Archive for September 11, 2012

Blogzug fährt in Richtung Spam -> blogzug@puremail.us

Die möglichkeiten zu spammen sind vielfältig. Dass die möglichkeit besteht gleichzeitig auf mehreren ebenen zu spammen zeigt die plattform “blogzug com”.

weiter lesen via http://deinsuppenhuhn.blogspot.co.at/2012/08/blogzug-fahrt-in-richtung-spam.html

betrifft folgende Spam Mail:

“blogzug@puremail.us

13. Aug (vor 8 Tagen)

Hey,

ein Freund hat Dich und Deinen Blog (http://deinsuppenhuhn.blogspot.de) zum Blog-Zug eingeladen.

Was ist der Blog-Zug.com?

Eine Moeglichkeit mehr Besucher und Leser fuer Deinen Blog zu erhalten.

Es ist absolut kostenlos und Du brauchst Dich nicht registrieren.

Schau doch vorbei und spring auf den Blog-Zug.

http://blog-zug.com/?l=4938495783470815

Viel Spass

Der Blog-Zug – Mehr Besucher und Leser fuer deinen Blog”

Bottled Life – Die Wahrheit über Nestlés Geschäfte mit dem Wasser

Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser.

Der Schweizer Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Es sei der falsche Film zur falschen Zeit, heisst es in der Konzernzentrale. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln. Er bricht auf zu einer Entdeckungsreise, recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt.

Der Film – Bottled LIFE
Die Wahrheit über Nestlés Geschäfte mit dem Wasser

via http://www.bottledlifefilm.com/index.php/home-de.html

FLASHBMOB SCHWEDENPLATZ Kein Platz für Antisemitismus

Mittwoch

12.09.2012

17:30

Schwedenplatz, Wien

Wenn ein Rabbiner am Wiener Schwedenplatz mit Worten wie “Hau ab, du Scheißjude! Juden raus! Heil Hitler!” beschimpft wird, wenn die anwesenden PolizistInnen nicht einschreiten, wenn der FPÖ-Obmann eine antisemitische Karikatur veröffentlicht und das keinerlei Konsequenzen hat, dann ist es hoch an der Zeit, ein Zeichen zu setzen. Antisemitismus darf keinen Platz in Österreich haben! Bitte zahlreich hinkommen!!!

via https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151170853144189&set=a.371496669188.153148.178913579188&type=1&theater

Sonnenpark – Park des Wandels St. Pölten braucht Park-Platz !

Publiziert am 20. Mai 2012 von admin

Dieser Grünraum im Süden von St. Pölten wird seit 1999 von den NachbarInnen und verschiedenen Menschen aus dem städtischen Raum aktiv genutzt – Sport, Entspannung, Meditation, Kommunikation, Kinderkultur, Freizeit, Feiern, Selbsternte – und gepflegt – Gärtnern, Mähen, Strauch- und Baumpflege. Bei gartengestalterischen Arbeiten werden fast ausschließlich Materialien, die vor Ort sind, verwendet.

Für das Gelände gibt es nach wie vor verschiedene mögliche Pläne bezüglich der zukünftigen Nutzung: einerseits eine Wohnsiedlung, andererseits ein weiterhin gemeinschaftlich genutzter und verwalteter Natur- und Kultur-Park. Die letzte der beiden Strategien ist eine der Aufgaben des im September 2011 gegründeten Vereins „Sonnenpark.

Wir sehen Potenzial in einer alternativen Nutzung des Areals und werden täglich in Begegnungen mit Menschen aus unterschiedlichen Altersgruppen und Schichten positiv in unseren Visionen sowie in den bisher umgesetzten Projekten bestätigt.

In Kooperation mit Schulen wurden im Herbst 2011 und Frühling 2012 zwei neue Projekte auf dem Gelände umgesetzt: der „Wohlfühlpfad“ sowie der „Duftgarten“.

Des Weiteren wurden im Rahmen der „gemeinschaftlichen Parkgestaltung“die Park-Eingänge und zahlreiche Wege optimiert sowie neue Plätze vorbereitet, die zur Umsetzung von weiteren zukünftigen Ideen animieren sollen.

Vorschläge, Projektideen und Wünsche sind herzlich willkommen und können jederzeit unter office@sonnenpark-stp.at mitgeteilt werden!

Der Bedarf derartiger gemeinschaftlicher Nutzung von öffentlichen Flächen / Grünräumen ist nicht nur in St. Pölten präsent – auch in anderen Städten gibt es vergleichbare Projekte z.B. Gemeinschaftsgärten Wr. Neustadt, Interkultureller Naturgarten Greifenstein, Wien mit Gemeinschaftsgartenprojekten in bereits 14 Bezirken. International gesehen gibt es ebenfalls zahlreiche vergleichbare Projekte und Initiativen des sogenannten „Urban Gardening“ z.B. Central Park Hamburg, Prinzessinnen-Garten Berlin, Tempelhof Berlin, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Die Erhaltung des Sonnenparks könnte für die Stadt St. Pölten ein nationales und internationales Aushängeschild im Bereich „Gemeinschaftsgärten“ werden!

Bekannt wurde der Platz im Laufe der Jahre einerseits durch Jugend- und Volkskulturinitiativen des Kunst- und Kulturvereins „La Musique et Sun“ (LAMES) wie z.B.: Symposien, Lesungen, Musikevents, Workshops oder Gastateliers, andererseits als lokaler Aktivitäts- und/oder Rückzugsort. “Eine grüne Hauptschlagader” oder “eine inspirierende Oase mitten in St. Pölten” sind sich deckende Beschreibungen der BesucherInnen sowie ExpertInnen in Gesprächen vor Ort. (siehe unter “Auszeichnungen”) Mit dem Sonnenparkfest 2011 wurde schließlich klar, dass der Sonnenpark eine einzigartige wunderschöne Kulisse für künstlerische und kulturelle Aktivitäten bietet.

Raum, sich frei zu entfalten, sich kreativ, körperlich und geistig zu betätigen oder gemeinsam in der Natur zu arbeiten, ist für BürgerInnen aller Generationen eine wertvolle und nachhaltige Bereicherung und sorgt für uns und unsere Kinder für ein “natUr- und kultUr-verbundenes Leben in der Stadt”.

“Durch das Zusammentreffen von verschiedensten Lebensraumtypen auf der Fläche hat sich hier eine stabile Biozönose entwickelt, der in dieser intensiv genutzten Landschaft eine wichtige ökologische Funktion als Rückzugs- und Regenerationsraum sowie als Trittsteinbiotop zukommt.“ (Landschaftsplaner Schuhmacher und Schindl; Eschenau/NÖ 2006)

Besuchen Sie den Sonnenpark – Park des Wandels!

Eingänge befinden sich sowohl am Spratzerner Kirchenweg, der Landsbergerstraße, der Handel Mazzetti-Straße und der Südtiroler Straße.
(siehe unter “Der Park” -> “Standort”, google earth)

via http://www.sonnenpark-stp.at/

OpBigBrother Worldwide Protest 10/20/2012 <<anonymousnetherlandsnews.blogspot

Dear activists for the protection of privacy, dear people from all over the World.
We are Anonymous.

We call you to act now against overall Surveillance-Systems.
Worldwide governments are about to demolish Privacy with Systems like Trapwire and Indect.
Those network surveillance technologies sniff the CCTV cameras, government databases and the Internet to identify people and make a profile of citizens, their families and their socializing.

They pretend to design those systems to secure us against Terrorism but the truth is they have been working on Surveillance-Systems way before the first Terrorists attacks happened.

It’s time to act, it’s time to show the governments of the World, who we are, it’s time to show humanity stands as united, it is time to show what freedom means to us.

We call all Activists over the world, from south and north America, from Asia, from Africa, from Australia and Oceania, from the Arab spring and from the European Union, to be a part of the Protest, against Surveillance Systems.

Act now and spread the word in your mother tongue, enter your Countries and Cities, in the pad linked on the description of this video.

Governments are supposed to defend the interest of their peoples. They are not here to cheat the citizens.

It’s our Freedom and our privacy.

Let us unite the whole humanity as one.
Let it be the largest protests of the world history.
Let us engrave the 20th of October 2012 as a day in the Humanity history!

United We Stand, Divided We Fall.

We are the people
We are the only system,

We are Anonymous,
We are Legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us

More information on #OpBigBrother / #indect / #OpTrapwire : http://pastebin.com/PgbvQrt8
Translation of text : http://pastebin.com/T9B53btM

========================================
Follow Us:
https://www.facebook.com/groups/Legion3/
https://www.facebook.com/pages/We-do-not-Forgive-We-do-not-Forget-We-are-Anon
https://www.facebook.com/operationpayback
https://twitter.com/AnonOpsLegion

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Total List of Worldwide Events (Facebook):

nochmal ne aktuelle Liste

Deutschland …
Hamburg : https://www.facebook.com/groups/480395461990063 ( Event folgt )
Mannheim : https://www.facebook.com/events/408088489251328/
Berlin : https://www.facebook.com/events/359962850740215/
Dortmund : https://www.facebook.com/events/446817012025912/?ref=ts
Stadthagen : https://www.facebook.com/events/441174249255941/
München : https://www.facebook.com/events/471528326204988/
Stuttgart : https://www.facebook.com/events/424528137588383
http://wiki.piratenpartei.de/BW:Stuttgart/Aktion/Indect_Demo_20_10_2012
Dresden : https://www.facebook.com/events/403948263003474/

France …
Bordeaux : http://www.facebook.com/events/368933433178931/
Brest : http://www.facebook.com/events/312733528822282/
Caen http://www.facebook.com/events/412880508747564/
Grenoble : http://www.facebook.com/events/267668423333692/
Lille http://www.facebook.com/events/310972498999663/
Lyon : http://www.facebook.com/events/350403995036239/
Marseille : http://www.facebook.com/events/268296383279809/
Montpellier : http://www.facebook.com/events/141228189349409/
Nantes : http://www.facebook.com/events/209452469182563/
Nice :http://www.facebook.com/events/333940576693057/
Paris : http://www.facebook.com/events/473877602635847/
Strasbourg : http://www.facebook.com/events/254755624641312/
Toulouse : http://www.facebook.com/events/188968581234197/

Portugal …
Lisboa : https://www.facebook.com/events/209860355808465/
Porto : http://www.facebook.com/events/209860355808465/
Coimbra : http://www.facebook.com/events/209860355808465/

Main Event …
https://www.facebook.com/events/472394996105541/

EVENT MAP: http://t.co/YhBgZO9w

Kampf um Brösel. Das Geld zu wenig, der Preis zu hoch <<WIENWOCHE 2012

Samstag,

6. Oktober 2012

19:30

Haus der Begegnung Mariahilf,

Otto-Bauer-Gasse 7,

1060 WIEN

Kampf um Brösel. Das Geld zu wenig, der Preis zu hoch

KOOMA

Samstag, 6.10.

19:30-22:30

19h30, Fritz-Grünbaum-Platz, Flakturm Esterházypark, 1060 (beginnt pünktlich!):

Performance von HOR 29 NOVEMBAR im öffentlichen Raum

ab 20h00, Haus der Begegnung, 1060, Otto-Bauer-Gasse 7: Liederabend Kampf um Brösel

mit Abfallberaterinnen MA 48, Claudia Unterweger, Heidi Gross, Marty Huber, Stanley Walker, Irene & Norma Wotruba, Hor 29 Novembar, Sü-Vaal, Vlada Divljan, Denice Bourbon, Tony Wegas, EsRap u.a.

——————

Ist das noch Kampf oder schon Überleben? Bei einem Liederabend werden ausgewählte Stücke zum Besten gegeben, die von Geld und Konflikt handeln – von Menschen, die unter prekären Bedingungen arbeiten, leben, agieren. Sie geben den Songs eine neue Perspektive, verleihen ihnen eine andere Bedeutung oder aber erzeugen Widersprüche.

Zur Verhandlung stehen dabei nicht nur materielle Ressourcen, sondern auch kulturelle, soziale und politische Teilhabe – und damit die Frage von Verteilungsstrukturen und gesellschaftlichen Ein- und Ausschlüssen. In diesem Sinne geht es weniger darum, den bestehenden Kuchen aufzuteilen als jene Kämpfe in den Blick zu nehmen, die rund um die “Brösel” stattfinden: Wenn das Ganze ein Spiel ist, soll es von hier an nicht mehr nur um den Hauptgewinn gehen, sondern um die Spielregeln.

“Brösel” bedeutet im Wienerischen auch: Schwierigkeiten, Troubles, Konflikt. Im Titel “Kampf um Brösel” steckt also auch eine Aufforderung: Kämpft um und für den Konflikt!

via WIENWOCHE 2012 – Kampf um Brösel. Das Geld zu wenig, der Preis zu hoch.

WienWaschWochen <<wienwoche.org

28.09. – 06.10.2012
Schnell und Sauber

WienWaschWochen

pink noise girls rock camp »

djn kollektiv brunnhilde »

globalista – grenzüberschreitende kulturarbeit und forschung »

Ob selbstständig, prekär, Alleinerzieher_in, unsichtbar oder revolutionär … was die historischen Waschweiber mit Musik schaffenden Frauen* von heute verbindet, und wie der Waschsalon zur künstlerischen Plattform wird, das wollen das DJn-Kollektiv Brunnhilde, die Kulturplattform globalista und das Pink Noise Girls Rock Camp in ihrem Gemeinschaftsprojekt in den Raum schleudern:

Waschen macht Sound – Transkulturelle Narrativen: Sound-Installation

Akustische Fetzen aus vergangenen Leben, Erinnerungen an Weiß-Gewaschenes, ausgebleichte Realitäten und schöngefärbte Ideale, schmutzige Vokabeln und prickelnde Sounds … ein hörbarer Teppich aus Revolutionen, Klatsch und Skandalen: Mit der Sound-Installation schaffen das DJn Kollektiv Brunnhilde und globalista Klangbilder, die dem Publikum die historischen Kämpfe und vielfältigen Frauengeschichten der Waschweiber näher bringen.

Waschen macht Sound – Transkulturelle Narrativen: Live-Performances

Künstlerinnen aus dem Umfeld von the femous orchestra/globalista und dem DJn Kollektiv Brunnhilde werden zu Musik-Wäscherinnen. Der Waschsalon ist die erste Station einer globalen wie individuellen Waschkulturen-Reise, auf der Songs, Sounds, Interviews und Performances ineinanderfließen, Live-Visuals neue Bilderwelten entstehen lassen, Improvisationen mit Stimme, Instrument, Electronics & Grooves interkulturell weichgewaschen werden … eine Waschmaschine lang. P.S.: Bring deine Schmutzwäsche mit!

Wash That Sound

Wenn der Waschsalon als Bühne angeeignet wird, wenn monotone Maschinenklänge und Riot-Grrrl-Akkorde, Improvisation und Do-It-Yourself aufeinandertreffen, werden Zuschreibungen traditionell “weiblicher” Tätigkeiten und der Sound unsichtbarer, unbezahlter Arbeit in höchster Drehzahl zum Schleudern gebracht. Ein Abend von Pink Noise Girls Rock Camp mit Konzerten junger Musiker_innen und Live-Improvisation/DJ-Set des DJn Kollektivs Brunnhilde.

Termine/Orte:

Alle Veranstaltungen finden im “schnell und sauber” (Waschsalon Högn) statt: 1070, Westbahnstraße 60/Urban-Loritz-Platz

Fr, 28.9.–Sa, 6.10.: Waschen macht Sound – Transkulturelle Narrativen

Sound-Installation von DJn Kollektiv Brunnhilde und globalista

Fr, 28.9., 18.00–22.00: Waschen macht Sound – Transkulturelle Narrativen

Live-Performances im Rahmen einer audiovisuellen Mehrkanal-Installation, mit Künstlerinnen von the femous orchestra/globalista und DJn Kollektiv  Brunnhilde

18.00–22.00: Doors open

19.30–21.00: Live-Performances

Detailinfos: www.femous.at

Sa, 29.9., ab 18.30: Wash That Sound

von Pink Noise Girls Rock Camp

18.30–20.30: Live-Konzerte mit reizend (Riot Grrrl Punk/Wr. Neustadt)  www.facebook.com/pages/reizend/122726717804517 und Aivery (Three-piece Noise-Punk/Wien) http://aivery.bandcamp.com

20.30–22.00: Improvisation & DJ-Set by DJn Kollektiv Brunnhilde, Visuals by globalista/DJn Kollektiv Brunnhilde

via Wienwoche – Programmübersicht | wienwaschwochen.

Obstbäume pflanzen bei erster “Wienwoche” – wien.ORF.at

Wien ist um eine Veranstaltung reicher: Auf Initiative der Wiener Grünen geht ab 22. September erstmals die „Wienwoche“ über die Bühne. Über 70 Veranstaltungen sind innerhalb von 17 Tagen geplant, vom Schnellkurs im Pflanzen von Obstbäumen bis zur Soundinstallation im Waschsalon.

via Obstbäume pflanzen bei erster “Wienwoche” – wien.ORF.at.

QUEERFEM*DAYS 2012: 13.9.2012 – 16.9.2012

St.Pölten

LAMES

QUEERFEM*DAYS 2012

13. -16. September, LAMES/St.Pölten (Austria)


Auch dieses Jahr wird es wieder die Möglichkeit geben, sich in entspannter Atmosphäre vier Tage lang mit queer-feministischen Inhalten praktisch auseinanderzusetzen – in Form von Filmen, Diskussionen sowie thematischen Workshops. Einen Schwerpunkt und roten Faden bilden diesmal die Integration und Stärkung von queer-feministischen Ansätzen in die regionale und überregionale Kultur-, Jugend- und Sozial- und Projektarbeit (also Bereiche, in den

en Menschen arbeiten oder sich engagieren möchten, die (noch) nicht explizit queer-feministische Grundlagen haben). Pro Tag finden 1-3 Workshops statt, die in Länge und Intensivität variieren. Wir lassen den Tag gemeinsam ausklingen mit Live-Musik, Tanzen, Auflegerei und Performances.

____ENGLISH VERSION_____

In September 2012 you are once more welcome to join the QUEERFEM*DAYS 2012 – four days (13. – 16. September) full of discussions, workshops, films and the evening program. This time, a special focus will be put on the integration of queer*feminist theories and approaches in project work: be it local or transnational social-, youth-, emancipator/DIYy or cultural/art projects. How can you promote queer*feminist ideas in a group or organisation? INFOS & OPEN CALL: planlos.blogsport.de

!!!VORLÄUFIGES PROGRAMM!!!

Do, 13.9.
#Grillen & Film schauen (“Anarchy Girls” – TRAILER: http://www.youtube.com/watch?v=flqAabNDdX0)
#Zaubernuss spielen für euch! http://zaubernussmusic.wordpress.com/
#DJ*anes tba

Fr, 14.9.
#Queer*feministisches Adbusting & Streetart Workshop
#Theater & Improvisations-Workshop
#DJ*ane Sivan Ben Yishai & tba

Sa, 15.9.
#Theorie-input & Workshop Kontaktimprovisation & Körper (-normen, -lichkeiten)
#MonaLisa Frauenbibliothek & Archiv stellt sich vor http://monaliesa.wordpress.com/
#Workshop zum Rederecht
#Abends: Performances
#DJ*ane Ema Remedi http://soundcloud.com/emaremedi

So, 16.9.
#POETRY SLAM Workshop mit Mara Ban http://www.youtube.com/watch?v=f_aG_huWXz0
#HOLLABACK WORKSHOP http://www.ihollaback.org/
#tba

 

via QUEERFEM*DAYS 2012.

WIENWOCHE 2012 – Für ein Archiv der Migration, jetzt!

Freitag,

5. Oktober 2012

19:00

WIENWOCHE 2012

Für ein Archiv der Migration, jetzt!

Arif Akkılıç / Ljubomir Bratić

Freitag, 5.10.

19:00–22:00

Wienbibliothek im Rathaus, Lesesaal, 1010, Rathaus Eingang Lichtenfelsgasse 2,

Stiege 6 (Lift), 1. Stock

Podiumsdiskussion Archiv der Migration! Jetzt in Wien.

mit Sandra Frauenberger (Integrations-Stadträtin, SPÖ, angefragt), Vida Bakondy

(Arbeitskreis Archiv der Migration), Wolfgang Maderthaner (Österreichisches

Staatsarchiv), Ljubomir Bratić

Mehr als fünfzig Jahre ist es her, dass die ersten “Gastarbeiter_innen” nach Österreich kamen. Trotz ihrer Jahrzehnte langen Präsenz kommt die Geschichte der Migrant_innen in der offiziellen österreichischen Geschichtsschreibung kaum vor. Der Staat, der u.a. in Schulbüchern, über Straßennamen, Museen und Feiertage die Bedeutung historischer Symbole reguliert, verbannt Migrant_innen aus dem nationalen Gedächtnis.

Angesichts solcher rassistischen Ausschlüsse reklamieren Arif Akkılıç und Ljubomir Bratic mit ihrer Kampagne die Errichtung eines “Archivs der Migration”: Eine Stelle, die es sich zur Aufgabe macht, die zerstreuten und in Privatsammlungen befindlichen Dokumente und Artefakte zusammenzuführen und systematisch aufzuarbeiten. Ein solches Archiv fungiert als ein Ort, der das marginalisierte Wissen ins Zentrum rückt und Aufmerksamkeit schafft für Fragen wie: Wer sind die Subjekte der Geschichte? Wessen und weshalb wird in Österreich gedacht? Welche Perspektiven werfen Migrant_innen selbst auf Migration?

Eine Transparent- und Plakataktion thematisiert die fehlende Existenz eines solchen Gedächtnisortes. Daneben soll eine Diskussionsveranstaltung das Ziel, ein Wiener “Archiv der Migration” zu etablieren, ins öffentliche Bewusstsein rücken: Migrant_innen sind nicht ohne Geschichte – für ein Archiv der Migration, jetzt!

via WIENWOCHE 2012 – Für ein Archiv der Migration, jetzt!.

CALL: Sieb- Druck gegen Unterdrückung »bedingungslos.KuKuMA

 *** Gesucht ***

Deine Motive zum Thema

Bedingungsloses Grundeinkommen und Kapitalismus

Schick uns bis zum 21.09.2012

Grafiken/ Zeichnungen und alles was sich als Siebdruck verarbeiten lässt

Alle Motive werden anschließend unter CreativeCommen mit Verweis auf die jeweiligen Künstler_innen (so gewünscht) auf unserer Homepage frei zur Verfügung gestellt.

via Bedingungslos.KuKuMa

Read the rest of this entry »

Polizeireform: Panne im Rechtsstaat – Irene Brickner – derStandard.at › Meinung

Warum niemand die fehlende unabhängige Instanz bei Demonstrationsverboten als Problem einordnete

via Polizeireform: Panne im Rechtsstaat – Irene Brickner – derStandard.at › Meinung.

Polizei kontrolliert sich ab jetzt selbst – Österreich-Chronik – derStandard.at › Panorama

Die seit September geltende Polizeireform soll dem Staat sparen helfen – wenn auch, laut Rechtsanwälten und Grünen, auf Kosten des Rechtsstaats: In allen größeren Städten gebe es keine unabhängige Berufungsinstanz bei Demonstrationsverboten mehr

via Polizei kontrolliert sich ab jetzt selbst – Österreich-Chronik – derStandard.at › Panorama.

%d bloggers like this: