Archive for finance

Monsanto Co: Summary | OpenSecrets

link to which members of Congress got campaign cash from Monsanto

via Monsanto Co: Summary | OpenSecrets.

Roy Blunt: Campaign Finance/Money – Top Donors – Senator 2012 | OpenSecrets

Senator Roy Blunt has reported a total of 573 contributions ($200 or more) totaling $666,299 in the 2011-2012 cycle. Search

Monsanto Co $64,250 $54,250 $10,000

via Roy Blunt: Campaign Finance/Money – Top Donors – Senator 2012 | OpenSecrets.

Iceland’s President Explains Why The World Needs To Rethink Its Addiction To Finance – Business Insider

Here’s the full transcript of our interview with Ólafur Ragnar Grímsson, who has been President of Iceland since 1996, and announced last month he would be running for a fifth term. Keep reading to hear his thoughts on Iceland’s recovery, and how a large financial sector can ruin a nation.

How has life in Iceland changed since the meltdown?

read via Iceland’s President Explains Why The World Needs To Rethink Its Addiction To Finance – Business Insider.

United States Note vs Federal Reserve Note <<Facebook

mh let me remember what the hell happened to that JFK guy again … wasn’t it some crazy crackpot shooting him in his head ? … what lucky coincidence for the fed…

via (1) Facebook.

Icelandic Parliament investigating Full Reserve Banking »Positive Money

Is Iceland – the wonderful island with just 300 thousand citizens – going to be the first country seriously questioning the privatized money creation and considering Full Reserve Banking proposals? It seems that it might well be the case…

A motion has recently been put forward in the Althing – the Icelandic Parliament – calling for the forming of a committee to report on the benefits/costs of full reserves banking. The motion reads:

 

“Althing concludes that the minister of finance will form a committee of specialists to research how the separation of money creation and loan function of the banking system can be achieved by limiting banks’ ability to create new deposits through lending.”

 

Deadlines for submission was December 4th.

 

Ben Dyson made a submission on behalf of Positive Money to the Icelandic parliament in favour of the establishment of a committee to assess the need for reform. It reads:

 

 

Proposal No. 262 proposes the establishment of a committee to consider how in the current banking system  the function of money creation can be separated from the function of lending.

 

Such a separation would end the situation where most of Iceland’s money supply is created and allocated by the same private banks that were implicated in the financial crisis.

 

We feel that it would be a serious oversight to ignore this issue in light of one of the worst  financial crises in history, particularly given its effect on Iceland at the time of the crisis.  However, the issue is not simply one of preventing future financial crises. The current  system of privatized money creation also has impacts for debt, poverty, inequality, the  business environment, and economic growth. Reforming money creation would have significant economic and social advantages.

 

Positive Money has also offered to provide to any established Committee highly-detailed step-by-step reform proposals, an assessment of risks etc.  to show that alternatives are feasible.

 

You can read the whole submission here.

 

There were 12 submissions made, 9 of them positive letters (in English), 1 submission was slightly negative and 2 rather negative (from The Central Bank and the Icelandic Financial Services Association, which considered it ‘pointless’ to investigate the issue further (surprise surprise).

All the recommendations can be seen here.

 

The full (unofficial) translation of the motion is below:

 

Althing concludes that the minister of finance will form a committee of specialists to research how the separation of money creation and loan function of the banking system can be achieved by removing banks’ ability to create new deposits through lending. The committee shall complete its work by January 1st 2013 and the minister deliver a report to Althingi about the conclusions of the committee no later than one month after the committee completes its work.

 

Report

 

It is the opinion of the person introducing the proposal that adequate steps have not been taken to prevent another banking crisis in Iceland. It is important to take action to promote financial stability, in order to prevent further financial catastrophe such as the banking crisis in 2008.

 

The current monetary system’s deposit may create the equivalent of money by lending of excess deposits. In fact, most of the money used in general transactions are electronic deposits which private banks have created with excess deposits. Money creation and bank lending must be separated by changing laws and only allow the Icelandic Central Bank to create money, whether the money is made of paper, metal or electronic form.

 

With this amendment net interest income (interest income on loans in excess of interest expenditure on deposits) will be transferred by a large extent to the Central Bank, but banks have until now profitted received this profit. The separation will give the Central Bank more control over the money supply and prevent banks from creating asset bubbles with their lending activity.

 

It is important to see the pros and cons of such an arrangement in this country to prevent another crisis. Recent research of specialists working with the International Monetary Fund confirms that such separation delivers the benefits which Irving Fisher (1936) stated that they would do, ie to:

 

  • improve control of the main causes of business cycles which is a sudden increase and decrease in lending and the supply of money that banks create,
  • prevent bank runs,
  • reduce public debt and reduce the indebtedness of individuals, where money creation would no longer need to be based upon borrowings.

 

 

 

If those statements are true it is the assessment of the person introducing the proposal that this is a opportunity for authorities to create great benefits for people with low cost. Therefore, it is important to take action soon and a committee of experts will be formed that review the IMF report, apply the assumptions implied on Icelandic society and assess whether such a path is possible, how best would be to implement this plan and any amendments are necessary in this purpose.

 

It is proposed that the committee delivers its findings no later than the first January 2013 and the Minister returns a report on the findings no later than one month after the committee finishes its work.

via Positive Money Icelandic Parliament investigating Full Reserve Banking » Positive Money.

 

This is what the financial lobbying looks like in the US <<Facebook

This is what the financial lobbying looks like in the US… hopefully we’ll have some clearer data about Brussels lobbying soon.

Finance rules the world? Let’s change the rules! Thank you for your support as Finance Watch needs your help for a counter-lobby in Europe too! Article in The New York Times : http://nyti.ms/U90n6u

Sign up to our newsletter: http://bit.ly/MD2cD1
Twitter @forfinancewatch
Donate: http://bit.ly/SPHSpV

via Facebook.

What price the new democracy? Goldman Sachs conquers Europe – Business Analysis & Features – Business – The Independent

While ordinary people fret about austerity and jobs, the eurozone’s corridors of power have been undergoing a remarkable transformation

read more via What price the new democracy? Goldman Sachs conquers Europe – Business Analysis & Features – Business – The Independent.

German giants spend millions lobbying US | Business | DW.DE | 04.06.2012

US finance firms poured almost half a billion dollars last year into lobbying the US government. The goal: Soften the blow of new financial rules. DW has learned that two German firms are among the big spenders.

Read More: via German giants spend millions lobbying US | Business | DW.DE | 04.06.2012.

Austria Faces $1.3 Billion Bank Injection After ISDA Triggers Greek CDS <<businessweek.com

Austria is facing a capital injection of as much as 1 billion euros ($1.3 billion) into KA Finanz AG less than two weeks after bailing out Oesterreichische Volksbanken AG. (VBPS)

The International Swaps & Derivatives Association yesterday ruled that Greece’s use of collective action clauses forcing investors to take losses under the nation’s debt restructuring will trigger default insurance payouts.

In a statement before ISDA’s decision, KA Finanz said it may have risk provisions of about 1 billion euros if credit- default swaps on Greece it has written are activated. That includes charges of 423.6 million euros on an assumed loss quota of 80 percent, it said.

KA Finanz is the so-called bad bank of Kommunalkredit Austria AG, which was nationalized in 2008 when it was owned by Volksbanken and Dexia SA. While Kommunalkredit continues as a municipal lender and has to be sold again by Austria by mid-2013, KA Finanz took on securities, loans and CDS that are not part of that main business and is winding down those assets.

Austria has promised to keep KA Finanz’s capital ratio at 7 percent and Finance Ministry Maria Fekter said on March 3 that the country may have to inject as much as 1 billion euros into KA Finanz to keep that pledge.

The Alpine republic also has nationalized Hypo Alpe-Adria- Bank International AG and on Feb. 27 announced that it would take a stake of as much as 49 percent in Volksbanken after injecting 250 million euros into the lender and writing off 700 million euros of previous sate aid. Austria is boosting its banking tax to finance the Volksbanken bailout. It has yet to say how it may finance KA Finanz.

To contact the reporters on this story: Zoe Schneeweiss in Vienna at zschneeweiss@bloomberg.net; Boris Groendahl in Vienna at bgroendahl@bloomberg.net

To contact the editors responsible for this story: Stephen Foxwell at sfoxwell@bloomberg.net; Frank Connelly at fconnelly@bloomberg.net

via http://www.businessweek.com/news/2012-03-09/austria-faces-1-dot-3-billion-bank-injection-after-isda-triggers-greek-cds

What the Public Does Not Know about Banking, Financial Times ››Positive Money

The first letter in the Financial Times  on Tuesday 3rd January 2012 was about the creation of money by private banks:

Sir, In your editorial “Restoring faith in the banking system” (December 29), you rightly draw attention to the useful role played by banks in carrying out their “core activities” of “the payment systems and deposit-taking”. However, you make no mention of their other activity, namely the creation of new money in the form of commercial bank money. 

“Many people would consider this to be far the most important activity of banks in the current banking system, accounting as it does for the creation of more than 97 per cent of the money in circulation (M4). 

“If banks did not enjoy this extraordinary privilege it is doubtful whether they would have at their disposal the quantity of profits that makes the current bonus system possible. 

Read the whole letter here.

via What the Public Does Not Know about Banking, Financial Times | Positive Money.

Former Icelandic prime minister says trial will vindicate him ››guardian.co.uk

Trial begins of Geir Haarde, the first politician in the world to face charges over 2008 financial crisis

guardian.co.uk, Monday 5 March 2012 18.30 GMT

The former prime minister of Iceland has become the first politician in the world to stand trial over the 2008 financial crisis.

Geir Haarde, who was ousted after Iceland’s three biggest banks collapsed and the country’s economy went into meltdown, could be jailed for two years if found guilty of gross negligence in failing to prepare for the impending disaster. He denied the charges and claimed that “only in hindsight is it evident that not everything was as it should have been”.

Haarde was instrumental in transforming Iceland from a fishing and whaling backwater into an international financial powerhouse before the credit crunch caused the economy to crash almost overnight.

The Icelandic parliament’s “truth report” into the causes of the crisis that forced the country to borrow $10bn (£6.3bn) to prop up its economy, accused him of “gross negligence”. He is also accused of failing to rein in the country’s fast-growing banks, whose paper value before the crash had ballooned to 10 times the gross domestic product of the island state of 320,000 people. And he is alleged to have withheld information that indicated the state was headed for financial disaster.

The country’s three biggest banks – Glitnir, Kaupthing and Landsbanki – went bust within weeks of each other after the collapse of Lehman Brothers in the US sparked the credit crunch in 2008.

“None of us realised at the time that there was something fishy within the banking system itself, as now appears to have been the case,” Haarde told the court in the capital of Reykjavik on Monday. “I think it’s illogical to think that I or anyone else in the government could have reduced the size of the banks to a greater extent than was done at the time.”

He is accused of failing to prevent the contagion from spreading to the UK by not insisting that Icelandic banks ringfence their overseas operations. The crisis sparked a diplomatic row with the UK as the demise of Landsbanki brought down its British internet banking arm, Icesave, leaving British councils, universities and hospitals more than £1bn out of pocket.

Gordon Brown, who was British prime minister at the time of the collapse, accused Haarde of “unacceptable” and illegal” behaviour over its failure to guarantee to reimburse UK customers of the bank. The British government stepped in to protect most savers, at a cost of £3.2bn but it is continuing to demand compensation from Iceland to cover the cost.

The crisis also led to the demise of Baugur, the British retail investor which owned stakes in House of Fraser, Debenhams and Woolworths.

Haarde, who led the right-leaning Independence party and was prime minister from 2006 to 2009, rejected all the charges as “political persecution” from the country’s left-leaning government, and said he would be vindicated by the trial. He said Icelanders’ interests were his “guiding light” and insisted that his conscience was clear.

The trial is expected to last until mid-March, with the court taking another four to six weeks to deliver its verdict.

Haarde has become the first person to ever stand trial at the country’s Landsdómur criminal court, which was created in 1905 to hear charges brought against ministers. He was one of four former Icelandic ministers blamed by the “truth report” for causing the crisis, but parliament voted last year that he should be the only person to stand trial.

The others named in the report were the former finance minister Árni Mathiesen and former minister of commerce Björgvin Sigurdsson, and Davíd Oddsson, a former prime minister who was running the country’s central bank at the time.

via Former Icelandic prime minister says trial will vindicate him | World news | guardian.co.uk.

Schuldenkrise: Europas Sparern droht eine kalte Enteignung ››Wirtschaftswoche

von Anne Kunz

Die Verbindlichkeiten der USA und Europas haben ein Ausmaß angenommen, das durch Sparen und Wachstum nicht mehr zu beherrschen ist. Was bleibt, ist der Zugriff auf die Konten der Sparer durch Regulierung, niedrige Zinsen und Inflation.

Paul Krugman, 58-jähriger US-Starökonom und Nobelpreisträger, gibt sich modern: Er pflegt eine Facebook-Fanseite, bloggt regelmäßig bei Twitter und im Online-Portal der „New York Times“. Da überrascht eine Eigenschaft, die man eher von Ewiggestrigen kennt. Er redet sich die Vergangenheit schön: „Das Amerika der Nachkriegszeit war enorm erfolgreich. Warum denken wir so schlecht darüber?“

Das Amerika der Nachkriegszeit – das war vor allem die Zeit eines gewaltigen Booms, der dem zeitgleichen westdeutschen Wirtschaftswunder kaum nachstand: Von 1946 bis 1973 wuchs die Wirtschaft der USA jährlich um durchschnittlich 3,8 Prozent, die steigenden Einkommen ermöglichten vor allem der amerikanischen Mittelschicht einen wirtschaftlichen Aufstieg wie niemals zuvor oder danach: Eigenheime und Autos, Farbfernseher und elektrische Küchengeräte wurden zu Selbstverständlichkeiten des amerikanischen Traums. So weit klingt Krugmans Bemerkung plausibel.

Wie von Zauberhand

Doch da gab es noch ein anderes Phänomen. Das hängt mit der US-Staatsverschuldung zusammen, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf erschreckende 116 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) gestiegen war. Ohne Zweifel haben die Jahre des starken Wachstums Amerika dabei geholfen, diesen gigantischen Schuldenberg abzutragen. Doch die amerikanischen Ökonominnen Carmen Reinhart vom Peterson Institute for International Economics und Belen Sbrancia von der University of Maryland haben noch eine andere Erklärung für die wundersame Gesundung der Staatsfinanzen gefunden: die systematische Enteignung der Sparer durch den Staat.

Dazu kommt es, wenn die Zinsen, zu denen sich der Staat von seinen Bürgern Geld leiht, niedriger sind als die Inflation. Ökonomen sprechen dann von einem negativen Realzins. Den Prozess der Enteignung nennen sie finanzielle Repression. Die Amerikaner der Nachkriegszeit wähnten sich so glücklich, dass es ihnen gar nicht auffiel, dass ihr gespartes Vermögen real an Wert verlor. Es ging ihnen wie dem Helden im Märchen „Hans im Glück“ der Gebrüder Grimm: Mit jedem neuen Tausch ist Hans hochzufrieden, ohne zu merken, dass aus einem Goldklumpen am Ende zwei Steine geworden sind. Tatsächlich reduzierte die finanzielle Repression den Schuldenstand in den USA – ebenso wie zur gleichen Zeit in Großbritannien – um drei bis vier Prozent des BIPs pro Jahr.

Read the rest of this entry »

Geir Haarde, Iceland’s Ex-PM, The First World Leader To Face Criminal Charges Over Financial Crisis ››huffingtonpost.com

Geir Haarde Financial Crisis

REYKJAVIK, Iceland — Iceland’s former prime minister has rejected charges he failed to adequately protect his country’s economy from financial shocks in the first criminal trial of a world leader over the 2008 financial crisis.

“I reject all accusations, and believe there is no basis for them,” Geir Haarde said as he took the stand on Monday. He said it was the first chance he had to answer questions in the case.

Haarde became a symbol of the bubble economy for Icelanders who lost their jobs and homes after the country’s main commercial banks collapsed in 2008, sending its currency into a nosedive and inflation soaring.

Prosecutors opened the case at the Landsdomur, a special court being convened for the first time in Iceland’s history.

Part of their case hinges on a charge that Haarde failed to implement recommendations a government committee had drawn up in 2006 to strengthen Iceland’s economy.

Haarde told the court that the committee’s work could not have prevented Iceland’s economic crash.

“Nobody predicted that there would be a financial collapse in Iceland” in 2008, he said, adding that the government did not fully understand how much debt the country’s banks had on their books.

Haarde is accused of negligence for failing to prevent the financial implosion from which the small island country is still struggling to recover.

In the crisis’ immediate aftermath – as unemployment and inflation skyrocketed – many sought to affix blame for the havoc across the 330,000-strong nation. A wave of public protests forced Haarde out of government in 2009.

Haarde has pleaded not guilty and sought to have all charges dismissed, calling the proceedings “preposterous.”

He has insisted Icelanders’ interests were his “guiding light,” and blamed the banks for the crisis, saying government officials and regulatory authorities tried their best to prevent the crisis and that his “conscience is clear.”

The trial is expected to last until mid-March, with the court taking another four to six weeks to deliver its verdict.

via Geir Haarde, Iceland’s Ex-PM, The First World Leader To Face Criminal Charges Over Financial Crisis.

Schuldenkrise in Island: Ex-Premier wegen Bankenkollaps vor Gericht ››Frankfurter Rundschau

Hat Islands früherer Premierminister Haarde bei der Bankenpleite im Oktober 2008 fahrlässig gehandelt? Diese Frage beschäftigt ein Sondergericht in Reykjavik. Ihm drohen bis zu zwei Jahren Haft.

Island war das erste Land, das in der Finanzkrise an den Rand des Staatsbankrotts trudelte, jetzt ist es das erste und bislang einzige, das einen der damals führenden Politiker dafür juristisch zur Verantwortung zieht.

Am Montag begann in Reykjavik vor einem Sondergericht der Prozess gegen den konservativen Ex-Premier Geir Haarde, der wegen Pflichtversäumnis vor und während der Krise bis zu zwei Jahre Gefängnis riskiert. Haarde weist alle Anschuldigungen zurück und sieht sich als Sündenbock in einem Verfahren, das er als “politischen Prozess” und “Farce” bezeichnet.

Sondergerichtshof erstmals seit 107 Jahren aktiv

Es ist ein historischer Prozess und ein umstrittener. Der Sondergerichtshof “Landsdomur” für Minister, die in ihrer Amtsführung kriminell handeln, wurde schon 1905 eingerichtet. Doch jetzt erst, 107 Jahre später, tritt er erstmals zusammen. Auch das 1963 beschlossene Gesetz über Ministerverantwortung kommt zum ersten Mal zur Anwendung, wenn Haarde sich gegen den Vorwurf verteidigen muss, in den Monaten vor der Bankenpleite im Oktober 2008 fahrlässig gehandelt und alle Warnungen in den Wind geschlagen zu haben.

Ob es richtig ist, den damaligen Regierungschef alleine auf die Anklagebank zu schicken, ist eine Frage, die Islands Politiker und das Volk spaltet. Noch in der Vorwoche scheiterte ein Versuch des konservativen Parteichefs Bjarni Benediktsson, das Verfahren gegen seinen Vorgänger niederzuschlagen, in einem äußerst knappen 33:27-Votum im Parlament. Auch Meinungsfragen zeigen, dass ungefähr gleich viele Isländer den Prozess fortführen wie abbrechen wollen.

Das hat nichts damit zu tun, dass sich die Wut auf Haarde, den Massenproteste drei Monate nach der Pleite zum Rücktritt zwangen, gelegt hätte. Doch viele meinen, dass auch andere vor den Kadi gehörten. Eine Anklageerhebung gegen drei weitere Minister wurde vom Parlament niedergestimmt, und gegen die Geschäftsleute, deren windige Geschäfte die Banken ins Verderben ritten, laufen noch die Ermittlungen eines Sonderanklägers.

Kritiker sehen “Missbrauch der Justiz”

In dem zunächst auf zwei Wochen anberaumten Prozess sind 60 Zeugen geladen, darunter fünf ehemalige und jetzige Minister und der damalige Zentralbankchef David Oddsson, der die Regierung schon im Februar 2008 vor einer bevorstehenden Pleite der über Gebühr gewachsenen Großbanken gewarnt haben will. Haarde bestreitet dies und behauptet, er habe Indikationen erhalten, dass die Banken “stark und stabil” waren. Viele Isländer sehen in Oddsson, der zuvor als Ministerpräsident den Kapitalsektor liberalisiert hatte, den wahren Schuldigen am Bankenkrach. Doch für einen Prozess gegen ihn fand der Sonderankläger keine Handhabe.

Haarde meint, dass er alles tat, was in seiner Macht stand, und die Voraussetzungen dafür schuf, dass Island die Krise relativ glimpflich überstand. Er versuchte nicht, die Banken mit Steuergeldern zu retten, sondern ließ sie zusammenbrechen. Dramatische Sparmaßnahmen folgten. Nach zwei Jahren Rezession, in denen das Sozialprodukt um mehr als zehn Prozent schrumpfte, wuchs die Wirtschaft im Vorjahr wieder um 2,8 Prozent. Die Exportindustrie profitiert vom Absturz der Krone, deren Wert sich halbierte, die Arbeitslosigkeit ist von zehn auf sechs Prozent gefallen, das Haushaltsdefizit von 13,5 auf 1,5 Prozent des BIP. Die Rating-Agenturen stuften Island vom “Junk-Status” auf ein Niveau zurück, das es der Inselrepublik wieder ermöglicht, Geld aufzunehmen.

Kritiker aus allen politischen Lagern sehen in dem Prozess gegen Haarde einen “Missbrauch der Justiz”, da diesen keine direkte Verantwortung für die Bankenpleite und ihre Folgen treffe. Der 55-jährige Ex-Premier selbst bezeichnet die Anklage als “grotesk” und kritisiert auch die Langwierigkeit des Verfahrens. Mehr als zwei Jahre vergingen, ehe Staatsanwältin Sigridur Fridjonsdottir die Anklageschrift vorlegte, und dann dauerte es nochmals neun Monate, ehe Haarde am Montag erstmals vor die Richter trat. Bis 15.März sollen die Verhöre abgeschlossen sein, ein Urteil wird sechs Wochen später erwartet.

via Schuldenkrise in Island: Ex-Premier wegen Bankenkollaps vor Gericht | Politik - Frankfurter Rundschau.

The slowdown in the Chinese and Japanese economies opens a new front in the “currency wars” ››Mindful Money

Today has opened with news from the Far East and in particular from China where the 11th National People’s Congress has opened. The mainstream media seems to have fixated itself on the speech by Prime Minister Wen Jiabao who set an economic  growth target of 7.5% in China in 2012 as well as consumer price inflation target of 4%. However anybody who follows China’s economy will have already been aware that a reduction in growth was on the cards. Indeed back on the 12th of December I suggested that she should ease monetary policy in response to this.

So if we look at the world right now we see that there is a danger of an economic slowdown in 2012 and that inflationary pressure has abated somewhat. This gives an opportunity for a policy response in India and further responses in China (she cut bank reserve requirement on November 30th). They should take it.

I still believe this to be the position although I did also give a warning which has also turned out to be a factor.

The danger on the inflation side would be further trouble in the Middle East as it is plain there are many problems in Syria and the recent explosions at military bases in Iran are worrying. So the risk is further rises in the oil price.

Regular readers will recall that when the Chairman of the Federal Reserve Ben Bernanke gave the opinion that he was “100% sure” that he could deal with any inflation resulting from his expansionary policies I question this. Furthermore I question whether we can ever be 100% sure of anything! In my opinion China is in a sub-section of this where policymakers should be making a high percentage play realising that there are risks. the main issue is what her Prime Minister described thus.

China’s economy is encountering new problems

The danger to this is oil based inflationary pressure. However the Chinese position is different to that of the UK in that policy has been designed to be contractionary with the increases in interest-rates and bank reserve requirements that took place and it is time to unwind some of those in my opinion and probably past time. Such moves take 18-24 months to fully impact so one has to look a long way ahead.

What is the latest data on China’s economy?

The HSBC Purchasing Managers Index

Here we see a recovery after the impact of the Chinese New Year in January.

February data signalled renewed growth of business activity across the combined manufacturing and service sector, with the HSBC Composite Output Index up from 49.7 to 51.8.

So we have a return to growth  which is good (on this index a number >50 indicates expansion). However if we look back at the trend for this series we see the following pattern. There was an extraordinary surge in 2009 after the 2008 dip and the number pushed close to 60 but since then there has been a clear downward trend if we allow for some individual ebbs and flows. Also the recovery from the New Year celebratory period is weaker than usual this year. The position is best summed up by this from the report I think.

The latest service sector findings signalled that new business wins did little to alter the trend in outstanding business levels, which remained broadly stable over the month.A similar tendency was seen in manufacturing and, as a result, at the composite level.

Prices?

There are plainly dangers here should the oil price remain at current elevated levels (just below US $124 for a barrel of Brent crude oil). But as we stand we see this.

Despite higher average costs, service sector companies left their output charges broadly unchanged compared to one month earlier.

One interesting change, China’s stock market

One definite change in 2012 has been the performance of China’s stock market. If we look at the Shanghai Composite Index we saw falls of just over 14% in 2010 and just under 13% in 2011. This year so far we have seen a rise of just under 11%. On its own this looks like a reversal of trend, however followers of the concept of #carboncopy2012 may already be mulling that we saw this at the opening of 2011 too.

Japan

Whilst looking at the Far East there is the issue of new data for Japan which has emerged overnight. We saw a purchasing managers report for her too and here is the result.

Consequently, the Composite Output Index posted 51.2 in February, broadly unchanged on January’s reading of 51.1, to again signal a modest rise in private sector activity.

So growth but slow growth for Japan. Here we see two opposite issues. This index plunged to 35 after the Tsunami that hit Japan just under a year ago and whilst there has been a recovery it has been weak and uninspiring.

On the other side of the coin and potentially hopeful for Japan we have seen a burst of Yen weakness in recent days which has seen it fall to above 81 versus the US dollar and to over 107 versus the Euro. It has weakened this morning because Japan’s exporters have been reported as hedging their positions but there are grounds for wondering if this move will give Japan and her exporters a much needed boost.

However not every currency can fall!

Here we move to a problem which has echoes of the competitive devaluations of the 1920s and 1930s. The recent weakening of the Yen adds to this as we now have one less strong currency. If we look at China we see that her government is now talking of a “stable Yuan (renminbi)” after the rise it has permitted. Since the summer of 2010 the Yuan has risen from 6.83 versus the US dollar to 6.307 now.

So here is today’s question whose currencies are going to appreciate in future? In a game which has  a zero sum we plainly have a problem going forwards. Last week a comment on this blog mentioned that Brazil was again declaring a “currency war” to which my only additon would be that they had done that some time ago! This new phase has seen her introduce new currency controls. Well in a case of are you thinking what I am thinking take a look at this.

A group of economists in the Pacific region have issued a statement which has the following  two key sentences.

While capital controls and other capital management techniques are no panacea for financial instability, there is an emerging consensus that they are an important part of the macro-economic toolkit………….Thus, we recommend that the TPPA permit governments to deploy capital controls without being subject to investor lawsuits, as part of a broader menu of policy options to prevent and mitigate financial crises.

The TPPA is the Trans-Pacific Partnership Arrangement.

The “currency wars” are  picking up and spreading aren’t they? Here we see economist asking for individual governments to be in effect allowed to follow an “I’m alright Jack type policy” and I am reminded that not all currencies can fall! However we also need to remind ourselves that the opening salvo in this war was fired by western nations such as the UK and US who have pursued very expansionary monetary policies which put downward pressure on their exchange rates.

As to the letter itself I am reminded of the fact that letters written by a large number of economists have a poor track record and in fact are more likely to be wrong than right if history is any guide to the future.

What has caused a change now?

The events described above have quite a few causes that have been developing for some time but it is hard to avoid the view that the recent monetary easing by the European Central Bank has contributed as well. it would appear that nearly all of the global power blocs wish to engage in what is in effect a race to the bottom. They may well get that wish but not in the way they intended….

As a final thought who exactly is going to have a strong currency going forwards? As I have pointed out many times the Swiss National Bank may get a dreadful surprise as to what “unlimited intervention” actually achieves and implies.

Just a thought

I spotted this in City AM today

Italians have just replaced Russians as the top foreign buyers of prime central London properties, ending years of oligarch dominance, according to Knight Frank.

If this is true and it continues it is a clear case of an amber light for Italy and yet another phase in the central London property bubble…….

This entry was posted in Euro zone Crisis, Financial crisis, General Economics, House Prices, Japan’s Economic Situation, Quantitative Easing and Extraordinary Monetary Measures. Bookmark the permalink.

via The slowdown in the Chinese and Japanese economies opens a new front in the “currency wars” | Mindful Money.

NATO to purchase drones ››securitydefenceagenda.org

16/02/2012

In the scope of its Alliance Ground Surveillance (AGS) system, NATO will purchase five US-built Global Hawk drones from Northrop Grumman. The decision follows the exposure of major shortcomings in the Alliance’s air surveillance capabilities during the Libya campaign in 2011, where European allies had to use US drones. The costs for purchase and maintenance of the unmanned aerial vehicles will add up to 3 billion Euros ($3.9 bn) over 20 years. While the costs will be shared by 13 NATO member countries, the drones, to be stationed at the NATO base in Sigonella, Italy, will be available to all 28 allies. France and the United Kingdom will contribute to the AGS through their own air surveillance equipment. NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen welcomed the defence ministers’ decision as major example of pooling and sharing projects within the Alliance. According to a NATO official, the AGS will contribute to countering improvised explosive devices in Afghanistan and piracy off Somalia, as well as to humanitarian operations, disaster relief and monitoring arms embargos.

The question of how European allies can lower their reliance on US defence capabilities while dealing with budgetary constraints will be discussed in the Security Jam from 19 to 23 March 2012. Register here for this massive global online brainstorm.

via http://www.securitydefenceagenda.org/Contentnavigation/Library/Libraryoverview/tabid/1299/articleType/ArticleView/articleId/3077/NATO-to-purchase-drones.aspx

Das griechische Militär und die Krise <<tantejolesch.at

Zbigniew Menschinski

4 bis 5 Prozent der griechischen Wirtschaftskraft (BIP) flossen jahrzehntelang in die Rüstung. Bis 2003 waren es rund 5 Prozent. Von 2004 bis heute waren es immer noch jedes Jahr 4,3 %. Auch 2011. Griechenlands Militär ist bis heute mit Abstand das „gefrässigste“ in der EU. Die „grande nation“ Frankreich auf dem zweiten Rang bei den höchsten Miltärausgaben in Relation zum BIP in der EU gab im selben Zeitraum rund 3% des BIP für die Rüstung aus, Deutschland ca. 2%, Österreich etwa 1% (1).

Das heisst: Griechenlands Militär schluckte die letzten 20 Jahre in Summe über 100 Milliarden Euro. Hätten die griechischen Militärs sich mit der französischen Quote von 3% des BIP begnügt, wären die Kosten um 45 Milliarden geringer ausgefallen, hätten sie sich an deutschen Verhältnissen orientiert, hätte der griechische Staat heute 60 Milliarden mehr in der Kasse, hätten sie österreichisches Augenmass geübt, lägen die Einsparungen bei fast 80 Milliarden Euro.

Eine derart bedrohliche Staatsverschuldung wie derzeit gäbe es nicht. Kaum jemand erwähnt diese Fakten. Die Troika aus IWF, EZB und EU fordert jedenfalls keine Kürzung der Luxuspensionen griechischer Offiziere und keineswegs explizit einen radikalen Abbau des Militärbudgets. Noch im Frühjahr 2010 erinnerte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) die griechische Regierung an die Bestellung von 90 Eurofightern (3).

Auch Europas Massenmedien verlieren kaum ein Wort über die jahrzehntelange Verschwendung durch exorbitante Militärausgaben. Stattdessen wird „DEN GRIECHEN“ kollektiv und pauschal der Prozess gemacht, und die ohnehin nicht mit Gütern gesegneten 90 Prozent der Bevölkerung werden nicht nur zur Ader gelassen, sondern auch noch diskriminiert.

Woran liegt das?

Bei der Troika sind die Ursachen klar. Die Experten von IWF, EZB und EU wollen den grossen Banken und Konzernen auch in Zukunft das lukrative Rüstungsgeschäft und die Waffenkredite nicht verderben. Griechenland ist nach Portugal der größte Abnehmer deutscher Waffen. Rund 20% der griechischen Rüstungsimporte in den letzten 15 Jahren stammen aus Deutschland, ca. 40% aus den USA, etwas mehr als 10% aus Frankreich (2).

Bei den meisten Mainstream-Journalisten liegen die Gründe für ihre Faktenblindheit etwas komplizierter. Weite Teile der tonangebenden Journalisten betreiben eine miserable Recherche. Sehr oft schreibt einer vom andern ab. So entsteht schneeballartig eine Hysterie, die keine nachweisbare Grundlage hat, sich aber gut verkaufen lässt. Die Blase nährt die Blase und die Hysterie die Hysterie.

Wo es trotzdem noch kritischen Journalismus gibt, wird er nicht selten von Chefredakteuren abgewürgt. Die meisten Medienverantwortlichen wollen jedenfalls die grassierenden und teilweise selbst angefütterten Vorurteile der Leser und grossen Anzeigenkunden nicht beschädigen, denn wer niedrige Instinkte bedient, macht Auflage. Billige „Erklärungen“ sind bequemer als Zahlenanalysen. Die erfordern ein Nachdenken, Überprüfen und Nachforschen.

Anstatt die klar nachweisbare Steuerhinterziehung und Verschwendungssucht der Oberschicht, das Krieg-Spielen und die Korruption der “Eliten” anzuprangern, wird „DEN GRIECHEN“ ganz allgemein ein Sittenverfall unterstellt. Solche Märchen nähren einerseits die Denkfaulheit, andererseits das lustvolle Gefühl: Da schaut die faulen Griechen an! Was sind WIR dagegen doch für tolle Kerle!

Den wahren Verursachern der Krise kann dieses Zerrbild nur recht sein. Entsprechend wird für seine Verbreitung gesorgt.

PS:
Im griechischen Staatshaushalt für 2012 ist vorgesehen, dass der Sozialhaushalt um weitere neun Prozent schrumpfen soll. Die laufenden Ausgaben für den Verteidigungshaushalt sollen um 18,2 Prozent – sprich 1,3 Milliarden Euro – steigen (4).

_________________________________________________

(1) CIA World Factbook – März 2011.
(2) DIE ZEIT Januar 2012: http://www.zeit.de/2012/02/Ruestung-Griechenland).
(3) DIE ZEIT/2/2012/S.20).
(4) DIE ZEIT/2/2012/S.21).

 

via http://www.tantejolesch.at/tjtrue.php?href1file=greeknums&bild=greeknums.jpg

„Der gesamte Aufsichtsrat steht hinter mir“ <<fr-online.de

Nach dem Scheitern der Fusion mit der NYSE will die Deutsche Börse nur noch eins: nach vorne schauen. Persönliche Konsequenzen schließt Vorstandschef Francioni klar aus. Stattdessen plant Francioni einen Angriff auf unregulierte und unbesicherte Märkte“.

Frankfurt So unterschiedlich kann die Lage nach einer geplatzten Fusion beschrieben werden: „Ein  ungeheurer Ressourcenverbrauch liegt hinter uns. Er dürfte an die 100 Millionen Euro heranreichen, interne (Management-) Ressourcen nicht eingerechnet.  Ein verlorenes Jahr“,  schrieb der Betriebsrat der Deutschen Börse in der vergangenen Woche in einer Mail an die Mitarbeiter. „Die Deutsche Börse hat ein hervorragendes Jahr absolviert“, konterte  Vorstandsvorsitzender Reto Francioni am Dienstag während der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens.

via http://www.fr-online.de/frankfurt/gescheiterte-boersenfusion–der-gesamte-aufsichtsrat-steht-hinter-mir-,1472798,11631802.html

Deutsche Börse will Rekorde brechen <<wallstreetjournal.de

Von JOERN REHREN

FRANKFURT – Die Deutsche Börse hat die gescheiterte Fusion abgehakt und richtet den Blick nach vorn. “Wir haben das abgeschrieben und sind bereit für neue Taten”, sagte Börsenchef Reto Francioni auf der Bilanz-Pressekonferenz.

Francioni gibt sich selbstbewusst

Auch für persönliche Konsequenzen sieht Francioni keinen Anlass. “Wir haben bei der Fusion keine Fehler gemacht”, sagte er selbstbewusst und kündigte an, seinen Vertrag bis November 2013 erfüllen zu wollen.

dapdAngriffslustig: Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse Group.

Francioni verwies dabei auch auf den Aufsichtsrat, der sich in seiner Sitzung am Vortag laut Francioni “einstimmig” hinter den Vorstand und die neue Strategie gestellt habe. Die Option, doch noch gegen das Veto der EU-Wettbewerbshüter zu klagen, hielt sich der Börsenchef dennoch offen. In Frage stünden ein möglicher Schadenersatz oder auch die Marktdefinition der EU, die auch für die künftige Regulierung von Bedeutung sei.

Noch müssten die Juristen aber die 420 Seiten starke Begründung der Entscheidung genau studieren. Erst dann wollten sie genau abwägen, ob eine Klage tatsächlich “zum Wohl der Firma” wäre, sagte Francioni. Ein Wiederaufrollen der Fusion ist aber offensichtlich nicht angestrebt. “Wir sind wieder voll Wettbewerber”, sagte Francioni mit Blick auf die NYSE Euronext.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten die vor einem Jahr angekündigte Fusion von Deutsche Börse und NYSE am 1. Februar untersagt. Sie begründeten dies mit der potenziellen Monopolstellung beider Börsen im offiziellen Derivatehandel. Die Deutsche Börse kostete das Vorhaben insgesamt rund 100 Millionen Euro.

Börse peilt Rekordumsatz an

Aber auch ohne starken Partner peilt die Börse für das laufende Jahr weiteres Wachstum und einen Umsatz auf Rekordniveau an. Die Erlöse sollen 2012 auf 2,35 bis 2,50 Milliarden Euro steigen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr wäre dies ein Anstieg um fünf bis zwölf Prozent.

Dabei setzt die Börse für das künftige Wachstum nicht mehr auf umfangreiche Fusionen und Übernahmen. “Das ist komplett vom Tisch”, sagte Francioni mit Blick auf die zunehmend regionale Marktsicht der Aufsichtsbehörden. Der Börsenbetreiber setzt stattdessen auf Partnerschaften. Diese sollen aber strategischer Natur sein und nicht finanzieller, stellte Francioni klar.

Beim Blick in die Welt konzentrieren sich die Nachhandelstochter Clearstream und die Derivatetochter Eurex auf die wachstumsstarke Region Asien, während der Bereich Xetra vor allem Osteuropa in den Blick nimmt. Die Börsen dort sind sehr stark auf das Kassageschäft mit Aktien fokussiert.

Klare Marschrichtung

Zum anderen will der Börsenbetreiber die heute noch unregulierten Märkte wie den außerbörslichen Derivatehandel angreifen. Die jüngste EU-Verordnung EMIR, die schon im Frühjahr in Kraft treten könnte, dürfte diese Anstrengungen befördern. Der so genannte OTC-Bereich, in dem vor allem Banken untereinander frei von Restriktionen und sehr profitabel Derivate handeln, wird künftig stärker reguliert und muss besichert werden.

Als ersten Schritt will die Börse mit der Einführung von EMIR ein entsprechend aufgelegtes Clearingangebot für außerbörslich gehandelte Derivate anbieten. Außerdem sollen Marktteilnehmer künftig Börsengeschäfte und außerbörsliche Transaktionen gegeneinander aufrechnen können. Dies ermöglicht ihnen, ihr Kapital deutlich effizienter einzusetzen. Im Erfolgsfall locken hier massive Umsatzsteigerungen für die Börse, weil der OTC-Bereich bisher noch deutlich größer ist als der über Börsen abgewickelte Handel. “Wir haben es hier mit einem großen Markt zu tun und wollen uns einen großen Teil vom Kuchen herausschneiden”, sagte Francioni.

Als drittes Feld will die Börse ihre Technologieführerschaft zum Beispiel bei den Handelssystemen ausbauen. Zu diesem Zweck hatte sie bereits gestern angekündigt, den IT-Bereich breiter und marktorientierter auszustellen. Dazu gehören die Entwicklung der eigenen IT-Systeme, das externe IT-Geschäft der Gruppe sowie das Geschäft mit Marktdaten und Indizes. Das gesamte interne Knowhow auf diesem Gebiet soll gebündelt werden, um es auch für Dritte nutzbar zu machen und neues Wachstumspotenzial zu eröffnen. Francioni rechnet auch hier “mit interessanten Wachstumsraten”.

Für diesen Kurs will die Börse 2012 ihre Investitionen in Wachstumsinitiativen und Infrastruktur um ein Drittel auf rund 160 Millionen Euro steigern. Die Kosten sollen deshalb aber nicht aus dem Ruder laufen. Mit 1,2 Milliarden Euro sollen sie im laufenden Jahr nur wenig über den bereinigten Kosten des vergangenen Jahres liegen. Effizienzsteigerungen sollen die höheren Investitionen wieder ausgleichen, allerdings nicht auf Kosten der Mitarbeiter. Deren Zahl soll laut Francioni nicht reduziert werden.

Trostpflaster für Anleger

Am Vortag hatte die Deutsche Börse ihre Aktionäre bereits mit der Ankündigung einer Sonderdividende von 1,00 Euro sowie einem weiteren Aktienrückkaufprogramm von bis zu 200 Millionen Euro beglückt. Grund für die Spendierfreudigkeit war das erfolgreiche Geschäftsjahr 2011 und die gute Kapitalausstattung. Den Nettogewinn hatten die Frankfurter auf 849 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Allerdings lastete auf dem Vorjahresgewinn eine hohe Abschreibung auf die US-Derivate-Tochter International Stock Exchange (ISE). Der Umsatz verbesserte sich um knapp 6 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro, den zweithöchsten Wert in der Konzerngeschichte nach 2008.

Die Geschäftszahlen lagen zwar leicht unter den Erwartungen der Analysten, der Markt reagiert mit Blick auf die aktionärsfreundlichen Maßnahmen dennoch euphorisch. Am Mittag steigt der Aktienkurs um 4,2 Prozent auf 50,84 Euro. Analysten verweisen auf die Dividendenrendite von 6,8 Prozent, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld außerordentlich attraktiv sei.

via http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424052970204795304577222961891662018.html?mod=WSJDE_latestheadlines

Negativausblick – Moody’s nimmt erstmals Großbritannien ins Visier <<Berliner Morgenpost

Die Ohrfeige der Ratingagentur Moody’s für zahlreiche europäische Staaten hat auch Großbritannien getroffen. Erstmals seit Ausbruch der Krise stehen damit die Briten unter besonderer Beobachtung.

Die Ratingagentur Moody’s hat in der Nacht zum Dienstag die Kreditwürdigkeit von sechs Staaten der Eurozone herabgestuft. Betroffen sind Italien, Portugal, Spanien, Malta, die Slowakei und Slowenien. Großbritannien, Frankreich und Österreich behielten ihr Spitzenrating, die Prognose wurde aber von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt. Für Großbritannien wird damit der Spielraum als sicherer Schuldner enger. Die

Die Börsen in Asien reagierten auf die Herabstufung zunächst uneinheitlich. Der Euro verlor gegenüber dem Dollar an Wert.

Als Gründe für den Schritt nannte Moody’s die Unsicherheit über die Reformen in der Eurozone, zunehmend schwache Wirtschaftsaussichten in Europa und die Auswirkungen dieser Faktoren auf die Märkte. Eine solche Herabstufung bedeutet im Allgemeinen, dass ein Staat bei der Ausgabe von Staatsanleihen höhere Zinsen zahlen muss.

Die Herabstufung durch Moody’s war allerdings weniger hart als jene der Ratingagentur Standard & Poor’s, die im Januar unter anderem Frankreich und Österreich die Top-Bonität entzog.
Read the rest of this entry »

Apple-Aktie über 500 Dollar wert: Wall Street schließt fester <<n-tv.de

sRomy says:

Na wui, da haben die Griechen jetzt was davon :) und wann kommt das US Sparpaket, damit sich UNSERE Börsenkurse erholen? WEN interessiert die verdammte Wall Street?!

Montag, 13. Februar 2012

An der Wall Street reagiert man erleichtert auf das Ja des griechischen Parlaments zum Sparpaket. Doch ganz trauen die Anleger dem Frieden nicht. Dennoch ziehen in New York die Finanzwerte an. Die Aktie von Apple haussiert auf Rekordhoch.

Erleichtert, aber keineswegs euphorisch haben Investoren am Montag an Wall Street auf die Zustimmung des griechischen Parlaments zum geforderten Sparpaket reagiert. Griechenland habe zwar eine wichtige Hürde für den Erhalt weiterer Hilfsgelder genommen, aber mehr als ein Teilerfolg stelle dieser Schritt nicht dar, hieß es im Handel.

Unsicherheiten hinsichtlich der Umsetzung der Sparbeschlüsse blieben – gerade die heftigen Reaktionen auf der Straße und die enormen Zerstörungen in Athen untermauerten dies. Zudem lasse die Einigung mit den privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt weiter auf sich warten.

Für den Dow-Jones-Index ging es um 0,6 Prozent auf 12.874 Punkte nach oben. Der S&P-500-Index stieg um 0,7 Prozent auf 1352 Zähler. Der Nasdaq-Composite-Index legte um 0,9 Prozent auf 2931 Punkte zu.

“Die Signale aus Griechenland waren klar positiv. Ich war angenehm überrascht, dass die Politik in Griechenland zu derart schwierigen Entscheidungen fähig ist”, sagte Marktstratege Jack Ablin von Harris Private Bank. “Durch den Beschluss des Athener Parlaments ist die ganz große Katastrophe ausgeblieben. Aber die neuen Schlagzeilen über die Zerstörungen in Athen fördern nicht gerade das Vertrauen in die griechische Politik. Aber immerhin dürfte der Fokus nun wieder stärker auf den USA liegen”, kommentierte ein weiterer Händler das Sentiment. Konjunkturdaten standen indes am Berichtstag nicht auf der Agenda und fielen damit als Impulsgeber aus.

Ganz oben auf den Kauflisten standen Finanzwerte. Eine Abwendung einer griechischen Staatspleite käme in erster Linie den entsprechenden Branchenunternehmen zu Gute. Bank of America zogen um 2,2 Prozent an, JP Morgan folgten im Tableau mit einem Aufschlag von 1,8 Prozent. Den schwächsten Wert im Dow Jones stellten DuPont mit minus 1,1 Prozent.

Die Apple-Aktie hat erstmals die Marke von 500 Dollar überwunden. Das Papier stieg um 1,9 Prozent auf 502,60 Dollar – im Tageshoch war das Papier bis auf 503,23 Dollar geklettert. Das Unternehmen hat Motorola Mobility wegen der Lizenzierungspraxis von Mobilfunkpatenten verklagt. Hierbei reagierte Apple offenbar auf eine Entscheidung des Landgerichts in Mannheim vom Freitag, das eine Klage von Motorola gegen Apple wegen Patentverletzungen abgewiesen hatte.Die Aktien des Pharmaherstellers Watson gaben gegen den Trend 0,5 Prozent ab. Die Konkurrenten Merck KGaA und Bayer wollen die Marktzulassung eines Nachahmerprodukts zu “Beyaz” verhindern. Watson hatte bei der US-Gesundheitsbehörde FDA die beschleunigte Zulassung des Kontrazeptivums beantragt, woraufhin die Bayer-Tochter Bayer HealthCare und die Merck-Tochter Merck & Cie am Freitag bei einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Delaware Klage gegen Watson einreichten.

Regeneron Pharmaceuticals hat die Investoren mit einem unerwartet niedrigen Verlust im vierten Quartal positiv überrascht. Die Aktie haussierte um 12,3 Prozent. AmerisourceBergen sanken dagegen um 3,6 Prozent, der Pharmadienstleister muss sich einen neuen Finanzvorstand suchen. Mit Michael D. DiCandilo hat der bisherige Amtsinhaber die Gesellschaft verlassen.

via Apple-Aktie über 500 Dollar wert: Wall Street schließt fester – n-tv.de.

ZEW-Index: Börsenprofis erwarten einen Wirtschaftsaufschwung <<WELT ONLINE

In der monatlichen Umfrage unter 300 professionellen Investoren und Analysten ergibt sich ein überraschend positives Stimmungsbild. Dax und Euro legen zu.

Die Sorgen vor einer Rezession in Deutschland nehmen ab. Die Konjunkturzuversicht von Finanzexperten hat sich im Februar trotz der Euro-Schuldenkrise erneut deutlich aufgehellt. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen kräftig um 27,0 Punkte auf 5,4 Punkte und hoben den Indikator erstmals seit Mai 2011 wieder in den positiven Bereich.

Besser stand er zuletzt im April 2011, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag in Mannheim mitteilte. „Aus der Sicht der Finanzmarktexperten stehen die Chancen gut, dass sich die deutsche Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte in einem leichten Aufwind befinden wird“, erklärte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. Vor wenigen Wochen hat auch der Ifo-Index einen neuen Höchststand erreicht, wobei die Werte der Industrie besonders herausragend waren.

Der Index war nach neunmonatiger Talfahrt im Dezember erstmals wieder leicht gestiegen und hatte im Januar bereits kräftig zugelegt. Der überraschend gut ausgefallene ZEW-Index löste Kurssteigerungen bei Dax und Euro aus. Die Gemeinschaftswährung kletterte kurzzeitig auf 1,32 Dollar.

Der deutsche Leitindex stieg um bis zu 0,3 Prozent auf 6760 Zähler, nachdem er zuvor unverändert notiert hatte. „Die Stimmung unter den Finanzmarktteilnehmern hat sich nochmals deutlich aufgehellt“, schrieb Helaba-Analyst Ralf Umlauf in einem Kommentar.

Der ZEW-Index ist ein monatlicher Stimmungstest zur deutschen Wirtschaft. Das Institut befragt regelmäßig 300 Analysten und institutionelle Anleger, wie sie die aktuelle Lage und die Entwicklung in den kommenden sechs Monaten bewerten. Im Dezember hatte der Index noch bei minus 53,8 Punkten gelegen. Der Index gilt als einer der wichtigen Konjunkturindikatoren in Deutschland.

dpa/dapd/Reuters/dma

via ZEW-Index: Börsenprofis erwarten einen Wirtschaftsaufschwung – Nachrichten Wirtschaft – WELT ONLINE.

ARD-Doku: Wie Facebook das große Vertrauen zu Geld macht <<WELT ONLINE

Die ARD versucht den Blick hinter die Kulissen des sozialen Netzwerks: Facebook ist mächtig und bleibt Antworten schuldig. Vor allem, wieso jeder User sechs Dollar wert ist.

 

Spätestens seit den Anti-Acta-Protesten ist den Politikern nicht nur hierzulande aufgegangen, dass es noch eine Wirklichkeit gibt. Eine, die sehr mächtig ist und die weder im EU-Parlament noch in den politischen Hinterzimmern spielt. Diese Wirklichkeit nennt sich Internet.

 

 

Man muss das noch mal so deutlich schreiben, denn obwohl das Internet nun auch nicht mehr ganz neu ist, haben viele Menschen vom Web ungefähr so viel Ahnung wie von den Komplexitäten des Börsengeschehens. Das zeigt eindrücklich die Dokumentation „Facebook – Milliardengeschäft Freundschaft“, die die ARD am Dienstagabend sendete.

 

Längst bewohnen Facebook-Nutzer das Netzwerk wie ein gemütliches Zuhause, geben freimütig ihre privaten Bilder, Meinungen und Vorlieben preis. Die Anwendung wird für viele zu einem Stück Identität. Facebook macht diese Identitäten zu Geld.

 

Die User wissen das natürlich. User wie Thomas und Franciska. Sie nutzen Facebook intensiv, obwohl ihr Unbehagen ob der Selbstausstellung im virtuellen Raum zu greifen ist. Sie stellen die richtigen Fragen, aber sie geben die falschen Antworten. „Bin ich eine Ware, wenn ich bei Facebook bin?“, fragt Thomas, „Nein, bin ich nicht.“

 

 

Facebook, die Gewinnmaschine

 

Unglaubliche 845 Millionen Menschen sind bei dem virtuellen Netzwerk inzwischen angemeldet. Dabei wurde das Unternehmen erst 2004 gegründet. Facebook ist nicht nur eine Erfolgsgeschichte im Internet, Facebook ist eine Gewinnmaschine. Geschätzte drei Milliarden US-Dollar Umsatz alleine in 2011. Außer diesen schillernden Zahlen dringt normalerweise wenig aus der Konzernzentrale im Silicon Valley. Das Unternehmen, das mit der Transparenz seiner Mitglieder Geld verdient, ist selbst ziemlich verschwiegen.

 

Erstaunlich genug, dass den NDR-Autoren Svea Eckert und Anika Giese ein exklusives Interview mit Firmengründer Mark Zuckerberg gelang. In Zusammenarbeit mit dem BBC-Journalisten Charles Miller holten sie den 27-Jährigen vor die Kamera. Erhellendes bekamen sie nicht aus Zuckerberg heraus.

 

Da sitzt der megaerfolgreiche Internet-Pionier, der von Obama bis Sarkozy alle Staatenlenker getroffen hat und locker im Konzert der Mächtigen mitspielt, und gibt ebenso enthusiastische wie wachsweiche Auskünfte zu seinem Geschäftskonzept. Man wolle vor allem Freundschaften kreieren, Vertrauen schaffen und den Menschen die wundervollen Möglichkeiten des Lebens aufzeigen, so Zuckerberg. Es klingt fast wie ein Heilsversprechen.

 

 

Jeder Facebook-Nutzer ist bis zu sechs Dollar wert

 

Andere übersetzen diesen verquasten PR-Sprech in handfeste Fakten. Achim Himmelreich etwa, Experte für digitale Anlagestrategien, zählt ganz nüchtern auf, was Investoren von dem Unternehmen erwarten, nämlich „eine Monetarisierung um den Faktor 5 bis 6“. Das heißt, aus jedem Facebook-Nutzer solle in Zukunft nicht ein Dollar herausgeleiert werden, sondern mindestens fünf oder sechs.

 

Dafür aber muss Facebook noch mehr Daten sammeln. Denn, und das gibt Zuckerberg immerhin zu, das einzige Kapital, mit dem man arbeite, seien die Daten der Mitglieder. Diese können zu umfassenden Persönlichkeitsprofilen geschnürt und dann an Unternehmen weiterverkauft werden.

 

Zugespitzt könnte man sagen, Facebook betreibe längst den Großen Lauschangriff im Sinne eines digitalen Kapitalismus. „So können wir unseren Nutzern zeigen, was sie brauchen, noch bevor sie überhaupt wissen, dass sie es wollen“, erklärt Geschäftsführerin Sheryl Sandberg die Strategie. Bedürfnisse befriedigen, die man gar nicht hat, die nobelste Maxime des Verkaufens wird von Facebook in Reinform exerziert. Nur, dass sich das Produkt-Marketing hier „Freundschaft“ und „Gefällt mir“ nennt.

 

 

Kaum Aufklärung der User

 

Es ist nicht neu, dass Datenschützer das kritisch sehen. Sie bemängeln vor allem die mangelnde Transparenz. Antworten auf die Frage: „Was passiert mit meinen Daten genau?“ sind schwer zu bekommen. Selbst politische Ausschüsse konnten bislang kaum Aufklärung bringen.

 

Um lästige Fragen abzuwimmeln, hat Facebook eigens den Chef-Lobbyisten Richard Allen angestellt. Datenschützern wie Thilo Weichert hält er schlicht entgegen, Europa dürfe den Anschluss nicht verlieren. Allen macht den Erfolg Facebooks kurzerhand zur Schicksalsfrage, der über die europäische Wettbewerbsfähigkeit mitentscheide. Da zucken die Politiker im Ausschuss natürlich zusammen.

 

Ausweichende Antworten bekommen auch die Autoren des Beitrags auf Fragen nach dem Datenschutz. Man arbeite an Verbesserungen und wolle die Transparenz für die User noch weiter ausbauen, heißt es. Wie genau diese Verbesserungen aussehen und wann die kommen, bleibt offen. Weitere Interviewwünsche zum Thema werden abgelehnt.

 

„Facebook ist ein Internet im Internet“, sagt Facebook-Nutzer Thomas. Er nutzt die Plattform täglich, hat keine Probleme, alles von sich preiszugeben. Genau diese Strategie, nämlich einen vertrauten Raum im virtuellen Raum zu schaffen, macht den Erfolg von Facebook aus.

 

Die Plattform ist ein Simulationsraum, der einem das schöne Gefühl gibt, man sei „unter sich“. Aber man muss kein Hacker sein, um bei Facebook an viele Daten zu kommen, die vermeintlich „privat“ sind.

 

Ob da allerdings schon die Grenze zum Datenmissbrauch überschritten wird, kann die Dokumentation nicht klären. Das ist schade, denn genau dort liegt der Nachholbedarf, den vor allem die Politik noch hat. Man wünschte sich mehr Konkretes, was den Schutz von Identitäten im Internet betrifft, und nicht nur, was das Urheberrecht angeht. So bleibt man am Ende relativ ratlos, ob der Einschätzung, die Thomas schließlich zu Facebook abgibt: „Lieber benutze ich das System, als dass das System mich benutzt.“

via ARD-Doku: Wie Facebook das große Vertrauen zu Geld macht – Nachrichten Fernsehen – WELT ONLINE.

Erste Bank: Was die Österreicher heuer erwartet <<wirtschaftsblatt.at

von Leo Himmelbauer | 14.02.2012 | 11:33

Die Bank Austria hat am Dienstag ihren Konjunkturindikator veröffentlicht. Chef-Volkswirt Stefan Bruckbauer geht davon aus, dass heuer ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent zu erwarten ist. Auch die Erste Bank gab am Dienstag Einschätzungen zu 2012. Wie Bruckbauer ist Gudrun Egger, Head of Major Markets & Credit Research bei der Ersten, davon überzeugt, dass sich Österreich weiterhin gut behaupten und stärker wachsen wird als die Eurozone. Sie rechnet für heuer mit einem Wirtschaftswachstum von rund 0,9 Prozent. Egger: “Wir gehen davon aus, dass der private Konsum und die Nettoexporte moderat ansteigen werden. Die Investitionstätigkeit dürfte nicht deutlich zunehmen, wenngleich wir aufgrund des Stimmungsumschwungs in den letzen Monaten eine Überraschung nach oben nicht ausschließen.”

Die Inflation sollte in einem Umfeld niedrigen Wachstums moderat bleiben und sich in Österreich heuer etwa bei 2,4 Prozente einpendeln. Die Zinsen in der Eurozone sollten weiterhin niedrig bleiben. Egger: “Aus unserer Sicht wird die Eurozone weiter bestehen bleiben, aber wir erwarten 2012 keine finale Lösung in der Staatsschuldenkrise.”

Was Investments in Gold betrifft, so rechnet die Erste Bank weiter mit einer gesteigerten Nachfrage. Goldpreis sollte heuer noch auf rund 2200 Dollar je Unze steigen.

Auch in raueren Zeiten sieht sich die Erste Bank als Finanzierer der heimischen Wirtschaft. Der Kundenteil beträgt in der Sparkassengruppe rund 25 Prozent im KMU Geschäft, das mittelfristige Ziel liegt bei 33 Prozent. 2011 wurden österreichweit 10,4 Milliarden € an frischen Krediten vergeben, 33 Prozent mehr als 2010. Heuer könnte der Kredithunger allerdings etwas nachlassen: “Besonders bei österreichischen Unternehmern bemerken wir aktuell keine ausgeprägte Investitionslust,” sagt Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Oesterreich.

via Erste Bank: Was die Österreicher heuer erwartet.

Pentagon wants $3 billion for the War in Iraq that we thought was over <<rt.com

Published: 14 February, 2012, 00:25

The American public has been told that the Iraq War is a thing of the past. Even still, the US Department of Defense is asking the federal government for almost $3 billion for “activities” in a country that they shouldn’t be in.

The last US troops were supposedly withdrawn from Iraq just before 2012 began, but after years of a war that abruptly ended this past December, the Pentagon still wants billions to continue doing…something in Iraq. According to the latest budget request, the DoD think around $2.9 billion should cover the cost of “Post-Operation NEW DAWN (OND)/Iraq Activities.”

In a report published Monday by Wired.com, they acknowledge that the funding that the Pentagon wants now is almost as bizarre as the war itself. For nearly $3 billion, the DoD says that will be able to afford “Finalizing transition” from Iraq. Only two months earlier, however, President Obama celebrated the end of the Iraqi mission. At the time, some critics called the ending of the war as more of a catapult for Obama re-election campaign than anything else. Now with the revelation that the US Defense Department still wants billions for a war America is told it isn’t fighting, the alleged ending of Operation New Dawn seems just as questionable as its mysterious beginning.

After “ending” the war last year, the US government handed Iraqi operations over to the State Department. Three billion dollars — the amount that the DoD wants for a war they aren’t waging — makes up around one-ninth of the State Department’s entire annual budget. In 2012, the Pentagon had asked for $11 billion to fight the War in Iraq — which was, at the time, an actual war.

But as the death toll stands at over 4,000 US casualties after nearly eight years overseas, it is clear by the latest cash request that the US, as many had expected but had not hoped, is not ready to just walk away just yet.

On the bright side, it might be easier to foot the cost of this make-believe war than you would think. Suspiciously, the Special Inspector General for Iraq Reconstruction announced in January that upwards of $2 billion that the US was holding onto for Iraq had mysteriously disappeared.

via http://rt.com/usa/news/billion-war-iraq-us-215/

OCCUPY Wege aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit und das Buch OCCUPY MONEY von Margrit Kennedy <<tv-orange

„Geld regiert die Welt”, die schnöde Weisheit unseres Alltags. Aber diese Formel ist allgegenwärtig. In unserem Verhalten in Betrieb und Gesellschaft,  in Altersabsicherung, in der Versicherung des Lebens, in Ausbildung, Medizin, Erstellung und Verzehr von Lebensmitteln, im Verhalten zu Natur und Mensch. Dieses Gefühl ist tief eingebrannt in die Hirne. Das Geld für sich arbeiten lassen” und von Zinsen profitieren, wenn etwas auf die hohe Kante gelegt wird. Das Verhältnis zum goldenen Kalb bestimmt sämtliche soziale Regeln und Verhaltensweisen unserer Gesellschaft. Aber es entwickelt sich auch ein mulmiges, ungutes Gefühl, welches durch die immer wiederkehrenden Finanz- und Wirtschaftskrisen bestimmt ist. Man fühlt und spürt die Begrenztheit dieser schnöden Wahrheit, weiß allgemein aber noch nicht den Weg daraus.

Im Mittelalter bestanden die Regeln des Zusammenlebens in Ehrfurcht und Angst der Menschen vor der Hölle, vor der Strafe Gottes. Die personifizierte Gottheit, das weltliche Papsttum und seine Kirche war Inbegriff der Instanz, der jeder gehorchen musste. Die Kirche, sie schwelgte und führte ein Leben in Saus und Braus. Sie profitierte von diesem Regelwerk des Alltags, dem sich die Menschen in Demut unterwarfen. Doch Worte der Wahrheit reichten aus, um dieses ganze Regelwerk als gottesfeindliches Machwerk aufzudecken. Luther entlarvte den Papst als den eigentlichen Antichristen. Die Reformation begann, eine bahnbrechende Bewegung, die den göttlichen Geist im Menschen verkörpert sah. Dieses neue Bewusstsein brachte die Menschen aus ihrer Unmündigkeit heraus, voran auf dem Weg zu ihrer Selbstverantwortung, ihrem Selbstbewußtsein und dazu, sich Selbst des eigenen Verstandes und der Vernunft zu ermächtigen.

Es braucht die richtigen Worte zur richtigen Zeit.

 
Read the rest of this entry »

Bonitätswächter: Deutsche Wirtschaft lernt Ratingagenturen lieben <<WELT ONLINE

Die deutsche Industrie springt für die Ratingagenturen in die Bresche. Sie fürchtet hohe Kosten durch eine strengere Regulierung in der EU.

Kreditwürdigkeit
Foto: Infografik WELT ONLINE
Die Europa-Karte der Bonität

Die Kritik geht ins Detail, und zwar in nahezu jedes. Das macht sie umso unerbittlicher: Die deutsche Wirtschaft wirft sich für die gescholtenen Ratingagenturen in die Bresche. In einem vertraulichen Positionspapier wenden sich drei ihrer Interessenverbände gemeinsam gegen die geplante strenge Regulierung der Branche aus Brüssel. Sie könne „volkswirtschaftlich mehr Schaden anrichten als Nutzen stiften“, heißt es in der Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts (DAI), des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Verbands deutscher Treasurer (VDT), die “Welt Online“ vorliegt. Auf elf DIN-A-4-Seiten nirgendwo ein Wort der Zustimmung.

Read the rest of this entry »

Europe government’s debts: how much do they owe? <<guardian.co.uk

European government’s combined debt figures are out today. How bad are they?

€10,320,106,100,000: that is the total amount owed by the 27 governments of the European Union. Published today on a quarterly basis for the first time, the figures show a big increase across the contitnent – up from 60.3% of GDP in Q3 2008 to a whopping 82.2% now.

Of that debt, €8.2tn is owed by governments in the eurozone – which is marginally down in the last quarter but still represents 87.4% of those countries’ combined GDP. And is up from 67.7% in 2008.

The key data here is from Eurostat – the first time this has been published quarterly

The overall figures show how big rises in debt at the start of the crisis have slowed, with countries such as the UK, France and Germany, bunching around the same place. It also shows Greece’s debt shooting up. Italy has remained surprisingly consistent over the whole period, as Berlusconi allowed his country’s debt to grow in line with its GDP.

[Illustraion and Datas see link]

via http://www.guardian.co.uk/news/datablog/2012/feb/06/europe-government-debt

EU budget: what does the European Union spend and where does the money come from? «guardian.co.uk

How does the EU spend its budget – and who contributes the most? Scroll down to explore the graphic
[see link]

EU budget: what does the European Union spend and where does the money come from? Download the graphic as a PDF

Where does the European Union get its money from‚ and how does it spend it?

With an annual budget of over €122bn, the EU is an economic power in its own right, more significant than many countries. So, how do those finances break down? This latest detailed data – from 2010 – shows where the hard cash goes – and where it flows from. As part of our Europa series, we wanted to look at how the figures break down.

Extracted from the EU budget site, we’ve gone for the most detailed recent numbers.

Read Full Text and See Pics and Downloads Here:
http://www.guardian.co.uk/news/datablog/2012/jan/26/eu-budget-european-union-spending#data

or:

Read the rest of this entry »

***Cross-Border-Leasing*** #CBL « MEINE BIM? oder wie. . .

Wien (und so weiter) zittert um Risikomillionen « MEINE BIM? oder wie. . .

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/455490/CrosswbrBorderwbrLeasing_Wien-zittert-um-Risikomillionen

Click Link for Full Text.

Die Stadt Wien und ihre Töchter haben es offenbar jetzt eilig, dem einst hochgelobten Cross-Border-Leasing den Rücken zu kehren. In den Neunzigerjahren war CBL in ganz Europa ein beliebtes Finanzierungsmittel, um zu Geld zu kommen. In Wien wurden neben dem Rechenzentrum Teile des Kanalnetzes, Straßenbahn- und U-Bahn-Garnituren an US-Investoren verleast, die Stadt erhielt dafür Geld (Barwertvorteil). Angesichts der weltweiten Finanzkrise ist aber jetzt Feuer am Dach.

http://www.der-wiener.at/cross_border_leasing.html

de.wikipedia.org/wiki/Cross-Border-Leasing
Cross-Border-Leasing (CBL) ist ein Leasing, bei dem der Leasinggeber und der Leasingnehmer ihren Sitz in verschiedenen Staaten haben. In der Regel wird CBL genutzt, um eine unterschiedliche Gesetzgebung in zwei Ländern zu nutzen und dadurch Steuern zu sparen bzw. zu vermeiden. Im weiteren Sinn ist jedes Leasinggeschäft über Staatsgrenzen CBL, auch wenn es sich von einem normalen Leasing de facto nicht unterscheidet.

Österreich [Bearbeiten]

In Österreich haben die bisher durchgeführten CBL-Transaktionen nach Schätzung der Kommunalkredit, die solche Geschäfte abwickelt, bereits ein Volumen von etwa zwanzig Milliarden Euro (2004). Weitere Verträge für 3,5 Milliarden Euro werden verhandelt. Vertragsgegenstände sind meist Teile der Landes- und Stadt-Infrastruktur, aber auch Immobilien und Anlagen von privaten sowie staatsnahen Betrieben.

Cross-Border-Leasing-Aktivitäten in Österreich sind:[21]
Austro Control: Flugsicherungsanlagen
BEWAG: Stromnetz
BEGAS: Gasnetz
Connect Austria: Übertragungsanlagen
Energie AG Oberösterreich: Stromnetz, Wasserkraftwerke
Immofinanz: Bürogebäude Wienerberg
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG: Kläranlagen und Kanäle
Linz AG: Fernwärmewerk, Fernwärme- und Stromnetz
Österreichische Bundesbahnen: Bahnhöfe, Lokomotiven, Waggons, Signalanlagen
Post AG: Postsortieranlagen in Wien-Inzersdorf, Graz, Salzburg und Innsbruck (CBL über 119 Millionen Euro)
Telekom und Mobilkom Austria – diverse Übertragungsanlagen (1998: $ 200 Mio., 1999: $ 400 Mio., 1999: $ 200 Mio., 1999: $ 190 Mio.)
TIWAG: Wasserkraftwerke
Verbund: 8 österreichische Donaukraftwerke (ohne Eigentumsübertragung, lease-and-lease-back)
Wiener Linien: U-Bahn und Straßenbahnnetz
Stadt Wien: Kanalisation im 21. und 22. Gemeindebezirk (CBL über 500 Millionen Euro und 35 Jahre bis 2037)

Diskussionsplattforn zu #CBL
www.kommunale-info.de/index.html?/infothek/1616.asp

Die größten „Arrangeure“ sind Deutsche Bank, Macquarie (Australien), Babcock&Brown und debis. Als Investoren wurden bisher u. a. bekannt Philipp Morris, Microsoft, Citigroup, John Hancock Life Insurance, Tyco und First Union Bank (Wachovia).

Kommunales Cross Border Leasing wird bisher v. a. in den Niederlanden, der Schweiz, in Österreich, Belgien und Deutschland praktiziert.

Viele Kommunen haben ihre U-Bahnen, Messehallen oder Kanalnetze an US-Investoren verkauft und zurückgeleast. Das könnte sich jetzt bitter rächen.

Cross-Border-Leasing – Beispiel Düsseldorf: Die Tunnel unter den Straßen der Stadt hat die Verwaltung an US-Investoren vermietet.
Foto: ddp

www.fr-online.de/krise/cross-border-leasing-jetzt-zittern-die-deutschen-staedte,1471908,2890890.html

Deutschen Städten drohen neue Verluste aus alten Geschäften: Kommunen, die über das sogenannte Cross-Border-Leasing (CBL) ihre U-Bahnen, Messehallen oder Kanalnetze an US-Investoren verkauft und zurückgeleast haben, leiden unter der amerikanischen Finanzmarktkrise. “Die Krise kann sich auf alle CBL-Geschäfte auswirken”, sagt Winfried Fuest vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln der Frankfurter Rundschau.

Die Städte könnten für strauchelnde Banken und auch Versicherer bürgen müssen, die an dem Geschäft beteiligt sind. Bestehende Sicherheiten nützten nichts, wenn der Bürgende insolvent werde. “Welche Summen auf die Städte zukommen, kann heute niemand abschätzen”, so der Volkswirt. Die Verträge seien zu undurchsichtig für eine genaue Prognose. “Wir müssen unsere damalige Philosophie überdenken”, betont Fuest.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 225 other followers

%d bloggers like this: