuming your roommate is lazy and the nice approach isn’t going to get the job done. So what do you do? Something like this:

 

“Hey, I’ve decided I don’t want to do the dishes anymore and am just going to start buying disposable stuff. Is that cool with you? If you want to give me some money, I can pick up extras for you, too.”

 

What this does is present the crappy alternative to not doing the dishes without placing any blame. Rather than being preoccupied with an accusation, your roommate is left to only consider the alternative. This is how reverse psychology can be effective, so long as you say it like you mean it.

 

Never Talk About the Idea — Talk Around It

 

Getting someone to want to do something can be tough if you know they’re not going to want to do it, so you need to make them believe it was their idea. This is a common instruction, especially for salespeople, but it’s much easier said than done. You have to look at planting ideas in the same way you’d look at solving a mystery. Slowly but surely you offer the target a series of clues until the obvious conclusion is the one you want. The key is to be patient, because if you rush through your “clues” it will be obvious. If you take it slow, the idea will form naturally in their mind all by itself.

 

Let’s say you’re trying to get your friend to eat healthier food. This is a good aim, but you’ve got a tough enemy: they’re addicted to the Colonel and need a bucket of fried chicken at least once a day. Out of concern you tell them to eat healthier. They either think that’s a good idea and then never do anything or just tell you to stop nagging them. For them to realize what they’re doing to their body, they need to have an epiphany and you can make that happen by talking around the issue.

 

To do this you need to be very clever and very subtle, otherwise it will be obvious. You can’t just say “oh, I read today that fried chicken is killing 10 million children in Arkansas every year” because that’s a load of crap and comes with an incredibly obvious motivation for saying it. If chicken is the target, you need to make chicken seem really unappealing. Next time you sneeze, make a joke about coming down with the avian flu. When you’re ordering at a restaurant together, verbally convey your decision to order something other than chicken because you just learned how most chicken is processed by restaurants. When you’ve done enough of these things—and, again, with enough space between them so that it doesn’t seem like odd behavior—you can start being a little more aggressive and stop going with your friend to get fried chicken. You can also take proactive steps to improve your own health and tell your friend 1) what you’re doing, and 2) how well it’s working for you. After a few weeks, if your friend hasn’t decided to reconsider his or her position on frequent fried chicken, you can casually mention it and they should be much more open to having a real discussion.

 

Undersell

 

Underselling is probably one of the easiest and most effective ways to plant an idea in someone’s mind. This is another version of reverse psychology but at a less aggressive level. Let’s say you’re trying to sell someone a hard drive. They could buy a 250GB, 500GB, or 1TB hard drive. You want to sell the largest hard drive possible because those cost more and mean more money for you. Your buyer is coming in with the idea that they want to spend the least money possible. You’re not going to get very far by telling them they should spend more money when you know they don’t want to. Instead, you need to cater to what they want: the cheap option. Here’s a sample dialogue:

 

Buyer: Can you tell me about this 250GB hard drive? I want to make sure it will work for me.

 

You: What kind of computer do you have and what do you want to use it for?

 

Buyer: I have a 2-year old Windows laptop and I need it to store my photos. I have about 30GB of photos.

 

You: 250GB is definitely more than enough for just storing your photos, so as long as you don’t have many more files you might want to put onto the drive it should be just fine for your needs.

 

This last sentence instills doubt in the buyer. You could even add “you’d only need a larger drive if you wanted to be absolutely sure you’ll have enough space in the future” but that might be pushing it a little bit. The point is, if you appear to have their best interests at heart it can be easy to make them think they want to buy more from you.

 


Again, I’d like to take this opportunity to remind everyone that planting ideas in the minds of others is not necessarily a nice thing to do. Use this information to detect when someone’s doing it to you and not necessarily as a guide to do it to somebody else.

You can contact Adam Dachis, the author of this post, at adachis@lifehacker.com. You can also follow him on Twitter and Facebook.

via How to Plant Ideas in Someones Mind – StumbleUpon.

Direct Link: http://lifehacker.com/5715912/how-to-plant-ideas-in-someones-mind?tag=manipulation/

Das Arsen der Lobbyisten <<politik-kommunikation.de

Lobbyismus durch Sprache zielt darauf, die Deutungshoheit im politischen Diskurs zu gewinnen. Nicht selten werden dabei die Grenzen zur Manipulation gestreift oder gar überschritten.

Nie und nimmer dürfe man von Brückentechnologie sprechen, Kernenergie sei „kein Auslaufmodell“, sondern „eine Technologie mit Zukunft“! Der Auftraggeber reagiert entsetzt auf den Vorschlag der Kommunikationsagentur und weist ihn empört zurück. Der Chef des großen Energiekonzerns hatte 2006 die Agentur beauftragt, eine Strategie zu entwickeln, wie die Laufzeit der Kernenergie in Deutschland doch noch verlängert werden kann. Sprachlich sollte eine positive Grundstimmung erzeugt werden. Mundgerecht für Kernkraftbefürworter sollte die Schlüsselvokabel sein und leicht in den Sprachgebrauch der Bürger zu integrieren. „Brückentechnologie klingt negativ“, grollt der Chef verärgert, und der Begriff verschwindet für drei Jahre. 2009 kehrt die Brückentechnologie im Wahlprogramm der CDU mit großem Aplomb zurück und wird ein riesiger Erfolg. Die Agentur hat mit ihrer pfiffigen Erfindung das womöglich erfolgreichste Kunstwort der vergangenen Jahre entwickelt. Selbst bei Wikipedia ist es mittlerweile zu finden, und die Atomenergie dient dort nur als ein Beispiel dafür. Unerwähnt bleibt, dass es sich um ein interessengeleitetes Sprachprodukt handelt.
Das Wort gehört zu den wichtigsten Werkzeugen von Lobbyisten, für manche ist es überhaupt die wirkungsvollste Waffe. In den vergangenen Jahren haben sich Lobbyisten verstärkt damit befasst, wie man Einfluss durch geschicktes Hantieren mit Semantik gewinnt. Lobbyismus durch Sprache ist Bewusstseinsbildung und Bewusstseinsveränderung mit dem Ziel, Deutungshoheit im öffentlichen politischen Diskurs zu gewinnen. Nicht selten werden dabei die Grenzen zur Manipulation gestreift oder gar überschritten. Als Erfolg gilt, wenn sich Bürger von einer Kampagne mitgenommen fühlen, sich mit ihr identifizieren, ohne zu fragen: Welche Interessen werden verfolgt? Wer hat welche Gründe, sie zu finanzieren? So glauben auch heute noch viele Bürger, die Kampagne „Du bist Deutschland“ stamme von der Bundesregierung. Eine beachtliche Leistungder Medienkonzerne, die die Kampagne finanziert haben, und der Agenturen, die mit der Umsetzung beauftragt waren. Der Glücksatlas schaffte es 2011 in alle relevanten Abendnachrichten. Unkritisch, aber staunend wurde minutenlang im „Heute Journal“ über die vermeintlich wissenschaftliche Studie berichtet, die in Wahrheit ein PR-Produkt der Deutschen Post war.

Als Studien getarnte Kampagnen sind eher die Ausnahme. Vielmehr kommt es darauf an, Bilder zu vermitteln oder Fachjargon zu suggerieren. In der Regel werden eingängige, leicht in den Sprachgebrauch einzuflechtende Begriffe gebildet. So waren die Finanzmarktprodukte ein Erfolg der Bankenlobby, der durch die Umdeutung und Verkürzung der Bankenkrise zur Schuldenkrise noch getoppt wurde. Hedge-Fonds und allerlei spekulative Manöver wurden als Markt-Produkte etikettiert. Güter und Dienstleistungen sind ein Mittel zur Bedürfnisbefriedigung, das Ergebnis einer Wertschöpfungskette mit einem Nutzenversprechen für den Konsumenten. All das sind Finanzmarktprodukte, bei denen mit finanziellen Erträgen aus der Realwirtschaft spekuliert wird, nicht. Die Umdeklarierung von Verträgen zu Produkten entlastete die Banken-Lobby erheblich vom argumentativen Aufwand für die Begründung von Deregulierungen. Recht hintersinnig ist dagegen die Unterscheidung von Realwirtschaft und Finanzwirtschaft. Einerseits hebt sie die Finanzwirtschaft auf Augenhöhe mit der Realwirtschaft. Andererseits ist der wirkliche Gegenpart einer Realwirtschaft bei Lichte gesehen eine Scheinwirtschaft.
Ist das Kunstwort erfolgreich im Diskurs eingepflegt, dann genügt es, wenn der Lobbyist im geeigneten Moment das richtige Stichwort ausspricht, also durch einen Reiz eine konditionierte Reaktion auslöst. In den Interviews zur vom Autor mitverfassten Lobby-Studie der Otto-Brenner-Stiftung wurden Fälle geschildert, bei denen Politiker der „Lobby-Sprache“ auf den Leim gegangen sind: Sie glaubten, eine rationale Entscheidung getroffen zu haben, mussten aber später feststellen, dass sprachliche Manöver bei ihnen Assoziationen ausgelöst hatten, die ihren Blick verengten.

Das besondere Interesse der Wortschöpfer gilt positiven Begriffen, denen man idealerweise zustimmt, ohne sie kritisch hinterfragen zu müssen. In der Praxis existieren drei Arbeitsmethoden, auf die je nach Anlass und Zweck zurückgegriffen wird. Da ist zunächst das Mittel der Begriffskreation. Neue Begriffe sind zu finden, um eine interessengeleitete Botschaft in einfachen, eingängigen Worten zu transportieren: Leistungsfreundliche Gesetze (Abbau von Arbeitnehmerrechten), Kluges Sparen (Sozialkürzungen), Versorgungssicherheit statt Stromlücken durch Energiemix (Laufzeitverlängerung). Atomkraft habe lediglich ein Restrisiko (Risiko) und Banker kündigen Gewinnwarnungen (Verluste) an. Und es macht auch einen Unterschied, ob man von Schulden oder von Ausgabenüberschüssen spricht. Misslungen ist der Versuch, die Gesundheitsprämie gegen die Kopfpauschale durchzusetzen.
Die zweite Methode ersetzt negativ besetze Begriffe durch bereits bestehende positivere, die das Gleiche meinen. Vor allem im Arbeitsmarktdiskurs, insbesondere bei der Zeitarbeit gibt es allerlei wohlklingende Begriffe. Allen voran Flexibilität, die als Synonym für Belastung benutzt wird. Der Prekär-Bereich im Dienstleistungswesen wird euphorisch Kreativwirtschaft genannt, die Arbeitsplätze sind nicht prekär, sondern lediglich hybride. Misslungen ist der Versuch, die Atomenergie durch Kernenergie zu ersetzen. Ein Witz eigentlich, dass gerade das Deutsche Atomforum bemüht ist, den eigenen Namensbestandteil zu vermeiden.
Die dritte Methode deutet Begriffe um, oft im Zusammenhang mit Schein-Kausalitäten. Deren Ziel ist es, einen fruchtbaren Boden im öffentlichen Diskurs für die spätere Lobbyarbeit zu bestellen. Entweder suggerieren sie eine scheinbar plausible Kausalität, wie es der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft mit dem Slogan „Sozial ist, was Arbeit schafft“ gelungen ist. Oder sie negieren aggressiv Behauptungen, die eigens zum Zwecke der Negation aufgestellt werden, wie die Kampfphrase „Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer“. Schließlich hat niemand jemals ernsthaft behauptet, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Über eine gewisse Zeit gelang es den Kapital-Interessen, den Gerechtigkeitsdiskurs mit dem „Neid-Vorhalt“ zu irritieren.

Lobbyismus über Sprache findet vorwiegend in politischen Bereichen statt, in denen es um Verteilungs- und Gerechtigkeitsfragen oder um viel Geld geht. Die unsägliche Bezeichnung Hartz-IV-Familien oder die Heiligsprechung der Leistungsträger gegenüber den angeblichen Leistungsverweigerern ist die Sprache des Klassenkampfs von oben. Über die Verteidigungspolitik hat sich mit den Jahren ein Semantikschleier technokratischer Begriffe gelegt, der das Militärisch-Martialische in wohlklingende Watte packt. Aus Kampfeinsätzen wurde schlichtweg ein robustes Mandat. Die Rüstungslobby verhandelt über intelligente Wirksysteme (Streubomben), die Weichziele (Menschen) vernichten sollen. Zum Orwellschen Neusprech ist es nicht allzu weit.
Lobbyismus über Sprache kann wirken wie Arsen. Zunächst entfaltet sich die Wirkung unbemerkt, später kann man nur schwer nachweisen, woher es kam. Trotzdem ist die Arbeit an und mit Sprache nicht generell zu kritisieren. Im Gegenteil, sie kann und sie soll den politischen Diskurs bereichern. Aber es sollte transparent sein, woher neue Begriffe kommen und wer ein Interesse daran hat, dass sie verwendet werden. Eigentlich wäre es die ureigene Aufgabe von Journalisten, sich mit neuen Wortschöpfungen kritisch auseinanderzusetzen und sie nicht einfach zu übernehmen. Solange allerdings die öffentlich-rechtlichen Nachrichten ungerührt und unhinterfragt vom Kerneuropa (Spaltung für Kapitalinteressen) oder dem Vertrauen in die Märkte (Vertrauen in Banker) berichten, als seien das neutrale und selbstverständliche Begriffe, dürfen die die Erwartungen nicht allzu hoch sein.

via http://www.politik-kommunikation.de/artikel/das-arsen-der-lobbyisten/1

%d bloggers like this: