culturclashdickesberlin

19.01.2012

In Kolumbien spielt der Film También la lluvia (Und dann der Regen).
Dort wie hier versuchen Konzerne mit Hilfe ihnen ergebener Politiker, profitable Bereiche der öffentlichen Versorgung zu privatisieren. Da jeder / jede notwendig Wasser braucht, wissen die Spekulanten, dass damit maximaler Profit zu erwirtschaften ist.
Als bei uns deshalb der Wasserpreis stieg, murrten deshalb die Verbraucher und starteten Volksentscheide.

Für die Menschen in Cochabamba in Bolivien war die Preiserhöhung im Jahr 2000 existenzbedrohend. Als dann noch die Gemeindebrunnen verschlossen wurden und das Sammeln von Regen unter Strafe gestellt wurde, explodierte der Volkszorn. Die Bevölkerung besetzte die Stadt. Nur mit Hilfe des Militärs konnte der Aufstand niedergeworfen werden. Sieben BewohnerInnen wurden erschossen. Es gelang jedoch durch die Revolte die Privatisierung rückgängig zu machen.

Der Film spannt seine Handlung um dieses Ereignis.

Ein Team will mit Indios (sehr preiswerte Darsteller, sagt der Produzent) einen Film über die Konquista (Eroberung…

View original post 87 more words

No comments yet»

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: