Archive for January 13, 2012

WELL, Well, well.. What do We Have Here? – indrora.mind

http://indrora.tumblr.com/post/15744972717/well-well-well-what-do-we-have-here

I can’t belive it. I really can’t.

Lamar Smith, as you may know, is the main author of SOPA, that evil hunk of legislation that doesn’t make enough sense to pass for a high school report.

Recently, though, he ended up blatantly ignoring the “attribution” attribute of CC/BA. The internet promptly noticed.

Well, I went to see the offending image — only to find that they’ve changed the site layout since the story went public. Oh well. But something didn’t seem right — the pictures presented were… grainy:

Something didn’t quite mesh — It looked like it had been re-jpeg’d. So I did a Tineye search and came up with this:

IIINTERESTING… This looks almost exactly like the original image!

This is what’s on Lamar’s website:

Here’s the original, scaled to match

And at 50% opacity:

I dont know the copyright on that image, but I’m pretty certain it belongs to the Hilton Hotels corporation, who runs the page this picture is off of. I can also come to think that its probably REALLY unlikely that the SAME configuration of active rooms in the hostels were there on TWO different days.

Bummer.

Update: It may appear that the image is, in fact, licensed, or at least part of Public Domain — a tineye against the image on the Hilton page reveals many 99% similar pages, including ones which show more of the skyline.k

Toro bravo salvado de la corrida – Geretteter Stier ist dankbar

Toro bravo salvado de la corrida – Geretteter Stier ist dankbar.

BGH erlaubt Verkauf billiger Auslands-Medikamente

http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article13814191/BGH-erlaubt-Verkauf-billiger-Auslands-Medikamente.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Apotheken dürfen einem BGH-Urteil zufolge aus dem Ausland importierte Medikamente wie Aspirin weiterverkaufen.

Deutsche Apotheken dürfen grundsätzlich über eine Zusammenarbeit mit europäischen Auslandsapotheken Medikamente billiger anbieten. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Freitag veröffentlichten Urteil entschieden. Auf preisgebundene verschreibungspflichtige Arzneimittel dürften inländische Apotheken dabei jedoch keine Rabatte gewähren, betonten die Karlsruher Richter.

Das Gericht gab einer Apotheke aus dem bayerischen Freilassing recht. Sie hatte ihren Kunden angeboten, apothekenpflichtige Medikamente in einer Apotheke in Budapest zu bestellen, wo sie billiger sind. Dabei handelte es sich um Reimporte, die sie zuvor selbst über einen Großhändler nach Ungarn hatte liefern lassen. Dabei kommen der Apotheke die unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze zugute. (Az.: I ZR 211/10)

Entwicklung von Medikamenten
Die Rechnung für die Medikamente kam offiziell von der ungarischen „Europa-Apotheke“. Der Apotheker in Bayern prüfte nur noch das Mittel und beriet die Kunden. Dagegen hatte eine Konkurrentin aus der Grenzstadt bei Salzburg geklagt, aber schon in der Vorinstanz verloren.

Wie das Oberlandesgericht München erkannte auch der Erste BGH-Zivilsenat in diesem Vorgehen weder einen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz noch gegen den Versorgungsauftrag der Apotheker; er wies die Revision zurück.

Medikamente sind im Ausland günstiger

Nach Angaben der bayerischen Landesapothekerkammer bieten inzwischen mehrere Apotheken in Deutschland ihren Kunden solche Reimporte an. Viele Medikamente kosten im Ausland weit weniger als in Deutschland.

Deutschland gehört zu den Ländern mit den höchsten Mehrwertsteuersatz auf Medikamente in Europa. So fallen hier zu Lande auf Arzneimittel 19 Prozent Mehrwertsteuer an, in Ungarn sind es nur fünf Prozent. Der Reimport verschreibungspflichtiger Mittel sei rechtskräftig verboten.

Die Freilassinger Apotheke hatte den Reimport nach Angaben des Justiziars der Kammer eingestellt, nachdem ihr die Kammer diese Praxis untersagt hatte und das Verbot vom Verwaltungsgericht bestätigt worden war.

dapd/Reuters/woz

REPORT: News Networks Ignore Controversial SOPA Legislation

January 05, 2012 11:46 am ET by Ben Dimiero

Controversial legislation that the co-founder of Google has warned “would put us on a par with the most oppressive nations in the world” has received virtually no coverage from major American television news outlets during their evening newscasts and opinion programming. The parent companies of most of these networks, as well as two of the networks themselves, are listed as official “supporters” of this legislation on the U.S. House of Representatives’ website.

As the Stop Online Piracy Act (SOPA) makes its way through Congress, most major television news outlets — MSNBC, Fox News, ABC, CBS, and NBC — have ignored the bill during their evening broadcasts. One network, CNN, devoted a single evening segment to it. (The data on lack of coverage is based on a search of the Lexis-Nexis database since October 1, 2011. The Nexis database does not include comprehensive daytime coverage, and also does not include Shep Smith’s 7pm nightly Fox News program, so both are excluded from the study.)

Over the past few months, debate over SOPA and its companion Senate bill, the PROTECT IP Act (also known as PIPA) has boiled over online. Numerous tech writers, experts, and companies have spoken out against the bills, warning that while they ostensibly target online piracy and “rogue” foreign websites hosting pirated copyrighted content, the bills could severely limit internet freedom and innovation.

NY Times media columnist David Carr, who described the legislation as “alarming in its reach,” explained in a column earlier this week that “digitally oriented companies see SOPA as dangerous and potentially destructive to the open Web and a step toward the kind of intrusive Internet regulation that has made China a global villain to citizens of the Web.”

The legislation also has powerful supporters. As Carr laid out in his article, “Virtually every traditional media company in the United States loudly and enthusiastically supports SOPA.” This includes the parent companies of the TV news outlets now ignoring the fury over the bill during their primetime broadcasts, as well as two of the channels themselves.

ABC and CBS are listed as supporters of the bill on the House Judiciary Committee website, along with Comcast/NBCUniversal (which owns MSNBC and NBC News), Viacom (CBS), News Corporation (Fox News), and Time Warner (CNN). Disney Publishing Worldwide, a subsidiary of the Walt Disney Corporation, which owns ABC, is also listed as a supporter, as are other Disney properties such as ESPN and Hyperion publishing.

To their credit, the online arms of most of these news outlets have posted regular articles about the fight over the legislation, but their primetime TV broadcasts remain mostly silent.

Several major companies, including Google, Facebook, Twitter, Yahoo, and eBay published a joint letter to Congress in November expressing serious concerns about the pending legislation and declaring that the measures to combat piracy in the bills “pose a serious risk to our industry’s continued track record of innovation and job creation, as well as to our nation’s cybersecurity.”

In December, users of Reddit, the influential social news website, organized a boycott of major internet domain registrar GoDaddy after that company’s support for SOPA was publicized. After customers — including prominent organizations like Wikipedia — pledged to start transferring domains to different companies, GoDaddy issued a statement claiming that the company now “opposes SOPA.”

Despite all of this, the response from American television news outlets has been to almost completely ignore the story during their evening programming. The lone exception was a segment on CNN’s The Situation Room with Wolf Blitzer in December, during which CNN parent company Time Warner’s support for the legislation was not disclosed. (Though Fox News Channel has apparently not touched the story during evening programming, conservative/libertarian host Andrew Napolitano has run several segments vocally opposing SOPA on his program, which runs on the separate Fox Business Network.)

The fight over SOPA does not fit into the usual left vs. right narrative that occupies so much of the political horserace coverage with which TV news outlets fill their schedules. The cosponsors of SOPA come from both sides of the aisle. Likewise, the most vocal opponents of SOPA in Congress are an ideologically diverse bunch, including Nancy Pelosi (D-CA), Ron Paul (R-TX) and Darrel Issa (R-CA).

Online, opposition to SOPA has also come from a wide ideological spectrum. Conservative writer Erick Erickson penned a piece for Red State last month proposing a bipartisan effort to raise funds for candidates to challenge the incumbent cosponsors of the bill.

Note about methodology:

I reviewed Lexis-Nexis transcripts since October 1, 2011 for any references to the Stop Online Piracy Act, the PROTECT IP Act, and related terms. Since the Nexis database does not include comprehensive transcripts for daytime programming on news channels, the search focused on broadcasts at 5pm or later that are available in the database. Shep Smith’s nightly 7pm Fox News  program is not available in the Nexis database, so it is not included in this study.

I used the following search:

publications (ABC or NBC or CBS or MSNBC or Fox News or Fox or CNN) and (internet or web or website or webpage or rogue websites or rogue sites or pirated or intellectual property or online or piracy or Stop Online Piracy Act or Protect IP or SOPA or PIPA or Lamar Smith)

Imker stürmen Monsanto-Frankreich

http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Imker-stuermen-Monsanto-Frankreich-674340.html

[13.01.2012]

Französische Imker haben letzte Woche die Büros einer Zweigstelle von Monsanto besetzt. Sie riefen den Konzern und die Politik auf, den Verkauf und den Anbau von Gentechnik-Pflanzen zu stoppen. Speziell geht es ihnen um die im Frühjahr anstehende Aussaat des GVO-Mais MON810. Mut fassen die Gegner durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom September 2011. Danach ist Honig, der mit GVO-Spuren verunreinigt ist, nicht mehr verkehrsfähig. Das MON 810-Anbauverbot wurde in Frankreich gerichtlich aufgehoben. Die französische Regierung will jedoch weiter daran festhalten. Presseberichten zufolge erreichten die Imker immerhin, dass sich Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet heute mit den GVO-Gegnern an einen Tisch setzt. (ad)

Der Europarat zerpflückt Gelder der Parteien

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/2921621/europarat-zerpflueckt-parteienfinanzierung.story

Die Zeiten, in denen Österreich ein Musterland in Sachen Korruption war, sind vorbei. Der Europarat kritisiert die Regierung, die hohe staatliche Parteienfinanzierung und das Fehlen der Korruptionsbekämpfung.

Die österreichischen Regeln zur Korruptionsbekämpfung hinken den europäischen Vorgaben weit hinterher. Das hat die Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (GRECO) in ihrem am Freitag von der Regierung veröffentlichten Bericht klar festgestellt. Die Experten zerpflücken darin vor allem die intransparente Parteienfinanzierung.

Kernpunkt: Während sich Österreich eine staatliche Parteienfinanzierung auf Rekordniveau leistet, fehlen wirksame Regeln zur Bekämpfung von Parteienkorruption. Die GRECO-Experten verweisen darauf, dass der Anteil öffentlicher Parteienfinanzierung (gerechnet in Euro pro Wähler) hierzulande “einer der höchsten weltweit ist”. Umgekehrt haben die Parteien aber praktisch freie Hand bei der Annahme von Spenden und Zuwendungen in jeder Höhe. Die Experten fordern daher mehr Transparenz. Konkret: Die Veröffentlichung der Namen der Spender ab einer bestimmten Spendenhöhe, das Verbot anonymer Zuwendungen und die Veröffentlichung von Sponsoring und Naturalunterstützung (etwa Personalleihgaben, Anm.). Derzeit müssen die Parteien Spenden über 7.260 dem Rechnungshof melden – der muss die Identität der Spender aber geheim halten.

Gefordert wird auch eine Verschärfung der Buchführungspflichten der Parteien. Derzeit müssen die Parteien zwar einmal jährlich via “Wiener Zeitung” Rechenschaftsberichte veröffentlichen. Diese sind allerdings wenig aussagekräftig, kaum vergleichbar, beziehen nur die unmittelbaren Bundesparteien (nicht aber die Landesparteien) mit ein und werden nicht im Internet veröffentlicht.

Landesparteien im Visier

Wesentlichster Kritikpunkt des Expertenberichts ist das Fehlen einheitlicher Transparenzbestimmungen für Parteien in Österreich. Konkret fordern die Experten, dass die Parteien zur “Konsolidierung der Buchführung und Rechenschaftsberichte” verpflichtet werden. Hinter dem technischen Ausdruck verbirgt sich politischer Sprengstoff: Dies würde bedeuten, dass in den jährlichen Rechenschaftsberichten nicht nur die Bundesparteien erfasst werden müssten, sondern auch alle Landesparteien und Teilorganisationen wie etwa die “Bünde” der ÖVP (“alle territorialen Gliederungen der Parteien und sonstige unter ihrer Kontrolle stehenden Rechtsträger”).

Ausständig ist nach Einschätzung der GRECO-Experten ein wirksames Kontroll- und Sanktionssystem für Parteien. Gefordert werden verschärfte Rechenschaftspflichten zur Parteien- und Wahlkampffinanzierung sowie eine “wirksame und unabhängige Aufsicht”. Derzeit nicht möglich ist nach Angaben der Experten auch, dass der Rechnungshof bei Verdacht auf Parteienkorruption die Justiz informiert. Eine entsprechende Änderung der Rechtslage wird gefordert. Außerdem plädieren die GRECO-Experten für “wirksame, verhältnismäßige und präventive Sanktionen” für Verstöße gegen Finanzierungs- und Transparenzbestimmungen und sprechen auch “die mögliche Einführung strafrechtlicher Sanktionen in zukünftigen Rechtsvorschriften” an.

Keine Sanktionen

Reichlich Kritik äußern die GRECO-Experten auch am österreichischen Korruptionsstrafrecht. Zwar wird die 2009 durchgeführte Anhebung einiger Strafrahmen als “echter Fortschritt” bezeichnet. Kritisiert werden allerdings die gleichzeitig eingeführten Ausnahmen für die Bestechung von Regierungsmitgliedern und für Abgeordneten-Bestechung. Zumindest letztere Bestimmung soll nun wieder geändert werden, wie Justizministerin Beatrix Karl (V) im Ö1-”Morgenjournal” ankündigte. Ähnlich hatte sich zuvor schon VP-Justizsprecher Heribert Donnerbauer geäußert. Gefordert wird von GRECO auch die Ratifizierung des “Strafrechtsübereinkommens über Korruption”.

Inländische Abgeordnete machen sich derzeit praktisch nur dann strafbar, wenn sie sich im Zusammenhang mit einer Abstimmung bestechen lassen. Verboten ist zwar auch jede Bestechung in Bezug auf die “Pflichten” der Abgeordneten. Dies ist nach Ansicht der Experten aber totes Recht, weil es für Abgeordnete kaum explizite Pflichten gibt. Wörtlich heißt es im Bericht: “Der Bezug auf ‘Pflichten’ schließt die Anwendbarkeit in zahlreichen Fällen aus, in welchen beispielsweise ein gewählter Amtsträger bestochen wird, um einen Gesetzesvorschlag oder eine Änderung einzubringen oder zu unterstützen (…). Die Diskussionen vor Ort bestätigten klar, dass es sich bei den oben angeführten nicht um bloß hypothetische Situationen handelt.”

Verschärft werden sollte nach Ansicht der GRECO-Experten die Strafbarkeit der “Vorteilsannahme” (Par. 305 und 307a Strafgesetzbuch). Wer einen öffentlichen Amtsträger (also etwa einen Beamten oder Minister) im Zusammenhang mit einer “pflichtgemäßen” Amtshandlung besticht, macht sich derzeit nämlich nur dann strafbar, wenn die Entgegennahme des Geschenks gegen das Dienstrecht des Amtsträgers verstößt. Dies führt nach Ansicht der Experten dazu, dass insbesondere “hohe Funktionäre” wie Minister, Staatssekretäre und Bürgermeister de facto von der Strafbarkeit ausgenommen sind, weil einschlägige dienstrechtliche Bestimmungen fehlen. Als problematisch gilt auch, dass diese Regelung voraussetzt, dass jeder, der einen Beamten mit einem Geschenk bedenken möchte, dessen Dienstrecht kennen müsste – auch wenn es um ausländische Beamte geht.

Anfüttern

Zurückhaltend äußern sich die Experten zur 2009 entschärften Strafbarkeit des “Anfütterns”. Sie verweisen allerdings darauf, dass die Entschärfung des Strafrechts möglicherweise im Zusammenhang mit einem konkreten Fall stehen könnte, in dem ein Unternehmen “großzügige VIP-Einladungen zu einer Sportveranstaltung, angeblich EUR 3.500 wert” an Spitzenmanager von Staatsunternehmen vergeben habe. Die Ermittlungen der Behörden zu diesem Fall wurden nach der Entschärfung eingestellt, heißt es in dem Bericht. Hinterfragt wird auch die Unterscheidung zwischen der Vorteilsannahme für “pflichtgemäße” und “pflichtwidrige” Amtshandlungen.

Privatkorruption wird in Österreich nur dann strafrechtlich verfolgt, wenn eine der beteiligten Parteien eine “Privatanklage” einbringt. Bei der Bestechung öffentlicher Amtsträger kann die Staatsanwaltschaft dagegen von sich aus tätig werden. Die GRECO-Experten fordern die Abschaffung dieser Unterscheidung. Ihr Argument: Unternehmen würden aus Angst um ihre Reputation in der Regel vor Privatanklagen zurückschrecken. Außerdem könne die Unterscheidung gerade in Österreich, mit seinem großen Bereich der privatisierten öffentlichen Dienstleistungen, zu Abgrenzungsproblemen führen. Gefordert wird daher auch die Erhöhung der Maximalstrafe für Bestechung im privaten Sektor (derzeit bis zu drei Jahre Haft, während im öffentlichen Sektor bis zu zehn Jahre Haft drohen).

Dass die “tätige Reue” von Bestechern und Bestochenen automatisch und zwingend zur Straffreiheit führt, ist für die GRECO-Experten nicht nachvollziehbar. Wenn die formalen Voraussetzungen erfüllt seien, hätten die Täter damit “ein unumstößliches Recht (…), von der Bestrafung ausgenommen zu sein”, heißt es im Bericht.

Auslandskorruption ist in Österreich nur dann verfolgbar, wenn das Delikt auch im Ausland strafbar ist. Die GRECO-Experten kritisieren, “dass die Bedingung der gegenseitigen Strafbarkeit bei der Bekämpfung der Korruption eine unnötige Beschränkung der Gerichtsbarkeit eines Landes darstellt” und fordern eine Änderung.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 223 other followers

%d bloggers like this: