Archive for September 24, 2012

Family Survival Protocol - Microcosm News

Crossroads News : Changes In The World Around Us And Our Place In It

IT  – War on terror :  Security – Collection of Personal Data – Social Networks

Police to ‘patrol’ Facebook and Twitter for terrorists under EU plan

Police across Europe will “patrol” Facebook, Google and Twitter for postings supporting terrorism under an EU project detailed in a leaked report.

Facebook has begun trialling a scheme to sell advertisements on third-party apps and websites.
Officials preparing proposals for ‘semi automated detection’ systems and buttons to allow users to report suspicious activity on social networks and chatrooms to authorities Photo: Bloomberg

By Christopher Williams, Technology Correspondent

Internet firms also face an array of new obligations to monitor their services for extremist material, according to a document about the “Clean IT” initiative seen by The Telegraph.

“It must be legal for police officers to ‘patrol’ on social media. This includes having a profile, joining user groups, sending and receiving messages, on the platform,” the document…

View original post 617 more words

Hikmet muss bleiben! <<Facebook

!!! UPDATE !!!

DANK und RESPEKT VOR DER ARBEIT DER MA 35.
der Behördenleiter selbst hat mich angerufen!!!

Sie haben auf Grund der von der Familie vor wenigen Tagen neu vorgelegten Unterlagen positiv entscheiden können.
Dieser Bescheid wird jetzt der zuständigen Sicherheitsdirektion zugestellt – diese hat eine zweiwöchige Frist zur Stellungnahme – aber ganz gleich wie diese Stellungnahme ausfällt:
die MA 35 entscheidet FÜR den AUFENTHALTSTITEL.
In spätestens 3 Wochen wird die Familie eingeladen und bekommt die URKUNDE überreicht.

Hikmet muss bleiben!

zur Facebook Seite: https://www.facebook.com/pages/Hikmet-muss-bleiben/142081132604997?sk=info

eigentlich ein ganz normaler Junge, vielleicht ein bißchen zu blaß, vielleicht ein bißchen zu still.
Er geht in die 3.AHS in Wien Fichtnergasse, er spielt leidenschaftlich gern Fußball und er ist Sticker-narrisch, vor allem wenn es sich um Fußball dreht.
Er hat auch noch zwei Geschwister. Mehdi, 1.VS , Nermin ein süßes Kindergartenkind
Wo ist der Haken? Er, Hikmet und sie alle sind illegal hier
ILLEGAL – vor 8 Jahren ist Hikmet mit seiner Mutter nach Österreich gekommen, der Vater hat sich schon 2 Jahre vorher durchgeschlagen, ja, auch illegal.
ILLEGAL: Was heißt das?
Die Eltern kommen aus Aserbeidschan, sie sagen, als Halb Armenier hätten sie schreckliche Sachen erlebt, es blieb nur die Flucht.Ein Asylantrag wird im Oktober 2004 gestellt, 1 Jahr später abgelehnt. Seither ziehen sich die Verfahren, alles aussichtslos – seit 6.7. 2010 gilt der Ausweisungsbescheid. Ihre letzten Hoffnungen setzt die Familie auf das „Humanitäre Bleiberecht“. Auch das ist im 1.Durchgang abgelehnt worden. Was kommt DANN? Die Abschiebung von fünf Menschen in ein Land, das die Kinder nie gesehen haben?
Im Oktober 2010 besucht der Bundespräsident Hikmets Schule, da ergibt sich spontan dieses Foto: Hikmet scheu und doch stolz lächelnd der Junge, zweiter von links.
mit “seinem Bundespräsidenten”

NEIN: HIKMET DARF NICHT VERSCHWINDEN
Wir appellieren an die Behörden „BLEIBERECHT nach 8 Jahren Aufenthalt in Österreich“
Alles andere ist barbarisch

via https://www.facebook.com/pages/Hikmet-muss-bleiben/142081132604997?sk=info

“Unterdrücker lachen sich kaputt”: EU will sämtliche Internetdaten filtern – n-tv.de

Von Roland Peters

Hinter verschlossenen Türen werkelt das von der EU finanzierte Projekt “Clean IT” an der Überwachung aller Kommunikation im Internet. Gesetze sollen nicht nötig sein. Auch die Bundesregierung ist beteiligt. Nun wird ein vertrauliches Konzeptpapier veröffentlicht. Datenschützer reagieren entsetzt. “Ein Eingriff in die rechtsstaatlichen Prinzipien”, so ein EU-Abgeordneter bei n-tv.de.

weiter lesen via “Unterdrücker lachen sich kaputt”: EU will sämtliche Internetdaten filtern – n-tv.de.

RFID Chips für die österreichische Post | ImportantLinks

Die teilverstaatlichte Post AG will im Rahmen von geplanten “Effizienzsteigerungen” gleichzeitig massive Überwachungsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter etablieren: Künftig sollen alle Briefträger nämlich mittels GPS-Sender auf ihrem Zustellweg von Big Brother begleitet werden.

via RFID Chips für die österreichische Post | ImportantLinks.

Autorin plädiert für Barcode-Tattoo bei der Geburt | ImportantLinks

Zivilsten Opfer verhindern? Wie wär’s mit KRIEG ABSCHALTEN JETZT!!!

Unter anderem zur Vermeidung von Zivilisten als Kriegsopfer

“Wäre ich Kaiserin des Universums, würde ich darauf bestehen, dass jedes Individuum auf einzigartige Weise markiert wird – zum Beispiel in Form eines Strichcodes”, so die gewagte Aussage der Science-Fiction-Autorin Elizabeth Moon in einer BBC-Sendung.

via Autorin plädiert für Barcode-Tattoo bei der Geburt | ImportantLinks.

NRW-Piraten machen Vorschlag zum Urheberrecht | heise open

Ein zeitgemäßes Urheberrecht war immer eine Hauptforderung der Piratenpartei. Was “zeitgemäß” dabei bedeuten soll, blieb aber bislang im Unklaren. Ein konkreter Entwurf der Partei für ein solches Urheberrecht fehlte – sicherlich ein Grund dafür, dass bei vielen Beobachtern der Eindruck entstand, die Piraten wollen das Urheberrecht komplett abschaffen.

via NRW-Piraten machen Vorschlag zum Urheberrecht | heise open.

Erstmals wird ein «Pirat» Gemeindepräsident – NZZ.ch, 23.09.2012

In der Schweiz ist erstmals ein Mitglied der Piratenpartei in ein Exekutivamt gewählt worden. In der kleinen Rheintaler Gemeinde Eichberg schlug der 31-Jährige zwei SVP-Vertreter.

via Erstmals wird ein «Pirat» Gemeindepräsident – NZZ.ch, 23.09.2012.

Chemiekonzern Bayer angeblich in poltischen Ämtern aktiv

Chemiekonzern Bayer angeblich in poltischen Ämtern aktiv.

#OpLibertyCity – Pastebin.com

#OPLIBERTYCITY | http://www.youtube.com/watch?v=ApjluIF-Hb8

#OpPRA | #OpPhillyGovTrash : http://pastebin.com/NxZT1aZh (original op)

=====================================================================
Targets: http://www.phila.gov & http://councilmankenyattajohnson.com
Coordinated Lazors: tonight, 9/24 @ 8pm EST (GMT -5)

#FAXBomB -> Kenyatta Johnson – Fax: (215) 686-1932
Use: http://freepopfax.com | Use: http://i.imgur.com/qBVVM.jpg

Mon, 15 October: IRL demonstrations @ 1234 Market St Philadelphia
Masks or no masks, all welcome to attend. Notify Philly Occupiers

=============================== ToDo ===============================

– Get Occupy Philly more involved
– Get locals / Libertarians / Liberty groups informed
– Create propaganda: http://i.imgur.com/qBVVM.jpg

=====================================================================

Hello Citizens of the world,
We are Anonymous.

DEAR BROTHERS AND SISTERS,
Now is the time to open your eyes and expose the truth!

PEOPLE OF POINT BREEZE PHILADELPHIA,
Over the last fews day anonymous has been watching what the corrupt are doing in the shadows. Many lies have deceived the people of Philadelphia, but Anonymous now knows the truth behind the lies. Apparently, the peaceful anonymous video that was made on the “Abandoned Lot Dispute” was received as a “threat”, as falsely clammed by NBC 10 Philadelphia.

However, in a conversation people had with him on Facebook, Ori Feibush said “Thank you for the support and for the joys of having Homeland Security show up at my door this morning.”

The Anonymous message was to the people of Philadelphia and was not a “Threat” in any way as falsely clamed by NBC news 10. NBC 10 has twisted the words of Anonymous, who simply asked the people of Philly to stand up in peaceful, civil disobedience to let the government know that the people of Philadelphia want the local government to apologize to Ori Feibush and to repay him for the sacrifice he has made for the city.

Our demands that Mr Feibush receive apology and that due consideration be given have thus far gone unsatisfied. The city refuses to take responsibility for their actions, and fabricate the facts. This is despite the fact that Mr Feibush provided proof for all to see by publishing a new blog; see for yourself, at please fix philly dot com.

COUNCILMAN KENYATTA JOHNSON,
We now know why you purposefully destroy the land value. We have discovered that you have purchased 2040 Ellsworth Street four years ago for a mere five hundred dollars, despite being valued in excess of fifty thousand dollars. The Philadelphia Redevelopment Authority does not discuss that sale, because City Councilman Kenyatta Johnson just bought a new house on that very lot. How is this not tax fraud?

You have now gained the further attention of Anonymous, Occupy Philadelphia, and the people of Point Breeze. Now you must suffer the consequences of your corruption. It is not Anonymous who will bring your corruption to an end, but the people of Philadelphia whom you have betrayed for the sake of greed. Philadelphia is the birthplace of Liberty. Now you will see what true Liberty is all about.

Anonymous sees your crimes. We see your corruption. Do not think you can hide in the shadows, because Anonymous lurks in the shadows.

WE ARE ANONYMOUS.
WE ARE LEGION.
WE DO NOT FORGIVE.
WE DO NOT FORGET.
EXPECT US.

SOURCES
Hackers Target City Over Abandoned Lot Dispute
http://www.nbcphiladelphia.com/news/local/Hackers-Target-City-Over-Abandoned-Lot-Dispute-170786236.html

CBS Philly: “Computer Hackers Have Message for the city”
http://cbsloc.al/TfUEQA

Help us save the city from itself
http://pleasefixphilly.com/

via #OpLibertyCity – Pastebin.com.

Gerüchte um unkorrekten Konsum: Profitieren Nazis von Zigaretten? – taz.de

Unterstützt man Nazis, wenn man Milchreis kauft? Profitieren Rechtsradikale von selbstgedrehten Zigaretten? Die sonntaz macht den Faktencheck.

via Gerüchte um unkorrekten Konsum: Profitieren Nazis von Zigaretten? – taz.de.

Immer mehr Zeugen springen ab – news.ORF.at

Inseratenaffäre, Staatsbürgerschaftsverleihungen und die Telekom-Austria-Affäre: Diese drei großen Themenbereiche sollen – abseits der noch offenen Fragen aus bereits behandelten Punkten – im Korruptionsuntersuchungsausschuss noch abgearbeitet werden. Ob sich das mit Ablaufdatum 16. Oktober ausgeht, ist derzeit allerdings mehr als fraglich. Der Grund: Immer mehr der geladenen Zeugen springen ab.

via Immer mehr Zeugen springen ab – news.ORF.at.

Karin Koller

Ein Untersuchungsausschuss ist ein wichtiges parlamentarisches Instrument, das mutmaßliche Unregelmäßigkeiten in der öffentlichen Verwaltung aufklären soll.

Der laufende Untersuchungsausschuss zur Klärung von Korruptionsvorwürfen und der bereits 2007 durchgeführte Untersuchungsausschuss zum Ankauf der Eurofighter haben durchaus interessante Fakten ans Tageslicht gebracht. Dass die österreichische Justiz nicht handelt, ist nicht die Schuld des Untersuchungsausschusses.

Aber – oder wie Larry David sagen würde: „Having said that…“:

View original post 972 more words

Eva Maltschnig's Blog

Fast hätt ich den Artikel auch in die ewigen Jagdgründe der unveröffentlichten/unvollständigen Blogartikel geschickt, aber weil offenbar alle im Internet eine Meinung zu folgenden Themen haben, hab ich meine auch aufgeschrieben:

1) Partei-Mitgliedschaft: Jede_r, wie er/sie mag! In einer Partei Mitglied zu sein ist letztlich eine höchstpersönliche Angelegenheit.

2) Transparenz: Das ist genau jene Anforderung, der sich Parteien im “Internet-Zeitalter” nicht  entziehen können. Eine halbwegs kluge Position zum Urheberrecht kommt da sicher erst an zweiter Stelle – das System Politik zu einem Gläsernen zu machen, an erster. Der Anspruch, dass man sich bezüglich der eigenen Budgets und Netzwerke nicht in die Karten schauen lassen will, wird sich gerade wegen des Internets nicht aufrecht erhalten lassen. Gibt man sein Zeug nicht freiwillig raus, liefert irgendwer Akten an den Falter oder hackt irgendwelche Datenbanken. Und diese Geheimniskrämerei macht ja auch keinen Sinn – damit gewinnt man keine Wahl. Zumindest konnte mir das…

View original post 428 more words

Next Clean IT events -> die nächste #CleanIT Konferenz soll am 5.11. in Wien stattfinden,

die nächste #CleanIT Konferenz soll am 5.11. in Wien stattfinden, ausgerichtet von der österreichischen Bundesregierung

The next Clean IT conference will be held in Vienna, on November 5/6, and is hosted by our new govermnent supporting partner Austria. The final presentation is planned in februay 2013, but the exact date is not yet fixed.

via Next Clean IT events | The Clean IT project.

EU Officials Propose Internet Cops On Patrol, No Anonymity & No Obscure Languages (Because Terrorism!) | Techdirt

Back in February we wrote about the ominously-named “Clean IT” project in Europe, designed to combat the use of the Internet by terrorists. At that time, we suspected that this would produce some seriously bad ideas, but a leaked document obtained by EDRI shows that these are actually much worse than feared (pdf), amounting to a system of continuous surveillance, extrajudicial removal of content and some new proposals that can only be described as deranged.

read more via EU Officials Propose Internet Cops On Patrol, No Anonymity & No Obscure Languages (Because Terrorism!) | Techdirt.

Police to ‘patrol’ Facebook and Twitter for terrorists under EU plan – A Better People

Police across Europe will “patrol” Facebook, Google and Twitter for postings supporting terrorism under an EU project detailed in a leaked report.

via Police to ‘patrol’ Facebook and Twitter for terrorists under EU plan – A Better People.

Clean IT – Leak shows plans for large-scale, undemocratic surveillance of all communications | EDRI

Clean IT – Leak shows plans for large-scale, undemocratic surveillance of all communications

21 September, 2012

»

This article is also available in:
Deutsch: CleanIT – Pläne zur Überwachung des Internets im großen Stil

A leaked document from the CleanIT project shows just how far internal discussions in that initiative have drifted away from its publicly stated aims, as well as the most fundamental legal rules that underpin European democracy and the rule of law.

The European Commission-funded CleanIT project claims that it wants to fight terrorism through voluntary self-regulatory measures that defends the rule of law.

The initial meetings of the initiative, with their directionless and ill-informed discussions about doing “something” to solve unidentified online “terrorist” problems were mainly attended by filtering companies, who saw an interesting business opportunity. Their work has paid off, with numerous proposals for filtering by companies and governments, proposals for liability in case sufficiently intrusive filtering is not used, and calls for increased funding by governments of new filtering technologies.

The leaked document contradicts a letter sent from CleanIT Coordinator But Klaasen to Dutch NGO Bits of Freedom in April of this year, which explained that the project would first identify problems before making policy proposals. The promise to defend the rule of law has been abandoned. There appears never to have been a plan to identify a specific problem to be solved – instead the initiative has become little more than a protection racket (use filtering or be held liable for terrorist offences) for the online security industry.

The proposals urge Internet companies to ban unwelcome activity through their terms of service, but advise that these “should not be very detailed”. This already widespread approach results, for example, in Microsoft (as a wholly typical example of current industry practice) having terms of service that would ban pictures of the always trouserless Donald Duck as potential pornography (“depicts nudity of any sort … in non-human forms such as cartoons”). The leaked paper also contradicts the assertion in the letter that the project “does not aim to restrict behaviour that is not forbidden by law” – the whole point of prohibiting content in terms of service that is theoretically prohibited by law, is to permit extra-judicial vigilantism by private companies, otherwise the democratically justified law would be enough. Worse, the only way for a company to be sure of banning everything that is banned by law, is to use terms that are more broad, less well defined and less predictable than real law.

Moving still further into the realm of the absurd, the leaked document proposes the use of terms of service to remove content “which is fully legal”… although this is up to the “ethical or business” priorities of the company in question what they remove. In other words, if Donald Duck is displeasing to the police, they would welcome, but don’t explicitly demand, ISPs banning his behaviour in their terms of service. Cooperative ISPs would then be rewarded by being prioritised in state-funded calls for tender.

CleanIT (terrorism), financed by DG Home Affairs of the European Commission is duplicating much of the work of the CEO Coalition (child protection), which is financed by DG Communications Networks of the European Commission. Both are, independently and without coordination, developing policies on issues such as reporting buttons and flagging of possibly illegal material. Both CleanIT and the CEO Coalition are duplicating each other’s work on creating “voluntary” rules for notification and removal of possibly illegal content and are jointly duplicating the evidence-based policy work being done by DG Internal Market of the European Commission, which recently completed a consultation on this subject. Both have also been discussing upload filtering, to monitor all content being put online by European citizens.

CleanIT wants binding engagements from internet companies to carry out surveillance, to block and to filter (albeit only at “end user” – meaning local network – level). It wants a network of trusted online informants and, contrary to everything that they have ever said, they also want new, stricter legislation from Member States.

Unsurprisingly, in EDRi’s discussions with both law enforcement agencies and industry about CleanIT, the word that appears with most frequency is “incompetence”.

The document linked below is distributed to participants on a “need to know” basis – we are sharing the document because citizens need to know what is being proposed.

Key measures being proposed:

  • Removal of any legislation preventing filtering/surveillance of employees’ Internet connections
  • Law enforcement authorities should be able to have content removed “without following the more labour-intensive and formal procedures for ‘notice and action’”
  • “Knowingly” providing links to “terrorist content” (the draft does not refer to content which has been ruled to be illegal by a court, but undefined “terrorist content” in general) will be an offence “just like” the terrorist
  • Legal underpinning of “real name” rules to prevent anonymous use of online services
  • ISPs to be held liable for not making “reasonable” efforts to use technological surveillance to identify (undefined) “terrorist” use of the Internet
  • Companies providing end-user filtering systems and their customers should be liable for failing to report “illegal” activity identified by the filter
  • Customers should also be held liable for “knowingly” sending a report of content which is not illegal
  • Governments should use the helpfulness of ISPs as a criterion for awarding public contracts
  • The proposal on blocking lists contradict each other, on the one hand providing comprehensive details for each piece of illegal content and judicial references, but then saying that the owner can appeal (although if there was already a judicial ruling, the legal process would already have been at an end) and that filtering such be based on the “output” of the proposed content regulation body, the “European Advisory Foundation”
  • Blocking or “warning” systems should be implemented by social media platforms – somehow it will be both illegal to provide (undefined) “Internet services” to “terrorist persons” and legal to knowingly provide access to illegal content, while “warning” the end-user that they are accessing illegal content
  • The anonymity of individuals reporting (possibly) illegal content must be preserved… yet their IP address must be logged to permit them to be prosecuted if it is suspected that they are reporting legal content deliberately and to permit reliable informants’ reports to be processed more quickly
  • Companies should implement upload filters to monitor uploaded content to make sure that content that is removed – or content that is similar to what is removed – is not re-uploaded
  • It proposes that content should not be removed in all cases but “blocked” (i.e. make inaccessible by the hosting provider – not “blocked” in the access provider sense) and, in other cases, left available online but with the domain name removed.

Leaked document: http://www.edri.org/files/cleanIT_sept2012.pdf

CleanIT Project website: http://www.cleanitproject.eu/

Microsoft “code of conduct”: http://windows.microsoft.com/is-IS/windows-live/code-of-conduct

CleanIT’s letter to Bits of Freedom about “factual inaccuracies” and their unfulfilled promise to produce a problem definition: http://95.211.138.23/wp-content/uploads/2012/07/20120106-Reaction-blog…

EDRigram article 29 August: http://edri.org/edrigram/number10.16/cleanit-safer-internet-for-terror…

EDRigram article 20 June: http://edri.org/edrigram/number10.12/the-rise-of-the-european-upload-f…

via Clean IT – Leak shows plans for large-scale, undemocratic surveillance of all communications | EDRI.

Creative Commons License

Überwachungssystem: INDECT lässt den Bürger nicht mehr aus den Augen – Nachrichten Wirtschaft – Webwelt & Technik – DIE WELT

Bei der Fußball-EM und den Olympischen Spielen wurde INDECT schon eingesetzt. Die Verhaltensanalyse per Kamera kombiniert das Programm mit anderen Datenquellen. Droht Europa die Totalüberwachung?

via Überwachungssystem: INDECT lässt den Bürger nicht mehr aus den Augen – Nachrichten Wirtschaft – Webwelt & Technik – DIE WELT.

Geht’s noch, liebe (?) Kollegen ??? – RA. J. Melchior, Wismar

Wie bei Heise nachzulesen ist, spricht sich der Juristentag für Vorratsdatenspeicherung und Staatstrojaner aus:

weiter lesen via Geht’s noch, liebe (?) Kollegen ??? – RA. J. Melchior, Wismar.

ESM Immunität: Deutscher Richterbund – Berlin

Berlin. Der Deutsche Richterbund hat davor gewarnt, den Aufgabenbereich des ESM wie geplant auf die direkte Rekapitalisierung von Banken auszuweiten, ohne zuvor die im ESM-Vertrag vorgesehene Immunität für den ESM und seine Mitarbeiter zu streichen.

via ESM Immunität: Deutscher Richterbund – Berlin.

ESM: Euro-Länder prüfen Vervierfachung des Rettungsfonds – Nachrichten Wirtschaft – DIE WELT

Vorbereitung auf den Ernstfall: Die Länder der Euro-Zone erwägen laut einem Medienbericht, den Rettungsschirm auf zwei Billionen aufzustocken – um notfalls auch Italien und Spanien retten zu können.

via ESM: Euro-Länder prüfen Vervierfachung des Rettungsfonds – Nachrichten Wirtschaft – DIE WELT.

ESM: ESM soll durch Finanzhebel verstärkt werden – Nachrichten Newsticker – News1 (AFP – Journal) – DIE WELT

Wie bei EFSF soll auch Geld privater Investoren fließen

(jedoch im Gegensatz zum Geld der Steuerzahler, diesmal OHNE Verlustrisiko^^)

via ESM: ESM soll durch Finanzhebel verstärkt werden – Nachrichten Newsticker – News1 (AFP – Journal) – DIE WELT.

20 Minuten Online – Rettungsschirm soll vervierfacht werden – News

Laut deutschen Medienberichten wird der Euro-Rettungsfonds ESM massiv verstärkt. Statt der bisherigen 500 Milliarden sollen neu zwei Billionen Euro zur Verfügung stehen.

via 20 Minuten Online – Rettungsschirm soll vervierfacht werden – News.

Antwort von Hr Cap Klub@spoe.at auf e-Mail Protest zu #UAusschuss

Datum: Mon, 24 Sep 2012 11:19:56 +0200
Von: Klub Spoe
An: xxxxxxxxxxxxxxxxxx
Betreff: AW: ECHTE AUFKLÄRUNG JETZT !!!!!

Sehr geehrte xxxxxxxxxxxxxx!

Ich habe großes Verständnis für Ihr Interesse an einer gründlichen Aufarbeitung der Korruptionsfälle in diesem Land. Auch mir ist die Aufklärungsarbeit im parlamentarischen Untersuchungsausschuss ein großes Anliegen. Deshalb bin ich froh, dass wir am 19. September 2012 in intensiven Verhandlungen mit der Opposition einen gemeinsamen Fahrplan gefunden haben und die Fortsetzung des U-Ausschusses somit gesichert ist. Einstimmig – also mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen und BZÖ – wurde ein Zeitplan für den Ausschuss bis 16. Oktober und die Ladung der Auskunftspersonen beschlossen. Damit ist sichergestellt, dass die Abgeordneten ihre Befragungen fortsetzen können und die Aufarbeitung aller Themenbereiche zu Ende geführt werden kann.

Der U-Ausschuss hat in seiner bisherigen Arbeit viel erreicht. Er hat Themenbereiche wie BUWOG, Telekom und Tetron gründlich aufgearbeitet und notwendige Konsequenzen daraus gezogen. Mit dem im Juni vom Parlament beschlossenen Transparenzpaket haben wir auf Basis der im Ausschuss gewonnen Einsichten strengere Richtlinien, schärfere Kontrollen und wirksame Sanktionen eingeführt – die Parteikassen sind nun transparent. Mit dem Medientransparenzgesetz wurde auch die Vergabe von Regierungsinseraten für jeden nachvollziehbar gemacht.

Ich hoffe, dass der Ausschuss seine Arbeit in einer sachlichen und konstruktiven Atmosphäre fortsetzen kann und die wahlkampfpolitischen Profilierungsversuche hinter den Auftrag einer gründlichen Aufarbeitung und Selbstreinigung der Politik gestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Josef Cap

Klubobmann der SPÖ
Parlament, 1017 Wien

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Gesendet: Donnerstag, 20. September 2012 13:44
An: Klub Spoe
Betreff: ECHTE AUFKLÄRUNG JETZT !!!!!

Sehr sehr geehrte Abgeordnete

Wir lassen nicht zu, dass unsere parlamentarische Demokratie weiter ausgehöhlt und gefährdet wird.

Wir verlangen, dass der Untersuchungsausschuss zur Korruption in diesem Land ohne Frist weiter arbeiten und alles aufklären kann.

Wir verlangen, dass die Arbeit dieses Ausschusses nicht durch Einschränkungen im Verfahren behindert wird.

Wir verlangen volle Transparenz in allen Untersuchungsfällen.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
via

——– Original-Nachricht ——– Datum: Mon, 24 Sep 2012 11:19:56 +0200 Vo – Pastebin.com.

Antwort von Caroline.Heinzle@oevpklub.at auf #UAusschuss Protest E-Mail

——– Original-Nachricht ——–
Datum: Mon, 24 Sep 2012 12:10:21 +0000
Von: “Heinzle, Caroline”
An: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Betreff: AW: ECHTE AUFKLÄRUNG JETZT !!!!!

Sehr geehrte xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx!

Danke für Ihre E-Mail an den ÖVP Parlamentsklub bzw. an dessen Mitglieder betreffend dem Untersuchungsausschuss zur Klärung von Korruptionsvorwürfen. Wir bitten um Verständnis, dass auf Grund der vielen – zum Großteil wortidenten – Zuschriften eine individuelle Beantwortung jedes einzelnen Schreibens leider nicht möglich ist.

Alle fünf Parlamentsparteien haben den Untersuchungsausschuss einstimmig eingesetzt und gemeinsam die sieben Untersuchungsbereiche beschlossen. In der Zwischenzeit wurden vom Untersuchungsausschuss in sehr konsensualer Weise drei Untersuchungsbereiche zur Gänze und einer zur Hälfte abgearbeitet. Inhaltlich sind das bereits etwa 3/4 des Gesamtvolumens.

Die ÖVP steht selbstverständlich weiterhin dazu, dass auch die noch offenen Themen ordentlich und vollständig behandelt werden. Zu diesem Zweck wollte der Untersuchungsausschuss auf Vorschlag von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ nach der Sommerpause einen Zeitplan beschließen. Dieser Beschluss kam auf Grund des undemokratischen und geschäftsordnungswidrigen Verhaltens der damaligen Vorsitzenden Gabriela Moser (G) nicht zustande. Auch nach Klärung der Zulässigkeit des Antrags durch die Juristen der Parlamentsdirektion und die Nationalratspräsidentin Barbara Prammer war Moser nur bereit, den 4-Parteien-Antrag unter Beifügung einer Erklärung, die den Inhalt und die Auswirkungen des Beschlusses des Antrags diametral zum Wunsch der vier einbringenden Parteien jedoch nach dem politisch motivierten Willen des Abg. Pilz umdeutete. Ein solches Diktat einer Minderheit über die Mehrheit und das nicht im geringsten vorhandene Fehlerbewusstsein der Grünen Fraktion ist beispiellos in der jüngeren parlamentarischen Geschichte und kann durch das alleinige zur Verfügung stellen des Vorsitzes nicht aus der Welt geschaffen werden.

Unmittelbar vor der Nationalratssitzung vom 19. September haben SPÖ und ÖVP den Oppositionsparteien einen Vorschlag für die weitere Arbeit des Untersuchungsausschusses vorgelegt, der hinsichtlich der verbleibenden Sitzungstermine dem seinerzeitigen Vierparteienvorschlag entsprach. Die daraus resultierende „Empörung“ der Oppositionsparteien über diesen Terminplan ist daher eine sehr durchsichtige Aktion und auch die diesbezügliche Kritik in manchen Medienkommentaren nicht gerechtfertigt.

Der in der Nationalratssitzung seitens der Regierungsfraktionen eingebrachte Fristsetzungsantrag war keine „Erpressung“ sondern wirkte wie geplant als Katalysator für einen Vorschlag, der auf einer Mehrparteieneinigung vom August basierte. Der selbsternannte Chefaufdecker Peter Pilz hat sich also nicht einem „Diktat“ der Regierungsparteien gebeugt, sondern sich letztlich einem Vorschlag der anderen vier Parteien angeschlossen.

Die nun gemeinschaftlich beschlossenen acht Sitzungstermine sind nach Allparteienbeschluss für die intensive und sachliche Bearbeitung aller Beweisthemen ausreichend. Der Untersuchungsausschuss hat schließlich nicht – wie immer behauptet wird – erst die Hälfte der Arbeit erledigt, sondern befindet sich bereits im letzten Viertel.

Betreffend die Ladung von Bundeskanzler Werner Faymann vor den Untersuchungsausschuss gibt es ein gültiges Koalitionsabkommen, das vorsieht, den Partner SPÖ nicht zu überstimmen. Das Unverständnis darüber, dass der Bundeskanzler die Chance hier nicht ergreift, zu den vorliegenden Vorwürfen Stellung zu nehmen, stößt innerhalb der ÖVP zwar auf Unverständnis, der Ausschuss wird jedoch im Rahmen seines Schlussberichtes die Bewertung der politische Verantwortung auf Grund anderer vorliegender Beweismitteln – beispielsweise mittels den Unterlagen aus der Justiz – vornehmen.

Das Hohe Haus und unsere parlamentarische Demokratie haben sich einen funktionierenden Untersuchungsausschuss verdient, daher wird nach Abschluss dieses Untersuchungsausschuss eine Reform der Geschäfts- und Verfahrensordnung notwendig sein.

Beste Grüße,
Mag. Caroline Heinzle

Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei Dr. Karl Renner-Ring 3, A-1017 Wien
Tel: +43 1 40110-4728
Fax: +43 1 40130-4332

caroline.heinzle@oevpklub.at
http://www.oevpklub.at
—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Gesendet: Donnerstag, 20. September 2012 13:45
An: office@oevpklub.at
Betreff: ECHTE AUFKLÄRUNG JETZT !!!!!

Sehr geehrte Abgeordnete

Wir lassen nicht zu, dass unsere parlamentarische Demokratie weiter ausgehöhlt und gefährdet wird.

Wir verlangen, dass der Untersuchungsausschuss zur Korruption in diesem Land ohne Frist weiter arbeiten und alles aufklären kann.

Wir verlangen, dass die Arbeit dieses Ausschusses nicht durch Einschränkungen im Verfahren behindert wird.

Wir verlangen volle Transparenz in allen Untersuchungsfällen.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

via ——– Original-Nachricht ——– Datum: Mon, 24 Sep 2012 12:10:21 +0000 Vo – Pastebin.com.

CleanIT – Pläne zur Überwachung des Internets im großen Stil | unwatched.org

Ein Dokument zum CleanIT-Projekt, dass in die Hände der Bürgerrechtsorganisation European Digital Rights (EDRi) gelangt ist, zeigt, wie weit sich die interne Diskussion bereits von der ursprünglich angekündigten Zielsetzung des Projekts entfernt hat. Und auch, wie weit sich das Projekt vom Boden der Rechtsstaatlichkeit entfernt hat.

via CleanIT – Pläne zur Überwachung des Internets im großen Stil | unwatched.org.

Kleine Flugroboter in der Sicherheitstechnik: Möglichkeiten und Grenzen

Von Igor Tchouchenkov, Rainer Schönbein, Florian Segor

Kleine unbemannte Flugg eräte (FIugroboter) werden mit jedem Jahr nicht nur leistungsfähiger, sondern auch günstiger und zugänglicher. Dementsprechend erweitern sich ihre Anwendungsgebiete und Einsatzbereiche. Im Bereich der Sicherheitstechnik sind die luftgestützte Erkundung und Überwachung von großen Liegenschaften, Infrastruktur und Veranstaltungen, aber auch in schwer zugänglichen Bereichen und in Katastrophengebieten nur einige Beispiele für aktuelle Anwendungen.

via Kleine Flugroboter in der Sicherheitstechnik: Möglichkeiten und Grenzen.

Sichere Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien: Deutsche und Brasilianer tauschen Erfahrungen zur Sicherheit aus

Vom 14. bis 18. September 2012 diskutieren in Bad Neueahr-Ahrweiler rund 30 brasilianische Führungskräfte mit deutschen Experten über die Sicherheit bei Großveranstaltungen. Anlass ist die Fußball-Weltmeisterschaft (WM) 2014, deren Gastgeber Brasilien sein wird.

via Sichere Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien: Deutsche und Brasilianer tauschen Erfahrungen zur Sicherheit aus.

Polizei-Datenbanken in Österreich <<euro-police.noblogs.org

Was macht die Polizei eigentlich genau, wenn sie mal deine Daten hat? Was für Datenbanken gibt es eigentlich in Österreich? Der Text nimmt einen kurzen Blick auf die angehäuften Datenberge von Verfassungsschutz und Polizei und informiert über Polizeidatenbanken in Österreich.

Überwachung hat eine repressive Wirkung, die z.B. durch geheimdienstliche Aktivitäten der Polizei sehr früh einsetzen kann. Wer beobachtet wird oder sich nur beobachtet fühlt, wird sich meist automatisch angepasst verhalten und versuchen, nicht vom regelkonformen Verhalten abzuweichen. Zusätzlich bekommt mensch das Gefühl bei völlig legalen Handlungen, etwas Illegales zu machen. Überwachung ist also immer auch Kontrolle unseres Verhaltens. Auch Datenerfassungen von uns in Datenbanken haben eine derartige Funktion. Die Möglichkeit von digitaler Datenspeicherung vereinfachen diese Form der Repression stark.

Keine_r möchte gern in einer polizeilichen Datenbank landen. Wer weiß schon, was eine derartige Eintragung für Folgen nach sich zieht. Ob mensch jetzt “amtsbekannt” ist oder ob eine Eintragung eine besondere Überwachung, Vormerkung oder sonstige negative Auswirkungen z.B. im späteren Leben, Beruf oder bei einer Reise als Folge haben kann. Manchmal reicht dafür aber sogar eine einfache Identiätsfeststellung am “falschen Ort” aus, ohne dass es sonstige repressive Folgen gibt. Viele werden daher vermeiden etwas zu tun, dass zu einem Eintrag in einer polizeilichen Datenbank führen könnte.

Doch was macht die Polizei eigentlich genau, wenn sie mal deine Daten hat? Was für Datenbanken gibt es eigentlich in Österreich? Wir wollen einen kurzen Blick auf die angehäuften Datenberge von Verfassungsschutz und Polizei werfen.

Einrichtung von Datenbanken

In Österreich wird die Einrichtung von polizeilichen Datenbanken nicht – wie vielleicht viele glauben – per Gesetz geregelt, sondern nichtöffentlich durch das Innenministerium. Hintergrund ist, dass die Rechtsgrundlage im Sicherheitspolizeigesetz mehrere allgemeine Generalklauseln sind. Aufgelistet werden nur die grundsätzlichen Speichergründe bzw -zwecke, aber nicht die Datenbanken. Jedes Ministerium entscheidet selbst welche Datenbanken es führt und was für diverseste Daten darin gespeichert werden, solange die gesetzlich vorgegeben Speichergründe für die Daten vorliegen. Herauszufinden was für Datenbanken es gibt, ist nicht einfach. Die Datenbanken der Polizei zum “Schutz der verfassungsmäßigen Einrichtungen der Republik Österreich” und “der Vorbeugung, Verhinderung oder Verfolgung von Straftaten” sind nämlich – im Unterschied zu anderen Datenbanken – nicht bei der Datenschutzkommission meldepflichtig und daher geheim. Das heißt, wir wissen oft gar nicht, wann eine neue Polizei-Datenbank eingerichtet wird bzw welche überhaupt existieren. Dies wäre aber – wenn schon die Einrichtung derartiger Datenbanken nicht verhinderbar ist – dringend notwendig, um sich als Betroffener gegen staatliche Überwachung wehren zu können.

Die Polizei ist bei der Arbeit mit Daten und Datenbanken weitgehend frei und wird nur in Einzelfällen und anlassbezogen kontrolliert. Die Eintragung einer Person in einer Datenbank bedarf weder der Zustimmung noch der Kontrolle des Rechtsschutzbeauftragten oder der Datenschutzkommission. Eine Verständigung der betroffenen Person über die Eintragung oder Weiterverarbeitung der Daten ist nicht vorgesehen. Eine Kontrolle findet nur statt, wenn der_die Betroffene sich gegen ihre Eintragung bei der Datenschutzkommission beschwert. Dazu müsste die betroffene Person aber erst einmal wissen, dass sie in einer Datenbank eingetragen ist. Es besteht zwar ein gesetzliches Auskunftsrecht (Auskunftsbegehren nach dem Datenschutzgesetz), doch auch hier gibt es Ausnahmen für die Polizei. “Zum Schutz der verfassungsmäßigen Einrichtungen” und “der Vorbeugung, Verhinderung oder Verfolgung von Straftaten” kann die Auskunft verweigert werden. Der betroffenen Person wird in diesen Fällen nicht einmal mitgeteilt, dass ihr die Auskunft verweigert wird, sondern lediglich, der kryptische Satz, dass “keine der Auskunftspflicht unterliegenden Daten verwendet werden“. Eine derartige Antwort heißt daher in Wahrheit entweder, dass tatsächlich keine Daten gespeichert sind, oder eben, dass es Daten gibt, aber die Auskunft verweigert wird.

Die Zahl der existierenden polizeilichen Datenbanken ist mittlerweile sehr lang. Sehr interessant sind jedenfalls folgende Datenbanken:

Elektronisches Kriminalpolizeiliches Informationssystem (EKIS)
Die polizeiliche Datenbank “Elektronisches Kriminalpolizeiliches Informationssystem” (EKIS) ist eine Zusammenfassung von mehreren Datenbanken. Im EKIS kann die Polizei auf Personeninformationen über dich zugreifen. Dabei handelt es sich um sicherheitspolizeiliche, passrechtliche und waffenrechtlich relevante Informationen. Unter Umständen können im EKIS daher deine Daten aufgrund einer einmal erfolgten Identitätsfeststellung, ohne dass es zu einem Verfahren gekommen ist, aufscheinen. Ebenfalls kann die Polizei in dieser Datenbank einsehen, ob du verdächtigt wirst eine Straftat begangen zu haben oder ein Strafverfahren gegen dich läuft (=Kriminalpolizeilicher Aktenindex KPA). Im EKIS können zusätzlich alle Erkenntungsdienstlichen Datenbanken abgerufen werden (Fingerabdrücke, DNA, Fotos, etc).

Elektronische Dateninformationssystem (EDIS)

Das “Elektronische Dateninformationssystem” (EDIS) des österreichischen Verfassungsschutzes (BVT) ist ebenfalls eine Zusammenfassung von mehreren Datensätzen. Es handelt sich dabei um sicherheitspolizeiliche Eintragungen wie z.B. Anzeigen oder laufende oder ehemalige Strafverfahren, aber auch um geheimdienstliche Daten, die im Rahmen einer erweiterten Gefahrenerforschung oder aus präventiven Staatsschutzgründen über dich gesammelt worden sind. Im EDIS finden sich zusätzlich dazu Eintragungen zu “Extremismus” und “Terrorismus”. Da das Gesetz derartige Termini zur Datenspeicherung nicht kennt, bedient sich der Verfassungsschutz der Datenbank “Protokollierungen von Akten des Bundesministeriums für Inneres”. Diese nutzt der Verfassungsschutz – soweit es uns bekannt ist – um Daten, die eigentlich strafrechtlich oder sonst sicherheitspolizeilich in keinster Weise bedeutsam sind, trotzdem zu speichern. So ist beispielsweise ein Student für zehn Jahre im EDIS gespeichert, weil die britische Polizei ihn dem Verfassungsschutz wegen “verdächtigem Fotografieren” (sic!) gemeldet hat. Der Verfassungsschutz speichert auf diese Weise übrigens auch von dir gemachte Auskunftsbegehren nach dem Datenschutzgesetz für zehn Jahre. Die EDIS-Daten werden vom Verfassungsschutz auch bei Sicherheitsüberprüfungen von Personen heran gezogen. Sicherheitsüberprüfungen sind Überprüfungen von Personen auf ihre Vertraulichkeit hinsichtlich des Zugangs zu geheimen/vertraulichen Daten oder Eignung für den Staatsdienst.

(nationale) Schengener Informationssystem (N.)SIS

Das (nationale) Schengener Informationssystem (N.)SIS ist die Datenbank für das Schengen-Abkommen. Personen können hier eingetragen sein, wenn nach ihnen gefahndet wird, ihnen die Einreise in ein Land untersagt ist oder sie gezielt kontrolliert werden sollen. Derartige Informationen im SIS können über dich existieren, wenn du bereits einmal verurteilt worden bist oder du verdächtigt wirst an “außergewöhnlich schweren Straftaten” teilzunehmen. Solche Eintragungen im SIS können auch “verdeckt” – also ohne, dass dir dies bei einer Kontrolle mitgeteilt wird – erfolgen. Diese Daten im SIS können zu einer Einreiseverweigerung führen, was insbesondere bei politischen Großereignissen von Bedeutung sein kann. Die Daten im SIS werden auch bei der Ausstellung von Visa und sonstigen Aufenthaltstiteln abgerufen. Auch Daten zu Sachen, die als gestohlen gemeldet sind, sind im SIS gespeichert.

Die Europäische Polizeibehörde Europol hat ebenfalls eine europäische Datenbank (Europol-Informationssystem (EIS)) an der Österreich teilnimmt und Daten an das Informationverbundsystem weitergibt.

Auskunft, ob du in diesen und anderen polizeilichen Datenbanken gespeichert bzw eingetragen bist, kannst du mit Hilfe eines Auskunftsbegehrens nach dem Datenschutzgesetz machen.

Source: https://linksunten.indymedia.org/de/node/63607

via Polizei-Datenbanken in Österreich.

Überwachungstechnik: Wie Indect uns entdeckt | Notizbuch | Bayern 2 | Radio | BR.de

Indect soll die Überwachung in den Städten verbessern. Die EU fördert seit 2009 das Projekt. Doch es gibt immer mehr Widerstand. Denn für die Kritiker bedeutet Indect totale Überwachung – die Forscher wehren sich dagegen.

weiter lesen # Media via Überwachungstechnik: Wie Indect uns entdeckt | Notizbuch | Bayern 2 | Radio | BR.de.

Internet-Law » Beschlüsse des Juristentages sind in der Tendenz bürgerrechts- und internetfeindlich

Der letzte Woche zu Ende gegangene 69. Deutsche Juristentag hat eine ganze Reihe fragwürdiger und diskussionsbedürftiger Beschlüsse gefasst, die auf eine stärkere Regulierung und Überwachung des Internets abzielen. Diese Beschlüsse werden von den Fachabteilungen des DJT gefasst, die mir angesichts dessen, was inhaltlich abgestimmt wurde, doch deutlich von einer konservativen und nicht gerade liberalen Grundhaltung dominiert zu sein scheinen.

weiter lesen via Internet-Law » Beschlüsse des Juristentages sind in der Tendenz bürgerrechts- und internetfeindlich.

Juristentag spricht sich für Vorratsdatenspeicherung und Staatstrojaner aus | heise online

Juristentag spricht sich für Vorratsdatenspeicherung und Staatstrojaner aus | heise online.

What You Can Do – Sea Shepherd

Contact the Authorities:

Help us end the brutal Taiji dolphin slaughter by voicing your concerns to the authorities in Taiji as well as Wakayama Prefecture and the Japanese Embassy or Consulate in your area.

Japanese Embassies Worldwide:
http://www.mofa.go.jp/about/emb_cons/mofaserv.html 

Mr. Yoshiki Kimura – Governor of Wakayama:
TEL:+81-73-441-2034
FAX: +81-73-423-9500

Wakayama Prefecture Office, Fishery Division:
TEL +81-73-441-3010
FAX: +81-73-432-4124
Email: e0717001@pref.wakayama.lg.jp

Mayor – Taiji Town Hall:
TEL+81-73-559-2335

Taiji Fishermen’s Union:
TEL: +81-73-559-2340
FAX: +81-735-59-2821

Hotel Dolphin Resort / Dolphin Base:
TEL: +81 0735 59 3514
FAX: +81 0735 59 2810

Japan Fisheries Public Content Form:
https://www.contact.maff.go.jp/maff/form/114e.html

Contacts via Twitter:
US Ambassador to Japan @AmbassadorRoos
Japanese Prime Minister @JPN_PMO
US Embassy in Tokyo  @usembassytokyo
Political Minister at Japanese Embassy in London @norishikata

Spread the Word:

Follow Operation Infinite Patience on social media and share with your friends and family. Ask them to help us end this atrocity.

Cove Guardian Facebook
Sea Shepherd Facebook
Twitter
Google +

Educate others on the link between the captive dolphin industry and the Taiji dolphin slaughter. Discourage your friends and family from visiting dolphinariums or participating in captive dolphin programs. More info here.

Volunteer:

Consider applying to be a Cove Guardian and joining our team in Taiji. This position requires dedication, time, and resources. You must pay for your travel, lodging, food, and all other personal expenses.

Application process:

  • Send e-mail to coveguardian@seashepherd.org and express your interest.
  • You will be sent an information packet that includes links to the Onshore Volunteer Application and a supplemental questionnaire for Cove Guardians.
  • You will submit that package either by electronic or physical mail.
  • You will be notified if you are selected and provided more detailed information to help you in booking your travels to and stay in Japan.

 

Donate to Support:

Make a contribution to support our presence in Taiji and spread awareness of this campaign with the goal of ending the slaughter.  Donate Now

via What You Can Do – Sea Shepherd.

%d bloggers like this: