Archive for July 26, 2012

alexander schnapper

Am Samstag finden in Deutschland an mehreren Standorten mehrere Demonstrationen oder Mahnwachen gegen INDECT statt. In Frankfurt wird es eine Mahnwache auf der Hauptwache/Zeil geben (von 13-17 Uhr). Was INDECT ist und warum wir in der Piratenpartei dagegen sind?

Ich zitiere von http://www.stopp-indect.info/?page_id=2&lang=de:

Was ist INDECT?

INDECT steht für “INtelligent information system supporting observation, searching and DEteCTion for security of citizens in urban environment” (“Intelligentes Informationssystem, das Überwachung, Suche und Entdeckung für die Sicherheit von Bürgern in einer städtischen Umgebung unterstützt”). Es ist ein Forschungsprojekt der Europäischen Union, startete 2009 und soll 2013 abgeschlossen sein.

INDECT ist das umfassendste Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte. Es umfasst nicht nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht entgehen. Was wie wirre Science Fiction klingt, könnte ab 2013 schwer zu begreifende Wirklichkeit werden. Science Fiction war gestern. INDECT ist morgen. INDECT…

View original post 62 more words

Frankfurt/Main – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich für den Erhalt des Occupy-Camps vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt ausgesprochen.

weiter lesen via http://www.mittelhessen.de/hessen_und_welt/hessen_news/780893_Gewerkschaftsbund_fuer_Erhalt_des_Occupy-Camps_vor_EZB.html

View original post

Deutsches Ärzteblatt: Das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden (23.07.2012)

The therapeutic potential of cannabis and cannabinoids

Dtsch Arztebl Int 2012; 109(29-30): 495-501; DOI: 10.3238/arztebl.2012.0495

Grotenhermen, Franjo; Müller-Vahl, Kirsten

via Deutsches Ärzteblatt: Das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden (23.07.2012).

Aktionstag UmFAIRteilen – Reichtum besteuern

Die extrem ungleiche Verteilung von Vermögen ist eine Gefahr für den Zusammenhalt unserer Demokratie und Gesellschaft. 0,1 % der Bevölkerung besitzt alleine 22,5 % des Vermögens, während die Hälfte der Bevölkerung knapp 1,4 % besitzt. In einem breiten Bündnis setzt sich Attac für eine einmalige Vermö­gensabgabe und eine Vermögen­steuer ein.

via Aktionstag UmFAIRteilen – Reichtum besteuern.

Biodiversity !!

Just a little example of the loss of biodiversity in our food supply. Peruvian potatoes – from Parque de la Papa (Potato Park), a Peruvian agro-ecotourism project… http://www.facebook.com/pages/Potato-Park-Parque-de-la-Papa/359131567437228

Buy peruvian potatoes to grow your own:
https://www.mainepotatolady.com/productcart/pc/home.asp
http://www.seedsavers.org/Items.aspx?hierId=88

Peru Passes Monumental Ban on GE Foods: http://www.occupymonsanto360.org/2012/03/10/peru-passes-monumental-ten-year-ban-on-genetically-engineered-foods/

via Milkwood Permaculture

via Facebook.

Wie Island seine Bankster jagt | Presseurop (Deutsch)

In London fälscht Barclays die Zinssätze für Kredite zwischen Banken. In Madrid soll Bankia seine Konten vor dem Börsengang frisiert haben. Wie die betrügerischen Banken zur Rechenschaft ziehen? In Island spüren Sonderermittler die Verantwortlichen auf, um sie der Justiz zu überstellen. Auszüge.

via Wie Island seine Bankster jagt | Presseurop (Deutsch).

Kamera-Drohnen: Auge aus der Luft | Nachrichten | Hessischer Rundfunk | hr-online.de

Immer mehr Kamera-Drohnen sind in Hessen unterwegs. Privat genutzte Drohnen mit App-Steuerung darf jedermann fliegen – für den Datenschutz eine Herausforderung.

via Kamera-Drohnen: Auge aus der Luft | Nachrichten | Hessischer Rundfunk | hr-online.de.

Autonome Mikrokopter sollen Pakete ausliefern | heise online

Das US-Startup Matternet will bis 2015 einen fliegenden Paketdienst mit autonomen Mikrokoptern aufbauen. Das berichtet Technology Review in der Titelgeschichte seiner aktuellen Ausgabe 08/2012, die einen Überblick über die Entwicklung von Mikrokopter-Schwärmen liefert.

via Autonome Mikrokopter sollen Pakete ausliefern | heise online.

Anonymous’ newest campaign: Operation Anaheim (VIDEO) — RT

Only days after officers with the Anaheim Police Department opened fire killing two men in just two days, members of the hacktivism collective Anonymous are asking people across the globe to ring in and condemn the cops

via Anonymous’ newest campaign: Operation Anaheim (VIDEO) — RT.

Samstag schon was vor? Europaweiter Aktionstag gegen INDECT

Diesen Samstag ruft Anonymous zu einem “Europaweiten Aktionstag” gegen das europäische INDECT-Überwachungsprojekt auf. Demonstrationen, Paperstorms und andere Aktionen sind auch in mehreren Städten in Deutschland und Österreich geplant. Die dezentrale Organisation führt leider zu einem kleinen Linklisten-Chaos. Hier die wichtigsten Links im Überblick:

Die geplanten (Facebook-) Events finden sich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – unter stopp-indect.info und AnonNewsDE. Für Österreich hat noch jemand eine eigene Übersichtsseite aufgesetzt: bist-du-terrorist.at. Außerdem gibt es noch eine zentrale Facebook-Seite für den Aktionstag.

Außerdem gibt es eine OpenPetition mit bisher immerhin gut 1200 Mitzeichnern und selbstverständlich auch einen Twitter-Account für die sogenannte OpIndect. Ein kleine Auflistung mit Infomaterial zum Ausrucken findet sich auch unter gegen-indect.pwny.biz.

Achso: Die Piraten findens natürlich auch toll.

VIA Samstag schon was vor? Europaweiter Aktionstag gegen

Dieser Beitrag steht unter der Lizenz CC BY-NC-SA: Andreas Müller, Netzpolitik.org.INDECT.

Publikative.org » Blog Archive » Verschwörungsideologen kapern Piraten

Zensur, Beleidigungen und ein versuchter Hackerangriff: Eine Demo-Anmeldung der “Partei der Vernunft” hat in Dortmund zu einem heftigen Streit innerhalb der Piratenpartei und dem Hackernetzwerk Anonymous geführt. Die verschwörungsideologische und marktradikale Splitterpartei PdV versucht in mehreren Städten, beim Protesttag gegen das Überwachungsprogramm INDECT am 28. Juli mitzumischen.

Von Roland Sieber

weiter lesen via Publikative.org » Blog Archive » Verschwörungsideologen kapern Piraten.

#OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT |  Blog der Piratenpartei Wien

#OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT

Die Piratenpartei Wien lädt zur Kundgebung vor dem Parlament.

 Wien. 24.Juli 2012.  Am Samstag den 28.7.2012 findet unter dem Motto #OpINDECT eine europaweite Demonstrationen gegen INDECT[1] statt. In mehr als 20 europäischen Städten wird es Kundgebungen gegen das EU-Forschungsprojekt geben. Die Piratenpartei Wien ist mit einer Kundgebung[3] von 12:00 bis 20:00 vor dem Wiener Parlament dabei.

 “INDECT soll die Totalüberwachung der Bürger ermöglichen. Telefon-, Video- und Internetdaten sollen automatisiert zusammengeführt werden, um verdächtiges Verhalten zu identifizieren. Verdächtig kann nach Berichten schon sein, wer zu lange an einem Ort stehen bleibt. Die Piratenpartei stellt sich gegen diesen Trend, den Bürger unter Generalverdacht zu stellen.”, erläutert Tommi Enenkel, Landesvorstand der Piraten in Wien.

 INDECT ist seit Jahren umstritten, sogar innerhalb der EU-Institutionen. In einem Bericht vom April 2011 warnt das EU-Parlament vor möglichen Eingriffen in die Grundrechte von EU-Bürgern[4]. Ohne eine eingehende Untersuchung in Bezug auf die Grundrechte sollte INDECT keine weitere Finanzierung erhalten.

 Neben der Piratenpartei sind Anonymous und diverse Bürgerrechtsorganisationen und Parteien an der Aktion beteiligt. Ähnlich wie bei Protesten gegen ACTA werden die Kundgebungen über soziale Netzwerke organisiert. In Österreich finden Proteste in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt statt.

 Der Landesvorstand Wien dazu: “Natürlich ist es wichtig, die Polizei mit neuester Technologie auszurüsten. Dies muss jedoch gerade in Bereichen, in denen komplexe ethische Fragestellungen und Grundrechte tangiert werden, genau durchdacht werden. Das darf nicht in irgendwelchen Hinterzimmern stattfinden. Die Öffentlichkeit muss an diesem Prozess teilhaben, den es geht um die Rechte jedes Einzelnen.”

  Näheres zu INDECT:

 INDECT steht für “INtelligent information system supporting observation, searching and DEteCTion  for security of citizens in urban environment” (“Intelligentes  Informationssystem, das Überwachung, Suche und Entdeckung für die  Sicherheit von Bürgern in einer städtischen Umgebung unterstützt”). Es  ist ein Forschungsprojekt der Europäischen Union, startete 2009 und soll  2013 abgeschlossen sein.

INDECT ist das umfassendste  Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte. Es umfasst nicht  nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht  entgehen. Was wie wirre Science Fiction klingt, könnte ab 2013 schwer zu  begreifende Wirklichkeit werden. Science Fiction war gestern. INDECT ist morgen. INDECT verbindet sämtliche Daten aus Foren, Social Networks  (z.B. Facebook), Suchmaschinen des Internets mit staatlichen  Datenbanken, Kommunikationsdaten und Kamerabeobachtungen auf der Straße. INDECT wird wissen, wo wir sind, was wir tun, weshalb wir es tun und  was unsere nächsten Schritte sein werden. INDECT wird unsere Freunde  kennen und wissen, wo wir arbeiten. INDECT wird beurteilen, ob wir uns normal oder abnormal verhalten.

 Näheres zur Piratenpartei:

 Die Piratenpartei ist eine sozialliberale Bürgerrechtspartei, die sich basisdemokratisch organisiert. Unter dem Motto “Freie Bildung! Freies Wissen! Freie Kultur!” tritt sie an, um mehr Partizipation & Transparenz in der Politik umzusetzen. Die Piratenpartei versteht sich als Mitmachpartei, in der sich jeder Österreicher unmittelbar ins Programm einbringen kann.

 Im Namen des Landesvorstandes der Piratenpartei in Wien:

Tommi Enenkel, Alexander Kühne, Marcus Hohenecker

 

Tommi Enenkel: +43/660/6522083, tommi.enenkel@piratenpartei.at

Alexander Kühne: +43/676/6049795, alexander.kuehne@piratenpartei.at

Marcus Hohenecker: +43/660/3437070, mod@piratenpartei.at

 

Links:

[1] Offizielle Homepage zu INDECT: http://www.indect-project.eu/

[2] Informationsseite der Piratenpartei Deutschland / Schweiz: http://www.stopp-indect.info

[3] Facebook-Evwent zur Kundgebung: https://www.facebook.com/events/477483435595434/

[4] EU-Parlament warnt vor Grundrechtseingriffen durch INDECT: http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A7-2011-0160+0+DOC+XML+V0//EN

This entry was posted in Ankündigung, Demonstration, INDECT and tagged , , . Bookmark the permalink.

One Response to #OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT

  1. Pingback: #OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU … | Piraten | Scoop.it

via #OpINDECT: Anonymous und Piratenpartei warnen vor EU-Überwachungsprojekt INDECT |  Blog der Piratenpartei Wien.

Reichtum vernünftig besteuern! (& Campact Newsletter)

Reichtum vernünftig besteuern!

Für 100 Milliarden Euro schlüpfen Spaniens Banken unter den Euro-Rettungsschirm. Unser Steuergeld rettet damit auch die Vermögen deutscher Kapitalanleger. Jetzt müssen wir Spitzenverdiener und Vermögende stärker an den Kosten der Krise beteiligen.

Unterzeichnen Sie unseren Appell!

Newsletter Copy:

wieder sind es 100 Milliarden mehr, mit denen Wirtschaft und Euro vor dem Kollaps bewahrt werden sollen. Diesmal stützt der Euro-Rettungsschirm spanische Banken – so hat es der Bundestag letzte Woche beschlossen. Doch vor Verlusten bewahrt werden mit unser aller Steuergeld auch die riskanten Anlagen deutscher Kapitalanleger, deren Vermögen selbst in Krisenzeiten weiter wachsen.

Jetzt ist es an der Zeit, endlich Spitzenverdiener und Millionäre stärker in die Pflicht zu nehmen und die ihnen zugute gekommenen Steuersenkungen der vergangenen Jahrzehnte zurückzunehmen. Wir müssen die Reichen an den Kosten der Krise beteiligen! Mit einem Bürger/innen-Appell fordern wir eine höhere Besteuerung von Millionenvermögen und Spitzeneinkommen sowie ein entschiedenes Vorgehen gegen Steuerflucht.

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell!

Der private Reichtum wächst in Deutschland trotz Krise an und ist immer ungleicher verteilt: Während die ärmere Hälfte der Bevölkerung sich zwei Prozent des Gesamtvermögens teilen muss, verfügt das reichste Prozent der Deutschen über 35 Prozent. Sie besitzen die unvorstellbare Summe von über 2,5 Billionen Euro – mehr als die gesamten deutschen Staatsschulden.

Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass Wohlhabende wieder mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Es braucht eine konsequente Besteuerung von Millionenvermögen und großen Erbschaften, einen höheren Einkommensteuersatz für Spitzenverdiener, eine Abschaffung des Steuerprivilegs für Kapitalerträge und ein entschiedenes Vorgehen gegen Steuerflucht.

Unter der derzeitigen Bundesregierung wird all dies nicht einfach zu erreichen sein. Doch die Bundestagswahl rückt näher: Der Druck auf Kanzlerin Merkel steigt, die Kosten der Euro-Rettung nicht vor allem den einfachen Steuerzahler/innen aufzubürden. Spätestens eine neue Bundesregierung muss eine grundlegende Wende zu mehr Steuergerechtigkeit einleiten. Dafür braucht es jetzt eine breite gesellschaftliche Bewegung.

Die ersten 100.000 Unterschriften wollen wir in den nächsten Tagen unter unserem Appell versammeln. Sind Sie mit dabei?

Unterzeichnen Sie unseren Bürger/innen Appell!

Lesen Sie mehr im 5-Minuten-Info…

Was sonst bei Campact passiert, erfahren Sie wie immer im Nachrichtenteil.

Mit herzlichen Grüßen,

Annette Sawatzki und Christoph Bautz

——

1. Melderecht: Dran bleiben bis zum Bundesrat

Über 180.000 Menschen haben unseren Appell gegen das neue Melderecht unterzeichnet. Es erlaubt den Meldeämtern, Adressen an Datenhändler zu verkaufen. Nach dem großen öffentlichen Proteststurm rufen jetzt sogar Koalitionspolitiker die Länder im Bundesrat auf, dass Gesetz zu stoppen. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass in der Länderkammer kein fauler Kompromiss herauskommt.

Lesen Sie mehr im Blog…

Haben Sie unseren Appell schon unterzeichnet?

2. Atommüll-Gesetz: Transparenz muss her

Wie soll die Suche nach einem Endlager für Atommüll aussehen und bleibt Gorleben möglicher Standort? Darum wird zwischen Umweltminister Altmaier und der Opposition heftig gerungen. Und es läuft erneut so, wie wir es aus 35 Jahren Endlagerpolitik kennen: völlig intransparent, ohne Beteiligung der Betroffenen und der Umweltverbände. Mit einem Offenen Brief an die Grünen verlangen diese jetzt, für einen transparenten Prozess zu sorgen statt nur aufs Tempo zu drücken.

Lesen Sie mehr im Blog…

3. Flüchtlinge: Bundesverfassungsgericht urteilt für die Menschenwürde

Ein Meilenstein für Menschenrechte und ein Erfolg für unsere Kampagne: Vergangene Woche urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass das menschenwürdige Existenzminimum auch Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus in Deutschland zustehen soll. Rund 130.000 Menschen, darunter auch 40.000 Kinder, können Leistungen in Höhe des Existenzminimums nun in Anspruch nehmen. Bisher lebten sie in extremer Armut weit unter dem Niveau von HartzIV.

Lesen Sie mehr im Blog…

4. Klimaschutz: Camps in ganz Deutschland

Für konsequente Fortschritte beim Klimaschutz, gegen Braunkohleabbau und neue Startbahnen – bei Köln, Leipzig, Cottbus und München kommen diesen Sommer viele Menschen zu Klimacamps zusammen. Vernetzung, Bildung, Aktionen und nachhaltiges Zusammenlebens prägen die Camps.

Mehr finden Sie hier…

BarkUpToday

 

Belgian Malinois dogs that recently graduated from the Mechem Training Center in Tshwane, South Africa,  are now on active duty in Pilanesberg National Reserve and the Kruger National Park in South Africa,to help catch rhino poachers in the areas.

Russell and Toby, the two Malinois dogs will be handled by field rangers in the parks. This dog project works in conjunction with the Stop Rhino Poaching Project.

These dogs are trained in:

  • Weapon detection
  • Horn detection
  • Tracking in the bush and hot scene intervention
  • Ground support visibility

How long does it take to train an anti-poaching bush dog?

Anti-poaching training takes nine- weeks and begins when the dog is around 14 months old, after he has completed all his basic obedience training. These dogs are regarded as highly effective anti-poaching weapons. Unfortunately ,anti-poaching dogs do not wear any bulletproof gear. Elsie Daffue, founder of the Stop Rhino Poaching says…

View original post 376 more words

Kotti & Co

Hier unten ein Beitrag in der RBB Abenschau vom 21.7.2012. Guter Beitrag. Nur Staatssekretär Gothe hat seine Hausaufgaben wohl noch nicht gemacht. Er hantiert mit falschen Zahlen und widerholt den etwas populistischen Satz von Senator Müller von vor 9 Wochen “Da müsste man richtig viel Geld in die Hand nehmen“. Vielleicht hat er auch einfach noch noch nicht unsere Antwort auf den Brief von Senator Müller gelesen?. Wir bleiben dran.

Dann hier schon ein paar Fotos von der Demo von neukoellnbild und Ch. Jäger auf flickr

View original post

%d bloggers like this: