Archive for February 15, 2012

Originally posted on Ha! Tea 'n' Danger:

View original

Knowledge sharing <<http://en.wikipedia.org

From Wikipedia, the free encyclopedia
‹ The template below (Cleanup) is being considered for deletion. See templates for discussion to help reach a consensus.›

Read the rest of this entry »

Originally posted on Research Communication:

Today I am promoting the idea of knowledge sharing in different LinkedIn groups related to FP7. It will be interesting to see how many communication professionals show up here. And I hope they realize that in this context the concept of competitors is set on hold…

The company SCICOMM in the US seems to be working for NSA, NASA, Missile Defense Agency and The National Guard –  a completely different ballgame.
So last night I changed our LinkedIn group name, I added a hyphen: SCI-COMM. We do not want to be mixed up with anyone…

View original

Originally posted on SunnyRomy:

Eric Töpfer28.11.2011

 Zwei neue Großprojekte der europäischen Sicherheitsforschung stellen alle früheren Vorhaben in den Schatten. Derweil wird über die Fortsetzung des Programms bis 2020 verhandelt

Die Kritik am EU-Sicherheitsforschungsprogramm konzentriert sich auf das Projekt INDECT. Zeit, dass sich das ändert. Denn bei Großprojekten wie PERSEUS und Co. geht es nicht nur um Überwachung, sondern auch um die Mobilisierung der Forschung für die europäische Rüstungspolitik.

Wenn es hierzulande um das 1,4 Milliarden Euro schwere Sicherheitsforschungsprogram der EU geht, kommt die Sprache schnell auf INDECT Das Projekt war angetreten mit dem Versprechen, ein “intelligentes Informationssystems zur Unterstützung von Beobachtung, Suche und Erkennen für die Sicherheit der Bürger in städtischen Umgebungen” zu entwickeln. Als “Bevölkerungsscanner” geziehen beschäftigt das Projekt Netzaktivisten, Bürgerrechtler, Enthüllungsjournalisten und Parlamentarier (Bevölkerungsscanner liebäugelt mit Supercomputer).

In der Tat klingen die technokratischen Überwachungsvisionen von INDECT beklemmend, aber nicht wenige zweifeln an der Realisierbarkeit der vollmundigen Versprechen…

View original 2,419 more words

Originally posted on Gruesome Views:

From: http://ottawa.ctv.ca/servlet/an/local/CTVNews/20120214/electronic-surveillance-bill-120214/20120214/?hub=OttawaHome

You know what I hate?  Empty rhetoric.  Y’know, like either you support our lawful access legislation, or you “stand with the child pornographers,” eh Vic Toews?  But to me, the worst kind of rhetoric is comparing the current government to Nazis and/or communist dictators whenever they propose something you don’t agree with.  I’m sorry, but how many people have we sent to the gulags lately?  And last time I checked, our prime minister was a staunch defender of Israel.  Hitler, on the other hand…

If I bring this up now, it’s because I just saw a CTV comment thread in which the new Bill C-30 has folks comparing our government both to Hitler’s Germany and a communist dictatorship, all within the span of three posts.  Here, see for yourself:

 

On the other hand, I gotta give the following Orwellian insult from this CBC story an A…

View original 74 more words

Originally posted on Grist:

Cross-posted from Climate Progress.

As part of the fiscal year 2013 budget [PDF] released on Feb. 13, President Obama proposed to eliminate $40 billion in tax breaks for oil and gas producers over the next 10 years. Yesterday, the Yale Project on Climate Change reiterated its recent finding that Americans of all political stripes oppose subsidies for “coal, oil, and natural gas companies.” They oppose these subsidies by 70 percent to 30 percent — better than two to one. Republicans oppose these subsidies by 67 percent to 34 percent (reflects rounding of percentages).

View original 212 more words

Originally posted on Grist:

Photo by Michael Edson.

Electric cars are finally picking up speed on American roads after being stalled out for a decade or two. The new cars are zippy, they corner like they’re on rails, and they’re a hell of a lot cheaper to drive than the gas burning kind.

But that last part might change: Several states, including Washington and Arizona, are now considering taxing electric vehicles. And while many electric car drivers seem game, others are concerned that a tax could bomb a nascent industry on the runway, just as it is finally about to take off.

View original 748 more words

Open Data <<bpb.de

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen.

Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Was kann man mit den Umwelt- und Wetterdaten, Geodaten, Verkehrsdaten, Haushaltsdaten, den Statistiken, Publikationen, Protokollen, Gesetzen, Urteilen und Verordnungen machen?

Das Dossier stellt Fallbeispiele vor, von der Kontrolle der Arbeit amerikanischer Kongreßabgeordneter bis zu Baustellenmeldungen in deutschen Kommunen.

Es klärt über das Potential offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen.

via http://www.bpb.de/themen/BTWEO5,0,0,Open_Data.html

Originally posted on ... Kaffee bei mir?:

Die Bundeszentrale für politische Bildung bpb hat ein Dossier mit vielen Beispielen für Open Data* gemacht, so dass ich künftig zur Erklärung einfach darauf verweisen kann ,)

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Was kann man mit den Umwelt- und Wetterdaten, Geodaten, Verkehrsdaten, Haushaltsdaten, den Statistiken, Publikationen, Protokollen, Gesetzen, Urteilen und Verordnungen machen?

View original 170 more words

Originally posted on Jacob Jung Blog:

15.2.2012 – Angesichts der aktuellen Situation fragen wir uns alle, was wir, abgesehen von Aufklärungsarbeit und Solidaritätsbekundungen, tun können, um die Menschen in Griechenland zu unterstützen. Ein kleiner, aber dennoch wichtiger Beitrag lässt sich mit der Unterzeichnung einer Online-Petition leisten, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine Million Unterschriften unter einem Brief an José Manuel Barroso, den Präsidenten der Europäischen Kommission, zu sammeln.

Barroso wird dazu aufgefordert, den Wucherzinsen gegenüber Griechenland Einhalt zu gebieten und sich dafür einzusetzen, dass das Überleben und der Schutz der Menschenwürde als wichtiger erachtet werden, als das Zurückzahlen von Schulden. Zeigt Eure Solidarität mit den Menschen in Griechenland, indem Ihr die Petition zeichnet, sie teilt, verbreitet und dabei mithelft, dass innerhalb der nächsten sechs Wochen eine Million Unterschriften zusammen kommen.

View original 389 more words

Originally posted on Under The LobsterScope:

Well, if the proposed new amendment to the Health care Plan which has raised such an issue with both the Tea Party and the Catholic Bishops (both of which are groups who claim rights over your health) goes through that’s just what you’ll have.

From PoliticusUSA:

The amendment is sponsored by Senator Roy Blunt (R-MO) and it is the death panelSarah Palin preached about during the healthcare reform debate, and the ultimate loss of freedom (life) at the hands of Republicans. It is also how theocracy begins. The measure allows insurers or employers to claim moral or religious objection to covering

HIV/AIDS screenings, Type 2 Diabetes treatments, cancer tests or anything else they deem inappropriate or the result of an ‘unhealthy‘ or ‘immoral‘ lifestyle. Similarly, a health plan could refuse to cover mental health care on the grounds that the plan…

View original 224 more words

Originally posted on Grist:

Sales of solar panels for Japanese homes are up 30.7 percent in 2011, despite — or, let’s be real, because of — the economic hit the country took in the wake of the Fukushima disaster.

View original 75 more words

Originally posted on Kammerspartakus:

Was man mit der unerwünschten “Werbepost” eines Vereins, sprich Zwangskammer, die sich unter dem Deckmantel  Körperschaft des öffentlichen (UN-)Rechts ausgibt, machen kann.

Ein Verein, der sich weder an Gesetze, Gerichtsurteile, noch an seine eigene Satzung hält.

Die Annahme der Kammerzeitschrift wird verweigert und umgehend wieder bei der nächsten Poststelle abgegeben.

Jeglicher Post dieses “Vereins” wird ebenfalls die Annahme verweigert, bzw. wird beim niedersächsischem Wirtschaftsministerium als Aufsichtsbehörde ungeöffnet abgegeben un mittels offiziellen Dienststempel quittieren lassen.

Zumal Bei der Handwerkskammer Hildesheim ein “Oberhaupt” agiert, der zum 01.11.2008 seinen Betrieb abgeschlossen hat.

IHK oder HWK

.

Same Procedure as every Year – 2013 die Erste   v. 23.03.2013

Handwerkskammerpräsidenten: 40.000 EURO extra als “Aufwandsentschädigung” für´s Ehrenamt kassiert  v. 08.12.2012

Handwerkskammer Hildesheim – Obergerichtsvollzieher will Zwangsbeiträge nach Rambo-Manier eintreiben    v. 24.09.2012

2012 DIE ZWEITE: The Same Procedure As Every Year    v. 16.04.2012

Keine Zwangszahlungen an die “absolutistische Institution” Handwerkskammer  v. 13.04.2012

Handwerkskammer verteilt…

View original 246 more words

Algae whiz: Growing protein with fewer resources

Originally posted on Grist:

Photo by Drew Bandy.

Protein is directly tied to resource intensity.  Vegetarians choose a meatless path to cut down on the vast quantities of land, water, nitrogen, and pesticides required to produce most livestock feed. And many meat eaters are thinking strategically about the greenest sources of animal protein. But what if animals didn’t require pound upon pound of industrially grown corn or soybeans to grow?

One solution might be algae. That’s right — pond scum has promising potential as a source of animal feed, as well as human feed and fuel.

View original 873 more words

OMG tiny chameleon

Originally posted on Grist:

I’m not usually a sucker for reptiles and amphibians the way I am for, say, sloths — but when they’re the world’s tiniest, who can resist? First we had this ickle mini frogling, and now there’s a wee precious chameleonette.

View original 187 more words

Occupy Sydney siezed property Urgent notice

Originally posted on occupysydney:

Due to other events I forgot to notify at GA – Our Occupy Sydney property held at Sydney City Council Must be removed by 5pm this Friday.
I have arranged to collect property from 6pm onwards eToday Thursday stimated timeframe 3 hours. Cars utes & vans needed assemble Bay St near Wentworth Park 5-45pm thursday. Call 0410722000 Lanz after 2pm thursday to help. For safety reasons, olease follow all given directions in Council yard and please wear enclosed shoes.

View original

Help convince MoveOn that their supporters should tell the FDA to label genetically engineered foods!

Originally posted on Organic News Net:

Help convince MoveOn that their supporters should tell the FDA to label genetically engineered foods!

With just a few clicks, you could help promote this campaign to hundreds of thousands of concerned consumers.

Sign Eric Schlosser and Gary Hirshberg’s petition on SignOn.org and then use their simple tool to tell your friends!

MoveOn.org – the powerful grassroots organization with over five million members – might promote the effort to get the FDA to label GMOs to their supporters…but only if we show MoveOn that people care about how their food is produced!

Here’s the deal: MoveOn has a sister site called SignOn.org where anyone can create a petition. If enough people sign the petition, they’ll promote it to MoveOn.org members.

Last week, to leverage this amazing opportunity, Eric Schlosser, author of Fast Food Nation, and Gary Hirshberg, Chairman of Stonyfield Farm, created a page on SignOn.org where you…

View original 269 more words

What If Someone Could See Everything You’ve Ever Googled?

Originally posted on Organic News Net:

Inalienably Yours
Wednesday, February 15, 2012

What if there was a little box that could be placed in your home that could…..

…. track every Google search that you ran?


…. see who you email?

…. see from whom you receive emails?

…. watch your keystrokes to learn all your passwords?

…. turn on a camera and watch you at any given time?

…. gather information about your likes, dislikes, political affiliations and religious beliefs?

…. dispense all of the above personal data to fusion centers, whose only purpose is to put together profiles of you and your family?

As it turns out, there is such a box, and if you are reading this, you’re on it right now.  You not only voluntarily brought this device into your home, you paid good money for it.  Your computer is spying on you.

The home computer is bar none the greatest information sharing…

View original 1,125 more words

Online-Petition für Griechenland: 1 Million Unterschriften

Originally posted on Jacob Jung Blog:

15.2.2012 – Angesichts der aktuellen Situation fragen wir uns alle, was wir, abgesehen von Aufklärungsarbeit und Solidaritätsbekundungen, tun können, um die Menschen in Griechenland zu unterstützen. Ein kleiner, aber dennoch wichtiger Beitrag lässt sich mit der Unterzeichnung einer Online-Petition leisten, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine Million Unterschriften unter einem Brief an José Manuel Barroso, den Präsidenten der Europäischen Kommission, zu sammeln.

Barroso wird dazu aufgefordert, den Wucherzinsen gegenüber Griechenland Einhalt zu gebieten und sich dafür einzusetzen, dass das Überleben und der Schutz der Menschenwürde als wichtiger erachtet werden, als das Zurückzahlen von Schulden. Zeigt Eure Solidarität mit den Menschen in Griechenland, indem Ihr die Petition zeichnet, sie teilt, verbreitet und dabei mithelft, dass innerhalb der nächsten sechs Wochen eine Million Unterschriften zusammen kommen.

View original 389 more words

‘Bangkok bombers’ were assassins not terrorists, says Thai official | World news | The Guardian

Senior security official seems to corroborate Israel’s claim that explosions were part of thwarted Iranian assassination plot

Iranian bomb suspects in Thailand

Three Iranian bomb suspects identified by police as, from left, Saeid Moradi, Mohummad Hazaei and Masoud Sedaghat Zadeh in Bangkok. Photograph: AP

The three “Bangkok bombers” suspected of attempting to carry out an attack in Bangkok are more likely to be assassins than terrorists, a senior Thai security official has said. This potentially corroborates Israel’s claims the three men were thwarted in an Iranian assassination plot similar to earlier attacks on Israeli diplomats in India and Georgia.

“The exact target we are still investigating, but we are looking at ‘who’ the target was rather than a general terrorist attack of ‘a big city’ or ‘crowds of people,’ ” the official said on Wednesday on condition of anonymity. “If it is an assassination attempt, it could be the armed services, drug lords or diplomats. We have to figure out who they were trying to assassinate.”

The official said the nationalities of the suspects had yet to be confirmed. “They have Iranian passports and documents, but we haven’t concluded that they are in fact Iranian, which is why we are looking in detail at this case,” he said.

A fourth suspect was added to the case late on Wednesday after a court approved warrants for the arrests of four people travelling as Iranian nationals, the Bangkok Post reported. They were the alleged bomber Saeid Moradi, 28, Mohummad Hazaei, 42, Masoud Sedaghat Zadeh, 31, and Rohani Leila, 32, a woman who is said to have arrived in Thailand with the others and rented the house where a cache of explosives was found. Leila’s whereabouts are unknown.

One of the suspects was detained by Malaysian police in Kuala Lumpur on Wednesday while trying to board a flight to Tehran, the Nation reported.

Further details about the alleged bomber, Saeid Moradi, who lost both legs in the last Bangkok explosion, emerged. He is said to have flown into Thailand on 8 February from South Korea, and spent five nights in the resort town of Pattaya. He checked into the Top Thai hotel with only a backpack, the Bangkok Post reported, and was later joined by a friend who had a large bag with him. The two men hardly left the room, the Post reported. “Mr Moradi was good-looking and dressed neatly, as if he was a young entrepreneur,” one member of staff told reporters. “He was also polite and I can’t believe that he would be a bomber.”

The DIY explosives found in a Bangkok house after a series of blasts rocked the capital on Tuesday were similar to devices used against Israeli embassy targets in India and Georgia, Israel’s ambassador said on Wednesday, a day after Israel’s defence minister accused Iran of being behind the thwarted attack.

Iran’s foreign ministry spokesman Ramin Mehmanparast called the allegations “baseless” and said Israel was attempting to sabotage its relations with Thailand.

Five people, including the alleged bomber, were injured in three explosions in Bangkok’s bustling Ekkamai neighbourhood at about 2pm local time. The first explosion occurred at a house rented by three Iranian nationals who, according to police, fled after homemade explosives accidentally ignited. Two men fled while the third, wounded and disorientated from the blast, attempted to hail a taxi before throwing a grenade at the car and another at police. He missed his target and the grenade detonated in front of him, blowing off one leg and requiring the amputation of the other.

In the house, Thai police found and defused two magnetic bombs that could be attached to vehicles, resembling those used in attacks against Israeli embassy targets, said the Israeli ambassador, Itzhak Shoham.

“They are similar to the ones used in Delhi and in Tbilisi,” Shoham told the Associated Press. “From that we can assume that there is the same network of terror.”

A bomb squad source quoted in the Bangkok Post said that each bomb could cause serious damage within a 40-metre radius, and that such bombmaking methods had never before been seen in Thailand.

via ‘Bangkok bombers’ were assassins not terrorists, says Thai official | World news | The Guardian.

FBI might shutdown the Internet on March 8 <<RT

Published: 15 February, 2012, 21:03

Millions of computer users across the world could be blocked off from the Internet as early as March 8 if the FBI follows through with plans to yank a series of servers originally installed to combat corruption.

Last year, authorities in Estonia apprehended six men believed responsible for creating a malicious computer script called the DNSChanger Trojan. Once set loose on the Web, the worm corrupted computers in upwards of 100 countries, including an estimated 500,000 in America alone. The US Federal Bureau of Investigation later stepped up by replacing the rogue Trojan with servers of their own in an attempt to remediate the damage, but the fix was only temporary. Now the FBI is expected to end use of those replacement servers as early as next month and, at that point, the Internet for millions could essentially be over.

When functioning as its creators intended, the DNSChanger Trojan infected computers and redirected users hoping to surf to certain websites to malicious ones. Traditionally, DNS, or Domain Name System, servers translate alphabetical, traditional website URLs to their actual, numeric counterpart in order to guide users across the World Wide Web. Once infected by the DNSChanger Trojan, however, websites entered into Internet browsers were hijacked to malicious servers and, in turn, directed the user to an unintended, fraudulent site.

In coordination with the arrests in Estonia, the FBI shut down the malicious DNSChanger botnet network, and, additionally, replaced them with surrogate servers to correct the problem. Those servers, however, were installed “just long enough for companies and home users to remove DNSChanger malware from their machines,” according to the court order that established them. That deadline is March 8, and those surrogate servers are expected to be retired then. At that point, computers still infected with the Trojan will be essentially unable to navigate the Internet.

Who, exactly, will be affected? Security company IID (Internet Identity) believes that half of all Fortune 500 companies and more than two dozen major government entities in the US are still currently infected with the worm as of early 2012. Unless they take the proper steps to eradicate the Trojan from their systems, millions of users worldwide will be left hog-tied, helplessly attempting to navigate to nonexistent servers and, in effect, without the Web.

“At this rate, a lot of users are going to see their Internet break on March 8,” Rod Rasmussen, president and chief technology officer at Internet Identity, cautions Krebs On Security.

Currently, both the computer industry and law enforcement are working together through a coalition they’ve established called the DNSChanger Working Group. That group has been tasked with examining the options in phasing out the surrogate servers set up by the feds, but unless an alternative plan is agreed on, a great port of the Web will go dark next month.

“I’m guessing a lot more people would care at that point,” Rasmussen adds. While infected users are cautioned to correct the problem now, millions internationally are still believed to be infected. “It certainly would be an interesting social experiment if these systems just got cut off,” he adds.

via FBI might shutdown the Internet on March 8 — RT.

INDECT ››Journal Emanuel-S

Kinder, was zum lesen für Euch! Müsst natürlich nicht – aber sagt in ein paar Jahren dann ja nicht, dass ihr davon nichts gewusst habt und so. Gut? Und ja, das schaut nach viel Text aus, aber ganz ehrlich… ich WEIß nämlich, dass ihr nichts besseres zu tun habt und Eure Zeit so oder so sinnlos hier vorm Bildschirm vergeudet.

Wir schauen uns nämlich heute mal ganz kurz an, was das INDECT-Projekt denn so ist. Schon mal gehört? Nein? Na, bitte… dann geht’s los!

ACTA, SOPA und so halt

Also, was ACTA und SOPA ist, haben wir ja schon durch und ich glaube die meisten haben auch verstanden, dass es zwar einerseits natürlich notwendig ist, “Erzeuger von Dingen” zu schützen (Urheber und Co.) und das es natürlich auch nicht auf Dauer geht, dass man alles und jedes im Netz kostenlos bekommt oder runter laden kann – wie zum Beispiel Musik, Videos und Spiele – da ja tatsächlich auch irgendjemand das alles erst erzeugen und auch viele davon – no na net – irgendwie leben müssen… aber wir wissen auch, dass es für all das schon längst Gesetze gibt, die Verstöße dagegen ahnden können und dass man das auch alles viel einfacherer und sauberer regeln könnte.

Wir wissen auch – weil keiner von uns naiv ist wie manche frühere Generationen – dass viele Gesetze und Abkommen geschaffen werden, um einige Jahre später als Grundlage für “weiterführende” Gesetze zu dienen. Manche sagen da auch “aufweichend” dazu, andere hingegen nennen es platt “Verschwörungstheorie”. Sind jedoch dann meistens Menschen, die eher wenig mit dem Ganzen im Alltag in Berührung kommen, ihre News hauptsächlich über großen Standard-Massen-Medien bekommen und sich nie und nimma die veröffentlichten Abkommen und Gesetzes-Texte je selber durchlesen würden – auch wenn man ihnen die Links dazu unter die Nase reiben würde. Egal. Also wir wissen, dass aufgrund der z.B. Kinderpornografie lustige und amüsante Gesetze durchgelassen wurden, die alles tun, aber halt nur nicht das verhindern, was sie eigentlich tun sollten – die Kinderpornografie verhindern. Aber bei so sensiblen Themen muss man ja vorsichtig sein.

Ok. Also wir haben unseren Verstand eingeschaltet und wissen, es braucht eine Kontrolle im Netz – und wir wissen auch, dass es Gesetze dazu gibt, die das tun könn(t)en. Wir wissen auch, dass Behörden etwas verschlafen sind, wenn es um Fortschritt geht und wir wissen auch, dass die meisten Dinge eher an der Politik an sich und Partei-Streitereien und Wirtschafts-Abkommen scheitern. Beispielsweise hat sich gezeigt, dass bei Intervention durch Behörden fast 90% und mehr Server mit Kindermissbrauch vom jeweiligen Provider gestoppt wurden – ganz ohne große Abkommen und Co und sogar länderübergreifend. Oft genügte eine Mail oder Anruf durch eine Behörde. Wenig Aufwand, viel erreicht. Aber nein, man muss das regulieren und das geht so nicht – dabei gleich noch ein paar dutzend “andere” Gesetze mit einschleusen – und braucht mal generell ein paar Jahre dafür. Ok.

Weiter im Text, denn all das wissen wir ja und wir wissen auch, dass die breite Masse sich genau null dafür interessiert und die Politiker, die das alles handhaben, eher wenig Ahnung und Erfahrung mit P2P, dunklen Netzwerken und Filesharing in den verschiedenen Formen hat. Auch gut. Und sie werden so oder so diese ganzen Abkommen irgendwie wahrscheinlich und zu unserem Pech durchschleusen. Also können wir das Thema abhaken.

So, was ist INDECT?

Deswegen kommen wir zum Kern des Themas – INDECT. Ich zitiere da mal ein paar kleine Dinge, damit man ein bisschen Einblick bekommt, was das überhaupt ist. Vereinfacht gesagt, ist es nichts anderes als ein Bastelwerk der EU mit dem deutschsprachigen Namen Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung. Alle noch da? Schauen wir mal da ein bisschen näher rein…

Gibt’s seit 2009 und verfolgt das Ziel – Achtung Luft holen, jetzt kommen viele Wörter – eine Sicherheitsarchitektur zu entwerfen, die sämtliche bestehende Technologien – Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Telekommunikation, Gesichtserkennung, Websites, Diskussionsforen, Usenet-Gruppen, Datenserver, P2P-Netzwerke sowie individuelle Computersysteme und alle vorhandenen Datenbanken wie Namen, Adressen, biometrische Daten, Interneteinträge, polizeiliche, geheimdienstliche, militärische, forensische und zivile Datenbanken, Daten von luft- und seegestützte Plattformen und Satelliten (…) – logisch miteinander verknüpft, in Echtzeit auswertet und verwaltet. Uff, habt ihr das geschafft? Sehr brav, also gleich weiter im Text…

Fette Grafik, oder? Was man auch immer da alles so sieht. Oder nicht sieht. Irgendwann haben sich übrigens die Medien mal das Ganze näher angeschaut, sind aber dann draufgekommen, dass das alles vielleicht doch ein bisschen “Uaargh?!” ist und haben dann halt nicht so wirklich nett darüber geschrieben. Najo, was haben die INDECT-Menschen gemacht…. was macht Sinn? Richtig, sie haben das Ganze unter Geheimhaltung und so gestellt – das unabhängige Experten-Team.

“Weil sich die Projektbeteiligten von Journalisten und Datenschützern “missverstanden” fühlen, sollen Informationen nur noch gefiltert nach außen gelangen. Zuständig ist hierfür ein “Ethics Board”, das sich aus Polizisten, Überwachungsforschern und Professoren zusammensetzt. Die meisten Mitglieder des Ethikrats sind selbst an der INDECT-Forschung beteiligt.” (Nomen nominandum)

Ach ja, man sollte da noch was erwähnen… weil’s ja immer heißt, dass wir Ösis mit all dem gar nix zu tun haben, ich zitiere da der Einfachkeit mal halber direkt aus Wikipedia

“Am 15. März 2011 wurde das Projekt INDECT einer gründlichen ethischen Überprüfung unterzogen, durchgeführt durch eine internationale Ethikkommission aus Experten aus ÖSTERREICH, Frankreich, Holland und England. Es wurden keine Verletzungen der ethischen Grundsätze festgestellt.”

Ja hey – super, dann ist alles gut. Damit können wir uns wieder entspannt zurücklehnen und weiter auf Youtube, Facebook und Co. surfen, weil die da oben passen ja schließlich auf, dass es uns gut geht und man mit unseren Rechten eh nichts böses anstellt. Haben wir ein Glück. Deswegen lesen wir jetzt nur noch ganz locker und entspannt drüber. Wisst ihr was? Wir schauen uns jetzt einfach ein lustiges Video an, damit es hier nicht ganz so ernst zu geht, gut? Wir wollen ja nicht depressiv werden!

Na – Spass gehabt und so? Sehr fein, also lesen wir noch ein bissl weiter. Kennt ihr Futurama und so im TV? Da gibt’s so einen ähnlichen Namen drüben bei den Amis, nennt sich “Future Attribute Screening Technology“, klingt auch funky. Man könnte glatt glauben, dass das eine neue Technologie für den flachen Scanner zuhause ist, aber najo – net ganz. Das Ganze gehört anscheinend zu dem vielleicht etwas bekannteren und verrückten Homeland Security Grant Project-Dingsbums, dass man vielleicht in den Medien da und dort schon mal aufgeschnappt hat. Ihr wisst schon, ihr fliegt zum Shoppen mal eben rüber, müsst aber Fingerabdrücke abgeben, rechtzeitig online anmelden, Fragebögen ausfüllen und so weiter – auch das ist da irgendwo ein Teil davon.

Auf jeden Fall hat dieses FAST-Projekt das Ziel, bei Checkpoints, wie zum Beispiel am Flughafen, böse Menschen sofort zu erkennen. FAST basiert – laut dieser Quelle – auf so Forschungen des menschlichem Verhalten und Psychophysiologie (wtf?). Damit möchte man Menschen mit “malintent” (“bösen”) Absichten anhand ihrer Herzschlagfrequenz, Hauttemperatur und Mimik identifizieren. Wenn’s nach dem Magazine NewScientist geht, liegt die Genauigkeit des Systems bei 78%, bei vorsätzlicher Täuschung sogar bei 80%. Na – nicht schlecht, oder? Besser nicht gestresst oder genervt sein beim nächsten Flug, Kinder!

Also, haben das alle geraffelt, oder seid ihr schon längst geistig ausgestiegen? Also ich vereinfache das Ganze nochmal… da gibt’s die da oben und uns da unten. Die da oben haben sich lustige Spielzeuge gebastelt, mit denen sie unser Gesicht, unseren Körper, unsere Alltags-Aktivitäten und so weiter erfassen und auswerten können. Aufgrund dessen können sie dann sagen, dass z.B. der böse Lukas vor hat, der kleinen Susi den Lolli wegzunehmen. Was ja sehr löblich ist. Böser Lukas! Aber was passiert denn, wenn die Susi und der Lukas nur aus Spass um den Lolli streiten? Zanken sich ein bisserl, bissi schupsen und so – aber ganz freundschaftlich halt, weil die Susi ist ja in Wirklichkeit eh in den Lukas verliebt. Aber… jetzt kommt’s. Das kann die Susi dem Lukas nimma sagen, den der hat schon nur beim ersten Ansatz – da wo er zum Lolli hingreifen will – eine auf den Deckel bekommen. Der arme Luki wird nie erfahren, dass ihn die Susi mag. Arm. Wenigstens klebt er dafür im Sticker-Sammel-Buch der Typen da oben drinnen, die haben ein lustiges Foto von ihm. Und jedesmal wenn er jetzt irgendwo in ein Geschäft mit Lollis geht, bekommt er sicherheitshalber eine auf den Deckel – man weiß ja nie, was diese Rotzpiepn so vor hat schließlich.

Aja, übrigens – später dann, wenn er schon groß ist und so, also erwachsen, dann wird er immer noch eine auf den Deckel bekommen, wenn er einen Lolli für seine Kinder kaufen will. Weil in der Datenbank bei denen da oben steht, dass er damals am 6. Februar 2012 um 8:57 Uhr versucht hat, der Susi einen Lolli zu stehlen. Und wir wissen ja alle – einmal böse, immer böse! Das wissen die, weil er in der Flughafen-Kontrolle so geschwitzt hat – neben dem Lolli-Stand.

Macht Spass, oder? Man könnte ja eigentlich glauben, dass das alles nur Fiktion ist und reine Science-Fiction und die da oben sowieso nicht uns ALLE überwachen können. Außerdem ist ja mein eigenes Leben so unscheinbar und ganz unspektakulär. Genau. Macht ja nix, dass die Bankomat-Kamera das Gesicht zur nächsten Log-Station schickt. Aja, heute war er dort, dann da und dann hier und hier hat er getankt, und da hat er auf Facebook einen schlechten Tag gehabt und er liest ein Buch über “Rebellion”, das er sich in der elektronischen Bücherei ausgeborgt hat. Und telefoniert ständig mit dem Kumpel, der da immer wieder auf Demos geht. Naja, setzen wir den mal sicherheitshalber auf die Watchliste dazu. Machen ja eh die Computer automatisiert. Sicher ist sicher, Kinder!

Und übrigens – all das ist technisch bereits möglich und am Laufen. Mal ganz ohne Spass. Und warum ich das alles schreibe? Damit, wenn diese Dinge das nächste Mal in den Medien auftauchen, ihr alle ein wenig hellhöriger werdet und Euch ein bissl öfter Gedanken um diese ganzen Gesetze, Abkommen und Diskussionen macht und mitredet. Denn bei rechtzeitiger Intervention kann man durchaus was dagegen tun – aber bisher wurden alle Gelegenheiten verschlafen. Schade für uns, unsere Kinder und generelle Nachfolge-Generation.

(Foto am Anfang des Beitrages: Sylvia Johnigk and Kai Nothdurft from FIfF (Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V.) explain what surveillance techniques are researched and planned in the EU within the INDECT project. xjs-khaos @ Flickr)

via INDECT | Journal Emanuel-S.

Nervös? Von INDECT entdeckt! #1984 #INDECT »bLOG.Nonkonformisten.com

 

Von Fiktion zur Realität

 

Der Film „Minority Report“ mit Tom Cruise, nach einer Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Philip K. Dick, vermittelt recht gut die Atmosphäre einer Welt, in der Alles beobachtet wird um Verbrechen vorherzusagen und Präventivmaßnahmen einzuleiten. So werden Menschen verhaftet, die aufgrund ihrer persönlichen Konstitution, Umstände und Umwelt zeitnah Verbrechen begehen und mittels Präkognition aufgespürt werden. Dies ermöglicht ein scheinbar perfektes System ohne Verbrechen, bis der Polizei- Chief, den Tom Cruise spielt, ins Visier seiner Behörde „Precrime“ gerät. Ein ähnliches System wie Precrime, aber in der Realität ist „INDECT“.

George Orwell’s 1984 lässt grüßen…

 

Was ist INDECT ?

 

I.N.D.E.C.T. ist ein intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung. Es ist ein Forschungsprojekt der europäischen Union, welches 2013 abgeschlossen sein soll. Potentielle Verbrechen sollen durch das System vorzeitig erkannt und verhindert werden können. Dazu werden verschiedene Überwachungstechnologien verknüpft.

 

Welche Technologien werden verwendet?

 

  • Die „Sinnesorgane“ von INDECT sind zum Beispiel:
  • Videokameras, auch Webcams usw.
  • RFID -Chips in Personalausweis, Kleidung und Kundenkarten
  • Internet: Suchmaschinen, Cookies, digitales Wasserzeichen
  • Quadrocopter (kleine, ferngesteuerte Drohnen mit Kamera)
  • Handy: GSM und GPS Datenverwertung wie z.B. aktueller Standort des Nutzers
  • Haustelefone ermöglichen das Horchen in einen Raum („Babyphon-Funktion“)
  • Die daraus erhaltenen Daten werden in einer Datenbank gespeichert und mit sonstigen Bestandsdaten verwertet. Weitere Beispiele für verwendete Datensätze:
  • Vorratsdatenspeicherung: wer war womit, wann und wo im Internet und was wurde gemacht
  • Biometrische Daten von Personalausweis, Reisepass oder Krankenkassenkarte
  • wissenschaftliche Daten zu menschlichem Verhalten
  • statistische Daten

Alle Überwachungstechnologien und Daten werden dazu genutzt, abnormales Verhalten zu erkennen. Dafür wird ein Algorithmus verwendet, der auf den Erfahrungen und o.g. Datensätzen beruht. Folgen Menschen einem bestimmten Verhaltensmuster, welches als abnormal gilt, wie z.B. wenn Jemand

  • rennt
  • kämpft
  • zu schnell fährt
  • zu lange sitzt
  • Gepäck vergisst
  • gilt er als verdächtig und muss mit Maßnahmen von Sicherheitskräften rechnen.
  • Artverwandte Systeme
  • ADABTS (Automatische Erkennung von abnormalem Verhalten und Bedrohungen in Menschenmengen)
  • SAMURAI (Beobachtung von verdächtigem und abnormalem Verhalten mithilfe eines Netzwerks aus Kameras und Sensoren für eine Verbesserung der Erkennung von Situationen)
  • HPU (versucht mithilfe von Persönlichkeitsprofilen potenzielle Gewalttäter zu finden)
  • Warum ist INDECT so gefährlich?

Grundsätzlich klingt die Idee, Verbrechen zu verhindern bevor sie entstehen, erst mal gut.

Bloß wer überwacht jene, denen INDECT unterstellt ist? Es ist ein mächtiges Werkzeug, welches Begehrlichkeiten schafft. Eine kriminelle Regierung kann Widersacher vorzeitig aus dem Verkehr ziehen. Irgendwann werden im Namen des Geldes Ansprüche an INDECT erhoben und durchgesetzt. So werden reiche Menschen, die im Überfluss leben, sich vor berechtigten Übergriffen der immer mehr werdenden Armen schützen wollen. Wie sehr finanzkräftige Einzelinteressen Einfluss üben können wurde in der Vergangenheit zu genüge gezeigt.

INDECT stellt jeden Bürger unter Generalverdacht, dies verstößt gegen das Menschenrecht der Unschuldsvermutung. So kann es sein, dass ein südländischer Mann mittleren Alters, der Mittags über die Straße rennt, festgenommen wird, weil INDECT sagt, immer wenn Mittags dieser Menschentypus über die Straße rennt passiert ein Verbrechen (Dieses Beispiel ist natürlich möglichst einfach gefasst, denn es spielen viel mehr Indikatoren eine Rolle.).

Aktuell verstößt INDECT in seiner vollen Bandbreite gegen geltendes Datenschutzrecht, so kann sich jeder vorstellen wo die Reise hingehen soll. Einschlägig unterstrichen wird dies durch Versuche, Projekte wie ACTA durchzusetzen. Es werden scheinbar legitime Ansprüche in einem ganz anderen Thema vorgeschoben um nebenbei Gesetzesgrundlagen für INDECT zu ebnen.

 

Was kann ich gegen INDECT tun?

 

  • Informiere Dich und Dein Umfeld
  • verteile Flyer mit Informationen über und gegen INDECT
  • Blogge über INDECT
  • Twitter über #INDECT
  • Verbreite INFO’s auf facebook
  • warte auf Demo’s und nimm teil!
  • Wenn es keine Demo gibt mach selber eine und geh auf die Straße!

 

Weiterführende Informationen

 

 

via Nervös? Von INDECT entdeckt! #1984 #INDECT » bLOG.Nonkonformisten.com.

Niemand hat die Absicht… ››weezerle

…einen Überwachungsstaat aufzubauen.

INDECT wird übrigens bei der kommenden EM in Polen seinen Testlauf haben.

(Anm.: Laut INDECT Webseite ist der Einsatz zur EM doch nicht geplant. Danke @nanobird)

Ich erinnere weiter an

  • unser “Mautsystem”
  • die Vorratsdatenspeicherung
  • die elektronische Gesundheitskarte
  • die biometrischen Pässe
  • die Nacktscanner
  • den Zensus
  • die SWIFT Datenweitergabe
  • die Fluggastdaten
  • die ausufernden staatlichen Datenbanken (die mit Sicherheit entsprechend verknüpft werden)
  • die Träumerei Schäubles vom Gefährderstrafrecht
  • die Versammlungs(verhinderungs)gesetze
  • das BKA-Gesetz, die Lauschangriffe
  • die Online-Durchsuchung, den Staatstrojaner
  • die Drohneneinsätze, die Militäreinsätze im Inneren (G8)
  • die Vorratsdatenspeicherung, die Web-Sperren
  • die Three-Strikes-Diskussion
  • die Funkzellenabfragen
  • und und und

Das alles, in einer stabilen politischen Zeit wie der heutigen. Mit großen Demokraturen in Ungarn, Italien, Frankreich, Griechenland, Portugal und Deutschland. Klarer Fall, bei so stabilen politischen Verhältnissen ist an einen Missbrauch dieser Technologien durch die Politik natürlich nicht zu denken.

Mal im Ernst, wird dieser run in autoritäre Strukturen in Europa jemals enden?

Wenn die BWL-Esoteriker mit ihrer Fantasievorstellung von ewigem Wachstum unsere Politclowns weiter zu ihrer Selbstbereicherung und zur Zerstörung der sozialen Ausgleichssysteme missbrauchen, werden es letztlich solche Technologien sein, die uns schneller in einem chinesischen System aufwachen lassen als wir “Terror” sagen können.

Mag sehr überspitzt sein, schwarz gemalt sicherlich. Aber ist es wirklich so abwegig? Man möge mir bitte Gegentendenzen zu dieser Entwicklung aufzeigen…

via Niemand hat die Absicht… | weezerle.

DIESE TRÄNEN SOLLTEN NICHT VERGESSEN WERDEN! ››Facebook

Dieser Mann ist 1925 geboren und heute 87 Jahre alt. Als 15jähriger hat er 1940 fast bis zum Tod hungern müssen, als seine Heimat von der „Achse“ für 4 Jahre besetzt wurde.

Dieser Mann hatte bis vor ca. 2 Jahren (als ehemaliger Bauer mit einer Lebensarbeitszeit von über 55 Jahren) eine monatliche Rente von 578,00 Euro bei einer mtl. Miete von 197,00 Euro.

Dieser Mann hat heute, und infolge der durch Herrn Schäuble und Frau Merkel geforderten sehr harten Sparmaßnahmen an seine Heimat, eine monatliche Rente von 291,50 Euro und eine mtl. Miete (erhöht durch Inflation und unbeschreibliche Rezession -aufgrund der indoktrinierten Sparmaßnahmen durch die deutsche… ääähm sorry… europäischen Union und der Troika) von 234,00 Euro.

Dieser Mann weint, weil er nach einer Woche Hunger (nichts; aber rein gar nichts zum essen gehabt) 3 Leib Weißbrot von einer Tafel seiner kleinen Kirchengemeinde erhielt.

Dieser Mann erhielt zum ersten Mal diese kleine Hilfe (obwohl er seit vielen Monaten gehungert hat), weil er aus Stolz sich bis dahin schämte, etwas von der Kirche zum essen zu holen.

Dieser Mann musste in seiner Jugend hungern und trotzdem (als Fastkind) an der Front kämpfen, um seine Heimat von den Besatzern zu befreien.

Dieser Mann hungert in seinem Alter, weil „Freunde“ seiner Heimat dies als beispielhafte Strafe verlangen und durchsetzen.

Die Tränen dieses alten Mannes könnten aus Dankbarkeit für die 3 Leib Weißbrot fließen. Vielleicht aber auch aus Scham darüber, was aus ihm und seiner Heimat geworden ist.

ODER DOCH VIELMEHR AUS WUT DARÜBER, WAS EINERSEITS MANCHE KURRUPTE POLITIKER SEINES LANDES UND DANN ABER AUCH INFOLGE MANCHE „NEUBESATZER“ AUS IHM UND SEINEM GRIECHENLAND GEMACHT HABEN?

Diese Tränen könnten aber leider auch purer Sprengstoff für ein „gemeinsames Europa in Freundschaft, Kooperation und gegenseitlicher Hilfe“ sein. In keinem Fall sollten diese Tränen vergessen werden!

Heilbronn, 27.01.2012

Nikolaos Basigos

via DIESE TRÄNEN SOLLTEN NICHT VERGESSEN WERDEN!.

DIESE TRÄNEN SOLLTEN NICHT VERGESSEN WERDEN!

Korruptionsskandale: So tief ist der Sumpf im verfilzten Österreich ››WELT ONLINE

Fünf Minister der ehemaligen Regierung stehen in Österreich im Verdacht, sich bereichert zu haben. Jetzt soll diese “Großzügigkeit” aufgeklärt werden.

Gabriela Moser ist zufrieden mit den ersten Anhörungen. “Zu 80 Prozent jedenfalls”, sagt die grüne Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, den das Wiener Parlament im Herbst eingesetzt hat. Von bisher zwölf geladenen Zeugen sind elf erschienen. Ein ehemaliger Minister war darunter, ein ehemaliger Vorstand der österreichischen Telekom und mehrere hochrangige Beamte. Sie haben nicht alle Fragen beantwortet, aber doch einiges erzählt über die Großzügigkeit, mit der sich in Österreich Dinge regeln lassen.

Die Großzügigkeit zum Beispiel, mit der ein Minister ein Gesetz nach den Wünschen eines teilstaatlichen Konzerns änderte. Oder die, mit der der Konzern Lobbyisten dann schalten und walten ließ. Oder jene, mit der einer der Lobbyisten eine Sekretärin bezahlte, die nicht für ihn, sondern offenbar für den konzernfreundlichen Minister arbeitete.

Im “Budgetsaal” des Wiener Parlaments sitzt Gabriela Moser höher als alle anderen. Ihr Tisch steht auf einem Podest, vor zwei dicken Säulen. Sie sind aus Marmor, genau wie die Verkleidung der Wände. Von der Decke hängen mühlradgroße Leuchter, darunter versammeln sich außer Parlamentariern und Journalisten nun auch regelmäßig Ex-Minister, Ex-Manager und Lobbyisten.

Moser, klein, schmal und zurückhaltend, muss dafür sorgen, dass auf dieser opulenten Bühne geklärt wird, wer die politische Verantwortung für eine ganze Serie von Korruptionsskandalen trägt, die seit 2009 ans Licht gekommen sind.

Der Europarat bemängelte kürzlich, dass die “Bestechung von Mitgliedern inländischer Vertretungskörper noch immer so eng ausgelegt wird, dass sie in der Praxis kaum Bedeutung hat”. Im Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International rutschte Österreich seit 2005 von Rang zehn auf Rang 16 und liegt im Vergleich mit demokratischen Industriestaaten nur noch im schlechteren Mittelfeld. Ein OECD-Experte bezeichnete das Land unlängst als “Korruptionsoase”.

Erstes Kapitel des nun angelaufenen politischen Selbstreinigungsversuchs ist der Telekom-Komplex. Neben dem zurzeit thematisierten Vorwurf, der Konzern habe Ex-Infrastruktur-Minister Hubert Gorbach und seine damalige Partei BZÖ für eine lukrative Gesetzesänderung bezahlt, geht es um mögliche Aktienkursmanipulationen, Bestechung bei Auslandsakquisitionen und fragwürdige Beraterverträge.

Nächster Fall ist der Verkauf von 60.000 Wohnungen der staatlichen Wohnungsbaugenossenschaft Buwog, bei dem nicht nur der Trauzeuge und zwei weitere Vertraute des ehemaligen Finanzministers Karl-Heinz Grasser, sondern auch Grasser selbst Provisionen in Millionenhöhe kassiert haben sollen. Das vermuten jedenfalls die Ermittler, aus deren Berichten Zeitschriften wie “Falter”, “Profil”, “Format” und “News” praktisch wöchentlich neue und immer haarsträubendere Details veröffentlichen.

“Wo woar mei Leistung?”

Die Österreicher schwanken zwischen Empörung, Resignation – und Erheiterung über das unglaubliche Nebeneinander von Kriminalität und Banalität, das in diesen Berichten zutage tritt. Als drei Kabarettisten vor einem Jahr im Audimax der Uni Wien aus den Buwog-Ermittlungsakten vorlasen, war der Andrang so groß, dass die Veranstaltung wiederholt werden musste.

“Wo woar mei Leistung?”, fragt etwa der Grasser-Trauzeuge einen anderen Grasser-Intimus in einem von der Polizei abgehörten Telefongespräch über die Hintergründe von Beraterhonoraren aus einem Deal zwischen Finanzministerium und einem Baukonzern. Der Satz hat inzwischen Kultstatus – auch weil er genauso gut in einigen der anderen Affären hätte fallen können, die der Ausschuss aufklären soll: die Auftragsvergabe für ein digitales Polizeifunksystem, die Lockerung des Glücksspielmonopols und der Verdacht auf Verkauf von Staatsbürgerschaften.Die Antikorruptionsorganisation Transparency International veröffentlicht jedes Jahr einen Korruptionswahrnehmungsindex. In diesem Jahr liegt Deutschland auf Rang 14 von 182, Schlusslichter und damit die Korruptesten Länder der Welt sind Nordkorea und Somalia. Im folgenden die Rangfolge:

Mit Grasser stehen fünf Minister der schwarz-blauen Ex-Regierung im Verdacht, sich bereichert zu haben. Für Moser ist dieser Filz das Ergebnis eines langen Prozesses: Unter den vielen großen Koalitionen nach dem Zweiten Weltkrieg habe sich die Vorteilsnahme gewissermaßen verselbstständigt. Als im Jahr 2000 dann “der Oppositionsdauerkandidat” FPÖ an die Macht kam, habe “diese Mentalität um sich gegriffen: Rasch an die Tröge, wo die anderen schon lange sitzen”, sagt die Historikerin.Vor allem dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Werner Faymann wird vorgeworfen, sich mit Anzeigen, zum Teil auch für staatsnahe Betriebe, auf Kosten des Steuerzahlers das Wohlwollen des Boulevards erkauft zu haben. Das sei demokratiepolitisch brisant, den größten finanziellen Schaden habe aber die Buwog-Affäre verursacht, sagt Gabriela Moser, die sich schon seit zwölf Jahren mit der umstrittenen Privatisierung beschäftigt.

Die gelernte Lehrerin für Deutsch und Geschichte ist nun Österreichs oberste Antikorruptionskämpferin – viele Jahre nachdem die schmutzige Linzer Luft die katholisch erzogene Arzttochter zu den Grünen geführt hat. “Allein durch den Verkauf im Paket hat man sicher auf eine Milliarde verzichtet”, sagt sie über die Bau-Affäre.

Zehntausende Seiten Akten

Rekordverdächtig ist auch die Aktenlage: Von den Zehntausenden Seiten, die die Justiz bisher für den U-Ausschuss digitalisiert hat, entfallen fast zwei Drittel auf die Buwog-Affäre und ihre zahlreichen Nebenschauplätze.

Die Justiz sitzt in einem Neubau am Donaukanal, nur ein paar Hundert Meter vom Parlament entfernt. Vom vierten Stock aus leitet Walter Geyer die 2009 gegründete und 2011 erweiterte Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Auf dem kurz vor dem Ruhestand stehenden Juristen lasten die Erwartungen jener, die die Hoffnung auf strafrechtliche Konsequenzen für korrupte Politiker noch nicht aufgegeben haben.

Die erste und bisher einzige Anklage geht auf Geyers Konto und betrifft Uwe Scheuch, den Vizeministerpräsidenten von Kärnten. Er hatte einem russischen Investor gegen eine Parteispende die Staatsbürgerschaft in Aussicht gestellt. Der Politiker der Freiheitlichen in Kärnten (FPK) wurde erstinstanzlich zu 18 Monaten Haft verurteilt.

“Scheinbar opferloses Heimlichkeitsdelikt”

Geyer hat Erfahrung mit smarten Finanzjongleuren – als junger Staatsanwalt klagte er Bruno Kreiskys Kronprinzen Hannes Androsch wegen Steuerhinterziehung an. Trotzdem hat ihn die Häufung der Skandale in den letzten Jahren erstaunt. Die Buwog-Affäre ist zwar der größte, aber nicht der einzige große Fall, der in die Zuständigkeit seiner jungen Behörde fällt.

15 Staatsanwälte und vier Steuer- und Buchhaltungsexperten arbeiten sich zurzeit durch die Aktenberge. Bis 2013 sollen es 40 Mitarbeiter werden, aber Geyer kann schon jetzt sechs genehmigte Stellen mangels Bewerbern nicht besetzen. Das liege nicht nur an der knappen Bezahlung, sondern auch am Mangel an Staatsanwälten insgesamt, sagt Geyer.

Froh ist der Jurist über die jüngst eingeführte Kronzeugenregelung – durch sie konnten die Machenschaften der Telekom aufgedeckt werden. Anders als “normale” Staatsanwaltschaften können Geyers Leute zudem auch in “glamourösen” Fällen ermitteln, ohne vorher das Justizministerium um Erlaubnis fragen zu müssen. Bei der Entscheidung über Anklage oder Einstellung untersteht jedoch auch die Korruptionsstaatsanwaltschaft dem international oft kritisierten Weisungsrecht des Ministeriums.

Genaue Untersuchung sei das beste Mittel gegen Korruption, sagt Geyer. “Das Risiko, entdeckt zu werden, schreckt die Leute mehr als das Risiko, bestraft zu werden.” Korruption aber sei als “scheinbar opferloses Heimlichkeitsdelikt” einer der schwierigsten Straffälle überhaupt. Es mangele an Spuren im klassischen Sinne und vor allem an Menschen, die öffentlichen Druck aufbauen, um den Staat zum Schließen von Gesetzeslücken zu zwingen.

“Spielregeln reichen nicht aus”

Wie groß diese Lücken in Österreich sind und wie stumpf dadurch die Waffen der Korruptionsbekämpfer, beschreibt niemand genauer als Hubert Sickinger, Doktor der Politik- und der Rechtswissenschaften, der über sein Spezialgebiet Parteienfinanzierung zum Antikorruptionsexperten wurde. Nachdem eine Direktspende der Industriellenvereinigung an Karl-Heinz Grasser als “Homepage-Affäre” verharmlost worden sei, habe er begonnen, öffentlich Reformen einzufordern: “Schwarz-Blau hat gezeigt, dass die Spielregeln nicht ausreichen.”

Die Liste von Sickingers Forderungen ist lang. Besonders wichtig sei es, Parteien und Organisationen zur Offenlegung von Spenden zu zwingen und allgemeinen Zugang zum geplanten Lobbyistenregister zu schaffen. Außerdem müssten jene Korruptionsbestimmungen wieder verschärft werden, die die Regierung erst 2009 auf Druck der Wirtschaft aufgeweicht habe. Dieser “Sündenfall” habe dazu geführt, dass Amtsträger wie Minister oder Bürgermeister Vorteile für Amtsgeschäfte zwar nicht fordern, aber annehmen dürfen, solange die nicht nachweisbar rechtswidrig sind.

Die Herrschaften “grillen”

Am Dienstag wird Gabriela Moser die nächste Ausschuss-Sitzung eröffnen, Zeugen über ihre Rechte aufklären und Redezeiten stoppen. Aber bald will sie den Vorsitz für eine Weile abgeben. Runter von ihrem Podest, raus aus dem Korsett der Überparteilichkeit. Sie wechselt dann auf die andere Seite des Saales, von wo die einfachen Ausschussmitglieder die entscheidenden Fragen stellen.

Im Mai, so schätzt sie, wird die Buwog an die Reihe kommen und mit ihr der ehemalige Finanzminister Grasser und seine Amigos. Und die Herrschaften will Gabriela Moser so richtig “grillen”.

via Korruptionsskandale: So tief ist der Sumpf im verfilzten Österreich – Nachrichten Politik – Ausland – WELT ONLINE.

Risikoforscher: Kulturspezifische Ängste werden durch Medien überhöht <<wissen.dradio.de

Montag, 13. Februar 2012 12:39 Uhr

Wovor Menschen Angst haben, hängt vor allem von ihrem Umfeld ab. Dieser Meinung ist Gerd Gigerenzer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin. Der Risikoforscher sagte in der Zeitschrift “Psychologie Heute”, worauf sich Ängste richten, sei von Kultur zu Kultur sehr unterschiedlich. In Deutschland seien die Menschen zum Beispiel besonders besorgt, wenn es um Strahlung von Atomkraftwerken oder vom Mobilfunk gehe.

Die Kulturunterschiede in der Risikobewertung kommen laut Gigerenzer durch soziales Lernen zustande. Menschen neigten dazu, die Personen in ihrer Umgebung zu imitieren. Das sei eine soziale Strategie, die in der Stammesgeschichte der Menschheit überlebenswichtig für eine Gruppe gewesen sei.

Heute würden solche kulturspezifischen Ängste durch den Einfluss der Medien überhöht und vervielfacht. Geleitet vom hin und her springenden Medieninteresse neigen wir laut Gigerenzer dazu, uns auf eine Gefahrenquelle zu fokussieren. Andere Gefahren könnten wir dadurch aus dem Blick verlieren.
via http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=64696

“ACTA soll Weltstandard werden” <<fm4.orf.at

Erstellt am: 12. 2. 2012 – 19:41 Uhr

Laut einem internen Protokoll aus dem Ministerrat sollen die im “Anti-Piraterie”-Abkommen enthaltenen Maßnahmen zum Muster aller künftigen, internationalen Abkommen über “geistige Eigentumsrechte” werden.

Der Hauptzweck von ACTA sei, dass dieses Abkommen mittelfristig zum internationalen Standard werde, sagte ein Vertreter der EU-Kommission bei einer Sitzung der TRIPS-Expertengruppe (Trade Related Aspects of Intellectual Property Rights, TRIPS) des EU-Ministerrats am vergangenen Dienstag.

Das Protokoll dieser nicht öffentlichen Sitzung, das ORF.at in Auszügen vorliegt, vermerkt weiters: ACTA sei ja nicht primär für Europa, sondern vorrangig für die USA gemacht worden. Das gehe auch aus den bereits verteilten Unterlagen hervor, bemerkte ein hoher Kommissionsbeamter, dessen Namen das Protokoll (wie üblich) nicht erwähnt.

Aktuell dazu

Am Samstag hatten europaweit Hunderttausende Gegner des Abkommens trotz eisiger Kälte in vielen Städten Europas demonstriert. Die aktuelle ACTA-Berichterstattung von FM4 ist hier zusammengefasst

Geistige Handelsüberschüsse

Gemeint ist damit, dass die USA (aber auch Japan) milliardenschwere Einnahmenüberschüsse im hohen zweistelligen Bereich für Lizenzen, Copyrights und andere Nutzungsrechte lukrieren, während EU-Europa weitaus mehr ausgibt, als es einnimmt. Österreich hat zum Beispiel ein Minus von 700 Millionen jährlich aufzuweisen.

Die österreichische TRIPS-Delegation klagte am Dienstag jedenfalls über Angriffe auf Regierungswebsites und wies auf eine Anfragenflut aus dem Netz, von Ministerien und Nationalratsabgeordneten hin.

Österreich und die kleineren Staaten

Zusammen mit Tschechien, Litauen und anderen kleineren Ländern ersuchte Österreich die Kommission um zusätzliche Information. Man könne die Kritiker nicht einfach als “ahnungslos” erklären, sondern müsse sie vielmehr überzeugen, hieß es.

Die deutsche Delegation hatte noch am Dienstag betont, dass die Verzögerung der Unterzeichnung rein formale Gründe gehabt habe und die betreffende Vollmacht mittlerweile eingetroffen sei. Am Samstag hatte die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger diese Vollmacht dann zurückgezogen. Deutschland unterschreibt im Gegensatz zu Österreich vorerst nicht und bringt ACTA damit noch mehr ins Wackeln.

Die Aussagen seitens der Kommission lassen an Klarheit jedenfalls nichts zu wünschen übrig und decken sich genau mit der Kritik an diesem globalen “Anti-Piraterie”-Abkommen.

Vorbild Internetsperrgesetz HADOPI

Wichtigstes Element in diesem Vorhaben, das den Inhabern und vor allem Verwertern von Urheberrechten umfassende und direkte Zugriffsmöglichkeiten einräumt, sind dabei die zu errichtenden ACTA-Komitees. Diese natürlich von den Rechteverwertern dominierten Gremien können dann Entscheidungen fällen, die bisher der ordentlichen Gerichtsbarkeit auf nationaler Ebene unterworfen waren.

Ganz nach dem Vorbild des französischen Internetsperrgesetzes HADOPI sollen von der Verwertungsindustrie gesteuerte “Komitees” auf materieller Ebene blitzartig vollendete Tatsachen schaffen können: Beschlagnahmungen ohne Gerichtsurteil usw. Das ist der wichtigste Hebel von ACTA, und darum wurde das ganze Verfahren überhaupt in Gang gesetzt.

ACTA als Schablone

Aus der französischen “Blaupause” HADOPI wird so eine internationale “Schablone” abgeleitet, deren Hauptzweck es ist, die oben zitierten Strukturen und Mechanismen im Sinne der Verwertungsindustrie erst einmal zu etablieren. Deshalb ist dieses Abkommen auch in solch abstrakter Sprache gehalten, denn allzu viel darüber verraten, welche Tragweite ACTA realiter hat, wollte man natürlich nicht.

ACTA ist als zentraler, juristischer Andockpunkt für weitere gesetzgeberische Vorhaben wie EU-Richtlinien, Verordnungen und andere internationale Verträge geplant. Am Beispiel des “Internet-Chapters” ist diese Vorgangsweise klar ersichtlich.

Die “Kooperationspflicht” für Provider

Seit mehreren ACTA-Verhandlungsrunden ist der Abschnitt zu “geistigem Eigentum” in Bezug auf das Internet nicht mehr enthalten, vor wenigen Tagen aber ist genau dieser Inhalt in der Novelle der EU-Richtlinie zum “Schutz geistigen Eigentums” wieder aufgetaucht.

Da ist von “Kooperation” zwischen den Inhabern “geistiger Eigentumsrechte” und Internet-Providern die Rede, wobei letztere allerdings zur Kooperation verpflichtet sind. Die Haftung samt Schadenersatz soll nämlich an ihnen hängen bleiben, wenn der Verursacher der Urheberrechtsverletzung für Schadenersatzforderungen nicht greifbar ist.

In der Praxis braucht es für eine solche Pflicht-“Kooperation” logischerweise ein Gremium abseits der Gerichte. Das sind dann die ACTA-Komitees.

Die Taktik der Verschleierung

Auf die oben zitierte Weise werden in der EU seit Jahren die Partikularinteressen bestimmter Branchen aber auch Behörden an der Öffentlichkeit vorbei durchgesetzt. Ruft ein solches Vorhaben dann wider Erwarten zu viel Öffentlichkeit und damit Widerstand hervor, wird einer der Hauptangriffspunkte entschärft und mit ein paar als “Kompromiss” bezeichneten, rechtlich völlig bedeutungslosen Floskeln garniert.

Während das Ganze dann als Problemlösung abgefeiert wird und die Kritiker als “Panikmacher” denunziert werden, fügt man hinter den Kulissen genau dieselbe, umstrittene Passage etwas verklausuliert in eine andere Richtliniennovelle oder Verordnung.

Der “ACTA-Club” der EU-Kommission

Derselbe Personenkreis aus der EU-Kommission, der ACTA vorantreibt, hat auch die IPRED-Novelle auf den Weg gebracht. Es handelt sich dabei um folgende Personen:

Binnenmarktkommissar Michel Barnier hatte mit seinem Strategiepapier diesen IPRED-Vorstoß selbst eingeleitet, Handelskommissar Karel de Gucht ist oberster ACTA-Verteidiger, alle weiteren Erwähnten gehören zu de Guchts Ressort.

Der schneidige Herr Devigne

Luc Devigne, der als ACTA-Chefunterhändler der Kommission die Geheimpolitik rund um das Abkommen zu verantworten hat, wurde mittlerweile aus der Schusslinie genommen und in einen “Unit” der Kommission sozusagen einstweilen verräumt.

Devigne, der obendrein einen Hang zu schneidigen Auftritten hat, verantwortet als ACTA-Chefunterhändler die absurde Geheimpolitik rund um das Abkommen und dementsprechend geriet er ins Zentrum der Kritik.

IFPI und der “ACTA-Club”

Weitere Angehörige des “ACTA-Clubs” sind Pedro Velasco Martins, stellvertretender Leiter der Ateilung Handel B3, und die oberste Juristin für “geistiges Eigentumsrecht” in der Kommission, Maria Martin-Prat.

Das disruptive Wirken von MEP Marielle Gallo (EPP kann mittels dieser kleinen Chronik einfach rekonstruiert werden

Die hat mit Kampagnen für die Medien- und Unterhaltungsindustrie jede Menge praktische Erfahrung, weil sie von 1999 bis 2004 oberste Urheberrechtsjuristin der Musiklobby IFPI und als solche für “Global Policy” zuständig war.

Von diesem “ACTA-Club” in der Kommission – die Aufzählung ist sicher noch nicht vollständig – gehen seit Jahren sämtliche einschlägigen Vorstöße aus.

Die Achse ins Parlament

Monatelang hatte der “ACTA-Club” zum Beispiel das “Telekompaket” – die überfällige Novellierung veralteter Richtlinien zum Thema neue Kommunikationsnetze – mit der Forderung blockiert, dass eine “Kooperationspflicht” für Provider “zum Schutz geistigen Eigentums” enthalten müsse.

Zur sicheren Kommunikation mit dem Autor dieses Artikels stehen ein PGP-Schlüssel, der Fingerprint für Jabber OTR sowie das bewährte Upload-Formular zur Verfügung.

All das wurde stets über dieselbe Schiene gespielt, indem immer die Abgeordnete Marielle Gallo als Berichterstatterin betraut wurde. Gallo gehört der Partei Nicolas Sarkozys an, der auch alle anderen Franzosen im “ACTA-Club” zuzurechnen sind.

Am 29. Februar wird jedenfalls die große TRIPS-Runde bei der WTO zusammentreten, für Anfang März ist eine ACTA-Informationsveranstaltung der Kommission angesetzt. Als ACTA-Kritiker ist der kanadische Universitätsprofessor Michael Geist geladen, ansonsten dominiert der ACTA-Club. Das Podium zum Thema “ACTA und Bürgerrechte” ist bis jetzt mit einem Vertreter der Kommission und einem auf internationales Markenrecht spezialisierten Anwalt besetzt.

Haftungsausschluss

EU will mit Transparenz ACTA-Gegner besänftigen <<tagesschau.de

Die EU-Kommission hat Kritik zurückgewiesen, das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) sei hinter verschlossenen Türen ausgehandelt worden. Die Behörde veröffentlichte inzwischen im Internet eine Übersicht über den zeitlichen Ablauf der Verhandlungen und die Teilnehmer.

Die Kommission wolle “Bedenken hinsichtlich der Transparenz der ACTA-Verhandlungen verringern”, erklärte ein Sprecher des zuständigen EU-Handelskommissars Karel de Gucht. Deswegen seien ein “kompletter Zeitplan und Einzelheiten über unsere Kontakte mit dem Europäischen Parlament, den Medien, der Zivilgesellschaft und der Bevölkerung” veröffentlicht worden. “Alle 27 EU-Mitgliedsstaaten konnten an allen Verhandlungssitzungen zu ACTA teilnehmen”, sagte der Sprecher weiter. Dies sei schon deshalb nötig gewesen, weil die Mitgliedsstaaten bei strafrechtlichen Aspekten des Abkommens mitreden dürfen.

Alle Mitgliedsstaaten wurden einbezogen

Eine Frau protestiert gegen das ACTA-Abkommen (Foto: dapd) Großansicht des Bildes ACTA-Gegner werfen der EU und Staaten Intransparenz vor. Insbesondere wird dort die Einbeziehung des Parlaments dokumentiert. Das EU-Parlament habe während der Verhandlungen von Juni 2008 bis November 2010 sieben Entwürfe des Abkommens, sowie drei detaillierte Berichte über den Stand der Absprachen und 14 Notizen oder interne Arbeitspapiere erhalten. Einige der Dokumente seien allerdings vertraulich gewesen und somit nicht allen EU-Abgeordneten zugänglich gemacht worden, heißt es weiter. Auch habe sich Handelskommissar de Gucht mehrmals dem Plenum oder einzelnen Ausschüssen gestellt.

ACTA soll den Schutz geistigen Eigentums verbessern, Kritiker befürchten jedoch eine Zensur des Internets. Die EU-Kommission hatte den Vertrag mit Ländern wie den USA und Japan ausgehandelt. Wegen Bedenken des Bundesjustizministeriums hatte die Bundesregierung am Freitag überraschend mitgeteilt, dass sie das Abkommen vorerst nicht unterzeichne.
Kritik aus der CDU…

In Deutschland gewinnt die Debatte über diese Aussetzung der deutschen Unterschrift inzwischen an Schärfe. Während viele Unionspolitiker ihr Unverständnis über Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zum Ausdruck brachten, verteidigte die FDP die Entscheidung.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Foto: AFP) Großansicht des Bildes Leutheusser-Schnarrenberger: eine “permanente Verhinderin”? So kritisierte die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Andrea Voßhoff, im “Handelsblatt”: “Das Vorgehen der Bundesjustizministerin hat mich verwundert, da sie das Abkommen bisher stets verteidigt und keinen Änderungsbedarf gesehen hat.” Und auch der Vorsitzende der Internet-Enquete-Kommission des Bundestags, Axel E. Fischer (CDU), griff die Justizministerin an. “Frau Leutheusser-Schnarrenberger muss aufpassen, dass sie nicht als permanente Verhinderin von notwendigen Regelungen wahrgenommen wird”, sagte er der “Augsburger Allgemeinen”.
… FDP-Politiker wollen auf EU warten

Dagegen sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle: “Es ist gut, dass die Bundesregierung die Zeichnung von ACTA geschoben hat, bis sich das Europäische Parlament mit ACTA befasst hat.” Ein starkes Urheberrecht setze nicht auf immer mehr Regeln, sondern auf innovative und marktfähige Lösungen.

Ähnlich hatte sich zuvor Leutheusser-Schnarrenberger geäußert. Sie verlangte von der EU-Kommission Auskunft über mögliche rechtliche Auswirkungen des Vertragswerks. “Alle wesentlichen Kritikpunkte, die sich auf Urheberrechtsschutz und Internet konzentrieren, müssen vom Europäischen Parlament und der Kommission beantwortet werden.”

Am Wochenende hatten europaweit zehntausende Menschen gegen das Vertragswerk demonstriert. Zu den 37 Staaten, die das Abkommen vereinbart haben, zählen unter anderem die 27 EU-Mitglieder, die Schweiz, die USA und Japan. In Polen, Tschechien und Lettland wurde die Ratifizierung des Vertrags nach heftigen Protesten ausgesetzt.

via http://www.tagesschau.de/inland/acta168.html

Dante Franzi auf http://www.facebook.com/groups/280402428655900/

Dante Franzi auf http://www.facebook.com/groups/280402428655900/
:”Hallo ihr Lieben, Philipp Janyr hat mir gestern ein Email geschrieben und wollte, dass ich auf der Salzburg Seite einen Admin lösche, den er dort nicht haben will, nachdem wir natürlich nicht seinen Wünschen gefolgt sind, hat er eine neue Occupy-Salzburg Seite eröffnet die er nun auch noch von Wien aus administriert. Bitte helft mit und meldet die Seite als Spam oder unerlaubte Kopie, links unten an der Wall, danke – @Dante Franzi”

Diese fake-seite heißt Occupy Salzburg http://www.facebook.com/pages/Occupy-Salzburg/165730780206663 . Weitere fake-Seiten von Janyr: Occupy Linz http://www.facebook.com/OccupyLinz , Occupy Oberösterreich http://www.facebook.com/pages/Occupy-Ober%C3%B6sterreich-Occupy-O%C3%96/177227045714892 und Occupy Vienna http://www.facebook.com/OccupyCityVienna – Das Fakeprofil: Peter Müller http://www.facebook.com/profile.php?id=100003440816810 Meldet bitte alle diese fake-Seiten und das fake-Profil. Auf seinem Profil http://www.facebook.com/#!/philipp.janyr verharmlost er den Holocaust indem er die tschechischen Helden, die gegen ESM und EU-Fiskalunion stimmten, auf eine Stufe mit den SS-Schergen der KZs stellt im Foto:”Arbeit macht frei”. Zuvor hat Janyr alle Admins auf Occupy Austria entfernt. Wehret den Anfängen und meldet diesen Möchtegerndiktator und zeigt den Holocaustverharmloser an unter http://www.bmi.gv.at/cms/bmi_verfassungsschutz/meldestelle/ oder per mail ns-meldestelle@bvt.gv.at !

Australia’s ‘child labour camp’ <<http://au.news.yahoo.com

February 14, 2012, 6:18 pm Bryan Seymour Today Tonight

In the middle of suburban Australia is a secret compound that’s labelled ‘degrading’ and ‘inhumane’, with allegations of keeping children prisoner.

STORIES

Right in the middle of a quiet suburb is a place where children are separated from their parents, and forced to work full time for no pay, and live in squalid conditions.

Those who’ve survived this place say they were brainwashed into believing they could not leave, and that they deserved the shocking treatment dished out.

A young man who escaped the place with the help of his father, Shane Kelsey says “I lived in that garage for about a year and a half, maybe two years.”

More stories from Today Tonight

Shane is now 21-years-old. Until just over a year ago he had never used the internet, watched television or followed the media.

“You’re not allowed to read any books other than scientology books, you can’t read newspapers, no radio, no movies, nothing,” Shane said.

Shane says he was held captive and groomed to see all of us on the outside as pathetic, useless and stupid.

More stories from reporter Bryan Seymour

“So I lived in a garage until that got flooded by a storm, and my mum got really pissed off and said ‘what the hell’ and so I got moved into a closet. It is a closet under the stairs – maybe two metres long and a metre wide,” Shane said.

The true Australian headquarters of the Church of Scientology are located in the Sydney suburb of Dundas. The RPF base – which stands for Rehabilitation Project Force – is where Scientologists are sent for punishment and training, for crimes that most of us would regard as trivial.

More than 50 requests for interviews on camera with representatives from the Church of Scientology have been flatly refused.

The bottom line is they don’t want people to know what’s going on inside the centre, and those who’ve lived in there, like Shane, say it’s like a gulag, or a prison. Yet it’s in the middle of a suburb, which could be any suburb in Australia.

People would he horrified to know what has been going on in there for so many years, and continues to this day.

Shane Kelsey’s mother and father were dedicated Scientologists in Sydney, so they put their son Shane into its highest core at the age of six – little Shane moved into a tiny room with eleven other children.

By the age of seven Shane says “we’d go down the streets and there’d be eight of us, ten of us, young as, and we’d go down and pledge people up to ‘drug free lives’.

“I signed my contract when I was eight-years-old. It was a billion-year contract, which means you’re volunteering or servicing the Church for the next billion years,” Shane said.

“We used to do marching, close order drilling, things like that. Just because it was a form of discipline,” he said.

Shane saw his parents once a week. His mother and father would soon separate, and his dad Adrian moved overseas, and then left Scientology.

Meanwhile, the work schedule for children was fulltime, hard and without reward.

Working 35 hours a week when he was eight-years-old, by the time he was fourteen, the work changed to kitchen duty.

A military muster every morning required marching and saluting to the cause of saving mankind from the intergalactic ravages, described by the Church’s science fiction founder L Ron Hubbard.

The kids wore all black uniforms, and were always required to run, never walk.

So-called home schooling was provided in fits and starts, taking a back seat to hard labour and brainwashing.

“As soon as you turn fifteen, anyone, you’re straight out of school. It doesn’t matter what grade you’re in, what level of maths, what level of anything, you’re straight out,” Shane said.

The mess hall served food priced at 30 cents per meal, mostly beans and rice. The adults ate first.

“They would all come in and eat whatever they wanted, and then we went after them to take what’s there – sometimes there wouldn’t be much, so you’d get little bits of food, and it wasn’t really sufficient,” Shane said.

Those who dared question the brutality of this place were dealt with swiftly and severely.

“They used to live under our squash courts – it’s a mud, dirt floor,” Shane recalled.

“We put people in there and they live in there, when they’re on the RPF they’d sleep down there, and they’d study down there.”

Why would you put people in a dank, mouldy, sinking foundation underneath a squash court?

According to Shane it’s “because you’re a bad person, you have to be segregated from everyone.”

By the age of fifteen Shane was living a nightmare even he now struggles to believe.

“As soon as I turned fifteen I was working seven days a week, fourteen hour days.”

That’s 100 hours a week spent in a commercial kitchen. Shane and other children slaved away – cooking meals all day, every day, studying and snatching what little sleep they could.

“We’d get anywhere between $4 pay to $35 a week,” Shane said.

Among those who needed to be fed was billionaire James Packer. For several years beginning in 2002, Packer came to the Church of Scientology in the early mornings to receive auditing and instruction.

There is no suggestion Packer had any idea who was preparing his meals, or their work conditions.

Packer left scientology around 2008. It would be more than two years until Shane made his break for freedom.

In late 2010, Adrian Kelsey decided to rescue his son.

He invited us to document his attempt, and informed police of his plans to go to the compound and demand his son’s release. He had protest signs ready if they refused to let him come out. When Shane came out to meet his father it was the first time they’d seen each other in four years.

Shane and Adrian were followed by Scientology ‘enforcers’, so Shane reluctantly returned to the compound to avoid trouble. One week later he was sent to work near the compound’s boundary, and made a break for it.

“Scientology have no right to mess with family,” said Adrian Kelsey.

It took Shane fourteen months to shake off Scientology, discover the truth, learn about the real world and tell his story.

“One thing that would be good is if they actually just stood up and said ‘sorry, it wasn’t right, we’re going to change it’, but that is just not going to happen,” Adrian said.

Peta Obrien, who lived at the RPF base between 1997 and 2000 confirms Shane’s account of the appalling conditions.

“You do two hours of work, then you go and study for two and a half hours in the RPF. It was five hours, and then you go to work again – hard labour, picking with a rock pick, chipping away at rocks till they erode,” O’Brien said.

Now a successful architectural designer, O’Brien believes Scientology has nothing of value to offer the community.

“Close it down, doors shut and all the staff members going back to their families, and living their lives,” O’Brien said.

“I was there for ten years all up in the Church of Scientology as a staff member, and how could I inflict that on my children? Which I’ll forever feel like I have to make up,” she said.

Perth-based lawyer Grainne O’Donovan has devoted her time and expertise to helping survivors of the cult seeking justice.

“There’s not a law in New South Wales that makes it illegal to work a child for those hours. That’s extraordinary, but that’s the case,” O’Donovan said.

O’Donovan has also campaigned with the internet-based activist group Anonymous that has raised awareness about Scientology.

“This is degrading and inhumane treatment,’ O’Donovan said.

“At some level they (Scientologists) have become convinced, I suppose, that it’s appropriate, and that the group is more important than the individual,” she said.

RPF bases like the Sydney compound exist in other countries. Those who’ve escaped from them tell similar stories – of having fingers broken on the orders of the leader of Scientology, screamed at, and slapped for twenty hours straight, whilst having cold water poured over their head, and much more.

Independent Federal Senator Nick Xenophon has championed a campaign to shed light on the darkness at the heart of this group.

“Shane’s story is one of shocking abuse, child abuse, it’s one of a child being enslaved,” Senator Xenophon said.

“The authorities need to investigate this urgently. This is something that requires police investigation,” he said.

“What makes this worse is that this organisation is being subsidised by Australian taxpayers because it doesn’t pay any tax.”

Meanwhile Shane has his father back, yet his mother Lesley remains inside Scientology.

“I hope she hears word of this and sums up the courage to actually find it and watch it,” Shane said.

“She will have to escape. They won’t let her go. Leaving’s not an option, so she will have to escape,” Shane said.

The Church of Scientology refused to be interviewed for this story. In a written response scientology denied any mistreatment of its members.

The response also declared that anyone on the program is there because they want to be there, and that they are completely free to withdraw at any time during induction or later.

“When Shane left the church in late 2010, he simply got his bag and walked out the door,” said the statement.

The celebrities used to advertise Scientology likely have little idea that people like Shane Kelsey even exist, but now they do.

Adrian and Shane hope they do something about it for the sake of other families.

Senator Xenophon says he’s taking this story to Bill Shorten, the Federal Minister for Workplace Relations.

If you have any information we should know about Scientology, let us know.

Download the response statement from the Church of Scientology

Contact details

via http://au.news.yahoo.com/today-tonight/latest/article/-/12905379/australia-s-child-labour-camp/

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 230 other followers

%d bloggers like this: